Schweiz

Vater und Sohn aus dem Kanton Freiburg schmuggelten Fleisch für Partyservice

18.08.15, 11:31

Ein 31-jähriger Mann aus dem Kanton Freiburg hat zusammen mit seinem Vater über 700 Kilogramm Nahrungsmittel illegal für einen Partyservice in die Schweiz importiert. Ausserdem stiessen die Zollfahnder bei einer Hausdurchsuchung am Wohnsitz des Sohnes auf eine Hanfplantage.

Der Fleischschmuggel flog im Januar auf, als der Vater in der Region Genf vom Zoll kontrolliert wurde. In seinem Auto kamen 165 Kilogramm Poulet- und 20 Kilogramm Rindfleisch zum Vorschein. Der Mann gab gegenüber den Beamten zu, dass er die Ware für seinen Sohn in die Schweiz importiert habe, der einen Partyservice führte.

Die Antischmuggel-Brigade befragte daraufhin den Sohn. Dieser gestand, dass er im Dezember 2014 anlässlich von drei Fahrten selber über 500 Kilogramm Ware in die Schweiz geschmuggelt habe. Das Duo schuldet dem Zoll Gebühren von mehreren tausend Franken.

Gegen die beiden wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Bei einer Hausdurchsuchung am Wohnsitz des Sohnes im Kanton Freiburg fanden die Inspektoren zudem eine Cannabisplantage mit 35 Pflanzen. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

Massentierhaltung, Klimawandel, Einkaufstourismus: Die «Arena» zum «Fleisch auf dem Teller und den Tieren im Stall» geizte nicht mit umstrittenen Themen. Eine überzeugte Veganerin von den Jungen Grünen und der Direktor der liberalen Denkfabrik Avenir Suisse dominierten die Diskussion. Die Herzen der Zuschauer eroberte Bauer Armin Capaul, der sich für Kühe mit Hörnern einsetzt.

«Wenn ich eine Mastsau wäre auf einem Schweizer Bauernhof, hätte ich dann Schwein gehabt oder wäre ich eine arme Sau?», fragte Moderator Jonas Projer zu Beginn der Sendung. Allein mit der Beantwortung dieser Frage liesse sich die komplette Sendezeit einer «Arena» füllen.

Doch Projer und sein Team liessen es nicht dabei bleiben. Sie hatten sich (zu) viel vorgenommen. Massentierhaltung, Nahrungsmittelimporte, vegane Menus in Kantinen, Kühe mit oder ohne Hörner: Alles wurde diskutiert, worüber …

Artikel lesen