Schweiz

Gestatten: Rico Zandonella, «Koch des Jahres 2017». Bild: KEYSTONE

Ein Tessiner in Zürich: Rico Zandonella ist «Koch des Jahres»

10.10.16, 12:00 10.10.16, 13:32

Rico Zandonella hat am Montag 18 Gault-Millau-Punkte erhalten und ist zum «Koch des Jahres 2017» ernannt worden. Gault Millau hat ausserdem dem Hôtel de Ville in Crissier VD und seinem neuen Küchenchef Franck Giovannini die 19 Punkte bestätigt.

Der Tessiner Rico Zandonella ist der Nachfolger von Horst Petermann in den Kunststuben in Küsnacht ZH. 2011 hatte ihn Petermann dazu bestimmt. Zandonella hat seither den Namen des Restaurants und den Stil der Küche verändert. Sein Lokal am Zürichsee heisst nun Rico's, die Preise wurden gesenkt und auf dem Teller kombiniert Zandonella die Aromen neu.

Rico Zandonella ist «Koch des Jahres 2017»

Die Antwort auf die Frage, wie Gault Millau mit dem Tod des 19-Punkte-Kochs Benoît Violier vom Hôtel de Ville in Crissier VD umgehen würde, lautet: Das Lokal behält die Punkte.

Trat in grosse Fussstapfen: Preisträger Zandonella. Bild: KEYSTONE

Urs Heller, Chefredaktor von Gault Millau Schweiz, erklärte, Giovannini sei hervorragend. «Wir haben ihn immer wieder und in verschiedenen Jahreszeiten besucht», sagte er. Man habe nicht den geringsten Zweifel, ihm die Höchstnote zu verleihen.

Sawiris räumt bei den Hotels ab

Die «Aufsteiger des Jahres» sind der Waadtländer Laurent Eperon vom Baur au Lac in Zürich, Felix Suter vom Schlüssel in Oberwil BL, Alain Bächler vom Des Trois Tours in Fribourg sowie Andrea Bertarini von der Conca Bella in Vacallo TI.

Die «Entdeckung des Jahres» ist der Luzerner Silvio Germann, der Andreas Caminadas neues Restaurant Igniv in Bad Ragaz führt. Er erhält auf Anhieb 16 Punkte. Die «Entdeckung in der Romandie» ist Romain Paillereau, neuer Küchenchef der Pinte des Mossettes in Cerniat FR.

Nenad Mlinarevic: Das war der «Koch des Jahres 2016»

Schliesslich wurde Samih Sawiris The Chedi Andermatt zum «Hotel des Jahres 2017» ernannt und als «Der Star im Ausland» wurde der Luzerner Markus Odermatt geehrt. Er führt das Luxus-Resort Villa Feltrinelli am Gardasee seit 14 Jahren. (tat/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Integrations-Guru Thomas Kessler den Sitz der Grünen Sibel Arslan angreift 

Er war einst Kantonsrat der Grünen in Zürich, machte sich dann in Basel als Drogen- und Integrations-Beauftragter einen Namen und diente der Stadt am Rheinknie zuletzt als Stadtentwickler. 2019 würde Thomas Kessler gerne für die FDP in den Nationalrat einziehen – möglicherweise auf Kosten einer ehemaligen Parteikollegin mit kurdischen Wurzeln.

Alles begann an einem lauschigen Augustabend an einem Apéro von Tino Krattiger, dem Chef des «Kulturfloss», einer Institution im Basler Kulturleben. Bei dieser Gelegenheit sprach der Vizepräsident der FDP Basel-Stadt, Daniel Seiler, den langjährigen Spitzenbeamten Thomas Kessler an. Wie die Basler Zeitung berichtet, fragte Seiler Kessler, ob er sich eine Nationalratskandidatur für die FDP vorstellen könne. Dieser bejahte.

Die gebeutelte FDP Basel-Stadt könnte ein bekanntes Zugpferd wie …

Artikel lesen