Schweiz

Beeindruckend klarsichtig geht Nicolas Heini an die Verwirklichung seines Traums. Bild: Armin Nussbaumer

Nicolas will vom Säuliämtler zum Netflix-Bösewicht werden. Ein Oscar spielt auch eine Rolle

Dort, wo er lebt, gibt es mehr Kühe als Menschen. Nicolas Heini ist 17 und Schauspieler. Und in einem Schweizer Oscar-Anwärter mit dabei.

04.02.17, 20:29 05.02.17, 14:34

Nicolas ist 17. Sein Traum: Eine internationale Karriere als Schauspieler. Am liebsten eine Serienrolle bei Netflix. Egal was. Gerne auch schwierig. Und unbedingt böse. Christoph Waltz gefällt ihm gut, weil der so differenziert spielt. Oder weil er so böse spielt? Christoph Waltz hat schon zwei Oscars gewonnen. Am 26. Februar hat der Film von Nicolas grosse Chancen, auch einen zu gewinnen. Einen Oscar! Nicolas spielt nämlich im Kurzfilm «La femme et le TGV» von Timo von Gunten, er spielt da an der Seite von Film- und Chanson-Legende Jane Birkin.

Auf YouTube erklärt er seinen jungen Fans, wer Jane Birkin ist: «Die Paris Hilton der 60er- und 70er-Jahre.» Nun ja. Genauso gut könnte man die Queen mit Kim Kardashian vergleichen. Aber egal, er hat Jane Birkin kennen und verehren gelernt. Beim Dreh mit ihr war er 15.

Dazwischen liegen Welten: Paris Hilton mit Begleiter ...

Bild: EPA

... Jane Birkin mit Begleiter

Bild: KEYSTONE

Dass «La femme et le TGV» zu den Oscars darf, erfuhr er während des Mathe-Unterrichts am KV in Oerlikon. Er hatte sein Handy mit dem Livestream der Nominationen vor sich liegen, er rechnete nicht damit, aber dann stand der Film, der es zuerst aus einer Auswahl von 143 Kurzfilmen auf eine Shortlist mit 10 geschafft hatte, plötzlich da.

Nacktszenen machen ihm keine Angst. Pornografisches lehnt er ab.

Vor «La femme et le TGV» hatte Nicolas eine Nebenrolle in «Amateur Teens», dem Schweizer Film über die drängenden Themen Gangbang, Rape Culture, Cyberbullying. Ein Pausenplatz-Porno mit einem kleinen Team aus blutjungen Schauspielerinnen und Schauspielern. Ein harter Film. «Die Frage ist doch: Ist das Thema hart oder ist es bloss Realität?», sagt Nicolas.

Trailer zu «Amateur Teens»

Video: YouTube/looknowfilm

Seine Filmkollegin Annina Walt hatte in «Amateur Teens» eine Nacktszene. «Wenn du etwas nicht machst, kommt einfach ein anderer und tut es», sagt Nicolas ganz nüchtern. Nacktszenen machen ihm keine Angst. Pornografisches lehnt er ab. Sonst würde er körperlich «alles tun», denn eben, sonst kommt ein anderer.

«Amateur Teens» war sein erster richtiger Film. Davor hatte er in Werbespots gejobbt und als Model, hatte Schultheater gespielt und im komödiantischen «Dorfchränzli» in der Turnhalle von Rifferswil bei Mettmenstetten im Säuliamt: «In meinem Kaff leben mehr Kühe als Menschen.»

Nicolas in «Amateur Teens». Der Film gewann 2015 den Publikumspreis am Zurich Film Festival. Bild: look now

Dass er Schauspieler werden wollte, das wusste er schon seit seinem ersten Auftritt vor Publikum. Er legte sich sein ganzes, junges Leben für diesen Traum zurecht. Er plante. Er ist dabei sehr gründlich. Zuerst verliess er das Gymnasium und wechselte ins KV, weil er möglichst schnell eine abgeschlossene Berufsausbildung haben wollte. Das KV wird er mit einem Praktikum in London beenden und dabei gleichzeitig sein Englisch und seine Beziehungen im Filmbusiness perfektionieren. Und dann wandert er aus. Nach Amerika. Nicht nach Hollywood, wo alles viel zu teuer und viel zu «Hochglanz» ist, sondern nach Atlanta, denn «Netflix dreht dort».

Was ihn nervt wie nichts anderes sind Rich Kids. Überprivilegierte Sprösslinge.

Nicolas will nach Amerika, gerade weil er Schweizer ist. Weil er beweisen will, dass wir das auch können mit der Weltkarriere. Andere haben es schliesslich auch schon geschafft: Joel Basman, Carla Juri, Anatole Taubman, er will der nächste sein. Will gross denken, so, wie auch Timo von Gunten mit seiner Jane Birkin gross dachte.

Nicolas hat schon alles in seine Zukunftsplanung einberechnet, inklusive Leerlauf. Bild: zvg

Dass die Grösse seines Vorhabens mit Verzicht verbunden sein könnte, hat er auch schon eingeplant. Er rechnet mit «fünf, sechs Jahren Leerlauf. Aber besser, ich beginne jetzt schon damit, als erst mit 25.» Was ihn nervt wie nichts anderes sind Rich Kids. Die überprivilegierten Sprösslinge reicher und einflussreicher Leute, die für ihre Träume weder arbeiten noch verzichten müssen.

Einen Thriller hat er bereits abgedreht, in dem er einen Amokläufer spielt, eine deutsche Science-Fiction-Produktion wartet, ein «Jurassic Park»-Spin-off ist in Verhandlung. Nicolas macht das alles neben der Schule, «so lange die Noten stimmen, darf ich», sonst hiesse es: Abbruch der Übung. Von seinen vier jüngeren Geschwistern will eine Schwester ebenfalls Schauspielerin werden und ein Bruder Profigamer. «Das ist mindestens so verrückt wie mein Traum.»

Trailer zu «La femme et le TGV»

Video: YouTube/jacquesabale

Aber was spielt Nicolas eigentlich in dem oscarnominierten Kurzfilm? Einen «Sohn». Den Sohn eines TGV-Lokführers nämlich, der wiederum mit Jane Birkin eine eigentümliche Romanze unterhält: Der TGV brettert täglich an ihrem winzigen alten Häuschen vorbei, Birkin und der Lokführer lassen einander kleine Botschaften zukommen, sie verliebt sich, er denkt nicht im Traum daran und reist mit Frau und Sohn nach Frankreich. Leider sieht man Nicolas nur, wenn man in einer ganz bestimmten Szene angestrengt versucht, durchs Fenster eines anfahrenden Zuges zu blicken. Was heisst: Man sieht ihn einfach nicht.

Er macht das Beste draus. Leider wird bis zum 26. Februar kein Wunder mehr geschehen. Es gibt kein Ticket für Nicolas fürs Dolby Theatre in Hollywood, er wird nicht neben Jane Birkin, dem Regisseur und dem Produzenten über den roten Teppich gehen. Dabei kann er das so gut: Andern mit allem Nachdruck klar machen, dass er eine Chance verdient hat.

Jane Birkin, Frankreichs liebstes Covergirl

Das könnte dich auch interessieren:

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sambeat 05.02.2017 01:12
    Highlight "Leider sieht man Nicolas nur, wenn man in einer ganz bestimmten Szene angestrengt versucht, durchs Fenster eines anfahrenden Zuges zu blicken. Was heisst: Man sieht ihn einfach nicht."
    Öhm, gut. Aber was denn jetzt?
    27 2 Melden
  • sambeat 05.02.2017 00:46
    Highlight Auch dieser junge Mann wird lernen müssen, dass man gewisse Sachen, und da zähle ich jetzt einfach mal das Leben mit dazu, nicht planen kann. Also man kann schon, aber äbe... ;)
    Ich weiss nicht mehr, wer das sagte oder schrieb: Es kann. Muss aber nicht!
    26 0 Melden
  • MisterM 05.02.2017 00:17
    Highlight Ich verfolge das Jurassic Fandom ziemlich exzessiv... Aber was bitte soll dieses Spin-off sein? Davon hab ich noch nichts gehört. Kann das jemand genauer erläutern? Oder ist damit der zweite Jurassic World gemeint, für den in Kürze die Dreharbeiten beginnen werden?
    7 4 Melden
    • Findolfin 05.02.2017 08:16
      Highlight Es muss Jurassic World 2 gemeint sein, weil ein richtiges Spin Off gibt es nicht.
      2 1 Melden
    • MisterM 05.02.2017 17:01
      Highlight Danke, Findolfin. Habs mittlerweile abgechecked: Es ist nicht Jurassic World 2, sondern irgend so ein Fanfilm oder so. Auf jeden Fall nichts offizielles von Universal: http://www.imdb.com/title/tt5815286/?ref_=nv_sr_4

      2 0 Melden
  • Findolfin 04.02.2017 22:24
    Highlight Säuliämter? Warum schreibt ihr nicht "vom Dorfjungen zum Netflix-Bösewicht"? Dann versteht man es auch, wenn man das Säuliamt nicht kennt ...
    30 10 Melden
    • Bananenbrot 04.02.2017 22:31
      Highlight was ist denn en säuliämter/ bzw. das säuliamt? ist das wieder so ein zürcher ding?
      9 10 Melden
    • TheDoc 04.02.2017 23:45
      Highlight und wo gibt es im Bezirk Affoltern über 50'000 Kühe?
      24 1 Melden
    • Annapanther 05.02.2017 00:11
      Highlight Das Säuliamt (oder auch Knonaueramt) ist ein Bezirk im Kanton Zürich.
      18 0 Melden
    • sambeat 05.02.2017 02:47
      Highlight Und es heisst ,SäuliämtLer'. Das Ell gehört dazu!
      17 0 Melden
  • Smacun 04.02.2017 20:48
    Highlight Wow, ein Artikel über einen angehenden Schweizer Schauspieler, der in einem für den Oscar nominierten Kurzfilm mitspielt, aber darin nicht mal zu sehen ist...? Wir haben wirklich zu wenig Prominente in der Schweiz... Aber wünsche dem jungen Mann alles Gute für seine Karriere.
    66 3 Melden

Wenn sich dein Körper brutal verändert. Lisa B. hat einen irren Pubertäts-Film gedreht

«Blue My Mind» ist frech, poetisch, verstörend und ungeheuer frisch. Die Zürcher Regisseurin Lisa Brühlmann gewinnt damit gerade Preis um Preis und ist schon um die halbe Welt gereist. Jetzt kommt er endlich in unsere Kinos.  

Fragt ein Mann seine Frau: «Angenommen, du wärst morgen tot, welchen Film würdest du der Welt gern hinterlassen?» – «Einen Meerjungfrauenfilm!». Und die Frau geht hin, dreht einen Meerjungenfrauenfilm und alle, die ihn schon gesehen haben, fragen sich: What the fuck just happened?

Haben wir wirklich gerade gesehen, wie ein wütender junger Teenie Fische aus dem Aquarium frisst, sexsüchtig wird, sich Schwimmhäute zwischen den Zehen wegschnippelt? In dem das Thema Schwänze – von Fischen und …

Artikel lesen