Schweiz

In Zürich gibt's kein Zurück: Beat Schlatter und Max Hubacher. bild: tillo spreng

Breaking Beat: Schlatter wurde schon vor der Bahnhof-Attacke von Meilen verprügelt!

Und das gibt es jetzt im Kino zu sehen. In der «Kurzfilmnacht», die am 10. April in Zürich haltmacht. Hier unsere 10 Empfehlungen.

09.04.15, 10:43 12.05.15, 18:10

«Der Gehörnte» von Tillo Spreng

Der enorm attraktive Schweizer Filmstar Max Hubacher, der neulich schon im Spielfilm «Driften» äusserst schlimme Finger in Sachen Autos hatte, klaut beinahe einen Wagen. Der gehört Beat Schlatter. Dieser prügelt sich mit dem Lover seiner Frau. Und, und, und. Armer Schlatter. Fieser Hubacher.

Wird nur am 10. April in Zürich als Eröffnungsfilm gezeigt.

Ausschnitt «Der Gehörnte»

Vimeo/Filmgerberei

Kurzfilmnacht 2015

Die Kurzfilmnacht der Winterthurer Kurzfilmtage tourt bis Juni durch 12 Schweizer Städte. Start ist am 10. in Zürich in den Arthouse Kinos Le Paris und Uto. Mit Ausnahme der «Eröffnungsfilme», die bloss an einzelnen Orten als Vorpremieren gezeigt werden, ist das Programm überall identisch. 

«Tišina Mujo» von Ursula Meier 

Ursula Meier («Home», «Sister») ist zum Anbeten in ihrer surrealen Perfektion. Auch in «Tišina Mujo» ihrer Sequenz aus dem Gruppen-Film «Sarajevo»: Nachwuchs-Tschütteler Mujo schiesst einen Ball weit übers Feld hinaus auf einen Friedhof. Und begegnet zwischen den Gräbern der Kriegstoten einer geheimnisvollen Frau. Wow, wow, wow ...

Fussball macht auch vor dem Friedhof nicht halt. bild: ursula meier

«Hyp Mine Mænd» von Oliver Tonning

Zwei Dänen wollen eine Leiche entsorgen. Der Tote ist ein Mitarbeiter, der weggespart werden musste. Einer der Möder hat existentielle Hodenprobleme und stellt andauernd Fragen wie «Welche Farbe hat dein Sperma?», «Wie riecht es?». Grauenhaft lustig und grauenhaft makaber.

«Kürze ist die erste Bedingung des Künstlerischen.»

fjodor Dostojewski

«Messages dans l'air» von Isabelle Favez

Ein allerliebster Trickfilm über eine Katze, die zu gern nach Goldfischen angelt. Und über eine Frau, die von starken Boxern träumt. Und über Vögel aus Briefpapier. Ein Märchen aus hunderttausend hübschen Einfällen.

Dieses Büsi bezaubert (nicht nur). bild: isabelle favez

«Don't Even Think About It» von Jannicke Stendal Hansen

Wenn man der norwegischen Polizei glauben kann, dann besteht ihr Alltag nur aus Kuchen essen, und die Gefängnisse sind reine Paradiese. Man kann dort allerlei lernen, Sprachen, Fähigkeiten, Selbsterkenntnisse ohne Ende. In einem Fall ist die Polizei besonders erfolgreich. Ein echter Freund und Helfer.

«Triangles of Happiness» von Jannik Dahl Petersen

Dänemark ist so pervers! Noch nie ging es in einem Film derart radikal um Konstruktion und Bewahrung einer Fassade wie in dieser wohlhabenden Vorstadt. Mutter, Vater, Sohn geben restlos alles, um an einem Ort zu überleben, an den sie gar nicht gehören. DIE Parabel auf die Wirtschaftskrise.

Hello, Dänemark! Hinter dieser Familie verbirgt sich der Horror der Vorstadt. bild: jannik dahl petersen

Ausschnitt «Triangles of Happiness»

Vimeo/18FRAMES

«My Honeymoon» von Eileen Hofer

Nicht lustig, aber eindringlich: Die 28-jährige Berivan ist gleich nach der Hochzeit mit ihrem Mann aus Syrien nach Bulgarien geflüchtet. Und lebt dort seit Monaten in einer alten Schule ohne Heizung und Wasser. Sie teilt sich ein Klassenzimmer mit sieben anderen Familien. Und kommt zum Schluss: «In Syrien zu sterben ist besser, als in diesem Camp zu leben.» Ein Dokfilm. 

«Spooky & Linda» von Christian Wehrlin

Zwei geistig prekär beeinträchtigte Mitmenschen (Carla Juri und Marcus Signer) brechen aus einem Heim aus. Mit einem Stoffbären, der zu argem Beziehungsärger führt. Obwohl das Leben draussen ein ganz wundervolles Abenteuer wäre. Zum Heulen rührend und natürlich schlichtweg genial gespielt.

Wurde nur in Bern als Eröffnungsfilm gezeigt.

Berns Beste: Carla Juri («Feuchtgebiete») und Marcus Signer («Der Goalie bin ig»). bild: christian wehrlin

«Incident by a Bank» von Ruben Östlund

Das Reenactment einer wahren Begebenheit von 2006: Zwei Deppen überfallen zwei Banken in Stockholm. Ähnlich bedeppert verhalten sich aber auch die Passanten. Wär's ein Krimi, so könnte keiner glauben, wie sehr diesen Leuten jedes Gespür für Professionalität und Tragik abgeht.

«Kürze ist die Seele des Verstandes.»

william shakespeare

«Noste – an Underwater Dance» von Marko Röhr

Das ist der Film, den Heidi Klum ihren Mädchen von «Germany's Next Topmodel» vorspielen müsste, wenn die Zicken mal wieder keinen Bock auf Unterwasser-Aufnahmen haben. Ein Film ohne Worte, Sinn und Handlung, aber so irrsinnig ästhetisch, dass Wegsehen eine Sünde wär.

Schwimm, Chica, schwimm! bild: Marko Röhr

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • just sayin' 09.04.2015 14:21
    Highlight wortwahl des titels?
    wirklich?
    <kopfschüttel>
    5 1 Melden

«Es Land pisset uf Künschtler» – Büne Huber wettert gegen «No Billag», und zwar so richtig

Dass Büne Huber ein Mann der klaren Worte ist, wissen wir spätestens seit seinem Kult-Interview, wo er Fussballer als Pussys abgestempelt hat.

Nun meldet sich der Berner mit einer weiteren Wutrede zurück. Als er im Interview mit Radio Pilatus auf die «No Billag»-Initiative angesprochen wird, kann sich Büne für einen Moment kaum mehr beherrschen. Der Frontsänger von Patent Ochsner befürchtet, dass die «No Billag»-Initiative von «denä Füdlibürger dert ussä» angenommen …

Artikel lesen