Schweiz

19-Jähriger verging sich an Kühen – Freiburger muss 1,5 Jahre in den Knast

08.11.16, 19:43 09.11.16, 04:40

Velorennfahrer und Kühe während der Tour de Romandie im Mai 2014. Bild: EPA/KEYSTONE

Der 19-jährige Mann, der im Februar dieses Jahres im Kanton Freiburg zwei junge Kühe sexuell missbraucht hat, ist am Dienstag zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt worden. Der Vollzug der Strafe wurde wegen seines psychischen Zustandes und dem Rückfallrisiko zugunsten einer therapeutischen Massnahme in einer spezialisierten Institution aufgeschoben.

Das Strafgericht des Saanebezirks in Freiburg verurteilte den jungen Mann wegen Tierquälerei sowie wegen Hausfriedensbruchs, eines Fahrzeugdiebstahls, Fahrens in angetrunkenem Zustand und weiterer Delikte.

Gerichtspräsident Benoît Chassot verwies auf die Gefährlichkeit des Täters und dessen «unbeschreibliche Gewaltbereitschaft». Er respektiere nichts und niemanden und denke lediglich daran, seine gewalttätigen und sexuellen Triebe zu befriedigen.

Missbrauchte Tiere mussten sterben

Ein psychiatrisches Gutachten habe für die Zukunft eine schlechte Prognose gestellt. Das Gericht verwies auch darauf, dass der Mann bereits wegen des Missbrauchs eines Kindes verurteilt worden war, als er noch Minderjährig gewesen sei.

Am 21. Februar dieses Jahres verliess der Mann in betrunkenem Zustand ein Fest in Farvagny FR am Steuer eines Mofas. Doch gab dieses in der Nähe eines Bauernhofs seinen Geist auf, wie der Mann später aussagte.

In der Folge drang er in den Stall des Bauernhauses ein und stiess dort seinen Arm in die Scheiden der beiden jungen Kühe. Dies während mehrerer Minuten. Danach masturbierte er. Die eine Kuh verendete am Tag nach dieser Misshandlung, die andere musste ein paar Tage später geschlachtet werden.

Immer noch unter Alkoholeinfluss entwendete er danach einen Traktor und lieferte sich nach einer Fahrt bis nach Courtepin später in der Stadt Freiburg eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Diese wollte ihn kontrollieren. Dabei fehlte nur wenig, dass der Mann mehrere Autos und Fussgänger anfuhr.

Der Mann sei absolut in der Lage gewesen, sein Unrecht einzusehen, hielt eine psychiatrische Expertise fest. Bei der Tat habe aber seine psychoaffektive Unreife die Bestimmungsfähigkeit leicht vermindert.

Der junge Mann hat eine turbulente Vorgeschichte. Als Minderjähriger wurde er wegen sexuellen Missbrauchs eines anderen Kinds verurteilt. Und im vergangenen Januar ist er wegen Brandstiftung schuldig gesprochen worden.

(sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Huber 09.11.2016 09:46
    Highlight Was für ein Kranker Typ !!
    7 1 Melden
    • pachnota 09.11.2016 13:36
      Highlight Du bist der mit dem blauen Hemd?
      0 3 Melden
    • mortiferus 09.11.2016 13:45
      Highlight Kann man durch aus von krank reden. Dazu muss ich jetzt natürlich schreiben das ich so was nie gut finden kann. Sexuelle Handlungen müssen freiwillige von "mündigen" (soll jetzt nicht der "Rechtsbegriff" sein) in gegenseitigem Einverständnis vollzogen werden ;). Schwierig bei Tieren. Tierquälerei ist etwas vom Letzten. Also jetzt, ich meine, was kann der Mann dafür das er mit so einer sexuellen Prägung (Vorliebe oder auch was immer) geboren wurde? Vorwerfen muss man ihm die Handlung, aber nicht sein Trieb. Man sollte kranken Menschen helfen und nicht verhöhnen.
      2 5 Melden
    • Don Huber 09.11.2016 14:46
      Highlight @pachnota
      ääää nein. Du kennst den im Blauen Hemd nicht ? Wenn nein...schäääääääm
      2 0 Melden
  • pamayer 08.11.2016 23:33
    Highlight Mir Sänne hei's luschtig
    Mir Sänne hei's guet
    Bei Chäs u hei Anke
    Das gut üs fürs Bluet
    (Jodel)
    (Jodel)
    (Jodel)
    9 35 Melden
  • gnp286 08.11.2016 21:47
    Highlight What the...? Wie ist denn der drauf? Wurde er bei 'Bauer sucht Frau' nicht aufgenommen?
    73 6 Melden
    • pamayer 08.11.2016 23:30
      Highlight Echte Bauern brauchen keine Frau!
      25 6 Melden
  • Mia_san_mia 08.11.2016 21:23
    Highlight So einen sollte man nicht mehr rauslassen.
    88 16 Melden
    • pachnota 09.11.2016 00:22
      Highlight Warst du damals für dir Verwarungsinitiative?
      11 11 Melden
    • Mia_san_mia 09.11.2016 05:50
      Highlight Ja was meinst Du? 😊
      6 4 Melden
  • patztop 08.11.2016 21:21
    Highlight Na gut, andere welche nicht bei den Frauen landen können, treten der SVP bei und treiben dort ihr Unwesen, was bedeutend schlimmer ist in den meisten fällen. Das soll aber nicht diese Tat an den Kühen rechtfertigen.
    30 109 Melden
    • gnp286 08.11.2016 22:22
      Highlight Du bist ja ein ganz Lustiger... niiicht.
      51 9 Melden
    • Rodney McKay 08.11.2016 22:37
      Highlight Was hat jetzt das mit der SVP zu tun ?? Bitte erklären.
      51 10 Melden
  • meliert 08.11.2016 20:01
    Highlight einsperren und den Schlüssel wegwerfen!
    98 26 Melden
    • Cerberus 09.11.2016 06:52
      Highlight Am besten in einem Stall voller Stiere. In der Hoffnung, dass er von diesen so richtig durchge..... wird.
      12 5 Melden
  • Pasch 08.11.2016 19:55
    Highlight So krass bin ich netmal in G.T.A. drauf 8-/
    138 7 Melden
    • ThePower 08.11.2016 21:51
      Highlight Made my Day LOL😂😂😂
      18 5 Melden
    • Mati 08.11.2016 22:49
      Highlight 😂😂😂 Bin sicher der Typ hat ne Checkliste mit den abgefahrensten Dingen die man so machen kann 😂
      15 16 Melden

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen