Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Der Kreis»: Eine Liebesgeschichte zwischen zwei Männern in den 50er-Jahren. bild: ascot elite

Aus der Traum

Zürcher Schwulenfilm «Der Kreis» im Rennen um Auslandsoscar ausgeschieden

19.12.14, 21:51

Neun Filme haben die nächste Runde im Rennen um den Auslandsoscar geschafft. Der Schweizer Beitrag «Der Kreis» ist nicht darunter. Noch hoffen dürfen Argentinien, Estland, Georgien, Mauretanien, die Niederlande, Polen, Russland, Schweden und Venezuela.

Für Polen geht «Ida» ins Rennen; der Film hat letzte Woche bereits den Europäischen Filmpreis gewonnen. Gute Chancen haben auch der schwedische Beitrag «Force Majeure - Turist», der estnische «Tangerines» und der russische «Leviathan». Sie alle sind auch für den Golden Globe für den besten nicht-englischsprachigen Film nominiert, bei dem «Der Kreis» ebenfalls ausgeschieden ist.

Trailer zu «Der Kreis»

video: youtube/ascot elite

Oscar-Sause am 22. Februar

In dem Wettbewerb um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film hatten mehrere hundert Mitglieder der Filmakademie die Vorauswahl getroffen. Am Ende werden fünf Kandidaten bestimmt. Die Oscar-Nominierungen werden am 15. Januar verkündet. Die 87. Preisvergabe geht am 22. Februar in Los Angeles über die Bühne.

Die Schweiz hatte den Schwulenfilm «Der Kreis» ins Oscar-Rennen um den besten ausländischen Film geschickt. Der Film des Regisseurs Stefan Haupt erzählt die Liebesgeschichte zweier Männer im Zürich der 50er-Jahre. (sda/tat)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen