Schweiz

Filmfestival Locarno: Goldener Leopard für bulgarischen Film «Godless»

Der Goldene Leopard des Festival del film Locarno für den besten Film geht nach Bulgarien: Die Regisseurin Ralitza Petrova erhält ihn für ihren Spielfilmerstling «Godless». Dessen Hauptdarstellerin Irena Ivanova erhält den Preis für die beste Schauspielerin.

13.08.16, 16:21 13.08.16, 16:51

«Godless» handelt von der jungen, aber bereits völlig verhärmten Altenpflegerin Gana, die ihren demenzkranken Schützlingen die Identitätskarten stiehlt, die ihr Freund dann auf dem Schwarzmarkt verhökert. Als einer ihrer Patienten sie mit der Liebe zur Musik ansteckt, beschliesst Gana, ihr trostloses Leben zu ändern – das bekommt ihr nicht gut.

Der Entscheid für «Godless» kam nicht überraschend, ebenso wenig wie der Preis der Jury für den von vielen Kritikern favorisierten Film «Scarred Hearts» des Rumänen Radu Jude. Der Film spielt 1937 in einem Sanatorium an der Schwarzmeerküste vor dem Hintergrund des erstarkenden Faschismus'.

Regisseurin Ralitza Petrova holt mit ihrem Spielfilmerstling den goldenen Leoparden. Bild: EPA/KEYSTONE

Den Leoparden für die beste Regie hat die Jury des internationalen Wettbewerbs dem Portugiesen João Pedro Rodrigues für «O Ornitologo» zugesprochen. Den Pardo für den besten Darsteller erhält Andrzej Seweryn für «The Last Family».

Zum besten Nachwuchsregisseur wurde der Japaner Mariko Tetsuya erkoren. Sein schockierender Film «Destruction Babies» verfolgt einen Jugendlichen, der eine Nacht lang sinn- und wahllos Menschen auf der Strasse verprügelt und wider Willen in sozialen Netzwerken zu einer Art Online-Game-Held mutiert.

Enttäuschende Schweizer

Das Publikum wählte – wenig überraschend – Ken Loachs Sozialdrama «I, Daniel Blake» zum besten Film auf der Piazza Grande. Die Fachjury der Zeitschrift «Variety», die ebenfalls die Piazza-Filme beurteilt, entschied sich dagegen für den Schweizer Film «Moka» von Frédéric Mermoud.

Ansonsten fielen für Schweizer Produktionen fast nur Brosamen ab: Michael Kochs Erstling «Marija», der sich für den Hauptwettbewerb qualifiziert hatte, erhielt eine besondere Erwähnung der Ökumenischen Jury und den Umweltpreis der Jugendjury. Der zweite Schweizer Film in der Hauptsparte, «La idea de un lago» von Milagros Mumenthaler, ging gleich ganz leer aus.

Immerhin gab es in der Sparte Cineasti del presente für die Schweizer Minderheits-Koproduktion «The Challenge» von Yuri Ancarani den Spezialpreis der Jury.

Zahlenmässig am meisten Ehrungen bekam der österreichische Film «Mister Universo» über einen jungen Löwendompteur, der sich auf die Suche macht nach seinem Idol, einem früheren Mister Universum. Neben lobenden Erwähnungen der Hauptjury und der Ökumenischen Jury gab es auch den FIPRESCI-Preis und zwei weitere Auszeichnungen. (wst/sda)

Film, Serien, Netflix und Co.

5 Dinge, die das Staffelfinale von «Game of Thrones» richtig gemacht hat

7 Situationen, die unsere Erwachsenenwelt so mühsam machen – in Filmplakaten

Sie lebten nur eine Staffel lang. Um diese 3 Netflix-Serien ist es leider nicht schade

Effekthascherei und unlogische Story – «GoT», was ist mit dir passiert?

So macht Netflix Lily Collins zum Postergirl der Magersüchtigen

Wegen dieser 6 Psychotricks sind wir alle so süchtig nach «Game of Thrones»

Vergewaltigt, verstümmelt, verstummt: Spiegelt «The Handmaid's Tale» Trumps Amerika?

Ich kapituliere! Ein Gespräch mit Traumfrau Nastassja Kinski droht zum Albtraum zu werden

Geköpft, aufgeschlitzt oder verbrannt: Wie lange würdest du bei «GoT» überleben?

Adieu, «House of Cards», wir liebten dich heiss, aber Trump hat dich getötet. Ein Nachruf

Grosse Bojen, winzige Handlung: Die «Baywatch»-Stars damals und heute

«13 Reasons Why» gibt mir 1000 Gründe, wieso ich nie mehr Teenie sein will

Nach den neuen «Twin Peaks»-Folgen ist der Kopf wie ausgelöffelt

Dieser Däne redet nur von Sex! Am Dreh des SRF-Zweiteilers «Private Banking»

«The Crown» ist eine verfluchte Netflix-Droge. Pardon, die beste Serie der Welt

Von genial bis schräg: 10 kurze Filme für ein langes Wochenende

Serien sind deine Droge? Dann heisst dein Dealer HBO

«Hamster»-Regisseur Constantin: «Wir wollten einen Anti-Trump.»

«Mich berührt, wie sehr er seine Heimat liebt»: Joseph Gordon-Levitt im Video-Interview über Snowden

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das mit Hugh Grant

Beim Sex mit Colin Firth braucht Renée Zellweger einen besonders grossen Kran. Die «Bridget Jones»-Regisseurin packt aus

Er muss es wissen: Pablo Escobars Sohn findet 28 Fehler in «Narcos» (*ACHTUNG SPOILER*)

Wie Leni Riefenstahl zu Hitlers Reichsregisseurin wurde – und was ein Wasserfall im Tessin damit zu tun hat

6 TV-Tabus von 1949 und 6 Nacktszenen aus «Game of Thrones» zum Vergleich

Hier ist DIE DROGE für alle Fans von «Bachelorette» und «Bachelor»

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Wenn du bei diesem krassen Filmquiz nur schon die Hälfte schaffst, bist du richtig gut imfall

23 Probleme, die jeder Netflix-Nutzer nur zu gut versteht

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

In diesen 15 Filmen wurde mit Spezialeffekten getrickst, ohne dass du es gemerkt hast

Nach diesem Artikel werden Sie Filmplakate mit völlig anderen Augen sehen

Haie vs. Hitler – diese 10 Filme sind so schlecht, dass sie schon wieder gut sind

Die Deutschen sind von Frankenstein besessen, bei den Franzosen ist alles Sex

13 Fehler, die du beim Schauen deiner Lieblingsfilme übersehen hast

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Italien und der Schweiz werden bald Schüler gegen die Mafia «geimpft»

Die Machenschaften der Mafia reichen bis tief in die Schweiz. Das ist nicht zuletzt seit der Verhaftung von neun Männern der 'Ndrangheta-Zelle im Thurgau im Frühling 2016 bekannt. Festgenommen wurden dabei auch gut integrierte Secondos. 

Italien sowie italienische Schulen* in der Schweiz sind besorgt. Denn die Mafia hat ein neues Rekrutierungsfeld entdeckt: Junge Secondos. Die italienischen Schulen, einige davon auch in der Schweiz, sagen den mafiösen Machenschaften nun den Kampf an. Unter …

Artikel lesen