Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jane Birkin und Serge Gainsbourg, Mitte, lancieren auf der Tanzflaeche des Nachtclubs

Das Traumpaar als Traumtänzer: Jane Birkin und Serge Gainsbourg 1972 in Cannes.
Bild: KEYSTONE

Wir lieben Jane Birkin! Doch Hollywood verlangte von ihr die brutalsten Schönheits-OPs

Das Idol der Sixties spielt jetzt in einem Schweizer Film. Sie in Locarno zu treffen, ist total frustrierend.

06.08.16, 16:02 08.08.16, 06:21


«Ich mag dieses Gesicht nicht mehr», sagt Jane Birkin, und wir alle denken: «What?!» Aber es ist so. «Ich schaue mir meine Filme nie an. Selbst wenn ich mal denke: In diesem Film war ich wirklich wunderbar, ist die Realität am Ende entsetzlich. Auch meine Stimme: Dünn und viel zu hoch.»

Das sagt die Stimme, die wie keine andere ab Mitte der 60er-Jahre Freiheit, Freizügigkeit und Grazie bedeutete. Die Stimme, die Millionen von Platten verkaufte. Die Stimme aus dem Chanson «Je t'aime, ... moi non plus» mit Serge Gainsbourg. Ein britischer Taxifahrer gestand ihr einmal, dies sei der Soundtrack bei der Zeugung seiner fünf Kinder gewesen. Der Skandalsong von 1969, in England zensiert und vom Papst verboten. Damals, als jeder Mann der Welt der Tarzan dieser Jane sein wollte.

«Je t'aime, ... moi non plus»

YouTube/glivingston73

In Locarno ist Jane Birkin mit dem Kurzfilm «La femme et le TGV» zu Gast. Nach der wahren Geschichte der Schweizerin Sonja Schmid, verfilmt vom 27-jährigen Zürcher Timo von Gunten. Bis 2013, bis der TGV von Bern nach Paris nicht mehr über Neuenburg, sondern über Basel fuhr, winkte Sonja Schmid aus Ferenbalm-Gurbrü mit einem Schweizerfähnchen dem vorbeifahrenden TGV. 16 Jahre lang. 16 der bewinkten Zugführer lernte sie auch persönlich kennen. Klar, dass man daraus einen Film machen kann. 

Jane Birkins Winkerin ist ganz anders als Sonja Schmid, verschroben, älter, verwitwet, Konditorin und Vogelbesitzerin, eine Art in die Jahre gekommene Amélie du Montmartre. Und so ist auch der Film: sehr süss, ein bisschen zum surrealen Kitsch neigend, aber unglaublich rund und bekömmlich. Camembert und Truffes spielen denn auch grosse, runde Nebenrollen.

Trailer zu «La femme et le TGV»

YouTube/jacquesabale

Jane Birkin wird sich den Film trotzdem nicht anschauen. Aus Prinzip. Obwohl sie die Dreharbeiten geliebt hat: «Ich habe seit Jahren nicht mehr getanzt! Ich bin seit Jahren nicht mehr gerannt! Timo hat mich dazu gebracht, er ist sehr gut darin.»

«Ich brauche immer einen Kotzkübel auf der Bühne und eine Toilette direkt daneben.»

Jane Birkin über Lampenfieber

Ihr Alter trägt die gleiche Zahl wie das Filmfestival Locarno, 69, gerade ist sie erkältet und leidend, sie war im Spital, wegen etwas Unbedeutendem, «aber dann bin ich über meine Füsse gestolpert, ich tu das dauernd, ich fall oft hin, und habe mir eine Rippe gebrochen. Jetzt ist sogar die Birkin Bag zu schwer für mich.» Wenn sie in Amerika am Zoll steht, wird sie gefragt: «Birkin? Wie die Tasche?»

Romy Schneider, Alain Delon, Jane Birkin in «La piscine» von Jacques Deray, 1969.

Wenn französische Regisseure träumen, kommt sowas zustande: «La Piscine», 1969, mit Romy Schneider, Alain Delon und Jane Birkin. Bild: SNC

Und noch einmal erzählt sie uns die Schöpfung der Birkin Bag, eine der grossen Legenden der französischen Modegeschichte. 1984 traf sie im Flugzeug den Chef von Hermès, der machte sich lustig über ihre vollgestopfte Basttasche, sie sagte: «Na ja, eure Kelly Bag (nach Grace Kelly) ist einfach viel zu klein, ich zeichne dir schnell, was ich brauche.» Der Hermès-Chef ging mit der Zeichnung nach Hause und schuf den Fashion-Fetisch Birkin Bag, für den es auch heute noch mehrmonatige Wartefristen gibt.

Frau Birkin, wissen Sie eigentlich, wie unfassbar frustrierend es ist, Ihnen zuzuhören? «Oh, it's so lovely of you to say that!» Lovely ist eins ihrer Lieblingsworte. Gerade hat sie von ihren perfekten Töchtern geschwärmt. Von Charlotte Gainsbourg – «Ich halte sie für die beste Schauspielerin ihrer Generation, irgendwann werden das auch die USA merken!» Von Lou Doillon – «Sie malt jetzt auch, sie sagt: Ich bin neu geboren!» Von Kate Barry (sie verstarb 2013) – «Alle wichtigen französischen Schauspielerinnen liessen sich nur noch von ihr fotografieren.»

Jane Birkin, «Blowup» von Michelangelo Antonioni, 1966

In «Blowup» von Michelangelo Antonioni spielte Jane Birkin in einer Nebenrolle die erste Nackte der Filmgeschichte auf einer seriösen Leinwand. Bild: MGM

Aber über allem ist natürlich einer: Serge Gainsbourg. Der Mann, der nach der grossen Liebe bis zu seinem letzten Atemzug ihr Freund blieb. Der drei Tage vor seinem Tod zu Cartier ging und ihr den teuersten, grössten Diamantring kaufte, als Altersvorsorge. Ihm verdankt die Britin, deren Familie Frankreich schon immer liebte – ihr Vater kämpfte im Zweiten Weltkrieg in der Résistance – ihre französische Karriere. Ihre Karriere als Vorzeige-Französin. Er war ihr Partner bei ihrem ersten Vorsprechen in Frankreich, danach schleppte sie ihn ab.

Kurz zuvor hatte sie versucht, in Hollywood zu arbeiten. Doch Hollywood sagte, nur, wenn sie ihre Brüste vergrössern und ihre Beine an drei Stellen brechen und anders zusammenwachsen lassen würde. Aber selbst dann würde für sie bloss eine TV-Rolle drinliegen.

Brigitte Bardot und Jane Birkin in «Don Juan 73» von Roger Vadim, 1973

Très français ... 1973 stellte sich Roger Vadim vor, Don Juan wäre eine Frau, würde von der Bardot gespielt und die Birkin verführen. Der Titel: «Don Juan 73».
Bild: Filmsonor

Wie war das, als sie Serge Gainsbourg bei einem Streit öffentlich Kuchen ins Gesicht schmiss? «Oh, ich würde sagen, da war ich schrecklich betrunken.»

Jane Birkin zur Frage «War's die Leidenschaft?»

Frankreich war sofort verknallt in den Körper der 20-jährigen Engländerin und behielt sie bei sich. Bis 1980 war sie das begehrteste Auszieh-Mädchen des französischen Films. Dann heiratete sie ihren dritten Mann, Jacques Doillon, und der knöpfte sie zu. Ab da wurde sie ernst genommen. Vorher war sie bloss populär. Vorher war sie die Frau von Serge Gainsbourg.

Seither ist sie seine Nachlassverwalterin. Singt seine Lieder. Spricht manchmal auch bloss seine Worte. Selbst wenn sie krank ist. «Ich war im Spital, ich sagte zum Arzt: Ich muss auftreten, das ist gar keine Frage! Stellen Sie sich doch an den Bühnenrand, seien Sie da, aber ich werde dieses Konzert nicht absagen.»

Der franzoesische Chansonnier, Fotograf und Schauspieler Serge Gainsbourg (1928-1991) legt waehrend einer Schmuck-Ausstellung des Juweliers Joaillier Roucheron seiner Freundin Jane Birkin am 6. Dezember 1971 ein Diamantencollier um. (KEYSTONE/Str)  ===  ===

Zwei, die einander und Diamanten sehr lieben: Gainsbourg-Birkin 1971 auf einer Schmuck-Ausstellung.
Bild: KEYSTONE

War sie Gainsbourgs Muse oder Marionette, will ein Mann von ihr wissen. «Ich hab mich nie als Marionette gefühlt. Er hat erst süsse Songs für mich geschrieben, charmante. Aber als ich ihn verlassen habe, waren die neuen Songs auf schmerzhafte Weise er selbst. Ich erkannte, dass er mir Trennungs-Lieder zu singen gab, die ich in ihm wachgerufen hatte. Als ich sie zum ersten Mal sang, schnitt ich meine Haare ab, trug Jungskleider und kein Make-up. Er bat mich, wenigstens Lippenstift aufzulegen, aber ich wollte hinter seiner Musik verschwinden.»

«Mein Star im Film sind die Schienen. Je mehr Schienen, desto Bahnhof.» ???

Alt Bundesrat Moritz Leuenberger zur Frage, ob er Fan von Jane Birkin sei

Jane Birkin, British actress and singer, poses during a photocall where she received the award

Jane Birkin freut sich in Locarno über den ersten Filmpreis ihres Lebens. Bild: KEYSTONE

17 Alben hat sie aufgenommen und bis heute in 88 Filmen gespielt, «höchstens zehn davon sind gut». Für ihre Musik hat sie viele Preise erhalten, «für meine Filme keinen einzigen, bis jetzt. Ausser ich hab was vergessen. Es ist sehr nett, dass ich jetzt in Locarno einen Leoparden für mein Lebenswerk erhalte.» Heisst das jetzt, dass ihre Filmkarriere beendet ist? «Ich denke nicht, dass ich noch mehr Filme machen muss.» Und so bleibt ihre Rolle als rennende, tanzende und winkende TGV-verrückte Schweizerin vielleicht ihre letzte.

Jane Birkin, Covergirl

Das könnte dich auch interessieren:

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Das essen wir alles in einem Jahr

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DsHeidiUsDeBerga 07.08.2016 10:21
    Highlight Der leicht dümmliche Titel wird dem Inhalt dieses sehr guten Artikels nicht gerecht.
    36 1 Melden
  • JoJodeli 07.08.2016 08:58
    Highlight Nr. 11 in der Bildstrecke wäre heute ein Riesenskandal. Würde wahrscheinlich nicht mal gedruckt werden.
    10 0 Melden
  • Spooky 07.08.2016 04:57
    Highlight "Wir lieben Jane Birkin!"

    Ihr schon. Ich nicht.
    8 10 Melden
  • Angelo C. 06.08.2016 18:25
    Highlight Ein gutes Weib, um's mal volkstümlich auszudrücken 👍 !

    War jung bildschön und nicht gänzlich unbegabt, hat jedoch im Laufe eines längeren Lebens ganz offensichtlich eine recht gute und positive Entwicklung durchgemacht...
    32 15 Melden
  • chrisdea 06.08.2016 18:16
    Highlight La Femme et le TGV läuft am 17.8. in Basel am Open Air Kino auf dem Münsterplatz, im Vorprogramm von Neuland.
    21 1 Melden
  • winglet55 06.08.2016 16:30
    Highlight Na diese Frau hat zusammen mit Serge, einen Lehrer dazu gebracht, mit hochrotem Kopf das Schulzimmer zu verlassen, als wir am Schlusstag "Je t'aime moi no plus" aufgelegt haben.
    42 5 Melden

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen