Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
carla juri feuchtgebiete 2013

2013 startet Carla Juri in der Charlotte-Roche-Verfilmung «Feuchtgebiete» durch. Bild: ZDF

Hey, hier kommt Carla! Die Schweizerin spricht über ihren Job in «Blade Runner 2049»

Carla Juri spielt im Herzen von «Blade Runner 2049». Die 32-Jährige über den intensiven Dreh mit Superstar Ryan Gosling.

lory roebuck / Aargauer Zeitung



Kaum eine andere Filmfortsetzung wurde mit solcher Spannung erwartet. «Blade Runner», Ridley Scotts düstere Science-Fiction-Vision, kam 1982 ins Kino. Heute gilt das Werk als einer der einflussreichsten Filme aller Zeiten, sein Inhalt und seine Bilder sind Gegenstand von Buchanalysen und Doktorarbeiten. Seit wenigen Tagen läuft nun endlich das Sequel «Blade Runner 2049» im Kino – und sorgt bereits für ähnliche Begeisterungsstürme.

Mittendrin: Die Schweizer Schauspielerin Carla Juri, die mit uns erstmals über ihren geheimnisvollen Auftritt im 150 Millionen Dollar teuren Hollywood-Blockbuster reden darf. «Ich spürte schon einen gewissen Druck», erzählt die 32-jährige Tessinerin, die für die Filmpremiere nach Los Angeles gereist ist, am Telefon. «Doch sobald die Arbeit losging, war er weg.»

Es ist nicht einfach, über Carla Juris Rolle in «Blade Runner 2049» zu sprechen. Die Filmemacher und das Filmstudio haben gebeten, möglichst wenig zu verraten. Es gibt nicht mal ein offizielles Bild von Juri aus «Blade Runner 2049».

Also sei nur so viel gesagt: Es dauert exakt 77 Minuten bis zu ihrer grossen Szene; die Schweizerin spielt eine Wissenschafterin und teilt die Leinwand mit Hauptdarsteller Ryan Gosling, der den Polizisten K. spielt; in der intensiven Szene wird geschrien und geweint. «Ryan und ich mussten während des Drehs voll konzentriert bleiben», erzählt Juri, «uns war beiden klar, wie wichtig diese Szene ist».

Actress Carla Juri poses for a portrait to promote the film,

2016, Understatement am Sundance Festival. Bild: AP Invision

In der Tat: Wer «Blade Runner 2049» gesehen hat, möchte wissen, wie sich die zweifache Gewinnerin des Schweizer Filmpreises diese kleine, aber zentrale Rolle ergattert hat. «Ich bin ans Casting gegangen», sagt Juri und lacht. Denis Villeneuve, der kanadische Regisseur des Films, kannte die Schweizerin bereits aus dem Film «Feutchtgebiete». Die Kinoadaption des deutschen Skandalromans hatte 2013 für Furore gesorgt. Und Carla Juri ins internationale Schaufenster katapultiert.

Die Darstellerin erzählt, sie habe den ersten «Blade Runner»-Film bereits gekannt und sei vor allem ein Fan der Romanvorlage von Philip K. Dick gewesen. Als sie vom neuen Film hörte, wollte sie unbedingt wissen, wie die Geschichte weitergeht. Doch als Juri zum Casting erschien, musste sie eine Szene aus einem anderen Film, «Ex Machina», vorspielen. Einen Einblick in das streng geheime Drehbuch von «Blade Runner 2049» erhielt sie erst nach der Rollenzusage. Darüber reden durfte sie mit niemandem.

Trailer zu «Blade Runner 2049»

Play Icon

Video: YouTube/Warner Bros. Pictures

Jetzt kann Carla Juri zumindest ihre Erlebnisse bei den Dreharbeiten teilen – und zeigt sich dabei begeistert vom grossen Aufwand, der in diese Produktion floss, von den riesigen Kulissen, die im Filmstudio in Budapest gebaut wurden, und von der langen Zeit, die man sich für das Abdrehen ihrer Szene genommen hat. Juri flog für ihren Auftritt während Monaten mehrere Male nach Budapest.

Über Regisseur Denis Villeneuve sagt sie: «Er schenkte mir sein Vertrauen und liess mich vieles selber entscheiden. Er war richtig interessiert daran, wie ich meine Figur sehe.» Juris schönste Erinnerung an den Dreh sei ihre Kulisse gewesen, das Labor ihrer Filmfigur, das aussieht wie ein Ei aus Zement. «Es war immer sehr ruhig dort, kein Chaos, kein Stress, fast wie in einer Kirche», schwärmt sie. «Ich empfand das als sehr ungewöhnlich für so einen grossen Film, es war so intim wie auf einer Theaterbühne.»

Carla Juri laesst ihre Schuhe auf der Buehne und gewinnt den Schweizer Filmpreis Quartz in der Kategorie Beste Darstellung in einer Nebenrolle am Samstag, 12. Maerz 2011 im Kultur-und Kongresszentrum Luzern, KKL, (KEYSTONE/Sigi Tischler)

2011, Schmerz, lass nach! Hier geht Carla Juri mit einem Filmpreis, aber ohne High Heels von der Bühne. Bild: KEYSTONE

Die bisherigen Reaktionen auf Carla Juris Auftritt in «Blade Runner 2049» waren begeistert. Die «Süddeutsche Zeitung» schrieb, die Schweizerin sei dank dieser Rolle «auf dem Sprung zum Weltruhm». Juri lacht und sagt, bis jetzt habe sich nichts geändert, sie sei neue Drehbücher am Lesen, wie immer. Und wenn sie eine Rolle auswählt, sei gar nicht ausschlaggebend, ob der Film in Hollywood produziert wird, «sondern der Filmstoff». Die Schweizerin schwärmt dabei von einer schwedischen Ko-Produktion, die sie soeben abgedreht hat.

Doch wir wetten: Mit «Blade Runner 2049» hat Carla Juri die Türe nach Hollywood ganz weit aufgestossen. Vielleicht sehen wir sie sogar in weiteren «Blade Runner»-Filmen, denn bei grossen Hollywoodproduktionen ist es üblich, dass die Darsteller gleich für mehrere Filme unterschreiben. Auch Carla Juri? «Oh, darüber darf ich nicht sprechen», antwortet sie. Wir wünschen es der Hochtalentierten.

«Das sollte lustig sein!» Jake Gyllenhaal im Videointerview

Play Icon

Video: watson/Simone Meier, Lya Saxer

Film, Serien, Netflix und Co.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 10.10.2017 01:46
    Highlight Highlight Jene, die zweite Liga sind, werden den Sprung nach Hollywood schaffen, keine Angst.
    0 3 Melden
  • Mutzli 10.10.2017 00:16
    Highlight Highlight Kann bestätigen, dass sie wirklich einen sehr guten Auftritt hat und wirklich zur Qualität vom Film beiträgt. Aber, und so viel Tüpflischiiserei muss sein, sie ist keine WIssenschaftlerin, obwohl sie ein Labor hat! :-P
    2 0 Melden
  • sambeat 09.10.2017 22:41
    Highlight Highlight Es gab einige Meldungen in der Vergangenheit von Schweizer Schauspielern, die den „Sprung“ nach Hollywood geschafft haben. Ich kann mich an keinen erinnern, von dem man je wieder was gelesen oder gesehen hat. Möglicherweise ist das bei Carla Juri anders, aber ich glaube nicht unbedingt daran. Falls sie es trotzdem schaffen würde, durchbruchmässig meine ich, würde man sie gleichsetzen müssen mit Hans-Ruedi Giger. Der hat in Hollywood wirklich was bewegt! Daniel Bernhardt könnte man noch erwähnen, der arbeitet aber nur am Rande. Und Taubman kann man voll vergessen, obwohl er sich als Gott sieht.
    11 2 Melden
  • Menel 09.10.2017 22:11
    Highlight Highlight Sehr cool! Bin gespannt 😃

    Habe sie auch in Paula gesehen und fand sie auch dort grossartig. Natürlich eine ganz andere Rolle als in Feuchtgebiet.
    5 3 Melden

Warum mir beim Dokfilm «Expedition Happiness» leider ein bisschen schlecht wurde

Meine Kollegin und ich haben gestern einen gravierenden Fehler begangen. Nein, wir waren nicht bis vier Uhr saufen, obwohl wir um sieben aufstehen und raus mit dem Hund müssen – sondern brav zuhause. Auf der Couch, wo wir die Doku «Expedition Happiness» auf Netflix angefangen haben – und aus dem Staunen über den deutschen Durchschnittstraum gar nicht mehr rausgekommen sind.  

Schon die ersten fünf Minuten brachten uns in Wallungen. Da sitzen zwei privilegierte Anfang-Zwanziger – Felix …

Artikel lesen
Link to Article