Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Genug Action geben Wingsuit-Szenen definitiv her. gif: watson/jeb corliss

Action-Dreharbeiten

Der ewige Traum vom Fliegen: Hollywood kommt für Wingsuit-Szenen nach Walenstadt

Grünes Licht für Hollywood-Filmdreh in Walenstadt: Einige Szenen für das Remake von «Point Break» sollen in der Gemeinde am Walensee gedreht werden – mit spektakulären Wingsuit-Stunts. 

08.08.14, 20:10 09.08.14, 14:41

Die Aufnahmen in Walenstadt für eine Actionfilm-Produktion können beginnen. Die Behörden haben gestern Donnerstag die nötigen Bewilligungen erteilt. Das sagte Aschi Michel gegenüber «Radio Zürisee»

Seine Firma Aschi Films organisiert die Schweizer Dreharbeiten für das Remake von «Point Break». In Walenstadt werden Wingsuit-Szenen gedreht. Für die spektakulären Sprünge ist ein Team um den Wingsuit-Spezialisten Jeb Corliss verantwortlich, dessen Youtube-Clips von Walenstadt schon über 27 Millionen Mal angeschaut worden sind.

Jeb Corliss auf seinem Flug. YouTube/Jeb Corliss

Die Wingsuit-Spezialisten waren in dieser Woche schon in Lauterbrunnen. In der kommenden Woche trainieren sie in Walenstadt, dann beginnen die Dreharbeiten. 

Die meisten Flüge erfolgen ab dem Absprungpunkt Sputnik. Es wird aber auch Absprünge aus einem Helikopter geben. Die ersten beiden Wochen werden laut Aschi Michel 30 bis 40 Personen mit Training und Flugaufnahmen in Walenstadt beschäftigt sein. Am 25. August stösst dann auch noch die restliche Crew dazu, die momentan in Österreich mit Dreharbeiten beschäftigt ist. Das ganze Team wird dann rund 100 Personen umfassen. (rar)

Mit 160 Kilometern pro Stunde dem Walensee entgegen. youtube/red bull

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Der Schweizer Steueranwalt Thierry Boitelle wurde in der «Last Week Tonight»-Show einem Millionenpublikum vorgeführt. Im Interview erklärt er, was bei der Besteuerung von US-Multis falsch läuft – und wie die Welt gerechter wird.

Der Schweizer Steueranwalt Thierry Boitelle hätte sich wohl nicht träumen lassen, dass er in der «Last Week Tonight»-Show von John Oliver einen derart prominenten Auftritt erhält.

Dabei ging es um ein knochentrockenes Thema: Die legalen Tricks, mit denen multinationale US-Konzerne wie Apple und Google Jahr für Jahr Milliarden an Steuern vermeiden.

Witzig und frech knüpfte sich der britische Moderator auch die Schweiz vor, aber sieh' am besten selbst:

Er sei «angenehm überrascht» über das …

Artikel lesen