Schweiz

Amtshilfe in Steuersachen

Lösung im Steuerstreit mit Frankreich: Widmer-Schlumpf unterzeichnet Abkommen

25.06.14, 18:44
French Economy, Finance and Foreign Trade Minister Minister Michel Sapin (L) gestures next to Swiss Finance Minister Eveline Widmer-Schlumpf during a press conference following a meeting on June 25, 2014, in Bern.Sapin was attending meetings in Bern to discuss with Swiss officials several bilateral issues related to the tax system.  AFP PHOTO / Richard Juilliart

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf und der französische Finanzminister Michel Sapin am Mittwoch in Bern.  Bild: AFP

Die Schweiz und Frankreich bekämpfen Steuerbetrug und Steuerflucht neu durch Informationsaustausch nach dem OECD-Standard. Das vereinbarten Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf und ihr französischer Amtskollege, Finanzminister Michel Sapin, am Mittwoch in Bern.

Die beiden Minister unterzeichneten ausserdem eine Vereinbarung zur Amtshilfe in Steuersachen, mit der das schweizerisch-französische Doppelbesteuerungsabkommen auf den neuesten Stand gebracht wird – das heisst: in Einklang mit dem internationalen Standard der OECD zum Informationsaustausch auf Anfrage.

Die Vereinbarung wird es der Schweiz erlauben, auf Gruppenanfragen aus Frankreich zu antworten, wie es beim Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) heisst.

Auf der Agenda von Widmer-Schlumpf und Sapin standen verschiedene Steuerfragen – neben der Amtshilfe in Steuersachen auch die Offenlegung (Amtsdeutsch: Regularisierung) von in Frankreich nicht versteuerten Geldern, der Marktzutritt für Schweizer Unternehmen in Frankreich und der neue globale Standard für den automatischen Informationsaustausch.

Widmer-Schlumpf und Sapin zeigten sich zufrieden mit dem Verlauf der Gespräche. Der Widerstand im Schweizer Parlament gegen den Entwurf eines neuen Erbschaftssteuerabkommens und die Kündigung des aktuellen Abkommens durch Frankreich gefährde den Steuerdialog nicht, waren sich die beiden Minister vor den Medien einig. (rar/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deal mit den USA

Credit Suisse gesteht Schuld ein und zahlt Rekordbusse von 2,6 Milliarden Dollar

Die Credit Suisse hat mit den US-Behörden im Steuerstreit eine Einigung gefunden. Allerdings kommt der Grossbank die Lösung teuer zu stehen. Sie muss sich nicht nur vor einem Gericht der Beihilfe zur Steuerhinterziehung schuldig bekennen, sondern auch eine rekordhohe Strafe zahlen. 

Diese beläuft sich auf insgesamt 2,6 Mrd. Dollar und ist gemäss Mitteilung des US-Justizdepartementes die höchste je verhängte Strafe in einem Steuerverfahren. Damit kommen der Credit Suisse …

Artikel lesen