Schweiz

«Der Kreis»: Eine Liebesgeschichte zwischen zwei Männern in den 50er-Jahren. bild: ascot elite

Aus der Traum

Zürcher Schwulenfilm «Der Kreis» im Rennen um Auslandsoscar ausgeschieden

19.12.14, 21:51

Neun Filme haben die nächste Runde im Rennen um den Auslandsoscar geschafft. Der Schweizer Beitrag «Der Kreis» ist nicht darunter. Noch hoffen dürfen Argentinien, Estland, Georgien, Mauretanien, die Niederlande, Polen, Russland, Schweden und Venezuela.

Für Polen geht «Ida» ins Rennen; der Film hat letzte Woche bereits den Europäischen Filmpreis gewonnen. Gute Chancen haben auch der schwedische Beitrag «Force Majeure - Turist», der estnische «Tangerines» und der russische «Leviathan». Sie alle sind auch für den Golden Globe für den besten nicht-englischsprachigen Film nominiert, bei dem «Der Kreis» ebenfalls ausgeschieden ist.

Trailer zu «Der Kreis»

video: youtube/ascot elite

Oscar-Sause am 22. Februar

In dem Wettbewerb um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film hatten mehrere hundert Mitglieder der Filmakademie die Vorauswahl getroffen. Am Ende werden fünf Kandidaten bestimmt. Die Oscar-Nominierungen werden am 15. Januar verkündet. Die 87. Preisvergabe geht am 22. Februar in Los Angeles über die Bühne.

Die Schweiz hatte den Schwulenfilm «Der Kreis» ins Oscar-Rennen um den besten ausländischen Film geschickt. Der Film des Regisseurs Stefan Haupt erzählt die Liebesgeschichte zweier Männer im Zürich der 50er-Jahre. (sda/tat)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Mit ein paar Suchanfragen im Internet zum Terrorverdächtigen: Der Computerlinguistik-Student und Mitbegründer des Chaos-Computer-Clubs-Zürich, Hernani Marques, hat in seiner Masterarbeit untersucht, wie die Überwachung der Geheimdienste im Netz funktioniert und wie leicht man selber ins Visier der Agenten geraten kann.

Dazu überwachte der 30-Jährige zehn Tage lang sein eigenes Surfverhalten und das seiner Freundin. Marques wollte herausfinden, ob man als normaler Internet-User und …

Artikel lesen