Schweiz

Von wegen «alternierende Obhut»: Meist bleiben die Kinder beim Mami – und Papi muss zahlen

08.12.17, 10:30 08.12.17, 19:55

Was tun, wenn die Ehe zerbricht? Bild: KEYSTONE

Schrecklich technisch hört er sich an, der Begriff: «alternierende Obhut». Doch eigentlich meint er etwas ganz natürliches: Dass nach einer Trennung die Eltern ihre Kinder gemeinsam betreuen; die Mutter die Kinder zum Beispiel von Montag bis Donnerstag, der Vater von Freitag bis Montag.

Es ist ein Modell, dass von der Politik aktiv gefördert wird. So liess das Parlament 2014 bei der Revision des Unterhaltsrechts einen Passus ins Gesetz schreiben, wonach die Gerichte die alternierende Obhut auf Antrag prüfen müssen.

Das Parlament wollte damit vor allem ein Signal aussenden, schreibt der Tages-Anzeiger heute. Die Gerichte müssten eigentlich von sich alle in Frage kommenden Betreuungsmodelle prüfen. 

Heute wird der Bundesrat einen Bericht zur alternierenden Obhut veröffentlichen. Wirklich neues wird er nicht verkünden, schreibt die Zeitung weiter: Wünschbar sei das Modell schon, doch es scheitere oft an praktischen Problemen wie geografischer Distanz, Zerstrittenheit, Geldknappheit.

Noch immer der Normalfall nach einer Trennung: Die Kinder bleiben hauptsächlich bei der Mutter. Bild: shutterstock.com

Trotz des Hinweises des Parlaments: In der Praxis entscheiden die Gerichte oft anders. Auch wenn der Vater vor der Trennung Teilzeit arbeitete und sich in der Betreuung der Kinder entsprechend engagierte, bleibt das Risiko, nach dem Gerichtsurteil als zahlender Elternteil zurückzubleiben.

So auch in einem Fall, den der «Tagi» exemplarisch aufzeigt.

Die Situation: Vater, Mutter, drei Kinder. Er arbeitet vor der Trennung als Logopäde Teilzeit, betreut während zweier Tage die Kinder. Die Mutter arbeitet als Innendekorateurin, kleines Pensum, bescheidener Lohn. 

Es kommt zur Trennung. Vor Gericht setzt sich der Vater dafür ein, dass er seine Kinder weiterhin an zwei Tagen pro Woche betreuen kann. Erfolglos. Das Gericht entscheidet: Die Kinder kommen in die Obhut der Mutter. Der Vater betreut die Kinder jeweils am Montag und jedes zweite Wochenende.  

Die Folgen, laut «Tages-Anzeiger»: Der Vater muss sein Pensum aufstocken, damit er die Alimente bezahlen kann. Die Mutter kündigt ihren Job, weil sie für die Kinderbetreuung als jetzt Alleinerziehende mehr Zeit braucht. 

Doch warum bleibt Vätern die alternierende Obhut oft verwehrt?

Im «Tagi» kommt der Zürcher Rechtsanwalt und FDP-Gemeinderat Andreas Egli zu Wort. Er vermutet, dass die Gerichte dem ökonomischen Aspekt ein grosses Gewicht schenken und deshalb auf das traditionelle Modell zurückgreifen: Weil der Vater meist mehr verdient, soll er sein Pensum aufstocken, während die Mutter derweil zu den Kindern schaut. «Die Gerichte pochen zu wenig darauf, dass beide arbeiten gehen», sagt Egli, der auf Familienrecht spezialisiert ist. (mlu)

11 Eltern-Typen, die auch du kennst

2m 27s

11 Eltern-Typen, die auch du kennst

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Was machen vier Schweizer, nachdem sie über den Atlantik gerudert sind?

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Und jetzt erklärt dir die Queen, wie du eine Krone nicht tragen solltest

2Pac als Geist, Snoop Dogg als Professor: #BlackHogwarts verleiht Harry Potter mehr Swag 

Er erfand die Champagner-Dusche auf dem Siegerpodest – jetzt ist Dan Gurney tot

Skandal bei PSG-Sieg – hier kickt der Schiri einen Nantes-Spieler und zeigt ihm dann Rot

Statt Kündigung in Schule geschickt: Unternehmerin hilft Analphabeten

Du streamst gern Serien und Filme? Dann Hände weg von diesen Seiten

Ich lösche WhatsApp – und alle sind schockiert 

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
98
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
98Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia Mey 09.12.2017 07:36
    Highlight Warum macht ein Gericht nun diese Mutter zu einer Alleinerziehenden wenn der Vater bereit ist die Kinder weiterhin mit zu Betreuen?
    Eine Mutter kann diese Zeit,wo die Kinder beim Vater sind, alleine Geniessen, es ist ruhig, sie hat Zeit für sich. Frau kann arbeiten, soziale Kontakte ohne Kinder pflegen. Der Vater hat die Kinder ja auch nicht nur zum Vergnügen. Gönnt auch den Vätern dieser 24 Stunden Job.
    Die Kinder kennen so ihren Vater, er ist doch auch ein Elternteil.
    8 1 Melden
    • stadtzuercher 09.12.2017 11:27
      Highlight Mia Mey, es ist nicht das Gericht. Es ist die Mutter die das so wollte, weil sie im Streit mit dem Vater lage. Bitte bei der Wahrheit bleiben. Hier ist der Vater/Mann Opfer der Kindsmutter, die am längeren Hebel sitzt.
      5 2 Melden
    • Citation Needed 10.12.2017 20:16
      Highlight Stadtzürcher: kann sein, dass Sie sich anderswo informierten, wo mehr zu dem Fall steht. Dann geben Sie doch bitte an, wo. Denn in diesem Artikel hier steht, dass es das Gericht war, das der Frau die Obhut übertrug. Ob sie das so wollte oder nicht geht auch nicht aus diesem Artikel hervor. Nur, dass der Mann weiterhin 2T/W Kinder betreuen wollte, was ihm das Gericht verwehrte. So gesehen ist Mia Mey durchaus bei der Wahrheit geblieben, sie hingegen nicht.
      1 0 Melden
  • Ökonometriker 09.12.2017 01:13
    Highlight Rechtssprechung Schweiz: Wer das Kind bekommt, darf es behalten. Sexismus 2017
    8 1 Melden
  • EsKamel 08.12.2017 23:33
    Highlight Im Vordergrund sollte irgendwie auch stehen, ob dies eine geeignete Lösung für das Kind ist, und dafür braucht es eben auch die Möglichkeit, miteinander zu reden, und gemeinsam nach Möglichkeiten zu suchen, die für das Kind optimal sind. Dies sollte eigentlich auch für Gerichte das Hauptaugenmerk sein. Wer vorher seine Kinder tageweise betreut hat, sollte das auch nachher können. (Aber: wer vor der Trennung keine Lust hatte, auf Karriere zu verzichten, sollte nach der Trennung auch nicht mit Besitzansprüchen kommen).
    Flexibilität und Gesprächsbereitschaft von allen Seiten wäre wohl hilfreich.
    5 1 Melden
  • Tisch 08.12.2017 17:01
    Highlight Seltsame Beispiele werden da aufgeführt. An unserem Gericht kriegen grundsätzlich alle Väter, die vor der Scheidung Teilzeit arbeiteten, die alternative Obhut. Leider sind das viel zu wenige.
    13 15 Melden
    • perpetuummobile 08.12.2017 18:56
      Highlight Eben: allen "die vor der Scheidung Teilzeit arbeiteten", und maximal die. Die anderen haben keine Chance. Die Gerichte betonieren die Zustände vor der Trennung obwohl die unter völlig anderen Voraussetzungen entstanden sind. Eine Trennung ist eine völlig neue Situation die neue Lösungen braucht. Das ignorieren die Gerichte und stützen damit Sommarugas Schildbürgerstreich, gegen eine bürgerliche Mehrheit das "Geschäftsmodell" Kind als alter Wein in neuen Schläuchen ins neue Scheidungsrecht zu lupfen.
      22 4 Melden
  • Citation Needed 08.12.2017 16:30
    Highlight Ich frage mich, wie ein Gericht entschieden hätte, wenn beide gleich viel Geld verdienen würden. Hätte man in so einem Fall evtl. den bisherigen 'Verteilschlüssel' beibehalten? es ist schon so, dass bei einer Trennung (besonders, wenn zerstritten) die Lebenskosten steigen, weil man zwei Wohnungen braucht und auch sonst viel 'Transaktionsaufwand,' ergo lassen sich, so scheint's, die Gerichte vom höheren erzielbaren Einkommen beeinflussen in ihrer Entscheidung.
    10 3 Melden
    • koks 08.12.2017 16:53
      Highlight der beobachter hat einen fall dokumentiert, wo zwei ärzte mit exakt gleichen stellenprozenten (50%) und in etwa gleichen beruflichen qualifikationen (beides mediziner) sich im streit getrennt haben. gleiches resultat wie hier: mann bezahlt, darf kinder nicht mehr sehen, frau kriegt alles, kinder und geld.

      finde es absurd so zu tun, als wäre der mann selbst schuld, dass er die kinder nicht weiter grossziehen darf. es ist unsere väterfeindliche rechtssprechung und unsere väterfeindliche politik, die willentlich die väter in der schweiz diskriminieren.
      54 5 Melden
    • Citation Needed 08.12.2017 17:45
      Highlight koks: ich tu ja nicht so, als ob der Mann selbst schuld ist. Ich frage mich, wie im umgekehrten Fall oder bei hälftiger Teilungentschieden würde. Im Beobachterfall muss man wohl annehmen, dass die Gerichte Kindswohl mit Betreuung durch einen Elternteil, traditionell der Mutter, gleichsetzen. Darin wäre tatsächlich ein Abweichen von der seitens Politik verordneten Gleichberechtigung zu erkennen, die ich überhaupt nicht gutheisse.
      Steht denn im Beobachter, warum die Frau und nicht der Mann Sorgerecht bekam? Wird das Urteil erklärt?
      11 5 Melden
    • Oban 09.12.2017 06:21
      Highlight Kenne einen gegenteiligen Fall, da hat die Frau nur noch Besuchsrecht.
      Hier aber nur aufgrund des absoluten Desinteresse am Kind seitens der Mutter und es war ein extrem langwieriger Prozess vor Gericht für den Vater. Natürlich zahlt die Mutter auch keinen Unterhalt, wo kämmen wir dann hin wenn die arme Frau das auch noch tun müsste.
      6 2 Melden
    • stadtzuercher 09.12.2017 11:30
      Highlight @Oban, das ist eben Gleichstellung: wenn der Vater mal die Betreuung übernehmen darf, dann kriegt er kein Geld von der Frau.
      Der SRF hat ja kürzlich mal über einen Fall berichtet, wo der Vater die 100% Betreuung der Kinder hatte (Desinteresse der Mutter), er Teilzeit arbeitete und der Kindsmutter sogar noch Alimente zahlen musste. Sowas können nur völlig verpeilte egoistische linke Politikerinnen schönreden.
      Gleichstellung 2017. Zeit für einen Kurswechsel.
      8 2 Melden
  • Citation Needed 08.12.2017 16:26
    Highlight Es ist stossend, dass Gerichte in einem wie dem vorliegenden Fall nicht anerkennen, dass genau die Voraussetzungen anzutreffen waren, die man mit der neuen Emfpehlung schaffen wollte: beide Eltern übernehmen Betreuung und stehen im Berufsleben. Mit etwas Goodwill hätte man vermutlich eine bessere Lösung finden können. So richtig wird das Modell aber wohl erst greifen, wenn nicht nur in Einzelfällen, sondern in der Mehrzahl der Fälle beide Kinderbetreuung und Erwerbstätigkeit teilen. Bis dahin fallen Gerichte wohl noch oft in alte Muster zurück.
    18 4 Melden
  • papipapo 08.12.2017 14:39
    Highlight Das neue Unterhaltsrecht, seit 01.01.2017, ermöglicht es erstmal, dass beteiligte Kinder die alternierende Obhut fordern oder wünschen können. Das Gericht müsste diese dann zumindest prüfen.
    Während einige Artikel zu den Vätern bereits erschienen sind, hört man davon gar nichts. Die Kinder im Artikel hätten sich vertreten lassen müssen und die alternierende Obhut fordern. #KinderanwaltschaftSchweiz
    Es gibt Merkblätter der Unicef und MMI für jede Alterstufe, Eltern und Behörden.
    Wenn sich die Eltern nicht einig sind, müssen die Kinder einen eigenen Anwalt erhalten.

    13 7 Melden
  • ErklärBart 08.12.2017 14:37
    Highlight Würde mich wundern wie es wäre wenn einfach die Partei bezahlt, welche die Kinder hat. Nicht mehr als fair. Vor allem wenn beide gearbeitet haben (egal ob 20% oder 100%).

    Eine Bekannte von mir war mit einem bekannten Schweizer Sportler verheiratet. Der war/ist aber auch ohne den schon vermögend. Sie arbeitet(e) Teilzeit auf der Bank. 2 Kinder, mittlerweile erwachsen.

    Aber als sie sich vor über 15 Jahren scheiden liessen, kassierte sie monatlich 18k vom Exmann. Ihr Anwalt meinte, er könne auch 24k oder 30k rausholen.

    Wo Fairness?
    27 7 Melden
    • Citation Needed 08.12.2017 16:41
      Highlight Wie willst Du Kinder haben UND bezahlen? Solange Kinder klein/minderjährig sind, kosten die Geld und Zeit, woher also die Zeit für die Betreuung nehmen, wenn 'die Partei, die die Kinder hat' auch noch die ganze finanzielle Last trägt? Oder versteh ich Dich falsch?

      Wo Machbarkeit?
      15 7 Melden
    • ErklärBart 08.12.2017 18:33
      Highlight Fast unmöglich. Aber wenigstens wäre das fair.

      Wenn sich eine Partei so stark gegen Sorgerecht oder Besuchsrecht/Betreuungsrecht der anderen Partei wehrt und diese dann noch finanziell "ausbeutet" ist das einfach nur daneben.

      Verantwortung (Sorgerecht) übernehmen heisst auch für die Kleinen (finanziell) Verantwortung zu übernehmen.

      Oder aber sich menschlich verhalten und der anderen Partei die gleichen Rechte gewähren und dann auch Pflichten übernehmen lassen. Wäre für alle Beteiligten wohl am besten.
      9 8 Melden
    • Citation Needed 09.12.2017 03:09
      Highlight So geschieht es, wenn sich Eltern nicht zerstreiten. Eine Freundin von mir gewährt einem Typen, der sie prügelte, Alkmente nicht zahlt, unzuverlässig ist und sonst einen Knall hat dem Kind zuliebe volles Besuchsrecht. Wenn die vor Gericht ginge, der hätte sein Kind das letzte Mal gesehen. Es gibt ja nicht nur Profiteurinnen. Es gibt viele, die sich zusammenreissen und gemeinsame Sorge hinbekommen. Wenn der finanziell stärkere Sorgerecht kriegt, dann ist die Mutter im Nachteil. Der Vater auch, denn wer hat Verständnis für einen Papa, der wegen Kinderkrankheiten nicht zur Sitzung erscheint?
      5 1 Melden
  • ErklärBart 08.12.2017 14:31
    Highlight Da sagen die Frauen natürlich nichts. Diese heuchlerische Doppelmoral.
    29 15 Melden
    • Fiona Odermatt 08.12.2017 17:33
      Highlight ja genau DIE Frauen sagen ALLE nichts.
      29 7 Melden
    • papipapo 08.12.2017 18:52
      Highlight Seht ihr, die Sprecherin für alle Frauen, Fiona Odermatt, bestätigt sogar, dass alle Frauen heuchlerisch sind und Doppelmoral haben. Sauber aus der Deckung gelockt und die Masken runtergerissen ErklärBart. Subtil aber wirkungsvoll. Du silberzüngiger Teufel du.
      15 6 Melden
  • Marlon Mendieta 08.12.2017 14:18
    Highlight Leider hat ein getrenntes Paar mit geteiltem Sorgerecht auch finanzieller Aufwand, wie eine Familie mit Zweitwohnung. Alles braucht es doppelt, Kinderzimmer, Spielsachen, Auto usw.
    Da finde ich es nicht falsch, orientiert sich das Gericht auch an den Verdienstmöglichkeiten der Eltern.
    Es kann ja nicht immer alles der Allgemeinheit angehängt werden.
    12 44 Melden
  • Charming 08.12.2017 14:05
    Highlight Also meine Tochter 40 lebt in Trennung und beide haben neue Partner. Die beiden Kinder (5+7) blieben in der alten Gartenwohnung. Dort werden sie alternierend je 50% von den Eltern betreut, welche im Quartier zusammen noch eine 2. Genossenschaftswohnung in Solidarhaftung gemietet haben. Beide arbeiten 80% (Detailhandel, Koch) und ein Tag betreuen die Grosseltern. Scheint zu gehen, fragt sich nur wie lange...
    28 0 Melden
    • Unclemitch 08.12.2017 18:45
      Highlight Leider können nicht alle Erwachsenen Menschen so vernünftig handeln... Meist zum Leid der Kinder.
      10 0 Melden
  • cbishoea 08.12.2017 13:55
    Highlight Ist doch im Prinzip ganz einfach. Sobald beide Elternteile gleich viel verdienen sind alle Optionen offen. Sobald dies nicht mehr der Fall ist bekommt die weniger verdienende Person die Kinder und die andere bezahlt. Also bei gleichem Lohn für gleiche Arbeit würde sich viele Probleme beider Seiten lösen. Somit geht Gleichstellung alle etwas an egal ob Mann oder Frau.
    17 44 Melden
    • Charlie Brown 08.12.2017 14:59
      Highlight Hui, ein einfaches Weltbild hast du aber...
      17 5 Melden
    • cbishoea 08.12.2017 16:13
      Highlight Natürlich ist meine Aussage etwas überspitzt. Aber Sie zeigt sehr schön auf das Gleichstellung beide Geschlechter betrifft, und somit nicht per Se eine Gruppe benachteiligen muss. Wie Sie im Text herauslesen können scheitert die «alternierende Obhut» oft an den Finanziellen Verhältnissen der Mutter, somit müsste es auch im Interesse der Männer sein das Frauen für die gleiche Tätigkeit auch den gleichen Lohn erhalten.
      14 6 Melden
    • papipapo 08.12.2017 17:23
      Highlight Im Originaltext geht es darum, dass es ein Eigentor ist. Übrigens von einer Frau geschrieben. Sehr fair, sachlich und überlegt, wie eigentlich alle ihre Artikel.
      Gleicher Lohn, Karrieremöglichkeiten etc. bringen nichts, wenn der Arbeitgeber von den Gerichten schon fast aufgezwungen bekommt, den männlichen Bewerber einzustellen, weil das weibliche Talent dann ja eh weg ist.
      Merken Sie, dass Sie Lohngleichheit gegen ein Kinderrecht ausspielen?
      "Wart mal Schatz, wenn wir den Papi erpresst haben, kümmert sich Mami um deine Rechte. Weisst du, die geben uns unsere nicht."
      9 4 Melden
    • cbishoea 08.12.2017 17:51
      Highlight Inwiefern wird dem Arbeitgeber etwas aufgezwungen. In dem Fallbeispiel geht es ja genau darum das, dass Gericht das Sorgerecht der Mutter auferlegt hat weil der Vater wirtschaftlich eher in der Lage ist der Mutter Unterhalt zu bezahlen als Umgekehrt. Hätte als Beispiel die Frau das Gleiche Einkommen wie Ihr Ehemann wäre dies nicht der Fall. Somit spiele ich nicht die Rechte gegeneinander aus, sonder zeige nur auf das Lohngleichheit beiden Geschlechtern Vorteile Bringen kann.
      4 6 Melden
    • papipapo 08.12.2017 19:10
      Highlight Ein befragter Anwalt vermutet, dass die Gerichte so entscheiden. Er kritisiert, dass die Mutter ihren finanziellen Beitrag kündigt und sich ab sofort als alleinerziehend deklariert. Der Vater kann sich gerichtlich versuchen zu wehren. Bis das Bundesgericht entscheidet, sind die Jahre ins Land gezogen und er musste sein Pensum aufstocken um den angefochtenen aber beschlossenen geldwertigen Forderungen nachzukommen. Das Bundesgericht entscheidet, dass sich die neue Situation nun eingespielt hat und ändert nichts mehr daran. Er fordert das auf die Arbeit gepocht wird. Originaltext lesen, danke.
      10 1 Melden
  • Vio Valla 08.12.2017 13:50
    Highlight Easy, dann muss halt man(n) schauen, dass er mit einer Frau Kinder bekommt, die selber mehr verdient als er. Dann wird er beim Scheidungsfall das Sorgerecht zugesprochen bekommen und nicht umgekehrt, da ja, wie im Artikel beschrieben, diese Entscheidung vom Gericht meist aus der ökonomischer Perspektive aus gefällt wird...
    32 4 Melden
  • Scaros_2 08.12.2017 13:27
    Highlight Ein Grund mehr aus Sicht des Mannes in diesem Land auf Kinder zu verzichten und die Karriere zu forcieren.
    39 18 Melden
  • Goldjunge Krater Team #NoBillag 08.12.2017 13:17
    Highlight Die linke, feministische Doppelmoral..!!
    Wenn es ums Eingemachte geht greifen auch diese plötzlich auf das klassische Familienbild zurück!

    Schlimm..!
    43 22 Melden
    • Citation Needed 08.12.2017 17:16
      Highlight Sind Deiner Meinung nach Gerichte links und feministisch?
      Wohlgemerkt: die Politik (BR) wollte, dass in solchen wie dem beschriebenen Fall die Eltern sich beide Aufgaben (Betreuung, Geldverdienen) besser teilen, aber die Gerichte stärken mit solchen Entscheiden das alte Bild, weil sie bevorzugt nach finanziellen Gesichtspunkten urteilen statt Gleichberechtigung höher zu gewichten.
      13 6 Melden
  • Bucky 08.12.2017 13:14
    Highlight "Wünschbar sei das Modell schon, doch es scheitere oft an praktischen Problemen wie geografischer Distanz, Zerstrittenheit, Geldknappheit." Zum einen ein großer Fortschritt, dass "Geldknappheit" als Problem eingestanden wird. Zum anderen bleibt unverständlich, inwiefern "Geldknappheit" den Vollzug des Kindesrechts auf Kontakt zu den leiblichen Eltern behindern könnte. Der Vollzug dieses Rechts ist auch bei Eltern am Existenzminimum möglich und einzufordern. Andernfalls könnten wir anfangen, noch manches Gesetz wegen "Geldknappheit" zu ignorieren... 😂
    26 2 Melden
  • blaubar 08.12.2017 13:13
    Highlight Wenn es um Kinder, Schule, Familie geht, ist ganz schnell Schluss mit Genderblabla, Gleichberechtigung usw.
    Da sofort stillschweigend das alte Rollenbild angenommen. Ich war echt baff!
    41 8 Melden
  • RatioRegat 08.12.2017 12:51
    Highlight Eine Schwierigkeit besteht sicherlich auch darin, dass es noch immer schwierig ist, den Beschäftigungsgrad zu reduzieren.

    Das sinnvollste Modell besteht m.E. darin, dass sich auch vor der Trennung beide um das Kind kümmern. Dann dürfte auch bei einer Trennung die Hemmschwelle grösser sein, das Obhutsrecht nur einem Elternteil zuzusprechen. Dies wird jedoch durch den Mangel an einer angemessenen Elternzeit erschwert.
    15 2 Melden
    • Konstruktöhr 08.12.2017 15:06
      Highlight In diesem Fall hat ja der Mann die Kinder 2 Tage die Woche betreut. Jetzt kann er das nicht mehr.
      10 1 Melden
  • Thinktank 08.12.2017 11:58
    Highlight Die Schweizer Richter verstossen alle gegen die Menschenrechtskonvention 14, die eine Diskriminierung aufgrund Geschlecht verbietet. Das Gesetz, dass die Richtergilde ja eigentlich als wichtigste Leitlinie betrachten.
    60 13 Melden
    • R. Peter 08.12.2017 14:15
      Highlight Nein, tun sie nicht. Sie entscheiden nichtmach Geschlecht, sondern nach Einkommen.
      21 5 Melden
    • Nibu 08.12.2017 14:46
      Highlight Leider ist das der wie heisst das nochmal Neo Dings Kapitalismus.


      Die menschlichen Dramen die sich da abspielen, will man sich gar nicht vorstellen.
      8 2 Melden
  • sheshe 08.12.2017 11:58
    Highlight #metoo
    39 9 Melden
  • Snowy 08.12.2017 11:43
    Highlight Gleichberechtigung ist in der Schweiz immer so lang gut, bis es dem Mann Vorteile gegenüber der Frau bringt.

    Wette 80% der Männer U30 haben keine Ahnung von dieser Ungerechtigkeit:

    Frau und Mann haben ein Kind (ohne Heirat!). Nach der Geburt arbeitet er weiterhin 100% und sie 40% .
    Mann trennt sich. Das Kind ist 3 Jahre alt. So weit so normal.
    Der Mann verdient 7000/Mon. Die Frau 1200/Mon.
    Der Mann zahlt künftig für Frau und Kind 3000.- pro Monat bis das Kind 12 Jahre (!) da die Frau ja nicht mehr arbeiten muss.

    Erstaunt es da noch irgendjemanden, dass Männer keine Kinder mehr wollen?
    127 20 Melden
    • Dubio 08.12.2017 11:52
      Highlight Also wenn das Paar nicht verheiratet war, zahlt der Mann der Frau gar nichts. Nur dem Kind ist Unterhalt geschuldet.
      27 59 Melden
    • Gringoooo 08.12.2017 11:55
      Highlight De lege lata (01/07/17) ist das Gesetz Geschlechtsneutral - kann auch umgekehrt sein.
      Neu kann die betreuende Person selbst wählen, ob sie arbeiten will oder ob sie das Kind betreuen will und dabei Anspruch auf Betreuungsgeld (quasi Lohnersatz) erhebt.

      Schlussendlich denke ich führt die neue Regelung wohl in noch mehr Situationen dazu, dass der zahlende Elternteil auf das familienrechtliche Existenzminimum runtergedrückt wird. Der Anreiz für den Betreuenden Teil, selbst Geld zu verdienen hat mMn stark abgenommen.
      Ob dies nun sinnvoll ist, oder nicht, wird sich noch herausstellen.
      32 1 Melden
    • Charlie Brown 08.12.2017 12:09
      Highlight Frau und Mann haben sich gemeinsam für ein Kind entschieden. Frau und Mann sorgen gemeinsam für das Kind. Egal ob Frau und Mann sich noch lieb haben. Warum soll Manni n deinem Beispiel einfach fein raus sein? Mann kann ja auch auf 50% reduzieren und das Kind hälftig betreuen. Das kommt aber noch teurer 🤔
      23 23 Melden
    • Bucky 08.12.2017 13:16
      Highlight @Dubio: nicht mehr, das war einmal. Das wurde vor kurzem geändert. Letztes, vorletztes oder vorvorletztes Jahr oder so.
      12 3 Melden
    • koks 08.12.2017 13:27
      Highlight @Dubio, wenn Mann und Frau eine bestimmte Zeit in ehe-ähnlicher Gemeinschaft zusammenleben, (glaube 3 jahre neuerdings), dann gelten dieselben Regeln wie für verheiratete Paare.
      Bitte bei den Facts bleiben.
      15 3 Melden
    • Snowy 08.12.2017 14:06
      Highlight @Dubio: Falsch!

      Das meinte ich genau, dass die meisten Männer U30 keine Ahnung haben auf was sie sich da einlassen...

      Es spielt seit dem 1. Januar keinen Unterschied mehr ob verheiratet oder nicht. Du bezahlst auch so für den Erwerbsausfall der Frau.

      Willkommen im Jahr 2017:
      https://www.nzz.ch/schweiz/aktuelle-themen/neues-unterhaltsrecht-mehrere-tausend-franken-fuer-ein-kind-ld.83863
      17 6 Melden
    • Snowy 08.12.2017 14:10
      Highlight @Charlie:

      Du gibst Dir Antwort ja gleich selber: Weil´s dann noch teurer kommt (für den Mann).
      Du kannst er drehen und wenden wie Du willst: Bei einer Trennung mit Kind hast Du als Mann auf der ganzen Linie verloren.
      20 6 Melden
    • Charlie Brown 08.12.2017 14:57
      Highlight @Snowy: Als erstes verliert mal das Kind.

      Gib mir einen vernünftigen Grund, warum der Mann für das Kind und dessen Betreuung nicht angemessen bezahlen (oder diese selbst anteilig Leisten) soll.

      Und bevor du mich anklugsch...t: Ich bin Ü40, Mann, Familienvater. Ich gehöre also nicht in deine selbst erfundene Kategorie der Ahnungslosen.
      10 13 Melden
    • Charlie Brown 08.12.2017 15:07
      Highlight @Snowy: btw; in deinem Rechenbeispiel verdient der Mann auf 100% mehr als doppelt so viel wie die Frau, was ein gesellschaftliches Problem ist und wohl mit ein Grund ist für die Aufteilung der Betreuung in deinem Beispiel. Darüber regst du dich nicht auf. Auch nicht, dass die Frau selbst mit 100% nur auf 3k/Monat kommt. Soll sie mit diesen 3k das Kind und sich durchbringen und der Mann lebt ein Leben als neo-Single ohne Verpflichtungen mit seinen 7k? Und wie wird das Kind betreut, wenn sich Mama für 3k im Monat zu 100% auswärts den Rücken krum macht?
      16 12 Melden
    • Snowy 08.12.2017 16:07
      Highlight Wollte Dich nicht anklugscheissen. Ich habe genau gleich gedacht wie Du bis vor ein paar Jahren - bis mich dann die Realität eingeholt hat.

      Natürlich soll der Mann Frau und Kind anständig bezahlen.
      Heute ist die Situation einfach die, dass der Gesetzgeber will, dass Frau und Kind ganz genau gleich weiterleben und konsumieren können wie vor der Trennung. Gleiches Haus, gleiche Lebensumstände, gleiche Versicherungen etc. Der Mann bezahlt dies von seinem Einkommen. Wenn er nicht Gutverdiener ist (>7000 CHF/Monat) führt dies dazu, dass er automatisch mit dem Existenzminimum auskommen muss.
      13 4 Melden
    • Charlie Brown 08.12.2017 17:20
      Highlight @Snowy: Nochmal zum Beispiel: Frau muss mit 4‘200 für sich und das Kind auskommen. Der Mann für sich alleine mit 4‘000. Ich bin grad nicht extrem empört.
      12 8 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 08.12.2017 18:49
      Highlight @Charlie: Die Frau hat vielleicht keine Ausbildung gemacht und kann nur "Handlangerjobs" ausführen. Der Mann mit den 7'000 hat aber vielleicht einen unterbezahlten Kaderjob. Der Lohnvergleich spielt da jetzt nur eine sekundäre Rolle. Ein Mann, der beim Arbeitgeber anmeldet, dass er nur noch 50% arbeiten will, um das Kind zu betreuen, wird i.d.R. abgeschossen. Danach kann er weitersehen, womit er sein Einkommen verdient.
      6 2 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 08.12.2017 18:56
      Highlight @Charlie: Jetzt kann man die Waisenrente als Massstab herbeiziehen. Im Prinzip ist jeder Mensch ja für sich selbst verantwortlich. Unser System erlaubt aber einer Frau, einem Mann Kinder "anzuhängen". Diese kann sich dann trennen und sich im Prinzip eine schöne Zeit gönnen. SIe wollte ja Kinder, sonst hätte sie verhütet (sog. Tropi-Kinder gibt's auch absichtlich). Eine Frau kann arbeiten. Dann soll der Mann den Betrag der Waisenrente bezahlen und die Sache ist erledigt. Oder warum sollen Halbwaisen da benachteiligter sein? Wir gehen jetzt mal von unverheiratetem Paar aus.
      4 3 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 08.12.2017 19:02
      Highlight @Charlie: Es ist Frauen freigestellt, ein Unternehmen zu gründen, damit erfolgreich zu sein und frauenfreundliche Löhne zu zahlen. Immer Forderungen zu stellen ist einfach. So wie sich Frauen ihrerseits solidarisieren, dürfen das doch Männer auch? Beide tun es zu ihrem Vorteil. Wenn das nicht OK ist, müssen wir das gesamte System umkrempeln. Das Leben ist nicht fair. Nicht jeder findet einen Partner, viele können trotz aller Anstrengungen ihr Lebensziel nicht erreichen. Das Leben ist kein Wunschkonzert, sondern ziemlich hart. Vergisst man in der Wohlstandsschweiz gerne mal.
      7 5 Melden
    • Charlie Brown 08.12.2017 20:07
      Highlight @Silent: Denk über den Nasenspitz hinaus und du wirst erkennen, dass in dem Fall der Lohnunterschied eine ausschlaggebende Rolle spielt.
      5 4 Melden
    • Snowy 11.12.2017 10:20
      Highlight @Charlie:
      Und nun rechnest Du das Bsp nochmals durch mit einem Vater mit zwei Kindern unter 6 Jahren... Zack, bist Du unter dem Existenzminimum ausser Du verdienst mehr als 8K/Monat. Die Differenz für die Frau bezahlt übrigens dann das Sozialamt.
      Sie wird ihren Lebensstandard mit Kind, Wohnung etc. * weiterführen können. Der Mann muss sich der neuen Situation anpassen, eine 1 Zimmer Wohnung beziehen etc.

      Das ist die Realität.

      * Die Frau kann mit ihrem neuem Partner sogar im Ex-Familienheim zusammenwohnen und beteiligen. Alles legal so lange dieser sich nicht offiziell bei ihr anmeldet...
      0 0 Melden
  • Evan 08.12.2017 11:43
    Highlight Danke für den Artikel.
    37 4 Melden
  • meine senf 08.12.2017 11:30
    Highlight Ich kenne dieses Modell aus eigener Erfahrung (die Eltern waren sich trotz Scheidung soweit einig, dass sie sich ohne Gerichte, dieses Modell noch gar nicht kannten, darauf einigten und sie zogen es auch durch).

    Immer abwechslungsweise 5 Tage beim Vater, 5 Tage bei der Mutter.

    So optimal, wie man meinen könnte, ist es aber auch nicht. Als Kind hat man so irgendwie keinen festen Rahmen, den man für die Persönlichkeitsentwicklung braucht und man wächst quasi parallel in zwei verschiedenen Familien auf und es fehlt ein "wirkliches" zuhause.
    50 7 Melden
    • Basoalto 08.12.2017 12:06
      Highlight Ich glaube auch, dass ein Kind EIN Zuhause braucht und dass bei diesem Modell die Bedürfnisse der Eltern über jene der Kinder gestellt werden.
      19 17 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 08.12.2017 12:16
      Highlight Naja, du hattest einfach zwei "wirkliche" Zuhause und hattest die Chance, früh zu erkennen, dass es nicht nur eine Welt gibt, sondern mindestens zwei. Das ist an sich eher ein Vorteil - zumal du immer noch beide Elternteile hattest.

      Ich halte das jetzt nicht so für gravierend und fange erst gar nicht an, weiter auszuholen. Es gibt definitiv schlimmere Zustände.
      45 7 Melden
    • Nibu 08.12.2017 18:00
      Highlight Naja, wohnen Sie mal immer 5 Tage hier und 5 Tage dort.... .

      Logistisch gesehen ist das gar nicht so einfach bzw. anstrengend.

      Beispiel: Du malst bei der Mutter, dann hast du das Malzeug nicht beim Vater... . Dann musst du eine (Kinder)Woche warten, bis du weitermalen kannst... .

      Wenn es ja so lustig wäre, immer hin und herzuziehen, würden das ja auch Paare machen. Aber nein, nach ein paar Jahren mit getrennter Wohnug ziehen die meisten Paare zusammen.

      Es gibt ja das Modell, wo die Erwachsenen hin und herziehen.
      Das find ich persönlich für die Kinder am Besten.

      3 2 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 08.12.2017 18:37
      Highlight @Nibu: Wenn's hier persönliche Nachrichten gäbe, würde ich jetzt was erzählen... Aber hier in der Kommentarsektion lasse ich das aus.
      2 1 Melden
  • gas_wookie 08.12.2017 11:25
    Highlight Braucht es jetzt hier nicht auch eine Männerquote?
    62 8 Melden
    • Gringoooo 08.12.2017 11:46
      Highlight Hier ist jede Quote Blödsinn!

      Das allerwichtigste sollte das Kindswohl sein!


      (Auch wenn ich glaube ihr Kommentar war nicht eine ernstgemeinte Forderung)
      24 2 Melden
  • Gringoooo 08.12.2017 11:19
    Highlight Der Gedanke hinter der alternierenden Obhut ist ja schön und gut - stösst bei der Machbarkeit jedoch schnell an seine Grenzen.
    Wohnen beide Elternteile in einem Quartier oder einer Stadt, dürfte es durchaus umsetzbar sein.
    Ist die Distanz aber schon minimal Grösser ist es ab einem Gewissen Alter wohl vor allem dem Kindswohl nicht sehr zuträglich.
    Soll das Kind denn jede Woche oder alle X Tage durch die Schweiz reisen und dessen Möglichkeit ein stabiles soziales Umfeld zu gründen massiv erschwert werden? Soll es zwei Schulen besuchen?

    Es ist halt ein stark emotionales Thema.
    39 3 Melden
    • meine senf 08.12.2017 11:58
      Highlight Trotz meinen oben beschriebenen Erfahrungen kann es schon in manchen Fällen vielleicht schon die am wenigsten schlechte Lösung sein.

      Bei mir wohnten sie auch im selben Quartier, so das Wege und Schule kein Problem waren.

      Aber ich sehe überhaupt nicht, wie es gehen soll, wenn die Eltern so zerstritten sind, dass das Gericht entscheiden muss.
      Wenn die Situation so ist, dann kann es sicher nicht funktionieren. Und wenn sie sich einig sind, können sie es informell und ohne Richter festlegen, womit die gesetzlichen Regelungen belanglos wären.
      14 1 Melden
  • Max Havelaar 08.12.2017 11:08
    Highlight Wenigsten haben die Väter das gemeinsame Sorgerecht. Erst seit 2014. Und wer hat sich dagegen lange gewehrt? Gerade Frauen von SP und Grünen haben sich lange dagegen gestellt. Also jene Frauen, die sich doch immer so sehr für „Gleichstellung“ einsetzen. Offenbar nur für Frauen...
    283 29 Melden
    • koks 08.12.2017 11:32
      Highlight Als Mann fährt man möglicherweise besser, wenn man nicht links SP/Grüne wählt, sondern bürgerlich vernünftig (FDP oder ähnlich).
      Natürlich unterscheidet sich die Politik der Parteien wesentlich, aber die bürgerliche Politik ist ganz sicher nicht männerfeindlich wie die rot-grüne.
      41 46 Melden
    • pun 08.12.2017 11:42
      Highlight Hast du Quellen dafür, dass sich SP und Grüne Frauen lange gegen ein gemeinsames Sorgerecht gewehrt hätten? Würde mich ernsthaft interessieren.
      57 26 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 08.12.2017 12:23
      Highlight @koks: Als Mann fährt man garantiert besser, wenn *Mann* schlicht gar keine Kinder zeugt.

      Das hat mit Politik wenig zu tun, zumal ich auch bei nächster Betrachtung nicht erkennen kann, dass jetzt SVP oder FDP für Männer irgendetwas besser machen. Die sind in erster Linie um ihr eigenes Wohl besorgt.
      28 9 Melden
    • Derpsie 08.12.2017 13:19
      Highlight @Silent Speaker
      Naja wenn man(n) auf (über)vorsicht geht, ist es besser gar keine Beziehung zu den Frauen zu ersuchen...

      Soweit ich weiss, wollen die Bürgerliche keine Frauenquote. Was für Männer durchaus von "Vorteil" ist.
      7 3 Melden
    • Bucky 08.12.2017 13:23
      Highlight @koks genau das ist der Wunde Punkt. Die Feministinnen haben die "Arbeiterklasse" sozusagen als Geisel genommen: die Linke ist weitgehend feministisch unterwandert, sprich wer sich nicht zum Feminismus bekennt, hat in linken Parteien keine Freunde, keine Chance. Die Bürgerlichen bleiben als Alternative? Nur sind sie keine Alternative. Nein. Nein. Die Linke müsste übrigens einsehen, dass der Feminismus vor allem dem Kapitalismus dient. Für Probleme, die der Kapitalismus und sonstige bürgerliche Politik verursachen, werden pauschal Männer verantwortlich gemacht. Lenkt von der wahren Ursache ab.
      12 8 Melden
    • Yamamoto 09.12.2017 12:31
      Highlight @koks Du hast absolut recht. Die bürgerliche Mehrheit, die die Gesetzgebung dominiert, tut so viel für die Gleichstellung. Sie befürwortet insbesondere die Wehrpflicht, die nur für Männer gilt. Sie wählt ein ebenfalls bürgerlich dominiertes Bundesgericht, das für den Status quo in der Rechtsprechung verantwortlich ist und es war auch diese bürgerliche Mehrheit, die damals das Familienrecht in seiner heutigen Form befürwortet hat. @Bucky Feminismus zielt auf die Gleichstellung von Frau und Mann ab. Dagegen ist nichts einzuwenden, allerdings definieren einige Personen diesen Begriff falsch.
      4 0 Melden
    • Bucky 09.12.2017 12:56
      Highlight @Yamamoto Dass "einige Personen diesen Begriff falsch" definieren, ist offensichtlich. Letztlich ist der Begriff des "Feminismus", in dem etymologisch die "Weiblichkeit" steckt, nicht gerade dasselbe wie der Begriff der "Gleichstellung". Wenn "Feminismus" also tatsächlich primär eine Gleichstellungsbewegung wäre, wie du suggerierst, wäre es kein Wunder, dass, wie du sagst, "einige Personen diesen Begriff falsch" definieren. Eine Bewegung für Gleichstellung würde sich aber offensichtlich einen anderen Namen geben. Dann gäbe es auch nichts misszuverstehen. Nicht wahr?
      1 3 Melden
    • Yamamoto 09.12.2017 14:35
      Highlight @Bucky Wenn Du Dich mit der historischen Entstehung des Begriffs auseinandersetzt, wirst du verstehen, wieso der Begriff so heisst. Heute werden auch Männer in gewissen Bereichen benachteiligt, aber damals war die Benachteiligung einseitig. Das ändert nichts an der Tatsache, dass Feminismus die Gleichstellung fordert.
      3 1 Melden
    • papipapo 09.12.2017 15:27
      Highlight @pun
      https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20043250

      Wenn Sie Jaqueline Fehr lesen wollen, wie sie undifferenzierter und populistischer über Väter herzieht als jeder SVP-Hardliner über Ausländer.

      https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/amtliches-bulletin/amtliches-bulletin-die-verhandlungen?SubjectId=9678

      Aus dem Postulat 04.3250 wurde später die Motion 11.3316. Die Suchmaschine ist gut. Die Dokumentation lückenlos.
      Cedric Wermuth hat zuerst grundätzlich zugestimmt und dann nur noch abgelehnt oder sich enthalten, der Held.
      2 1 Melden
    • pun 09.12.2017 23:56
      Highlight @paiapo: das von ihnen verlinkte Posulat wurde von SP Nationalrätin Chantal Galladé mitunerzeichnet.
      1 0 Melden
    • papipapo 10.12.2017 11:24
      Highlight Sowie von SP Nationalrätin Pascale Bruderer. Link öffnen runterscrollen. Chantal Galladé lesen, mir dies rückmelden.
      Was wollen Sie mir damit mitteilen? Hat Fr. Galladé das Postulat und die spätere Motion dann noch unterstützt? Wie war dann ihr Abstimmungsverhalten?
      Es gibt die Möglichkeit, ein Postulat mitzuunterzeichnen und dann trotzdem in allen späteren Abstimmungen das Geschäft abzulehnen. Jede Abstimmung kann namentlich nachvollzogen werden. Bringen Sie bitte einen Link, aus dem hervorgeht, dass Fr. Galladé dann nicht alles bekämpft hat. Danke.
      1 1 Melden
    • pun 10.12.2017 12:58
      Highlight Kehr hier mal nicht die Beweislast um. Oben wurde behauptet, die SP Frauen hätten verhindert, dass gemeinsames Sorgerecht zum Regelfall würde. Ich habe nach Quellen für diese Behauptung gefragt und du kommst mit einem Postulat an, das auch von SP Frauen mitunterzeichnet wurde, was die Behauptung erstmal zweifelhaft erscheinen lässt.
      1 0 Melden
    • papipapo 10.12.2017 19:39
      Highlight Ok, ok. Entschuldige. Beweislast bei mir. Verstanden.
      Nun, das Postulat wurde von Politiker/innen aller Parteien mitunterzeichnet, als Bekämpfer/innen traten jedoch nur Politikerinnen der SP auf. Gleich als allererstes steht das doch im Link. Wer es eingereicht hat und wer Bekämpft. Die Grünen sind übrigens feinraus, wenige Spler auch.
      Oben wurde Behauptet SP Politikerinnen haben lange verhindert.
      Sind wir uns grundsätzlich einig, dass ein bekämpftes Geschäft länger dauert als ein unangefochtenes?
      0 0 Melden
    • pun 11.12.2017 05:40
      Highlight Also haben definitiv nicht "die linken Frauen" im Rat lange das gemeinsame Sorgerecht verhindert, sondern Politiker/innen aus allen Parteien haben ein legitimes Anliegen vorgebracht, wobei zwei, möglicherweise mehr Frauen aus der SP erstmal in Zweifel gezogen haben, dass die vorgeschlagene Lösung tatsächlich eine Lösung sei. Dadurch hat sich das Geschäft wohl ein wenig verzögert, ist aber ein ganz normaler politischer Vorgang.
      In diesem Thread wurde daraus "Männer wählt nicht links". Damit ist dieser Thread idealer Repräsentant für das Jahr 2017.
      0 0 Melden
    • papipapo 11.12.2017 09:38
      Highlight Doch das haben sie, sehr lange. Bis zuletzt. D.h. Sie haben sogar in der Schlussabstimmung gegen das gemeinsame Sorgerecht gestimmt. Sie waren der Meinung, dass die damalige Situation genüge. Wenn beide Elternteile einverstanden seien, gebe es das gemeinsame Sotgerecht, sonst nicht. Es steht übrigens oben:" Gerade Frauen von SP und Grünen haben sich lange dagegen gestellt".
      Sie könnten das alles nachsehen. Einfach ein wenig einarbeiten in das Thema. Dokumantation wäre wirklich gut. Es gab nur wenige Spler, die ausscherrten. Die üblichen Verdächtigen.
      0 1 Melden
  • Wilhelm Dingo 08.12.2017 11:04
    Highlight Die Gerichte sollen vermehrt die Bedüfnisse der Kinder ins Zentrum stellen. Ab einem gewissen Alter können Kinder sehr wohl artikulieren was für sie am besten ist.
    58 9 Melden
    • Theor 08.12.2017 11:21
      Highlight Dem würde ich jetzt einmal widersprechen. In meiner Zeit beim Gericht habe ich viele Gegenbeispiele erlebtrlebt. Beispielsweise wie ein 14 Jähriger seiner Mutter unterstellt hat, sie würde ihn massiv vernachlässigen. In der Kindesanhörung kam dann heraus, dass er einfach zu "Papi" wollte, weil dieser ihn Call of Duty spielen lies.

      Kinder wissen früh einmal, was sie WOLLEN - nicht aber was AM BESTEN für sie ist.
      91 10 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 08.12.2017 12:27
      Highlight @Theor: Den letzten Satz kann ich so unterschreiben.

      Der Rest ist nun wirklich Polemik.
      6 16 Melden
    • Theor 08.12.2017 15:18
      Highlight @Silent Speaker

      Das ist keine Polemik sondern ein Erfahrungsbericht, welcher so 1 zu 1 stattgefunden hat. Und nur ein Beispiel von vielen. Am besten noch einmal den Begriff Polemik nachschlagen.

      Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren: Inwiefern haben Sie eine grössere Qualifikation zu beurteilen, wie die Kinderbelange vor Gericht beurteilt werden sollte, als jemand, der beim Gericht (ge-)arbeitet (hat) und daher genau weiss, welche Verfahren da angewendet werden und wie solche Sorgerechtsstreitverfahren in der Schweiz nunmal aussehen und was sich dort IM STREITFALL abspielt?
      10 1 Melden
  • Redly 08.12.2017 11:00
    Highlight Tja, gelebte Gleichberechtigung 2017...
    Daneben gibt’s sogar Gesetze, die Frauen bevorzugen. Wenn jemand benachteiligt ist, ist’s nicht Frauen.
    287 45 Melden
    • loquito 08.12.2017 11:33
      Highlight Blödsinn. Meistens scheitert es daran, dass Papis zwischen Familie und Karriere keine Kompromisse kennen. Meine Erfahrung in meinem Freundeskreis...
      37 73 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 08.12.2017 12:12
      Highlight Vor dem Gesetz stehen Frauen meist besser da. Bei gleicher Tat ist das Strafmass meist milder, ansonsten werden sie in Verfahren meist bevorteilt.

      Ausnahmen bestätigen, wie immer, die Regel.
      27 8 Melden
    • Sir_Nik 08.12.2017 12:53
      Highlight *sind‘s

      5 0 Melden
  • stadtzuercher 08.12.2017 10:50
    Highlight Das Bundesgericht hat die alternierende Obhut wie auch das geteilte Sorgerecht nach dessen theoretischen Inkrafttreten gleich wieder ausgehebelt: Indem es der Frau ein Vetorecht gegeben hat. Unter dem Jubel der linken Feministinnen.

    In Sachen Gleichstellung ist die Schweiz eine der rückständigsten Staaten in Europa - es sind jedoch nicht Frauen, die per Rechtssprechung und Gesetz schlechtergestellt sind, sondern die Männer.

    401 44 Melden
    • Citation Needed 08.12.2017 16:51
      Highlight Wenn die Frau mehr verdient hätte in dem Beispiel (also sie als Logopädin und er als Dekorateur beschäftigt gewesen wär), hätte man dann den Mann trotzdem dazu verbrummt, zu 100% zu arbeiten und Unterhalt zu zahlen? Kaum. Gewichtet wird scheinbar auch, wer vor der Scheidung mehr Unterhalt bestritt und wer mehr Betreuung leistete. Der Entscheid ist m.E. wirklich nicht gut, aber der richtete sich doch eher nach der bestehenden Situation und nicht nach dem Geschlecht. Dass die Frau jedoch die Möglichkeit erhält, nachher weniger zu arbeiten als vorher, ist schlicht falsch.
      5 6 Melden
    • statistikus 08.12.2017 18:25
      Highlight Und trotzdem können wir jeden Tag mehrer Artikel darüber lesen, wie Frauen in unserer patriarchalen Gesellschaft unterdrückt werden.
      5 3 Melden
    • who cares? 08.12.2017 20:15
      Highlight Bsp. Vaterschaftsurlaub: von einer Frau iniziert, von mehrheitlich Männern aus dem rechten Lager abgelehnt. Scheint als fühlen sich Männer wohl in ihrer "unterdrückten" Rolle
      6 4 Melden
    • Bucky 10.12.2017 13:29
      Highlight @whocares: Was ist denn das für eine Logik? Wenn, dann müssten sich nur "mehrheitlich Männer aus dem rechten Lager" wohlfühlen "in ihrer 'unterdrückten' Rolle". Nur sind diese Männer aus dem rechten Lager fast immer recht wohlhabend. Und damit haben sie automatisch höhere Chancen - das Sorgerecht zu erhalten. Vermuten darf man aber auch, dass ihre Scheidungsquote tiefer ist wegen des Geldes und Lebebsstandards, den sie ihren Frauen bieten. Dass sich hingegen all die normal- und unterdurchschnittlich Verdienenden wohl fühlen, ist sehr zu bezweifeln. Nicht zu sprechen von den "Zahlvätern".
      0 2 Melden

Aus rassistischem Shitstorm wird #flowerrain: Die rührende Story des Wiener Neujahrsbabys

Am 1. Januar um 0:47 Uhr kommt in einem Wiener Spital das Neujahrsbaby zur Welt. Es ist 51 cm gross, wiegt 3460 Gramm, heisst Asel und ist die Tochter von Naime und Alper. Stolz teilt das Spital ein Foto der glücklichen Familie auf den sozialen Medien, und schon geht der Shitstorm los. Erstens, weil die Mutter ein Kopftuch trägt. Zweitens, weil Asel kein deutsch klingender Name ist. 

«Nächster Terrorist ist geboren», schreibt einer. «Hat die Frau Krebs? Oder warum trägt sie ein …

Artikel lesen