Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Constantin-Attacke im Video.  Video: YouTube/Teleclub

«Wir waren schon Dubbelis» - Constantin und Fringer versöhnen sich nach Prügel-Attacke

31.12.17, 04:00 31.12.17, 08:36


Es war der Skandal des Jahres in der Fussball-Schweiz: Sion-Boss Christian Constantin streckte im September TV-Experte Rolf Fringer am Spielfeldrand mit Faustschlägen nieder. 

Jetzt haben sich die beiden Streithähne wieder versöhnt. «Wir haben Frieden geschlossen», sagen die beiden in einem Interview mit dem Sonntagsblick. Sie seien beide «Dubbelis» gewesen. 

Constantin und Fringer schliessen bei einem Glas Fendant Frieden. screenshot blick.ch

Constantin zeigte sich bei einem Glas Fendant reumütig. Gewalt könne nie eine Lösung sein. «Ich weiss, dass es nicht gut ist, was ich getan habe und man einen solchen Konflikt eigentlich anders lösen müsste.»

«Ich weiss, dass es nicht gut ist, was ich getan habe und man einen solchen Konflikt eigentlich anders lösen müsste.»

Christian Constantin

Im Vorfeld der Constantin-Attacke hatte Fringer den Sion-Chef heftig kritisiert. «Ich habe in der einen oder anderen Formulierung übers Ziel hinausgeschossen. Wir lieben doch beide den Fussball. Konzentrieren wir uns nun darauf», so Fringer dazu. 

Der TV-Experte erklärte zudem, dass er auf eine Strafanzeige sowie zivilrechtliche Schritte gegen Constantin verzichtet. Ebenso zieht Constantin seine Klage wegen Beleidigung gegen Fringer zurück. 

Wegen der Attacke hat der Fussballverband Constantin für neun Monate aus allen Schweizer Stadien verbannt. Dies akzeptiert der Sion-Boss trotz seiner Entschuldigung nicht. Die Strafe sei überrissen. «Da fühle ich mich ungerecht behandelt und werde gegen die Strafe vorgehen», kündigt Constantin an. 

(amü)

Drei Explosionen, zwei Verdächtige, einer davon in Haft

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Eine Szene – viele Wahrheiten 

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 31.12.2017 15:44
    Highlight Super gemacht, Blick! Next stop: Naher Osten.
    4 1 Melden
  • AJACIED 31.12.2017 14:03
    Highlight Lustig das sich keiner fragt wieso solches Zeug aaaaaaausgerechnet am 31.12. kommt und nicht sonst!!!
    Denke logisch Herr und Frau Schweizer....
    10 4 Melden
    • Chäslade 31.12.2017 16:18
      Highlight Du bist doch auch ein Held
      2 2 Melden
  • AJACIED 31.12.2017 13:56
    Highlight Möchte wissen wieviel der Blick gezahlt hat damit diese „Talk“ zustande kommt!
    Nur der Blick hat es geschaft heisst es dann nur.
    10 3 Melden
  • John J. Collenberg 31.12.2017 13:09
    Highlight Da hat er sich schön aus der Klemme befördert. Ein Glas Wein, eine Entschuldigung, und er ist die Strafanzeige los. Ich bin nicht ganz glücklich damit, denn auch wenn Fringer seine ganze Familie aufs Übelste beleidigt hätte, körperliche Gewalt steht in keinem Verhältnis dazu und darf nie toleriert werden.
    23 22 Melden
    • AJACIED 31.12.2017 13:57
      Highlight Also wenn ein Schupfen körperliche Gewalt ist!!!
      Naja immer übertreiben und gleich Anklagen...
      10 26 Melden
  • gege 31.12.2017 10:51
    Highlight Ein Johannisberg wäre schon drin gelegen, aber trotzdem coole Aktion.
    9 6 Melden
    • Eagle 31.12.2017 14:52
      Highlight Heida! Heida wäre angezeigt gewesen :-)🥂
      2 0 Melden
  • Duscholux 31.12.2017 10:41
    Highlight Haha was für eine Inszenierung.
    18 8 Melden
    • AJACIED 31.12.2017 13:59
      Highlight Die Blick Zeitung wieder. Was denn sonst.
      8 4 Melden
  • Avalanche89 31.12.2017 10:30
    Highlight Mir kommt das Augenwasser. Danke lieber Blick für die Herzzerreissende Story zum Jahresausklang🤧.
    Vielleicht schaffen sie es auch Donald Trump und Kim Jong Un an einen Tisch - Raclette inklusive - zu setzen.
    58 5 Melden
  • Chäslade 31.12.2017 10:05
    Highlight Die vermeintliche Entschuldigung vom Walliser ist nie und nimmer ernst zu nehmen, reine Tacktiererei.
    Weg mit dem Typen und zwar auf immer und ewig.
    22 21 Melden
    • AJACIED 31.12.2017 14:01
      Highlight Du neunmalikluge das ist alles inszeniert damit der Blick seine Sonntagszeitung pushen kann vor dem Sylvester!!!!!
      8 10 Melden
  • Peeta 31.12.2017 09:48
    Highlight Stellt sich einzig die Frage, welchen Betrag der Blick dem offenbar käuflichen Fringer wohl für diese Versöhnungsstory geboten hat? Der arme Rolf scheint knapp bei Kasse zu sein.
    22 8 Melden
  • wasdroht 31.12.2017 09:42
    Highlight Super!Mehr Fendant =mehr Frieden.Wer sagt dass Alkohol
    keine Lösung sein kann?
    Prosit Neujahr!!
    11 5 Melden
    • Cityslicker 31.12.2017 15:51
      Highlight Alkohol ist keine Lösung, sondern ein Destillat. :)
      7 1 Melden
  • Linus Luchs 31.12.2017 09:09
    Highlight Wow. Hätte ich nicht für möglich gehalten. Fendant ist ein Zaubertrank.
    8 2 Melden
  • RacKu 31.12.2017 08:27
    Highlight Was hat wohl Fringer dafür erhalten? Einen Rebberg? 😂✌️
    30 1 Melden
    • AJACIED 31.12.2017 14:01
      Highlight Amen Bruder!
      2 1 Melden

Omlin spricht erstmals über seinen FCB-Transfer: «Es ist ein Pokerspiel von mir»

Jonas Omlin ist neu die Nummer 2 im Tor des FC Basel. Bei einem ersten Gespräch erinnert er sich an seine erste Begegnung mit seinem jetzigen Trainer – und spricht über sein Talent im Pokern.

Klein Jonas ist beeindruckt. Während des Cup-Spiels seines FC Sarnen steht er hinter dem Tor der Gäste des FC Aarau. «Da habe ich so einen Turm stehen sehen», rekapituliert er diesen Moment, der ihm so sehr im Gedächtnis geblieben ist. Auch fast elf Jahre später ist ihm dieses Bild noch immer präsent.

Dass dieser Turm, wie Omlin Massimo Colomba nennt, dereinst sein Chef werden würde, das hat er an diesem 15. September 2007 kaum gedacht. Seit gestern aber ist Colomba Omlins Goalie-Trainer beim FC …

Artikel lesen