Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Kino verbannt Erdogan-Kriegsfilm von der Leinwand

Kitag, die grösste Schweizer Kino-Betreiberin, will den türkischen Kriegspropaganda-Film «Can Feda» nicht zeigen und verbannt ihn aus den Kinos. 



Seit letztem Donnerstag wurde in den Zürcher Kitag-Kinos Capitol der türkische Kriegsfilm «Can Feda» gezeigt, zu Deutsch: «Opferbereitschaft». Die Geschichte handelt von Erdogans Angriff auf die kurdische Enklave Afrin in Syrien

Der Trailer zum Film «Can Feda»

abspielen

Video: YouTube/TAFF Pictures

Im Actionstreifen wird die türkische Spezialeinheit gezeigt, welche die Mission hat, Syrien von Terroristen zu säubern. Die Soldaten werden als heroische Kämpfer dargestellt. Alles in allem ist der Film eine kriegstreiberische Propaganda für den türkischen Machthaber Erdogan. 

Das ist nun auch der Kitag AG bewusst geworden. Wie der «Blick» schreibt, wurde der Streifen kurzerhand von der Leinwand verbannt. Gegenüber der Zeitung sagt die Medienstelle: «Wir haben ‹Can Feda› aus dem Programm genommen.» Am vergangenen Montag sei der Film zum letzten Mal gezeigt worden. (sar)

Ähemm …

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

10'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Säntisbahn muss Betrieb für Monate einstellen

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sana Rana 19.04.2018 18:04
    Highlight Highlight Bravo Kitag!!! Wir brauchen nicht noch mehr türkische Propaganda. Und schon gar nicht Verherrlichung von gemeinen Kriegen gegen friedliche Städte, aus denen Erdogan hunderttausende von Menschen vertreibt.
  • V. Sulejmani 19.04.2018 15:28
    Highlight Highlight Dass wir seit Generationen von US-Propagandafilmen zugedröhnt werden, lässt sich niemand stören!
    Der muslimische Held passt halt nicht im westlichen Weltbild.
    Der Moslem hat gefälligst den Bösewicht mit Bart zu spielen!
  • Roman Stanger 19.04.2018 13:30
    Highlight Highlight Ich gehe davon aus, dass der Film totaler Propagandamüll ist. Trotzdem nervt es mich, dass er nicht gezeigt wird. Als Kinder 80er bin ich mit solchen Militärpropagandafilmen aufgewachsen, und irgendwie hat sich nie jemand daran gestört, solange sie von der "richtigen" Seite kamen.
  • durrrr 19.04.2018 10:05
    Highlight Highlight Es ist ja schonmal sehr positiv, dass wir in einem Land leben, wo jeder private Kinobesitzer selber entscheiden kann, was gezeigt wird und was nicht. Ist nicht selbstverständlich, wenn man sich gewisse andere Länder anschaut. Bezweifle jedoch ob solche "Verbote" wirklich den Effekt haben, den man sich dabei erhofft. Ich denke, Erdogan-Anhänger werden sich dadurch nur noch mehr in ihrer "Opferrolle" bestätigt sehen. Man könnte den Film ja explizit als Propaganda deklarieren und der mündige Kinogänger kann sich dann anschliessend seine Meinung selber bilden.
  • problemfall 19.04.2018 08:47
    Highlight Highlight Ohne den Film selbst gesehen zu haben: was ist mit der Tatsache, dass das Pentagon Hollywood gerne finanziell und materiell unterstützt, solange im Film die Amis die Guten sind? Und gerne beim Drehbuch Hilfe leistet? Ja sogar extra zu diesem Zweck eine Niederlassung in Hollywood betreibt. Wird hier etwa mit 2 Ellen gemessen?
    • reconquista's creed 19.04.2018 09:41
      Highlight Highlight Unterstützung für einen Film hat nicht zwangsläufig mit dessen Inhalt eine Verbindung. Man kann auch kriegskritische Filme unterstützen.
      Zu ihrer Frage: Nein, es wird nicht mit 2 Ellen gemessen sondern inhaltlich entschieden.
    • ThomasHiller 19.04.2018 10:18
      Highlight Highlight @problemfall: Auch die Unterstützung von Hollywood-Filmen durch das Pentagon führt im Regelfall nicht dazu, daß die Filme besser bewertet werden, siehe z.B. Black Hawk Down.
      Es wird also nicht mit 2 Ellen gemessen sondern genau mit dem gleich, inhaltlichen Maßstab.
  • Patrick Bender 19.04.2018 08:18
    Highlight Highlight Grundsätzlich richtig, aber werden wir nicht tagtäglich mit genau denselben Propagandafilmen aus Hollywood berieselt? Ist an sich nichts anderes. Jeder Film ist in sich meistens übertrieben in der Wahrheit...
    • bebby 19.04.2018 08:44
      Highlight Highlight Das ist ein Fehler, denn so werden letztlich diejenigen bestätigt, welche die Türkei als unfair behandelt sehen. Die USA produzieren ja wirklich am Laufmeter solche Propagandafilme, die die Jungen in den Kriegsdienst bringen sollen. Call of duty wäre ein weiteres Beispiel (macht Spass, aber ja nicht über die Story nachdenken).
    • durrrr 19.04.2018 08:46
      Highlight Highlight So ein Mist aber auch, dass zB diese Nazis immer zu kurz kommen in Hollywood. (Achtung Ironie)
    • AustinOsmanSpare 19.04.2018 08:46
      Highlight Highlight In Hollywood wissen wir dass es ein Schmarren ist.

      Viele Türken glauben den Käse, weil es keine alternativen der Information gibt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MaxM 19.04.2018 07:52
    Highlight Highlight Genau richtig! Weil Erdogan ein undemokratischer Kriegshetzer ist, welcher u. a. extrem Zensur ausgebaut hat! Moment mal!!? Was macht er????? Entscheiden, welche Filme richtig sind z. B. ...
    • AustinOsmanSpare 19.04.2018 08:47
      Highlight Highlight Kino ist Privat.

    • DerTaran 19.04.2018 08:54
      Highlight Highlight Es wäre nur Zensur, wenn die Schweiz den Film verbieten würde, so wie Erdogan die kritische Berichtserstattung. Unternehmen dürfen machen was sie für richtig halten.
    • MaxM 19.04.2018 13:26
      Highlight Highlight Kino ist schon privat, wenn jedoch ein Privatanbieter entscheidet, was richtig ist, dann läuft auch etwas falsch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 19.04.2018 07:43
    Highlight Highlight Das ist nun auch der Kitag AG bewusst geworden.

    Das wäre sogar einem 5jährigen klar gewesen, dass der Film im Kino nichts zu suchen hat.

    Es scheint, dass die Kitag ein wenig sorglos alles auf die Leinwand bringt, was ihnen da so angeboten wird.

    Tipp : Film zuerst selber schauen und nicht nur die Zusammenfassung lesen, gell.
  • The Origin Gra 19.04.2018 07:36
    Highlight Highlight Muss ein Wahnsinns Guter Streifen sein wenn er so kurz nach der Invasion Afrins entstand
    • Nelson Muntz 20.04.2018 14:28
      Highlight Highlight Mit alles ohne scharf gedreht.
  • bro heng mal :) 19.04.2018 07:23
    Highlight Highlight sehr gut. vielen Dank!
  • manhunt 19.04.2018 07:13
    Highlight Highlight das der film bereits gezeigt wurde, ist äusserst bedenklich.

«Am besten ist die frische Luft» – Pelins und Dicles (13) Leben nach der Terminal-Odyssee

Nach sieben Wochen im Terminal konnten die Familien von Pelin (13) und Dicle (13) am Freitag den Flughafen Zürich verlassen. Dort hatten die kurdischen Flüchtlinge bei ihrer Ankunft aus Südafrika Anfang September ein Asylgesuch gestellt. Seither lebten sie in der Asylunterkunft im Transitbereich des Flughafens.

Sie wurden in die Notunterkunft (NUK) für Asylbewerbende in Adliswil ZH verlegt. watson hat die beiden Freundinnen am Montag in Adliswil getroffen. Im Video erklären sie, wie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel