Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Keine psychische Störung»: Darum fordert Staatsanwältin Loppacher lebenslange Verwahrung

Mittagspause am zweiten Prozesstag in Schafisheim: Staatsanwältin Barbara Loppacher stellt sich nach ihrem Plädoyer den Medienschaffenden und erklärt, warum sie auf eine lebenslängliche Verwahrung für den Angeklagten Thomas N. pocht.

14.03.18, 15:46


Kaum lässt Bezirksgerichtspräsident Daniel Aeschbach am zweiten Prozesstag seinen Holzhammer zur Mittagspause niedersausen, wird Staatsanwältin Barbara Loppacher von den Medien in Beschlag genommen. Nach ihrem gut zweistündigen Plädoyer für eine lebenslange Freiheitsstrafe und eine lebenslange Verwahrung des Angeklagten Thomas N. (34) erklärt sie den Journalisten ihre Beweggründe zu letzterer Forderung.

Video: kaltura.com

«Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft», erklärt Loppacher gegenüber dem Regionalsender Tele M1, «ist keine psychische Störung da, die zu den Tötungsdelikten geführt hat.» Folglich gebe es kein Therapiebedürfnis für den Angeklagten. Damit seien alle Voraussetzungen gegeben, die eine lebenslange Verwahrung möglich machen. 

Die Journalistin von Tele M1 hakt nach: Widerspricht dies nicht den Aussagen der beiden Gutachter, die dem Angeklagten eine narzisstische Persönlichkeitsstörung attestieren? Die Staatsanwältin dazu: «Ich stelle die Diagnose der Gutachter nicht infrage.» Vielmehr gehe es darum, dass die festgestellten Störungen keinen Zusammenhang mit den Tötungsdelikten haben. Auf diesen fehlenden Zusammenhang habe Gutachter Josef Sachs in seinen Ausführungen denn auch hingewiesen.

Auch wegen der Möglichkeit, dass Thomas N. ohne Verwahrung bereits nach 13 Jahren wieder auf freiem Fuss sein könnte, fordere die Staatsanwaltschaft die Höchsstrafe. Loppacher: «Nach unserer Ansicht ist der Beschuldigte höchst gefährlich und gehört lebenslänglich verwahrt.» (luk)  

Ex-Polizist Markus Melzl im watson-Interview

Video: YouTube/

Der Fall Rupperswil

Thomas N. schuldig und ordentlich verwahrt ++ Staatsanwältin: «Wir sind zufrieden»

Wie Thomas N. auf das Urteil reagierte

Sie muss Thomas N. verteidigen – der schwierige Job der Renate Senn

Wie Staatsanwältin Loppacher die Psychiater umgeht – und warum das problematisch ist

«Entschuldigung»: Thomas N. hält kurzes Schlusswort

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

«Rachegedanken dürfen keine Rolle spielen»: Richterin Marianne Heer zum Rupperswil-Prozess

Thomas N.: «Es tut mir Leid, was ich da verursacht habe»

Thomas N. hatte 11 weitere Buben im Visier – und spionierte sie aus: «alle zuhause, wach»

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Lebenslänglich? Verwahrung? Was dem Vierfachmörder von Rupperswil droht

Hat sich Thomas N. durch seine Handydaten verraten?

«Der frühe Tod des Vaters war ein schwerer Schlag für den Täter von Rupperswil»

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

«Vielleicht haben ihn die Löwen gefressen»: Ex-Fahnder Jaeggi über das schwerste Verbrechen der Schweiz und den Fall Rupperswil

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Das Verbrechen von Rupperswil muss um jeden Preis aufgeklärt werden

Ein Fall wie im Mafia-Milieu: 8 Fragen und Antworten zum Vierfachmord von Rupperswil

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lkw-Chauffeur überholt Lkw auf der A1 – 4 Jahre später kämpft er immer noch vor Gericht

Er wollte nur einen langsameren Kollegen überholen. Was folgte, war für den Lastwagenchauffeur eine Odyssee durch sämtliche Gerichtsinstanzen. Diese ist trotz – oder gerade wegen – eines neuen Bundesgerichtsurteils noch nicht zu Ende ist.

Passiert ist es im Juli 2014. Der Berufschauffeur, nennen wir ihn Paul, war mit seinem Lastwagen auf der A1 in Richtung Zürich unterwegs. Vor ihm fuhr ein anderer, langsamer Lastwagen. Auf Höhe Safenwil, direkt nach dem Ende einer Überholverbots-Zone für Lastwagen, setzte Paul zum Überholen an. Als er mit knapp 80 km/h auf die Überholspur einschwenkte, fuhr er einem nachfolgenden Auto vor die Nase, sodass der Fahrer abbremsen musste. Zu einem Unfall kam es nicht.

Staatsanwaltschaft und Gerichte …

Artikel lesen