Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Nationalrat will von der Pflicht für Fans, in für sie vorgesehenen Zügen und Bussen zu reisen, nichts mehr wissen. Bild: KEYSTONE

Nationalrat versenkt Fanzug-Pflicht sang- und klanglos

02.03.17, 14:33 02.03.17, 14:49

Demolierte Züge, Drohungen gegen Bahnpersonal und Saubannerzüge durch die Bahnhöfe sollen der Vergangenheit angehören – und das ohne neues Gesetz. Der Nationalrat will von der Pflicht für Fans, in für sie vorgesehenen Zügen und Bussen zu reisen, nichts mehr wissen.

Stillschweigend schrieb der Nationalrat am Donnerstag die für die Fanzugpflicht nötige Änderung des Personenbeförderungsgesetzes ab. Er folgte dem einstimmigen Antrag seiner Verkehrskommission (KVF). Der Bundesrat hatte vorgeschlagen, dass Sportfans in speziellen Zügen oder Bussen an Spiele fahren müssen.

Mit einer Lockerung der Transportpflicht für Unternehmen des öffentlichen Verkehrs sollten Fans gezwungen werden, mit für sie vorgesehenen speziellen Zügen oder Bussen an Spiele zu reisen. Ausserdem hätte mit der Gesetzesänderung eine Rechtsgrundlage geschaffen werden sollen, um Sportclubs unter bestimmten Voraussetzungen für Schäden haften zu lassen, die ihre Fans angerichtet haben. (whr/sda)

So feierten die Fussball-Fans in der Schweiz im letzten Jahrhundert

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 2sel 02.03.2017 19:27
    Highlight Das wäre sowieso nicht umsetzbar gewesen...
    12 2 Melden
  • pd90 02.03.2017 17:18
    Highlight Danke!
    22 1 Melden
  • meine senf 02.03.2017 17:12
    Highlight Wegen dem "Bei Schäden haften" (egal ob bei Sportvereinen oder ob bei Demonstrationen):

    Es könnten ja auch getarnte gegnerische Fans bzw. Menschen mit gegensätzlicher politischen Meinung absichtlich Schäden anrichten, um dem Veranstalter finanziell zu schaden?

    Das selbe bei einer Extrazugspflicht: Wie erkennt man, ob jemand an einen Match oder sonst wo hin will?

    Angenommen, es ist kalt und man findet gerade nur den Fussballclub-Schal. Per Zufall ist am selben Tag ein Match. Am Bahnhof wird man zwangsweise in den Extrazug zum Match verfrachtet, obwohl man eigentlich z.B. zur Arbeit möchte?
    28 10 Melden
    • Baum68 02.03.2017 19:55
      Highlight An den Tickets! Für Fanzüge gibt es spezielle angebote. Aber wie bereits erwähnt was tun mit 150 Fans in einem Regulären Zug?
      Wichtig ist der Schutz des Personals. Die Fanzüge sollten zwingend durch spezielles Personal sowie von der Polizei begleitet werden. Leider ist das heute nicht so. Die Zugbegleiter sind Au sich alleine gestellt.
      2 9 Melden
    • JohnDoe 02.03.2017 20:22
      Highlight An den Tickets...? Dann mússen also die den Fanzug nehmen, die dafúr ein Ticket kaufen. Dass ist aber eine Strafe.

      Richtige Entscheidung all den Schreihàlsen zum Trotz. Fans haben schon mehrfach bewiesen, dass sie kompromiss bereit sind, aber sich nicht alles gefallen lassen. Und wenn 500+ leute plötzlich im icn sind ohne ticket und keine busse bezahlen wollen, bezahlen die keine busse. Und der Zug muss trotzdem fahren wegen all der anderen Leute und auch die Polizei kann am Endbahnhof nichts machen, wegen all der anderen Leute. Der einzige Weg ist der aktuelle...
      5 0 Melden
    • Baum68 04.03.2017 18:15
      Highlight Das Problem ist, dass der Regelzug sein Ziel nicht rechtzeitig erreicht. Wenn von 500 nur 50 sind die Freude an der Notbremse haben.....
      Der Sinn eines Extrazuges ist diese " Reisenden " von den Regelzügen fernzuhalten.
      1 0 Melden

GC verliert auch ohne Yakin – Unentschieden zwischen Lugano und Thun

Die Krise der Grasshoppers hält auch nach der Entlassung von Murat Yakin an. Nach einem Gegentor in der 93. Minute verlieren die Zürcher gegen St. Gallen 1:2. Zwischen Lugano und Thun gibt es ein Unentschieden, das keinem hilft.

Der Grasshopper Club Zürich verliert zuhause gegen St.Gallen. Der Einstand von Interimstrainer Mathias Walther hätte kaum unglücklicher laufen können. Lange waren die Hoppers auf Siegkurs und gaben die Punkte am Ende doch aus der Hand.

Die beiden Teams zeigen von Beginn weg ein munteres Spiel allerdings ohne grosse Torchancen. GC ist die aktivere Mannschaft, kommt aber kaum zu gefährlichen Abschlüssen. St.Gallen probiert es mehrheitlich mit hohen Bällen in Richtung Strafraum, hat damit aber …

Artikel lesen