Schweiz

François Hollande vor dem zweitägigen Staatsbesuch: Auf dem Programm stehen Gespräche über die wirtschaftliche Zusammenarbeit und die Europapolitik der Schweiz. Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Frankreichs Präsident Hollande besucht für zwei Tage die Schweiz

Der Bundesrat empfängt heute Mittwoch Frankreichs Staatspräsident François Hollande zu einem zweitägigen Staatsbesuch. Auf dem Programm stehen Gespräche über den wirtschaftlichen Austausch und die Bildungspolitik.

15.04.15, 06:47 15.04.15, 08:45

Der Gesamtbundesrat empfängt Hollande am frühen Nachmittag mit militärischen Ehren auf dem Berner Münsterplatz. Anschliessend führen die Bundesräte Johann Schneider-Ammann, Doris Leuthard, Eveline Widmer-Schlumpf und Didier Burkhalter offizielle Gespräche mit Hollande und seiner Delegation. Dazu gehören Finanzminister Michel Sapin, Umweltministerin Ségolène Royal und Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem.

Zuwanderung auf dem Programm

Offizielle Diskussionsthemen der Zusammenkunft sind laut den zuständigen Departementen die Zusammenarbeit, der wirtschaftliche Austausch – vor allem die Auswirkungen der Zuwanderungsinitiative auf die französischen Grenzgänger – und die Europapolitik der beiden Länder.

Kantonswappen hängen am Bundeshaus: Die Schweiz bereitet sich auf den Staatsbesuch vor. Bild: KEYSTONE

Zu reden geben dürften aber auch die verschiedenen Baustellen im Steuerbereich, etwa das nicht zu Stande gekommene Erbschaftssteuerabkommen. Weitere Knackpunkte sind die steuerliche Behandlung von französischen Staatsbürgern, die in der Schweiz pauschalbesteuert werden sowie Steuerfragen am binationalen Flughafen Basel-Mülhausen.

Galadiner am Donnerstag

Zum Abschluss des ersten Besuchstages findet am Mittwochabend traditionsgemäss das Gala-Diner statt. Am Donnerstag wird Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga mit Hollande Bildungsinstitutionen und Unternehmen in der Region Zürich und die ETH Lausanne besuchen.

Jacques Chirac (links) mit Bundespräsident Flavio Cotti in Bellinzona, Oktober 1998. Bild: KEYSTONE

Der letzte Staatsbesuch eines französischen Präsidenten war derjenige von Jacques Chirac 1998 in Bern. (wst/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 15.04.2015 07:47
    Highlight Was für ein Aufwand - 4 Bundesräte, Galadiner, Verbot für Anwohner Ratshaus - für ein Auslaufmodell wie Hollande!!
    Wie will der Typ die Probleme mit der Schweiz lösen wenn er in seinem eigenen Land nichts aber auch gar nichts fertig bringt?
    1 0 Melden

ABB mit höherem Gewinn und leichtem Umsatzwachstum

Der Technologiekonzern ABB hat in seinem Übergangsjahr 2017 trotz einem schwachen 4. Quartal den Weg aus der Talsohle gefunden. Der Reingewinn erhöhte sich bei einem leichten Umsatzwachstum um 17 Prozent auf 1.9 Milliarden Dollar.

Der Umsatz erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 1 Prozent auf 33.8 Milliarden Dollar, wie ABB am Donnerstag mitteilte. Da das vierte Quartal durch Sonderkosten für den Umbau mit 150 Millionen Dollar belastet wurde, schrumpfte der Quartalsgewinn um 8 Prozent auf 393 …

Artikel lesen