Schweiz

Hier ein Überblick zu den wichtigsten Meldungen der Sonntagspresse.  Bild: KEYSTONE

Sonntags-Storys: SVP-Werber goes AfD, Brad Pitt in St.Gallen und Millionen für Start-ups

02.07.17, 06:28 02.07.17, 08:27

SVP-Werber plant Boulevard-Blatt für AfD

Ein Gönnerverein arbeitet laut einer Meldung der «NZZ am Sonntag» mittels Schweizer Unterstützung an einer Boulevardzeitung für die deutsche Rechtspartei AfD. Der Verein plane die Lancierung einer Zeitung in einer Auflage von 200'000 Exemplaren. Laut dem Blatt ist der in der Schweiz lebende SVP-Werber Alexander Segert am Projekt beteiligt. Der Schöpfer der Schäfchen-, Minarett- und Burka-Plakate soll unter anderem für die Gestaltung zuständig sein. Segert betonte im Interview mit der «NZZ am Sonntag», lediglich Auftragnehmer zu sein. Auch vom Knüpfen eines Netzwerks von europäischen Rechtspopulisten will Segert nichts wissen.

Luxusautos verursachen besonders viele Unfälle

Die Versicherung Axa-Winterthur hat laut einer Meldung der «SonntagsZeitung» mehr als 250'000 Unfälle ausgewertet und eine interessante Entdeckung gemacht: Teure und grosse Fahrzeuge aus der Kategorie Transporter wie die Pick-ups VW Amarok oder Dodge Ram haben gegenüber dem Durchschnitt eine um 25 Prozent erhöhte Unfallhäufigkeit. Ebenfalls markant erhöht ist die Unfallhäufigkeit bei Luxusautos wie etwa beim Mercedes S500. Bei Letzterem beträgt das Plus rund 20 Prozent. Deutlich über dem Durchschnitt liegen auch die Werte von Autos der oberen Mittelklasse (+15 Prozent) sowie solchen der Kategorie SUV/Geländewagen (+10 Prozent).

Brad Pitt auf Stippvisite in der Schweiz

Offenbar hat der US-Schauspieler und Kunstliebhaber Brad Pitt in den vergangenen Tagen nicht nur Glastonbury, London, Zürich und Venedig besucht, sondern ist auch in die Ostschweiz gereist. Pitt besuchte laut einer Meldung der «Ostschweiz am Sonntag» und «Zentralschweiz am Sonntag» als Begleiter eines New Yorker Künstlers eine St.Galler Kunstgiesserei. Es sei die Rede von einem geheimen Grossauftrag des Künstlers. Pitt habe sich zudem den Betrieb, wo einige der einflussreichsten Gegenwartskünstler wie Jeff Koons, Paul McCarthy oder Urs Fischer ihre Skulpturen herstellen lassen, zeigen lassen.

Ueli Maurer besucht G20-Gipfel

Laut dem «SonntagsBlick» reist Bundesrat Ueli Maurer kommende Woche nach Hamburg zum G-20-Gipfel. Er werde dort zusammen mit Staatssekretär Jörg Gasser an einem Abendessen mit den Finanzministern der grössten Wirtschaftsnationen teilnehmen. Ein Sprecher des Eidgenössischen Finanzdepartements führt die aussergewöhnliche Teilnahme eines Schweizer Magistrats an dem Treffen auf die guten Beziehungen zwischen der Schweiz und dem Gastgeberland Deutschland zurück. Gleichzeitig meldet das Blatt, dass die Schweiz – um mögliche Krawalltouristen aufzuhalten – ihre Grenzkontrollen verstärke. Grenzwachtkorps-Sprecher Walter Pavel sagte gegenüber dem «SonntagsBlick»: «Im Zusammenhang mit dem G-20 führen wir Schwerpunktkontrollen durch.»

Schneider-Ammann sammelt Millionen für Start-ups

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann sammelt laut einer Meldung der «NZZ am Sonntag» erfolgreich private Gelder für die Förderung von Jungunternehmern in der Schweiz. Diesen Freitag unterzeichneten bereits über ein Dutzend hochrangiger Vertreter von Grossbanken, Versicherungen und Stiftungen sowie Unternehmerpersönlichkeiten eine Erklärung, mit der sie sich zur Unterstützung der neuen Swiss Entrepreneurs Foundation bekennen. Credit Suisse, Mobiliar und UBS hätten schon 200 bis 300 Millionen Franken in Aussicht gestellt, erklärte der Wirtschaftsminister im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Die Notwendigkeit eines solchen Fonds begründet der freisinnige Bundesrat mit dem Mangel an Risikokapital in der Schweiz. Er forderte, dass die guten Ideen, die in der Schweiz entwickelt werden, nicht nach Kalifornien exportiert werden und dort Jobs schaffen.

Strafanzeigen wegen illegaler Lebensmittel nehmen zu

Einige unter den rund 30 Lebensmittel-Labels, die mit der Region werben, haben offenbar gar nichts mit «regional» zu tun. Das geht aus einer Meldung vom «SonntagsBlick» und «Le Matin Dimanche» hervor, der eine Auswertung der Stiftung für Konsumentenschutz SKS zu Regionalmarken zugrunde liegt. Testsiegerin ist demnach «Aus der Region. Für die Region.» der Migros. Zwar bemängelt SKS sogar beim Sieger, dass die Regionen sehr grosszügig abgesteckt seien. Dafür erfülle die Migros aber fast alle Kriterien. Enttäuschend schnitten dagegen Volg, Landi und Spar ab. Für ihre Labels «Feins vom Dorf», «Natürlich vom Hof» und «Frisch aus der Nachbarschaft» gebe es keine unabhängigen Kontrollen. «Diese Labels sind reines Marketing. Da geht es nicht um die Region. Sie reiten einfach auf der Regional-Welle mit», sagte eine SKS-Spezialistin diesbezüglich zum «SonntagsBlick».

Kehrtwende: Schwuler Nigerianer wird nicht ausgeschafft

Die drohende Ausschaffung eines homosexuellen Nigerianers hat unlängst landesweit für Schlagzeilen und Proteste gesorgt. Laut einer Meldung des «SonntagsBlick» macht das Staatssekretariat für Migration (SEM) nun eine Kehrtwende in dem Fall. Der Nigerianer werde als Flüchtling anerkannt und dürfe vorerst in der Schweiz bleiben. Als Grund für das Einlenken schreibt die Zeitung, dass ein Angestellter der Schweizer Botschaft in Nigeria eigens ins Heimatdorf des Nigerianers gereist sei und Abklärungen vor Ort getätigt habe. Die Bewohner des Dorfes bestätigten dabei offenbar, dass der Nigerianer aufgrund seiner Homosexualität unter Todesdrohungen aus dem Dorf vertrieben worden war. Das SEM hatte dieser Fluchtgeschichte vorher nicht geglaubt.

 (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Wie ein SVP-Bundesrichter im Glockenstreit eine Pirouette vollzieht

Kirchen müssen sich nicht an die Nachtruhe halten. Dies entscheidet das Bundesgericht nach einer emotionalen Debatte, die einige Richter aus der Fassung bringt.

Peter Karlen (59) ist gewissermassen nur ein halber SVP-Bundesrichter. Vor knapp zwanzig Jahren wechselte er nicht nur aus Überzeugung von der FDP zur SVP, sondern auch wegen der Karriere. Bei der FDP herrschte ein Gerangel um Richterposten, bei der SVP Personalknappheit. Mit dem Parteiwechsel verpasste Karlen seiner Laufbahn den entscheidenden Dreh und schaffte es bis zum Bundesrichter. So kommt es, dass Karlen bei der Verhandlung des Kirchenglockenstreits von Wädenswil die Hauptrolle spielen …

Artikel lesen