Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parkettboden, Panini und Salatbar: So will «Coop to go» «Migrolino» & Co. angreifen

Mit seinem neuen Ladenkonzept will der Detailhändler den lukrativen Take-Away-Bereich ausbauen. Mit «Coop to go» wurde heute am Bahnhof Stadelhofen in Zürich das neue Ladenkonzept enthüllt. Hier die ersten Bilder aus dem Laden.

18.08.15, 09:07 18.08.15, 11:33


Der neue «Coop to go» im Bahnhof Stadelhofen

Coop

bild: watson/Felix Burch

Im letzten Jahr wurde in der Schweiz 2.6 Milliarden Franken für die schnelle Verpflegung unterwegs ausgegeben. Mit einem neuen Ladenkonzept will sich Coop von diesem Kuchen jetzt ein grösseres Stück abschneiden.

Mit Parkettboden, Smoothies und warmen Panini will Coop Migrolino einheizen

Coop

Bild: watson/Felix Burch

Das Sortiment richtet sich vor allem an junge Kunden und umfasst hausgemachte Säfte (Smoothies), kalte und warme, belegte und unbelegte Brötchen sowie ein Müeslibuffet respektive eine Salatbar. 

Mitarbeiter in grün und Früchte zum Mitnehmen

Coop

Bild: watson/Felix Burch

Coop ist gemäss eigenen Angaben mit einem Umsatz von 700 Millionen Franken bereits Marktführerin im Bereich der sofort essbaren, frischen Nahrungsmittel in der Schweiz. Mit «Coop Take it» führt das Detailhandelsunternehmen in stark frequentierten Filialen bereits heute einen eigenen Take-Away-Bereich. Weitere Verkaufsstellen nach dem neuen Konzept «Coop to go» folgen schon bald. Sicher wird noch dieses Jahr ein «Coop to go» am Stauffacher in Zürich eröffnen, es folgt ein weiterer in Zug.

Noch mehr Früchte

Die «Frische-Insel»

Das «Herzstück» ist eine Insel, auf der das Angebot wechselt. Am Morgen gibt es Müsli und Früchte, am Mittag Salate, am Abend Sandwiches. Bild: watson/Felix Burch

Alkohol ist auch im Angebot

Coop To Go

Bild: watson

An der Theke gibt es warme Brötchen

Coop To Go

Bild: watson

Für die «Coop to go»-Läden sind neue Salat-Angebote entwickelt worden

Salat

Fast alle Produkte sind entweder gekühlt oder können aufgewärmt werden

Coop To Go

Bild: watson

(feb/sda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BLCNY 18.08.2015 14:25
    Highlight Scheint mir so als, die grüne Farbe von einer Modekette abgekupfert
    worden ist..
    2 0 Melden
  • Toto 18.08.2015 11:54
    Highlight Jetzt geht man nicht mehr ins Pronto einkaufen sondern nach Togo !
    11 0 Melden
  • EvilBetty 18.08.2015 11:53
    Highlight Langsam ist dann aber gut mit der als redaktioneller Inhalt getarnten Werbung für Coop...
    10 3 Melden
  • Zwingli 18.08.2015 10:19
    Highlight sind da coop preise oder pronto preise?
    10 1 Melden
  • MaskedGaijin 18.08.2015 10:16
    Highlight der parkettboden soll wohl die preise rechtfertigen.
    22 0 Melden
    • Micha Moser 18.08.2015 10:59
      Highlight Dachte genau dasselbe, ich gehe natürlich nur für den schönen Boden einkaufen 😃
      4 0 Melden
  • Schreiberling 18.08.2015 09:53
    Highlight Und ich dachte Coop Pronto sei die Konkurrenz von Migrolino. Wo ist denn da der Unterschied? Nur beim Parkettboden? ^^
    23 1 Melden
    • dä dingsbums 18.08.2015 12:54
      Highlight Das ist schon richtig.
      Coop Pronto vs. Migrolino bzw. VOI
      Coot to go vs. Migros Express
      0 0 Melden
    • sowhat 18.08.2015 17:52
      Highlight na ja Coop mal wieder am abkupfern: migrolino im Bhf Olten und in ZH an der Langstrasse macht das schon länger und die produzieren sogar frisch vor Ort!
      1 0 Melden
  • Scaros_2 18.08.2015 09:39
    Highlight Das meiste zeug da drin sieht mir ungesund und überzuckert aus. Im Grunde ist das doch nur ein Coop Pronto der jetzt noch eine Thecke mit Früchten bekommen hat anstelle den Grünen schachteln.

    Aber solange so ein Saft Orangen immer noch 5 Fr. kostet kauf ich das zeug denoch nicht.
    26 5 Melden
  • MediaEye 18.08.2015 09:27
    Highlight Convenience-Food in Reinkilltur; man sieht das Bemühen, nutzt wohl aber nichts, wenn Preise vermtl. zu hoch sind!!

    ...............und heizen schreibt man nicht mit tz,
    12 2 Melden
    • WStern 18.08.2015 09:37
      Highlight Vielen Dank für den Hinweis
      5 2 Melden
    • AllknowingP 18.08.2015 10:15
      Highlight Schön das sich Coop nun selbst konkurrenziert.
      Für mich nur brauchbar wenn man am Sächsilüüte Bier kaufen will. Neben Coop gibts nun "Coop to go". Schön. Schön. Schön.

      4 2 Melden
    • WStern 18.08.2015 10:41
      Highlight Ich weiss das, Sie wissen das. Wir bedanken uns grundsätzlich, wenn User uns auf Fehler/Ungenauigkeiten hinweisen oder mit Verbesserungsvorschlägen oder anderen Inputs auf uns zukommen.
      23 0 Melden
    • sowhat 18.08.2015 17:48
      Highlight @MediaEye: villeicht kann man dann auch Reinkultur schreiben statt Reinkilltur ;))
      1 0 Melden

Wildhüter oder Milizjagd? So zoffen sich die Tierschützerin und der Jäger

Mit der kantonalen Initiative «Wildhüter statt Jäger» will Monika Heierli die Jagd abschaffen. Christian Jaques findet das unsinnig. Im Streitgespräch kreuzen die zwei unterschiedlichen Kontrahenten die Klingen.

Sie ist die Präsidentin der Tierpartei Schweiz, er der oberste Jäger des Kantons Zürich. Sie will nicht, dass Jäger für die Regulierung des Wildbestands im Wald zuständig sind. Er will nicht, dass die Jäger durch Wildhüter ersetzt werden.

Im Streitgespräch werden sich Monika Heierli und Christian Jaques wenig einig. Zuletzt sind es die Zürcher Stimmberechtigten, die bei der Frage «Wildhüter oder Jäger?» am 23. September das letzte Wort haben. 

Herr Jaques, in Ihrer Freizeit jagen Sie. Was …

Artikel lesen