Schweiz

Kein Oscar für uns: Schweiz fällt im Rennen um den besten nicht-englischsprachigen Film raus

18.12.15, 05:17 18.12.15, 06:38

Kein Schweizer Film hat es auf die Shortlist für die Oscar-Auszeichnung als bester nicht-englischsprachiger Film geschafft. Die Oscar-Akademie hat aus 80 Filmen – unter anderen «Iraqi Odyssey» des Schweizer Regisseurs Samir – eine Vorauswahl getroffen.

Der Schweizer Regisseur Samir.
Bild: EPA DPA

Auf der Shortlist mit neun Filmen figuriert dagegen der deutsche Film «Im Labyrinth des Schweigens» von Regisseur Giulio Ricciarelli. Dieser handelt von den Frankfurter Auschwitz-Prozessen.

Daneben haben mehrere hundert Akadamie-Mitglieder Werke aus Belgien, Kolumbien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Ungarn, Irland und Jordanien vorausgewählt, wie die Oscar-Akademie im kalifornischen Beverly Hills mitteilte. Für die Preisverleihung am 28. Februar werden fünf von ihnen von Kommissionen in New York, Los Angeles und London nominiert.

Der Trailer von «Iraqi Odyssey»

YouTube/Dschoint Ventschr

Die Schweiz hatte «Iraqi Odyssey» des irakisch-stämmigen Regisseurs Samir ins Rennen um die Auszeichnung geschickt. Swiss Films hat den dreistündigen 3D-Dokumentarfilm zusätzlich auch für die Kategorie Dokumentarfilm eingereicht. (dwi/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

Vor kurzem haben wir euch zehn Filme vorgestellt, die so richtig gute Laune machen. Und selbstverständlich habt auch ihr in den Kommentaren mit reichlich Feelgood-Movie-Tipps aufgewartet. Wir haben uns acht interessante Filme rausgepickt.

Paris in den 30er-Jahren: Der Junge Hugo Cabret lebt ganz alleine im Pariser Bahnhof Gare Montparnasse. Seit sein Vater gestorben ist, versteckt er sich in den vier Wänden des Gebäudes und setzt dessen Arbeit fort: Das Aufziehen der Bahnhofsuhren. Eines Tages …

Artikel lesen