Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Direktor des Nachrichtendienstes NDB, Jean-Philippe Gaudin, stellt sich den Medien vor, am Mittwoch, 11. April 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Jean-Philippe Gaudin ist neuer Chef des Nachrichtendienstes. Bild: KEYSTONE

Der neue höchste Geheimdienstler der Schweiz mag das Wort «Geheimdienst» nicht

Der Berufssoldat Jean-Philippe Gaudin (55) wird neuer Chef des Nachrichtendienstes. Die derzeit grösste Gefahr sieht er im islamistischen Terror.

12.04.18, 05:27

Henry Habegger / Nordwestschweiz



Als Markus Seiler, Chef des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB), im November seinen Posten räumte, setzten sich drei alte Freunde zusammen. Sie sagten sich: Wir lassen nicht zu, dass der NDB in falsche Hände gerät. Sie beschlossen: Jeder von uns bewirbt sich.

Das ist die Geschichte, die man sich in Bern erzählt.

Einer aus dem Trio hat es geschafft. Gestern ernannte der Bundesrat auf Antrag von Verteidigungsminister Guy Parmelin (SVP) den Waadtländer Divisionär Jean-Philippe Gaudin (55) per 1. Juli zum neuen Chef des NDB.

Derzeit ist Gaudin Verteidigungsattaché in Paris. Zuvor war er während acht Jahren Chef des Militärnachrichtendienstes. «Er hat langjährige Erfahrung in verschiedenen Bereichen im In- und Ausland. Internationale Kontakte, die er nutzen kann», sagte Parmelin vor den Medien. Gaudin verfüge zwar über «profunde Kenntnisse der Nachrichtendienstwelt». Aber: «Ein grosser Vorteil ist, dass er von aussen kommt.» Von aussen heisst: Gaudin arbeitete nicht beim zuletzt krisenanfälligen NDB, ist also unbelastet.

Vom Soldat zum Nachrichtendienstler

Für Gaudin ist es Rückkehr und Genugtuung: Der frühere Armeechef André Blattmann, der auf Deutschschweizer setzte, hatte den als offen und direkt geltenden Romand gemäss verschiedenen Quellen nach Paris abgeschoben.

«Für einen Patrioten wie mich ist das ein sehr bewegender Moment.»

Jean-Philippe Gaudin

Gaudin, Mann mit militärisch lauter Stimme, sagte gestern: «Für einen Patrioten wie mich ist das ein sehr bewegender Moment.» Allerdings fällt ihm der Wechsel aus dem Militär zum zivilen Nachrichtendienst nicht leicht. «Ich bin seit 32 Jahren Soldat. Nur werde ich den Dienst in den nächsten Jahren ohne meine Uniform ausüben.»

49 Personen – 46 Männer und 3 Frauen – hatten sich laut Parmelin um die Stelle beworben. Zuletzt waren drei Personen auf der Shortlist, und die beiden anderen waren gemäss Beobachtern die eingangs erwähnten Freunde Gaudins: der Neuenburger Polizeikommandant Pascal Luthi und der Walliser Jacques Pitteloud, ehemaliger Nachrichtenkoordinator des Bundes und heutiger EDA-Personalchef. Parmelin entschied sich letztlich für seinen Kantonskollegen. Die beiden kennen sich seit Jahren.

Praktiker, nicht Theoretiker

Gaudin bezeichnete sich selbst als «Mann des Operativen». Er kommandierte im Jahr 2000 eine Versorgungseinheit der OSZE in Bosnien-Herzegowina. Das habe ihn geprägt, «Ich hatte riesige Freude am Führen». Und so wollte der Einheitsinstruktor seine Zeit nicht mehr als Ausbildner in Kasernen verbringen. Er absolvierte einen Studienaufenthalt am Nato Defence College in Rom, wurde zunächst Vize-Chef des Militärgeheimdienstes.

«Ich bin kein Mann der Macht, sondern ein Mann der Verantwortung», sagte Gaudin. Die Herausforderung, die er jetzt übernehme, sei «enorm», so die Umsetzung des neuen Nachrichtendienstgesetzes, das dem NDB mehr Schnüffelspielraum gibt. Der Dienst müsse sich ohne Wenn und Aber an die Gesetze halten, betonte Gaudin.

«Ich bin kein Mann der Macht, sondern ein Mann der Verantwortung.»

Jean-Philippe Gaudin

Der Chef spioniert auch selbst

Zu jüngsten Problemen des NDB wie der Spionageaffäre um Daniel Moser und Konsequenzen daraus wollte sich der neue Chef noch nicht äussern. Erst wolle er sich ein Bild machen, sagte Gaudin, der den islamistischen Terror als derzeit grösste Gefahr einstuft. Aber er betonte: «Nachrichtendienst ist ein Metier, das mit viel Demut und Diskretion ausgeübt werden muss.» Der Dienst müsse besser kommunizieren, was er eigentlich tue, und zu Fehlern stehen: «Wir sind nicht Weltmeister, wir können auch Fehler machen.»

Das Wort «Geheimdienst» mag Gaudin nicht: «Wir sind ein Nachrichtendienst.» Auf Nachfrage, ob er als «Mann des Operativen» auch selbst spionieren werde, lacht er: «Ich werde führen, und ich mag das Wort spionieren nicht.» Aber da der NDB «auf allen Stufen Informationen beschaffe», werde er das selbst natürlich auch tun: auf höchster Stufe bei seinen ausländischen Partnern.

In China ist die Überwachung der Menschen bereits fortgeschritten:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • derEchteElch 12.04.2018 07:49
    Highlight Gute Wahl! Jean-Philippe Gaudin ist ein sehr kompetenter und freundlicher Mann! Ich durfte ihn während seiner Tätigkeit als Chef MND kennenlernen.

    Er ist ein „Verbleibsel“ des Kalten Krieges mit verdeckter Spionage, aber genau das ist es, was in der Wirtschaftspionage, der Cyberkriminalität und im asymetrischem Krieg/Terror entscheidend ist: Die Akteure sind unsichtbar ohne Uniform u. Flagge.

    Ich mag das Wort Geheimdienst übrigens auch nicht. Geheimdienst = man weiss nicht, dass es existiert. Die Existenz des NDB/MND ist aber allen bekannt. Es sind Nachrichtendienste..
    4 0 Melden

SRF-«Arena»: SVP-Rösti schiesst ein Eigengoal und nur einer findet den roten Faden wieder

«Politik am Volk vorbei?» hiess der Titel der jüngsten Arena. Geladen waren die Parteipräsidenten von links bis rechts. Im Strudel der Themen – vom AHV-Steuer-Deal bis zum institutionellen Rahmenabkommen – behielt nur einer den Überblick. 

Erschöpft vor lauter Debattieren waren die Parteipräsidenten noch lange nicht. Auch wenn sich die Müdigkeit von zwei anstrengenden Wochen Session in einige Gesichter gefressen hatte, wurde in der Präsidenten-«Arena» noch munter weiter diskutiert. Sprengstoff genug lieferten die Themen: Der AHV-Steuer-Deal und die Verhandlungen mit der EU über das institutionelle Rahmenabkommen.

Besonders laut im Ring war SVP-Präsident Albert Rösti. Als vehementer Gegner des AHV-Steuer-Deals wetterte er zuweilen …

Artikel lesen