Schweiz

Bild: KEYSTONE

Neuer GLP-Präsident gewählt: Jürg Grossen folgt auf Martin Bäumle

26.08.17, 16:04 26.08.17, 16:26

Die Grünliberalen Schweiz (GLP) haben einen neuen Präsidenten. Der Berner Nationalrat und Unternehmer Jürg Grossen wurde am Samstag an der GLP-Delegiertenversammlung in Rüschlikon ZH klar zum Nachfolger des abtretenden Martin Bäumle ernannt.

«Die Verbindung von Wirtschaft und Umwelt bleibt für uns zentral», sagte Grossen gemäss Communiqué anlässlich seiner Wahl. Die Grünliberalen stünden zudem für eine offene und vernetzte Schweiz. «Dem zunehmenden Trend zu Protektionismus, Stillstand und Abschottung von links und rechts treten wir entschieden entgegen.»

Bäumle hatte im Mai seinen Rücktritt bekannt gegeben. Der 52-Jährige hatte die Partei seit der Gründung im Jahr 2007 präsidiert und massgeblich geprägt. «Die Grünliberalen haben sich in der Schweizer Politik etabliert», sagte Bäumle in seiner Abschiedsrede zu den Delegierten.

Die Partei habe sich in den meisten Kantonen verankern können und zudem die Verbindung von Wirtschaft und Umwelt auf die politische Agenda gebracht. «Unter diesen Umständen kann ich mein Parteipräsidium optimistisch und mit gutem Gewissen in neue Hände geben.»

Langjährige Erfahrung als Unternehmer

Mit dem 48-jährigen Grossen folgt auf den charismatischen Bäumle ein Mann, der sich bisher kaum in den Vordergrund drängte und als zurückhaltend gilt. Grossen ist seit 2011 Nationalrat und war seit 2016 Vizepräsident der GLP. Seit 2015 ist er zudem Vizepräsident der GLP-Bundeshausfraktion. Er engagiert sich vor allem in der Energie- und Verkehrspolitik.

Als Parteipräsident wolle er sich für ein klares politisches Profil einsetzen, hatte er nach seiner Nominierung gesagt. Er betonte, dass die GLP - die bei den letzten Wahlen Federn lassen musste - bei den Wahlen 2019 wachsen wolle. Dabei werde sie weiterhin auf Listenverbindungen setzen.

Martin Bäumle gratuliert Jürg Grossen. Links: Tiana Moser. Bild: KEYSTONE

Inhaltlich kündigte Grossen ebenfalls keinen Richtungswechsel an. Er bezeichnete die GLP als «ideale Heimat für KMU». Als Parteipräsident würde er seine Erfahrungen als Geschäftsmann einfliessen lassen.

Energiepreis gewonnen

Von Beruf ist Grossen Elektroplaner. Seit 1994 ist er als Unternehmer tätig und beschäftigt aktuell rund 40 Mitarbeitende.

Im Januar 2016 gewann er mit seinen Firmen den Schweizer Energiepreis Watt d'Or. Zu seinen Tätigkeiten in Verbänden und Vereinen zählt das Präsidium von Swiss e-Mobility und der Konferenz der Gebäudetechnikverbände.

Auf die Frage, ob er sich im Kreis der Parteichefs behaupten könne, antwortete er am Freitag in einem Interview mit dem mit den Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund», es sei gar nicht nötig, laut zu kommunizieren. «Im Übrigen bin ich auch ein Alphatier und streitlustig.»

Für vier Frauen im Bundesrat

Bei der Nachfolge des abtretenden FDP-Bundesrats Didier Burkhalter möchte Grossen lieber eine zusätzliche Frau als einen Tessiner in der Landesregierung. Frauen machten eine sehr nachhaltige und genauso gute Politik wie Männer, sagte er Anfangs Juni in einem Interview mit dem «Blick». Am liebsten hätte er vier Frauen im Bundesrat.

Grossen ist in Saanen, Gstaad und Frutigen im Berner Oberland aufgewachsen. In Frutigen lebt er heute mit seiner Frau und seinen drei Kindern. Der sportbegeisterte Grossen spielt unter anderem Fussball im Mittelfeld des FC Nationalrat. (sda)

Wer ist der wirtschaftsfreundlichste Politiker?

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 28.08.2017 05:57
    Highlight GLP: Die Untergrundorganisation der FDP

    Die Grünliberalen (GLP) sind die Untergrundorganisation der FDP! Sie verhelfen der kapitalistisch orientierten FDP via ihrem grünroten Mäntelchen zu den notwendigen Mehrheiten.
    0 1 Melden
  • rodolofo 27.08.2017 08:35
    Highlight Grünliberal = Mafiosi, die in Minergie-Häusern wohnen.
    1 6 Melden

Die SVP hat nun einen Fraktionschef, der Witze über K.O.-Tropfen macht

Der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi ist neuer SVP-Fraktionschef. Die Bundeshausfraktion hat den 38-Jährigen am Freitag zum Nachfolger von Adrian Amstutz gewählt. Der Berner Nationalrat gibt das Amt nach sechs Jahren ab.

Thomas Aeschi? Genau, da klingelt doch was. Thomas Aeschi hatte sich 2015 in einem SVP-Wahlkampfvideo einen üblen Scherz mit KO-Tropfen und Zuger Kirsch erlaubt. Die K.O.-Tropfen waren eine Anspielung an die Zuger Medien- und Politaffäre um Jolanda Spiess-Hegglin und den damaligen SVP-Partiepräsidenten Markus Hürlimann.   

Aeschi sitzt seit 2011 im Nationalrat. Ins nationale Rampenlicht getreten war er bereits 2015, als er erfolglos für die Nachfolge von Bundesrätin Eveline …

Artikel lesen