Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lutz & Ignaz on fire

Exklusiver WhatsApp-Dialog zwischen abgesetzten Pegida-Chefs zeigt exklusiv, wie die beiden wirklich (wirklich, wirklich) zueinander stehen

27.01.15, 11:53 29.01.15, 10:09

team watson

Fast gleichzeitig wurden die zwei Pegida-Leithammel letzte Woche von ihren Gremien abgesetzt. Diese befürchteten Reputationsschäden für die Bewegung durch die zweifelhaften Äussserungen der beiden auf Social Media.

Gegen den Dresdner Pegida-Übervater Lutz Bachmann laufen Ermittlungen wegen Volksverhetzung. Er hatte auf Facebook Flüchtlinge und Asylbewerber als «Viehzeug», «Dreckspack» und «Gelumpe» bezeichnet. Zudem tauchte ein Hitler-Selfie von ihm auf. Auch gegen sein Schweizer Pendant Ignaz Bearth wird ermittelt, wegen «Beleidigung eines fremden Staates». Er hatte Merkel als Nazi beschimpft.

Seither ist es ruhig geworden um die Pegida-Gründer. Bis heute: In einem neu aufgetauchten WhatsApp-Chat lecken sich die beiden ihre Wunden:

Bild: watson

Bild: watson

Bild: watson

Bild: watson

Bild: watson

Bild:  watson



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen