Schweiz

Klar, dass sowas irgendwann, irgendwen zu einem (richtig guten) Film über einen Hai inspirieren musste ... bild: american international picture

So macht Sir Horror seine Filme: «Monster aus dem Meer töten Männer und vergewaltigen Frauen.»

Am Filmfestival Locarno hielt Roger Corman Hof, in dessen Schundfabrik halb Hollywood gross geworden ist. Eine Begegnung in blütenweisser Freundlichkeit.

14.08.16, 15:01 15.08.16, 16:11

Es ist ein 30-Grad-Tag in Locarno. Die Journalisten stinken. Das tun sie oft, ganz besonders die Filmjournalisten, sie sitzen lang mit trockenem Mund in den Kinosälen, danach stürzen sie einen Espresso runter, rauchen, ab in den nächsten Film, Espresso, Rauchen, dann zum Interview und Schwitzen. Kommt nie gut.

Wir treffen auf einen wohlriechenden Mann, der so blütenweiss knisternd daherkommt, dass gegen ihn sowieso jeder Journalist einem Schlammwurm gleicht. Oder einem andern monströsen Geschöpf aus den Filmen des Mannes, den man automatisch mit «Sir» anredet, obwohl er keiner ist. Roger Corman ist 90 und Herr über Hunderte von Filmen, die meisten davon Horror und Science Fiction. 59 hat er als Regisseur gedreht, 450 verantwortet er als Produzent. In seinem strengsten Jahr, 1957, drehte er neun Filme.

Roger Cormans Filmjahr 1957

Herr Corman, in diesem Tempo arbeiten doch sonst nur Porno-Filmer? «Ja, das kann man so sagen. Mit leicht anderen Inhalten ...» Ganz leicht andern Inhalten. Jedenfalls sind Cormans Heldinnen oft leicht bekleidet. Oft auch gar nicht. Sie kreischen viel und werden von Monstern belästigt. Und: Seine fiesesten Kreaturen sind Katzen.

Katzencasting für Cormans «Tales of Terror», 1962

Für seine Edgar-Allan-Poe-Verfilmung suchte Corman sechs schwarze Katzen: Eine Hauptkatze und fünf Stellvertreterinnen. Bild: wikipedia

Ein typischer Corman-Dreh geht so: «1980 produzierte ich ‹Humanoids from the Deep›. Regie führte Barbara Peeters. Ich sagte zu ihr: Barbara, die Humanoiden kommen aus dem Meer, töten die Männer und vergewaltigen die Frauen. Sie sagte: Okay, Männer töten, Frauen vergewaltigen. Dann drehte sie die Tötungsszenen derart gewalttätig, dass nicht einmal ich sie mir anschauen konnte. Von den Vergewaltigungen sah man nichts, nur ein paar dunkle Schatten vor Felsen. Ich sagte: Barbara, das geht beides nicht, und wir drehten das Ganze etwas ausgewogener nach.»

So einem Humanoiden möchte man echt nie begegnen. bild: new world pictures

Zu den Frauen, die er entdeckte, zählen Sandra Bullock und Pam Grier. Zu den Männern: Sylvester Stallone, Jack Nicholson, Robert De Niro, Dennis Hopper. Und – in der technischen Abteilung – Martin Scorsese, James Cameron und Francis F. Coppola. Er ist der Talentschmied von Hollywood. Ohne seine preiswert gemachten, in wenigen Tagen gedrehten Monster- und Science-Fiction-Filme gäbe es die teuren nicht: Spielberg schaute ihm alles ab, was er für «Jaws» brauchte, George Lucas liess sich von ihm für «Star Wars» inspirieren.

«Als ich ‹Jaws› gesehen hatte, wusste ich, okay, jetzt sind Billig-Horror-Filmer wie ich in Schwierigkeiten. Der Film hatte nicht nur ein viel grösseres Budget als wir, der Film war auch viel besser. Als dann wenig später ‹Star Wars› herauskam wusste ich: Jetzt sind wir am Ende.»

Roger Corman empfängt in Locarno einen Ehrenleoparden. Bild: EPA/KEYSTONE

Fünfzehn amerikanische Präsidenten hat er in seinem langen Leben schon erlebt. Was hält er vom aktuellen Wahlkampf? «Ich bin für Hillary und ich bin überzeugt, dass sie gewinnen wird. Ich denke, die Wahlen sind so gut wie entschieden. Es gibt jetzt noch ein paar Monate lang ein grosses Geschrei, aber ich glaube fest, dass sie im Grunde schon gewonnen hat.» Und sonst? Sonst hoffen wir auf ein paar hilfreiche Corman-Monster.

Sein Geld machte er mit «Entertainment». Aber was ist das eigentlich? «Entertainment ist alles, was die Fantasie, die Vorstellungskraft der Zuschauer anregt und eine emotionale Reaktion erzeugt. Das kann eine reine Komödie sein, aber auch Action-Filme, Horror, Musik

Klassische Corman-Kino-Trailer

YouTube/James Banner

Nur einmal hat er das Entertainment vergessen. Bei «The Intruder» mit William Shatner. «Da wollte ich unbedingt einen Film über Rassismus in den USA drehen und habe über der Botschaft alles andere vergessen. Das war dann auch der einzige meiner Filme, der keinen Gewinn machte. Gut, als er dann auf DVD herauskam schon. Und natürlich ist ‹The Intruder› objektiv gesehen mein bester Film.»

Wenn Corman sich nicht um den schnellen Effekt kümmerte, dann förderte er in Amerika das europäische Autorenkino und vertrieb die Filme von Ingmar Bergman, Alain Resnais oder François Truffaut. Und weil er selbst wie so ein gütiges, aber riesiges Monster mit hunderten von Ablegern in der amerikanischen Filmszene funktioniert, schaffte er es, auch das sperrige Kunstkino aus Europa in Amerika zu einem Erfolg zu machen.

Die legendären Edgar-Allan-Poe-Verfilmungen von Corman

Er selbst startete übrigens mit einem Geschäftsmodell, das dem heutigen Crowdfunding ähnlich ist. Würde er das jungen Filmemachern empfehlen? «Oh ja, Crowdfunding ist eine grossartige Idee für uns, allerdings kommen dabei oft schlechte Filme heraus. Selten aber auch einmal ein guter.»

Herr Corman, Sie sind nun schon ein halbes Jahrhundert mit ihrer Frau zusammen, hat sie manchmal Angst vor Ihren Abgründen? «Ich hoffe nicht, jedenfalls hat sie noch nichts gesagt.» Und mag sie Horrorfilme? «Kein bisschen!»

100 Mal Hollywood in Schwarz-Weiss (und mit vielen Zigis)

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 15.08.2016 15:58
    Highlight Was ich nur bestätigen kann: hitze, Espresso und Zigaretten ergeben eine sehr starke duftspur...
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.08.2016 08:04
    Highlight tönt wie eine überschrift bei kopp online.. :x
    1 1 Melden
  • kleiner_Schurke 14.08.2016 17:03
    Highlight Die besten Perlen dieses Genres sind jeweils am Freitag Abend auf Tele5 als SchlefaZ (Schlechteste Filme aller Zeiten) mit lustigem Kommentar und ausführlicher Diskussion von Schlüsselszenen von Oliver Kalkofen und Peter Rüttens zu sehen. Dazu gibt jeweils einen den Filme angepasster Drink und ein Trinkspiel – da wird jeder Film irgendwann lustig. Highlights wie Cherry 200 oder Blakula haben so Kultstatus erreicht.
    15 2 Melden
  • Luca Brasi 14.08.2016 15:22
    Highlight Was man hier alles erfährt über männliche Berufskollegen von Frau Meier. :D
    Vielen lieben Dank für den interessanten Artikel. Wieder etwas über Filmgeschichte und das Business gelernt. ;)
    PS: Der gute Bill Shatner schreibt sich nur mit einem T. ;)
    17 6 Melden
    • stef2014 14.08.2016 17:47
      Highlight Und der George heisst Lucas ohne "K".... ;)
      4 2 Melden
    • Simone M. 15.08.2016 09:30
      Highlight Genau. Inzwischen sind beide richtig. Sorgfalt, Frau Meier, echt jetzt!
      2 0 Melden
    • Luca Brasi 15.08.2016 09:43
      Highlight Shatner und Lucas werden es verkraften. May the Force be with you, Frau Meier. And live long and prosper. :D
      2 0 Melden

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Für ein kleinräumiges, mehrsprachiges Land wie die Schweiz mit ihrer direkten Demokratie sei ein vielfältiges Medienangebot wichtig, argumentiert der Bundesrat. Die Initiative nehme in Kauf, dass nur noch produziert werde, was rentiere.

In eine besonders schwierige Situation kämen die Randregionen und Sprachminderheiten, hält der Bundesrat weiter fest. Je kleiner das Einzugsgebiet, desto unrealistischer sei es, ein Angebot rein kommerziell zu finanzieren. Die Schweiz wäre das erste Land …

Artikel lesen