Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eric Gujer, chief editor of the Neue Zuercher Zeitung (NZZ), in the committee room at the Falkenstrasse in Zurich, Switzerland, on May 22, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eric Gujer, Chefredaktor der Neuen Zuercher Zeitung (NZZ), am 22. Mai 2015, im Komitee Zimmer an der Falkenstrasse in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eric Gujer, Chefredaktor der NZZ (22.05.2015). Bild: KEYSTONE

Gehört auch NZZ-Chefredaktor Eric Gujer zu den Abhör-Opfern der NSA?



Die nimmer endenden Auswüchse der US-Geheimdienste erreichen einmal mehr die Schweiz: Die National Security Agency (NSA) soll neben dem Nachrichtenmagazin «Spiegel» auch das «Handelsblatt» und die NZZ abgehört haben. Dies meldet Bild am Sonntag in ihrer aktuellen Ausgabe.

Primäres Abhörziel sei allerdings kein Journalist, sondern ein hochrangiger deutscher Regierungsbeamter gewesen: Hans-Josef Vorbeck, vormals Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) und später Leiter der Geheimdienstabteilung im Kanzleramt. Er soll Medien Dienstgeheimnisse verraten haben.

Darin erkannten die US-Geheimdienste offenbar eine Gefahr. Der CIA-Chef in Berlin höchstpersönlich soll Vorbecks Vorgesetzten im Sommer 2011 bei einem konspirativen Spaziergang über dessen Kontakte zu den Medien unterrichtet haben. Vorbeck wurde wenig später versetzt. 

In welchem Ausmass die NZZ von der Überwachung des deutschen Spitzenbeamten tangiert war, ist schwierig zu eruieren. «Zum gegenwärtigen Zeitpunkt unternehmen wir keine juristischen Schritte, da die Faktenlage nicht hinreichend klar ist», erklärt Sprecherin Myriam Käser gegenüber watson. «Eine Telekommunikationsüberwachung durch einen Nachrichtendienst ist ein Eingriff in die Medienfreiheit, was wir in jeder Form kategorisch ablehnen und scharf kritisieren.»

Als mögliche NSA-Abhör-Opfer drängen sich bei der Zeitung drei Namen auf: Die beiden damaligen Korrespondenten in Berlin, Ulrich Schmid und Matthias Benz, geben gegenüber watson an, Vorbeck nicht persönlich zu kennen. Inhaber des Geheimdienst-Dossiers bei der NZZ ist Eric Gujer, seit März dieses Jahres Chefredaktor und zuvor ebenfalls langjähriger Korrespondent in Berlin. Anfragen, ob er Vorbeck kennt, lässt Gujer bislang unbeantwortet.

Eine mögliche Verbindung ist die CSU-nahe Hans-Seidel-Stiftung in München. In einer ihrer Publikationen aus dem Jahr 2010 mit dem Titel «The Influence of Intelligence Services on Political Decision-Making» («Der Einfluss von Nachrichtendiensten auf die politische Entscheidungsfindung») tauchen sowohl Vorbeck als auch Gujer als Autoren auf.

Der Chefredaktor der renommierten Schweizer Tageszeitung gilt als Befürworter einer weitreichenden Überwachung durch Nachrichtendienste und hat NSA-Whistleblower Edward Snowden wiederholt als «Verräter» bezeichnet. (kri)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amazon.com liefert nicht mehr in die Schweiz – was bedeutet das für den Onlinehandel?

Der US-Onlineriese reagiert auf das neue Schweizer Mehrwertsteuergesetz und sperrt einen Grossteil seines Sortiments für Schweizer Shopper. Digitec-Gründer und FDP-Nationalrat Marcel Dobler warnt vor falschen Schlüssen.

Für Weihnachtsgeschenke reicht die Zeit gerade noch, danach fällt der Vorhang: Ab dem 26. Dezember sind Schweizer Kunden vom Shopping auf Amazon.com ausgeschlossen, einzig digitale Angebote wie Hörbücher stehen für sie noch zur Verfügung. Dies teilte der US-Milliardenkonzern gestern Abend seinen hiesigen Kunden per Mail mit.

Der Aargauer Zeitung liegt das Schreiben vor. Man bedaure jegliche Unannehmlichkeiten, doch dieser Schritt sei eine direkte Konsequenz im Zuge der Neuerungen, welche die …

Artikel lesen
Link to Article