Schweiz

Der Animationsfilm «Ma vie de Courgette», der Anfang Jahr mit einer Oscar-Nominierung für Aufsehen sorgte, ist am Freitagabend im Genfer Bâtiment des Forces Motrices mit drei Schweizer Filmpreisen ausgezeichnet worden. Bild: KEYSTONE

Quartz-Verleihung: Zwei Favoriten-Filme mit je drei Preisen geehrt

24.03.17, 21:44 25.03.17, 15:01

Der Animationsfilm «Ma vie de Courgette», der Anfang Jahr mit einer Oscar-Nominierung für Aufsehen sorgte, ist am Freitagabend im Genfer Bâtiment des Forces Motrices mit drei Schweizer Filmpreisen ausgezeichnet worden. Darunter als bester Spielfilm.

Dass der Streifen des Walliser Regisseurs Claude Barras überhaupt erst um den Quartz in der Kategorie Bester Spielfilm buhlen konnte, liegt an dessen Länge. Wie das Bundesamt für Kultur (BAK) in einer Medienmitteilung erklärte, sind Animationsfilme von mindestens 60 Minuten zu lang für die Kategorie «Bester Animationsfilm». Die Trophäe für den besten kurzen Animationsfilm ging an «Au revoir Balthazar» von Rafael Sommerhalder.

Wie der grosse Filmpreis-Favorit «Die Göttliche Ordnung» räumte «Ma vie de Courgette» in insgesamt drei Kategorien ab. So erhielt Sophie Hunger den Quartz für die Filmmusik und Marie-Eve Hildbrand den Spezialpreis der Akademie für Casting und Schauspielführung.

«Die Göttliche Ordnung» war in fünf Kategorien (dreimal in der Kategorie Beste Darstellung in einer Nebenrolle) nominiert. Ebenso «Aloys», das Erstlingswerk des Zürcher Regisseurs Tobias Nölle. Während Nölles Streifen um einen verschrobenen Grossstädter, der von einer Unbekannten erpresst wird, lediglich in der Kategorie Beste Kamera (Simon Guy Fässler) gewann, heimste die politische Komödie über die Einführung des Frauenstimmrechts in den Kategorien Bestes Drehbuch, Beste Darstellerin und Beste Darstellung in einer Nebenrolle Trophäen ein.

Doppelte Ehre für Bruno Ganz

Der Quartz für ihre Leistung als Beste Darstellerin ging an Marie Leuenberger. Nominiert waren auch Esmée Liliane Amuat («Skizzen von Lou») und Tilde von Overbeck («Aloys»). Als bester Schauspieler wurde Bruno Ganz für seine Rolle in «Un Juif pour l'exemple», einem Film, der ihm nach eigenen Angaben sehr am Herzen liegt, ausgezeichnet. Er setzte sich gegen Urs Jucker («Der Frosch») und Max Simonischek («Die Göttliche Ordnung») durch.

Es war Ganz' Überraschungstrophäe, während ihm bereits im Vorfeld bekannt war, dass er am Ende der Veranstaltung von Bundesrat Alain Berset den Ehrenpreis für sein filmisches Gesamtwerk überreicht bekommen würde. In seiner Laudatio strich Berset die ungeheure Vielfalt der Rollen heraus, die Bruno Ganz gespielt hat: «Als Wanderer durch die Welten dieser Welt hat er ein grosses Werk geschaffen. Dafür ehren wir Bruno Ganz heute.»

Das Filmpreis-Déjà-vu

Zu einer aussergewöhnlichen Begebenheit kam es bei der Verleihung des Kurzfilmpreises. Mit «Bon Voyage» von Marc Raymond Wilkins und «La femme et le TGV» von Timo von Gunten gingen gleich zwei Filme als Gewinner hervor. Der Grund: Sie hatten von der Schweizer Filmakademie gleich viele Stimmen erhalten, worauf das BAK entschied, beide zu ehren.

Das ist keine Premiere: 1998, bei der ersten Filmpreis-Ausgabe überhaupt, kam es schon einmal zu einer Doppelehrung. Damals wurden in der Kategorie Bester Spielfilm gleichzeitig Mohammed Soudani für «Waalo Fendo - Là où la terre gèle» und Clemens Klopfenstein für «Das Schweigen der Männer» geehrt.

Die Schweizer Filmpreise wurden zum 20. Mal vergeben. Über die Nominierten und die Gewinner bestimmt die Schweizer Filmakademie, ausgerichtet und finanziert wird die Veranstaltung vom Bundesamt für Kultur. Seit 2013 findet die Gala im Turnus in Genf und in Zürich statt. Die Gewinnerfilme beziehen sich jeweils auf das vergangene Kinojahr.

Der nächste Ausgabe des Schweizer Filmpreises findet am 23. März 2018 in Zürich statt. (sda)

Oscars 2017: Die besten Filme

Film, Serien, Netflix und Co.

5 Dinge, die das Staffelfinale von «Game of Thrones» richtig gemacht hat

7 Situationen, die unsere Erwachsenenwelt so mühsam machen – in Filmplakaten

Sie lebten nur eine Staffel lang. Um diese 3 Netflix-Serien ist es leider nicht schade

Effekthascherei und unlogische Story – «GoT», was ist mit dir passiert?

So macht Netflix Lily Collins zum Postergirl der Magersüchtigen

Wegen dieser 6 Psychotricks sind wir alle so süchtig nach «Game of Thrones»

Vergewaltigt, verstümmelt, verstummt: Spiegelt «The Handmaid's Tale» Trumps Amerika?

Ich kapituliere! Ein Gespräch mit Traumfrau Nastassja Kinski droht zum Albtraum zu werden

Geköpft, aufgeschlitzt oder verbrannt: Wie lange würdest du bei «GoT» überleben?

Adieu, «House of Cards», wir liebten dich heiss, aber Trump hat dich getötet. Ein Nachruf

Grosse Bojen, winzige Handlung: Die «Baywatch»-Stars damals und heute

«13 Reasons Why» gibt mir 1000 Gründe, wieso ich nie mehr Teenie sein will

Nach den neuen «Twin Peaks»-Folgen ist der Kopf wie ausgelöffelt

Dieser Däne redet nur von Sex! Am Dreh des SRF-Zweiteilers «Private Banking»

«The Crown» ist eine verfluchte Netflix-Droge. Pardon, die beste Serie der Welt

Von genial bis schräg: 10 kurze Filme für ein langes Wochenende

Serien sind deine Droge? Dann heisst dein Dealer HBO

«Hamster»-Regisseur Constantin: «Wir wollten einen Anti-Trump.»

«Mich berührt, wie sehr er seine Heimat liebt»: Joseph Gordon-Levitt im Video-Interview über Snowden

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das mit Hugh Grant

Beim Sex mit Colin Firth braucht Renée Zellweger einen besonders grossen Kran. Die «Bridget Jones»-Regisseurin packt aus

Er muss es wissen: Pablo Escobars Sohn findet 28 Fehler in «Narcos» (*ACHTUNG SPOILER*)

Wie Leni Riefenstahl zu Hitlers Reichsregisseurin wurde – und was ein Wasserfall im Tessin damit zu tun hat

6 TV-Tabus von 1949 und 6 Nacktszenen aus «Game of Thrones» zum Vergleich

Hier ist DIE DROGE für alle Fans von «Bachelorette» und «Bachelor»

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Wenn du bei diesem krassen Filmquiz nur schon die Hälfte schaffst, bist du richtig gut imfall

23 Probleme, die jeder Netflix-Nutzer nur zu gut versteht

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

In diesen 15 Filmen wurde mit Spezialeffekten getrickst, ohne dass du es gemerkt hast

Nach diesem Artikel werden Sie Filmplakate mit völlig anderen Augen sehen

Haie vs. Hitler – diese 10 Filme sind so schlecht, dass sie schon wieder gut sind

Die Deutschen sind von Frankenstein besessen, bei den Franzosen ist alles Sex

13 Fehler, die du beim Schauen deiner Lieblingsfilme übersehen hast

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Studie zeigt: Schweizer Ärzte verschreiben Globuli, glauben aber nicht daran

Es gibt keine wissenschaftliche Belege, dass Homöopathie wirkt. In vielen Globuli ist gar kein Wirkstoff enthalten, in anderen findet man Inhaltsstoffe wie Hunde- und Delfinmilch. Dennoch wird die alternativmedizinische Behandlungsmethode in der Schweiz von den Grundversicherung vergütet und von so manchem Arzt verschrieben. 

Forscher des Instituts für Hausarztmedizin der Uni Zürich haben die Lage im Raum Zürich unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ihrer Studie ist nun in der …

Artikel lesen