Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Sensation ist perfekt: Wir haben 3 Chancen auf Oscars!!!

Und «La La Land» macht Oscar-Geschichte mit 14 Nominationen.



ma vie de courgette

Da machen sie Augen: «Ma vie de Courgette» ist für den Oscar nominiert. Bild: rts

Die 7000 Mitglieder der Academy of Motion Picture Arts and Sciences haben entschieden: Unfassbare drei Schweizer Produktionen haben am 26. Februar eine Chance, mit einem Academy Award ausgezeichnet zu werden.

Entschieden haben sie sich für einen Animations- und einen Kurzfilm, für ein Heimkinder-  und ein Frauen-Drama, für ein unfreiwillig seine Mutter mordendes Gemüse («Ma vie de Courgette») und eine zugsexuelle Jane Birkin («La femme et le TGV»). Ein drittes Mal vertreten ist die Schweiz in der Rolle der Koproduzentin des Dokumentarfilms «I Am Not Your Negro» von Raoul Peck. Ist es zu glauben?

Favorit «La La Land» führt übrigens mit unglaublichen 14 Nominationen. Gleich viele erreichten in der Geschichte der Oscars nur «Titanic» und «All About Eve».

Die Schweizer Hoffnungen

«Ma vie de Courgette»

abspielen

Video: YouTube/FilmsActu

«La femme et le TGV»

abspielen

Video: YouTube/jacquesabale

«I Am Not Your Negro»

abspielen

Video: YouTube/Movieclips Film Festivals & Indie Films

Und hier alle Oscar-Anwärter im Überblick:

Bester Film

«Arrival»
«Hacksaw Ridge»
«Hidden Figures» (Bild)
«Lion»
«Fences»
«Hell or High Water»
«La La Land»

Bild

Beste Regie

Damien Chazelle, «La La Land»
Barry Jenkins, «Moonlight»
Kenneth Lonergan, «Manchester by the Sea»
Dennis Villeneuve, «Arrival»
Mel Gibson, «Hacksaw Ridge»

FILE PHOTO: Best director Oscar nominees for the 89th annual Academy Awards (L-R) Denis Villeneuve, Mel Gibson, Damien Chazelle, Kenneh Lonergan and Barry Jenkins are seen in a combination of file photos. REUTERS/Staff/File Photos

Denis Villeneuve, Mel Gibson, Damien Chazelle, Kenneh Lonergan und Barry Jenkins (von links nach rechts). Bild: STAFF/REUTERS

Beste Hauptdarstellerin

Isabelle Huppert, «Elle»
Natalie Portman, «Jackie»
Emma Stone, «La La Land»
Ruth Negga, «Loving»
Meryl Streep, «Florence Foster Jenkins»

FILE PHOTO: Best actress Oscar nominees for the 89th annual Academy Awards  (L-R) Isabelle Huppert, Ruth Negga, Natalie Portman, Emma Stone and Meryl Streep are seen in a combination of file photos. REUTERS/Staff/File Photos

sabelle Huppert, Ruth Negga, Natalie Portman, Emma Stone und Meryl Streep (von links nach rechts). Bild: STAFF/REUTERS

Bester Hauptdarsteller

Casey Affleck, «Manchester by the Sea»
Andrew Garfield, «Hacksaw Ridge»
Ryan Gosling, «La La Land»
Viggo Mortensen, «Captain Fantastic»
Denzel Washington, «Fences»

FILE PHOTO: Best actor Oscar nominees for the 89th annual Academy Awards (L-R) Casey Affleck, Andrew Garfield, Ryan Gosling, Viggo Mortensen and Denzel Washington are seen in a combination of file photos. REUTERS/Staff/File Photos

Casey Affleck, Andrew Garfield, Ryan Gosling, Viggo Mortensen und Denzel Washington (von links nach rechts). Bild: STAFF/REUTERS

Beste Nebendarstellerin

Viola Davis, «Fences» (Bild)
Naomie Harris, «Moonlight»
Nicole Kidman, «Lion»
Octavia Spencer, «Hidden Figures»
Michelle Williams, «Manchester by the Sea»

This image released by Paramount Pictures shows Viola Davis in a scene from

Bild: AP/Paramount Pictures

Bester Nebendarsteller

Mahershala Ali, «Moonlight» (Bild)
Jeff Bridges, «Hell or High Water»
Lucas Hedges, «Manchester by the Sea»
Dev Patel, «Lion»
Michael Shannon, «Nocturnal Animals»

This image released by A24 shows Alex Hibbert, foreground, and Mahershala Ali in a scene from the film,

Bild: AP/A24

Bester Animationsfilm

«Kubo and the Two Strings»
«Moana» (Bild)
«Ma vie de Courgette»
«The Red Turtle»
«Zootopia»

This image released by Disney shows characters Maui, voiced by Dwayne Johnson, right, and Moana, voiced by Auli'i Cravalho, in a scene from the animated film,

Bild: AP/Disney

Alle Oscar-Nominationen 2017 gibt es hier.

(sme)

Diese Stars haben noch nie einen Oscar gewonnen und sind auch 2017 für keinen nominiert. Wem würdest du einen Academy Award verleihen?

Oscars: Tortur für den Roten Teppich

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cpt Halibut 24.01.2017 20:41
    Highlight Highlight Soeben aus La La Land rausgekommen. Ein toller Film. Aber gleich 14 Nominationen??
  • FancyFish - Stoppt Zensur! 24.01.2017 20:08
    Highlight Highlight Was heisst wir haben die Chance auf drei Oscars?
    Hat die Redaktion von Watson mitgemacht?
    • Lukas Blatter 24.01.2017 23:16
      Highlight Highlight @FancyFish: Nein, aber wir als Schweiz könnten mal wieder einen Oscar nach Hause holen 😃
  • Littlepage 24.01.2017 17:48
    Highlight Highlight Der nominierte Animationsfilm heisst nicht Moana sondern Vaiana.
    • stanislas0930 24.01.2017 18:38
      Highlight Highlight der originaltitel ist moana
    • Findolfin 24.01.2017 18:41
      Highlight Highlight Er heisst nur im deutschsprachigen Raum Vaiana. Moana stimmt also, da alle Titel im Original hingeschrieben wurden.
    • Simone M. 24.01.2017 22:22
      Highlight Highlight Genau. Danke.
  • Mia_san_mia 24.01.2017 15:27
    Highlight Highlight Sehr wahrscheindlich 3 langweilige Filme...
    • Ganjaflash 24.01.2017 15:48
      Highlight Highlight Ja so wie der FC Bayern ;-)
    • Wehrli 24.01.2017 16:05
      Highlight Highlight Darum für den Oscar nominiert. Aber ja, Bünzli-Rütli-Biedermeier sind mit der Albisgüetlirede zufriedener ..
    • Mia_san_mia 24.01.2017 17:05
      Highlight Highlight Schweizer Filme kann man zu 99% nicht gebrauchen! Albisgüetli Reden auch 😊

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Im Kinohit «Wolkenbruch» löst sich ein junger Jude (gespielt von Joel Basman) von seiner orthodoxen Familie. Wie läuft es im echten Leben? Ein Realitätscheck in Zürich-Wiedikon.

Von der Synagoge bis zur Leinwand sind es nur 500 Meter. Im Kino Houdini im Kreis 4 lachen die Stadtzürcher in vollen Sälen über den Juden Mordechai «Motti» Wolkenbruch, der sich in eine Schickse, eine Nichtjüdin verliebt. Der Regisseur Michael Steiner erspart den Zürchern mit der Komödie «Wolkenbruch» den Weg zur Synagoge auf der anderen Seite der Bahngleise. Denn die Welt der ultraorthodoxen Juden ist zwar nahe und doch sehr weit weg von der Lebenswelt der meisten Menschen.

Die Männer tragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel