Schweiz

Pyros beim Spiel Luzern - St.Gallen am 21. Februar 2016. Bild: KEYSTONE

Vier Jahre Knast für Ostschweizer Pyro-Werfer gefordert

08.08.17, 13:16

Die Staatsanwaltschaft des Bundes hat für den angeklagten Fan des FC St.Gallen eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und eine Busse von 500 Franken beantragt. Der 24-Jährige, der während eines Spiels zwischen dem FC Luzern und FC St.Gallen im Februar 2016 vier Pyros auf das Spielfeld warf, hat vor dem Bundesstrafgericht keine Aussagen gemacht.

Gegen ihn ist unterdessen ein weiteres Verfahren hängig, weil er am 1. August vergangenen Jahres illegale Sprengkörper gezündet hatte. Die regionale Staatsanwaltschaft hat ihn dafür mit einem Strafbefehl zu einer Geldstrafe von 70 Tagessätzen und einer Busse von 1000 Franken verurteilt. Der Angeklagte hat diesen Entscheid angefochten, dieser ist also noch nicht rechtskräftig.

Angeklagter schweigt

Der Staatsanwalt bezeichnete die Taten des Angeklagten als hinterhältig. Vorgeworfen werden ihm mehrfache Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase in verbrecherischer Absicht, schwere Körperverletzung, mehrfache Sachbeschädigung, begangen anlässlich einer öffentlichen Zusammenrottung und Widerhandlungen gegen das Sprengstoffgesetz.

Gemäss Bundesanwaltschaft hat der Angeklagte zusammen mit weiteren Mitgliedern der Szene einen grossen Aufwand betrieben, um die Pyrogegenstände in das Stadion zu schmuggeln.

Zu den Mittätern machte der Angeklagte während des ganzen Verfahrens keine Aussagen. Ebenso machte er während des Prozesses vor dem Bundesstrafgericht von seinem Aussageverweigerungs-Recht Gebrauch.

Vorangegangene Verwarnung

Der Angeklagte war rund fünf Monate vor dem Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC St.Gallen wegen seines Verhaltens bei einem vorangegangenen Fussballspiel verwarnt worden.

Nach dem Match vom Februar 2016 erhielt er ein zehnjähriges Stadionverbot für alle Fussball- und Hockeyspiele. Das Rayonverbot wurde für drei Jahre verhängt.

Irreversible Hörschädigung

Ein am Fussballspiel anwesender Zuschauer, der durch den zweiten Sprengkörper eine irreversible Hörschädigung erlitt, leidet noch heute an Flashbacks.

Der Pyro explodierte rund 20 Meter entfernt von ihm. Von dort aus erlebte der Geschädigte mit, wie sein Sohn mit einem der Spieler ins Stadion einlaufen durfte. Er führte vor dem Bundesstrafgericht aus, dass er nach der Explosion zunächst geglaubt habe, es handle sich um einen Bombenanschlag.

Der Angeklagte arbeitet heute im Gästehaus seiner Mutter und als Barkeeper. Unter anderem durch das Strafverfahren haben sich bei ihm Schulden zwischen 20'000 und 30'000 Franken angehäuft. (whr/sda)

Zeitraffer Schlange OA ST.Gallen

1m 32s

Zeitraffer Schlange OA ST.Gallen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rumbel the Sumbel 09.08.2017 19:55
    Highlight Kommt leider viel zu wenig vor, dass solche Urteile gefällt werden. Nicht nur bei Hooligens!
    1 1 Melden
  • C-Cello 08.08.2017 19:48
    Highlight Wie Feige sind diese Idioten? In der Gruppe die Grossen, alleine Sprachlose Feiglinge. 4 Jahre sind viel zu wenig für solche hinterhältige Taten.
    11 4 Melden
  • phreko 08.08.2017 18:37
    Highlight Knallpetarden sind Spielzeuge von Vollidioten. Da ist jeder Schaden der angerichtet wird sowieso als eventual-vorsätzlich (im kauf genommen) zu betrachten.
    16 4 Melden
  • Zaungast 08.08.2017 16:06
    Highlight Gut so. Ich würde die Aussagen auch verweigern. Fussballfans haben sowieso keine Lobby.
    Den Fall selber soll das zuständige Gericht beurteilen und dann das Strafmass ansetzen. Aber zusätzliche Aussagen des Beschuldigten braucht es ganz sicher nicht.
    14 28 Melden
  • RacKu 08.08.2017 15:34
    Highlight 😵 für ein paar Wunderkerzen?
    11 52 Melden
    • Raembe 08.08.2017 16:18
      Highlight Wunderkerzen die eine starke Hörschädigung hervorgerufen haben. Gemäss Radio Zürisee auf einem Ohr noch 60% auf dem anderen gar noch 10%.

      Warnhinweise auf Verpackungen sind nicht umsonst da. Oder würdest Du auch den Entkalker von Durgol trinken?
      20 3 Melden
    • Posersalami 08.08.2017 18:14
      Highlight Wenn die Wunderkerze jemanden die Fähigkeit zum Hören raubt find ich die 4 Jahre eher wenig.
      16 4 Melden
  • Calvin WatsOff 08.08.2017 13:44
    Highlight Einsichtig scheint dieses Früchtchen ja nicht zu sein, dann tun ihm diese 4 Jahre nur gut, und dann zahlen, zahlen, zahlen bis es weh tut. Man kann sich das Leben wirklich verbauen.🐵🐵🐵
    55 30 Melden

Und tschüss! 5 Fälle, die zeigen, wie rasch die Durchsetzungs-Initiative zur Ausschaffung führt

Die Durchsetzungs-Initiative, mit der die SVP die ihrer Meinung nach ungenügend umgesetzte Ausschaffungs-Initiative direkt in die Verfassung schreiben möchte, ist aus verschiedenen Gründen umstritten. Nicht zuletzt, weil sie im Vergleich zum ursprünglichen Initiativtext erheblich verschärft wurde.

Vor allem aber führt die Initiative gemäss Wortlaut dazu, dass Ausländer – ob in der Schweiz geboren oder nicht – bereits wegen Bagatelldelikten ausgeschafft würden, ohne dass ein Richter im …

Artikel lesen