Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Special forces of the police wait while some FC Basel fans do not want to leave the special fan train at the station Bahnhof Altstetten prior to the Super League soccer match between FC Zurich (FCZ) and FC Basel (FCB) at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, Sunday, Oct. 23, 2011. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der Nationalrat will von der Pflicht für Fans, in für sie vorgesehenen Zügen und Bussen zu reisen, nichts mehr wissen. Bild: KEYSTONE

Nationalrat versenkt Fanzug-Pflicht sang- und klanglos



Demolierte Züge, Drohungen gegen Bahnpersonal und Saubannerzüge durch die Bahnhöfe sollen der Vergangenheit angehören – und das ohne neues Gesetz. Der Nationalrat will von der Pflicht für Fans, in für sie vorgesehenen Zügen und Bussen zu reisen, nichts mehr wissen.

Stillschweigend schrieb der Nationalrat am Donnerstag die für die Fanzugpflicht nötige Änderung des Personenbeförderungsgesetzes ab. Er folgte dem einstimmigen Antrag seiner Verkehrskommission (KVF). Der Bundesrat hatte vorgeschlagen, dass Sportfans in speziellen Zügen oder Bussen an Spiele fahren müssen.

Mit einer Lockerung der Transportpflicht für Unternehmen des öffentlichen Verkehrs sollten Fans gezwungen werden, mit für sie vorgesehenen speziellen Zügen oder Bussen an Spiele zu reisen. Ausserdem hätte mit der Gesetzesänderung eine Rechtsgrundlage geschaffen werden sollen, um Sportclubs unter bestimmten Voraussetzungen für Schäden haften zu lassen, die ihre Fans angerichtet haben. (whr/sda)

So feierten die Fussball-Fans in der Schweiz im letzten Jahrhundert

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

10'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Säntisbahn muss Betrieb für Monate einstellen

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 2sel 02.03.2017 19:27
    Highlight Highlight Das wäre sowieso nicht umsetzbar gewesen...
  • pd90 02.03.2017 17:18
    Highlight Highlight Danke!
  • El Vals del Obrero (ex Meine Senf) 02.03.2017 17:12
    Highlight Highlight Wegen dem "Bei Schäden haften" (egal ob bei Sportvereinen oder ob bei Demonstrationen):

    Es könnten ja auch getarnte gegnerische Fans bzw. Menschen mit gegensätzlicher politischen Meinung absichtlich Schäden anrichten, um dem Veranstalter finanziell zu schaden?

    Das selbe bei einer Extrazugspflicht: Wie erkennt man, ob jemand an einen Match oder sonst wo hin will?

    Angenommen, es ist kalt und man findet gerade nur den Fussballclub-Schal. Per Zufall ist am selben Tag ein Match. Am Bahnhof wird man zwangsweise in den Extrazug zum Match verfrachtet, obwohl man eigentlich z.B. zur Arbeit möchte?
    • Baum68 02.03.2017 19:55
      Highlight Highlight An den Tickets! Für Fanzüge gibt es spezielle angebote. Aber wie bereits erwähnt was tun mit 150 Fans in einem Regulären Zug?
      Wichtig ist der Schutz des Personals. Die Fanzüge sollten zwingend durch spezielles Personal sowie von der Polizei begleitet werden. Leider ist das heute nicht so. Die Zugbegleiter sind Au sich alleine gestellt.
    • JohnDoe 02.03.2017 20:22
      Highlight Highlight An den Tickets...? Dann mússen also die den Fanzug nehmen, die dafúr ein Ticket kaufen. Dass ist aber eine Strafe.

      Richtige Entscheidung all den Schreihàlsen zum Trotz. Fans haben schon mehrfach bewiesen, dass sie kompromiss bereit sind, aber sich nicht alles gefallen lassen. Und wenn 500+ leute plötzlich im icn sind ohne ticket und keine busse bezahlen wollen, bezahlen die keine busse. Und der Zug muss trotzdem fahren wegen all der anderen Leute und auch die Polizei kann am Endbahnhof nichts machen, wegen all der anderen Leute. Der einzige Weg ist der aktuelle...
    • Baum68 04.03.2017 18:15
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass der Regelzug sein Ziel nicht rechtzeitig erreicht. Wenn von 500 nur 50 sind die Freude an der Notbremse haben.....
      Der Sinn eines Extrazuges ist diese " Reisenden " von den Regelzügen fernzuhalten.

Skandal erschüttert CVP: Kantonsrat verlangte Nacktfotos von 13-Jähriger

CVP-Politiker Michael Hugentobler tritt per sofort von allen Ämtern zurück. Die Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen verurteilte den 37-Jährigen wegen versuchter sexueller Handlung mit einer Minderjährigen und mehrfacher Pornografie.

Überführt wurde Hugentobler von einem verdeckten Ermittler, der sich auf einer Chatplattform als 13-jähriges Mädchen ausgab. Laut dem «Tages-Anzeiger» kontaktiere der St. Galler CVP-Kantonsrat «Sara» und forderte von ihr Nacktfotos.

Damit aber noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel