Schweiz

Amtshilfe in Steuersachen

Lösung im Steuerstreit mit Frankreich: Widmer-Schlumpf unterzeichnet Abkommen

25.06.14, 18:44
French Economy, Finance and Foreign Trade Minister Minister Michel Sapin (L) gestures next to Swiss Finance Minister Eveline Widmer-Schlumpf during a press conference following a meeting on June 25, 2014, in Bern.Sapin was attending meetings in Bern to discuss with Swiss officials several bilateral issues related to the tax system.  AFP PHOTO / Richard Juilliart

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf und der französische Finanzminister Michel Sapin am Mittwoch in Bern.  Bild: AFP

Die Schweiz und Frankreich bekämpfen Steuerbetrug und Steuerflucht neu durch Informationsaustausch nach dem OECD-Standard. Das vereinbarten Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf und ihr französischer Amtskollege, Finanzminister Michel Sapin, am Mittwoch in Bern.

Die beiden Minister unterzeichneten ausserdem eine Vereinbarung zur Amtshilfe in Steuersachen, mit der das schweizerisch-französische Doppelbesteuerungsabkommen auf den neuesten Stand gebracht wird – das heisst: in Einklang mit dem internationalen Standard der OECD zum Informationsaustausch auf Anfrage.

Die Vereinbarung wird es der Schweiz erlauben, auf Gruppenanfragen aus Frankreich zu antworten, wie es beim Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) heisst.

Auf der Agenda von Widmer-Schlumpf und Sapin standen verschiedene Steuerfragen – neben der Amtshilfe in Steuersachen auch die Offenlegung (Amtsdeutsch: Regularisierung) von in Frankreich nicht versteuerten Geldern, der Marktzutritt für Schweizer Unternehmen in Frankreich und der neue globale Standard für den automatischen Informationsaustausch.

Widmer-Schlumpf und Sapin zeigten sich zufrieden mit dem Verlauf der Gespräche. Der Widerstand im Schweizer Parlament gegen den Entwurf eines neuen Erbschaftssteuerabkommens und die Kündigung des aktuellen Abkommens durch Frankreich gefährde den Steuerdialog nicht, waren sich die beiden Minister vor den Medien einig. (rar/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Migranten droht wegen Bankgeheimnis-Aus Ärger – viele ahnen von nichts

Ab nächstem Jahr tauscht die Schweiz mit ausländischen Steuerbehörden Bankkundendaten aus. Nicht nur Diktatoren und Drogenbaronen mit Schwarzgeld-Konten in der Schweiz droht dadurch Ungemach. Auch für Zuwanderer und Auslandschweizer könnte es ungemütlich werden.

Der Kampf von Hans-Rudolf Merz war zum Scheitern verdammt: «An diesem Bankgeheimnis werdet ihr euch die Zähne ausbeissen», warnte der damalige Finanzminister 2008 all jene, die forderten, die Schweiz müsse ihre Bankkundendaten an ausländische Steuerbehörden weitergeben. 

Kurz darauf knickte die Schweiz ein und beerdigte das Bankgeheimnis für Ausländer. Nun ist es so weit: Nächstes Jahr werden erstmals Kundendaten mit den EU-Ländern und weiteren Staaten ausgetauscht. Name, Adresse, …

Artikel lesen