Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Werbung für «illegale Drogen» – Facebook sperrt Kiffer-Post der GLP

Die Denkfabrik der Grünliberalen will auf Social Media für ihr Cannabis-Positionspapier werben. Doch Facebook lehnt eine Veröffentlichung ab. 

09.01.18, 15:53

Das GLP Lab verkauft den Vorschlag als typisch schweizerischen Kompromiss: Cannabis müsse nach dem Vorbild Kanadas legalisiert werden, fordert die Denkfabrik der Grünliberalen in einem Positionspapier, über das watson exklusiv berichtet hat. 

Auf Social Media wurde der Bericht munter geteilt. Um noch mehr Nutzer zu erreichen, beschlossen die Verantwortlichen des GLP Lab, den Artikel als Werbeanzeige zu verbreiten. Eine Praxis, die im politischen Marketing weit verbreitet ist. 

5 Franken setzte GLP-Lab-Chefin Corina Gredig ein, damit der Beitrag möglichst alle Menschen erreicht, die über 18 Jahre alt sind und die Seite des Politlabors auf Facebook mit «Gefällt mir» markiert haben. Doch die Politikerin hatte nicht mit den strikten Werberichtlinien des Internetgiganten gerechnet. 

«Werbeanzeigen dieser Art berühren ein sensibles Thema und verstossen normalerweise gegen lokale Gesetze, Richtlinien oder Regulierungen.»

Facebook-Disclaimer

Die Werbeanzeige könne nicht genehmigt werden, liess Facebook sie wissen. «Es sind keine Werbeanzeigen zulässig, die illegale Drogen hervorheben», so die Begründung. «Werbeanzeigen dieser Art berühren ein sensibles Thema und verstossen normalerweise gegen lokale Gesetze, Richtlinien oder Regulierungen.»

Gredig zeigt sich gegenüber watson erstaunt: «Unter Meinungsfreiheit verstehe ich etwas anderes.» Sie hat nun einen Antrag gestellt, damit Facebook die Anzeige doch noch aufschaltet. 

Wie Facebook-Daten das politische Marketing revolutionieren

Facebook denkt darüber nach, Werbung auf WhatsApp zu schalten

Video: srf

Was Facebook erlaubt – und was gelöscht wird

Das könnte dich auch interessieren:

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 09.01.2018 18:26
    Highlight Russland mischt sich in den US-Wahlkampf ein und ein US-Konzern nimmt Einfluss auf die Meinungsbildung der Schweizer Stimmbürger. LOL

    Ich lebe in einem Land, in dem sich viele Bürger ihre Meinung gerne via Facebook und Co. bilden und demzufolge eine SRG überflüssig finden. BRÜEL

    Alexa, geh Bier holen!
    12 2 Melden
  • Domitian 09.01.2018 17:59
    Highlight Jaja Facebook. Wo Bilder von Titten und ein Bericht der glp über eine kontrollierte Liberalisierung von Gras gesperrt werden, dafür aber rassistische Verschwörungstheorien, wonach Juden das WTC in die Luft gejagt haben sollen, geduldet werden. America Fuck Yeah!
    11 3 Melden
  • Gutelaunetyp 09.01.2018 17:35
    Highlight Hauptsache Enthauptungsvideos sind ok, typisch Facebook.
    11 0 Melden
  • Der Ingenieurstudent 09.01.2018 17:32
    Highlight Und ich dachte immer, dieser Zuckerberg sei ein liberaler Typ. Gut, gibt's die Schweizer GLP! ;-)
    34 7 Melden
  • Dharma Bum(s) 09.01.2018 17:19
    Highlight Oh nein, Facefuck hat die Hosen voll.

    Nur Einhörner die Regenbogen scheissen werden zugelassen als Werbeträger.

    Jeder selber schuld der beim Zuckerhäufchen seine Kohle verprasst ....
    26 7 Melden
  • spiox123 09.01.2018 17:01
    Highlight Oh und diskriminierende Werbung von gewissen Parteien wird dann geschaltet?
    36 9 Melden
    • phreko 09.01.2018 21:25
      Highlight So funktioniert es in den US and A, und deshalb funktioniert auch Facebook so. Und wehe man sieht einen weiblichen Nippel...
      5 2 Melden
  • Tikvaw 09.01.2018 16:35
    Highlight Wann checken Leute endlich, dass Facebook, Twitter und Co. keine öffentlichen Einrichtungen sind, sondern private, profitorientierte Unternehmen?

    Deshalb spielen dort Dinge wie "Meinungsfreiheit" überhaupt keine Rolle! Facebook könnte morgen alle selbst-bekennende SVP/SP-Mitglieder sperren wenn sie es lustig finden und man könnte nichts dagegen tun.

    Das sogar Schweizer Politiker dies nicht begreifen finde ich extrem peinlich.

    Die Schweizer bzw. Europäer sind selbst schuld, dass sie diese neuen Märkte vollständig privaten US-Firmen überliessen und wiedermal geschlafen haben.
    131 11 Melden
    • Safster 09.01.2018 17:02
      Highlight Wenn man sieht, wie hoch Facebook die Meinungsfreiheit bei jeder Gelegenheit hält, dann ist das eben nicht peinlich, das auch einzufordern. Wie die Anzeige von FB ja zeigt, geht es ihnen lediglich darum, Gesetzesverletzungen vorzubeugen. Es geht also um Compliance, nicht darum, was FB darf. Natürlich darf FB das. Obwohl im Übrigen die Frage immer interessanter werden dürfte, ob das Vom-FB-Werfen/Sperren tatsächlich völlig frei vonstatten gehen kann. Aus dem Grund, dass FB z.B. für Politiker ein so zentrales Kommunikationsorgan geworden ist.
      10 17 Melden
    • Professor Chaos 09.01.2018 17:04
      Highlight Ich finde es bedenklich wenn man Berichte über solche gelöschten Inhalte liest, aber Videos in denen Tiere angezündet oder aufs übelste gequält werden und Frauen verprügelt werden sind offenbar legitim.
      37 0 Melden
    • Alnothur 09.01.2018 21:25
      Highlight Hempoli: Weil diese nicht als Werbung geschaltet werden, du Schlauberger...
      5 2 Melden
    • Professor Chaos 10.01.2018 13:00
      Highlight @Alnothur: Das ist mir schon bewusst stell Dir das mal vor! Trotzdem verstossen diese Videos (jedenfalls die Handlungen darin) gegen Schweizer Recht doch da weigert sich dann Facebook sie zu entfernen obwohl sie x Mal gemeldet werden. Was ist wohl verstörender?
      1 1 Melden
  • aglio e olio 09.01.2018 16:05
    Highlight Ein gutes Argument für die Notwendigkeit öffentlich-rechtlicher Medienkanäle.
    148 17 Melden

10'000 Franken-Franchise und besorgte Bundesräte – das schreiben die Sonntagszeitungen

Nach den Luftschlägen der Alliierten auf vermutete Chemiewaffenanlagen in Syrien zeigen sich Verteidigungsminister Guy Parmelin und Aussenminister Ignazio Cassis in Interviews mit den Zeitungen «Sonntagsblick» beziehungsweise «NZZ am Sonntag» besorgt über die ganze Situation. Die Schweiz rufe alle involvierten Parteien zur Deeskalation auf, sagte Cassis. Bundesrat Parmelin hätte sich zudem von den USA, Grossbritannien und Frankreich mehr Zurückhaltung gewünscht. Die Westmächte hätten …

Artikel lesen