Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuercher Fans zuenden Pyros im Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem Grasshopper Club Zuerich, am Samstag, 1. Maerz 2014, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Auch im Letzigrund werden immer wieder Pyros gezündet. Nun geht die Bundesanwaltschaft erstmals gegen Pyrozünder vor. Bild: KEYSTONE

Allererste Klage wegen Pyro-Gebrauchs: Diesem Fussballfan geht's an den Kragen

Die Bundesanwaltschaft klagt einen 23-jährigen Fussballfan an, der im Februar 2016 während eines Super League-Spiels des FC Luzern gegen den FC St. Gallen im Stadion mehrere Spreng- und Rauchkörper gezündet hat.

Es ist das erste Mal, dass die Bundesanwaltschaft eine Anklage wegen Gewalt in Sportstadien einreicht, wie sie am Freitag mitteilte. Die Vorwürfe lauten auf mehrfache Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase in verbrecherischer Absicht, schwere Körperverletzung, mehrfache Sachbeschädigung begangen aus Anlass einer öffentlichen Zusammenrottung sowie mehrfache Widerhandlung gegen das Sprengstoffgesetz.



Aufs Spielfeld geworfen

Dem jungen Schweizer war es gelungen, pyrotechnische Gegenstände ins Stadion zu schmuggeln. Bilder von Überwachungskameras zeigten, dass er die Spreng- und Rauchkörper auf das Spielfeld geworfen hatte. Dabei habe er in Kauf genommen, dass Personen zu Schaden kommen und Schäden an der Einrichtung und am Rasen entstehen, teilte die Bundesanwaltschaft weiter mit.

Dies sei auch tatsächlich auch eingetroffen: Eine Person aus dem benachbarten Sektor sei bei dieser Aktion nachhaltig verletzt worden. Zudem sei während der Strafuntersuchung entdeckt worden, dass der Beschuldigte unerlaubt im Besitz einer grösseren Menge ähnlicher pyrotechnischer Gegenstände gewesen war.

Die Bundesanwaltschaft erklärt ihre Zuständigkeit für das Strafverfahren mit der Art der Sprengkörper und dem Vorsatz, das explosive Material an einem Ort zu verwenden, an dem eine konkrete Gefährdung für Menschen und Gegenstände in Kauf genommen werden muss.

Der Beschuldigte wird sich vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona verantworten müssen. Bis zu einem Urteil gilt für ihn die Unschuldsvermutung. (sda)

Pyro-Skandal bei Dortmund vs. Galatasaray

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Brexit-Chaos? Ist den Börsen egal

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schmirinskis 02.04.2017 12:47
    Highlight Highlight Wo sind die Zeiten als Reporter bei Bengalos nich von Stimmung sprachen? Diese Hetze gegen die Ultras ist absulut unnötig. Sollen sie zünden, hauptsache es bleibt kein Platz für Gewalt. Einen Ultra interessiert es nicht, wenn er vor Gericht muss. Lächerlich sind die SV, die kaum durchgesetzt werden können. Viele Leser werden nun denken, ich sei selbst Ultra. Im Gegenteil. ich arbeite im Sicherheitsdienst bei Fussballspielen. Daher weisss ich auch, dass die Gruppierungen das selbst klähren, wenn sich einer einen Fehltritt erlaubt (was bei einem Verletzen klar der Fall ist).
    • Asmodeus 04.04.2017 08:24
      Highlight Highlight Wie sie es selbst klären sieht man immer wieder wenn Züge gestoppt werden oder es zu Ausschreitungen kommt.

      Diese "Selbstregelung" funktioniert etwa so gut wie die Selbstregelung der Reitschule ;)
  • ihrhänddochdeschussnödghört 31.03.2017 15:08
    Highlight Highlight Tja, wenn Terroristen jagen zu anstrengend ist, oder es zu wenig davon gibt dann muss man sich halt sonst eine (noch sinnlosere) Beschäftigung suchen...Bundesbern live
    • Fabio74 31.03.2017 16:36
      Highlight Highlight Straftat ist Straftat und zu verfolgen. Punkt
  • Androider 31.03.2017 14:07
    Highlight Highlight Das Spiel war ein Heimspiel von Luzern. Ich war an diesem Match live zugegen und kann bestätigen, dass ein mächtiger Rumms durch das Stadion ging. Geworfen wurde das Zeugs aus dem Gästeblock.
    • Wehrli 31.03.2017 14:35
      Highlight Highlight Der Rums war ein "Polenböller". Sind bei uns verboten, da zu heftiger Rummmmms.
  • Tom B. 31.03.2017 14:00
    Highlight Highlight Die Mehrheit der vermummten Vollidioten kommt immer noch straflos davon. Leider.
  • Wehrli 31.03.2017 13:57
    Highlight Highlight Knallkörper, nicht Sprengkörper. Am schlimmsten ist die verbrecherische Absicht dem Rasen Schaden zuzufügen. Geht gar nicht!
    Nein mal ernst: Ein Idiot mit Stadionverbot, aber bitte Augenmass behalten.
    Der Mob richtet, gute Nacht.
  • Pingu80 31.03.2017 13:45
    Highlight Highlight Man kann auch ohne diesen Pyroschrott gute Stimmung machen. Aber zu dem sind Fussballfans vermutlich nicht fähig.
    • phreko 31.03.2017 17:42
      Highlight Highlight Ist wohl wie mit dem Alkohol... und verzichtest du darauf?
  • Darkside 31.03.2017 12:42
    Highlight Highlight Ups das dürfte ganz schön teuer werden.
  • sapperlord 31.03.2017 12:02
    Highlight Highlight Pyros abbrennen - OK!

    Aber werft diese doch nicht umher! Genau wegen solchen Idioten werden die Pyros verteufelt.

  • Doeme 31.03.2017 11:54
    Highlight Highlight Richtig so!
  • Pius C. Bünzli 31.03.2017 11:44
    Highlight Highlight Dass man Leute welche Pyros aufs Feld werfen bestraft finde ich ganz i.O. muss wirklich nicht sein. Pyros allgemein zu kriminalisieren finde ich fragwürdig aber naja..
  • Asmodeus 31.03.2017 11:26
    Highlight Highlight Da im Text auch von Sprengkörpern die Rede ist hält sich mein Mitleid in Grenzen.

    Böller braucht es einfach nicht.

    Über Rauch/Feuerfackeln kann man diskutieren. Mir wäre lieber die würden geordnet auf dem Rasen vor den Kurven gezündet, aber die aktuelle Gesetzeslage erlaubt das ja auch nicht.
  • mia_zwellweger 31.03.2017 11:21
    Highlight Highlight richtig so!

Lärm, Schäden und viel Alkohol – in der Silvesternacht war (teilweise) die Hölle los

In der Silvesternacht haben Polizeien und Blaulichtorganisationen in der Schweiz einiges an Arbeit gehabt. Über gravierende Vorfälle wurde bis Dienstagmittag nichts bekannt.

Auf der Polizei-Einsatzzentrale in Basel-Stadt gingen bis zum Neujahrsmorgen rund 120 Notrufe ein. 55 davon führten zu einem Polizeieinsatz. Die Sanität hatte 29 Notfall-Einsätze zu bewältigen und die Basler Berufsfeuerwehr deren sieben; wegen kleineren Bränden.

Auf den Basler Strassen waren Polizeipatrouillen zu Fuss und im …

Artikel lesen
Link zum Artikel