Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS DER REKORD-JACKPOT IM SCHWEIZER LOTTO GEKNACKT WURDE, STELLEN WIR IHNEN AM SAMSTAG, 17. DEZEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Eine Werbetafel vor einem Kiosk macht auf die Lottoscheine von Swisslos aufmerksam, aufgenommen am Freitag, 16. Dezember 2016, in Rorschach. Der Jackpot liegt derzeit bei einer Rekordsumme von 70 Millionen Franken. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Wer Lose kauft und Lotto spielt, unterstützt damit via Lotteriefonds gemeinnützige Zwecke. Bild: KEYSTONE

Warum der Griff in die Lotteriefonds so verlockend ist – und wer sie freimütig verteilt

Der Griff in die Lotteriefonds ist verlockend. Welche Projekte unterstützungswürdig sind und welche nicht, entscheidet meist der Regierungsrat. Die Kantone gehen mit den Mitteln bisweilen sehr freimütig um.

16.05.18, 06:37 16.05.18, 06:49

Sven Altermatt / Nordwestschweiz



Es bedarf einiger Kreativität, um einen gemeinsamen Nenner zu finden. Schliesslich haben die Wahlfeier eines Nationalratspräsidenten, die Sanierung des Strandbads Thun und der Auftritt des Jodlerklubs Heimelig kaum etwas miteinander zu tun. Noch weniger Gemeinsamkeiten bestehen zwischen der Produktion englischer Untertitel für ein Filmfestival in Bulgarien, dem Bau eines Weihers in Eschenbach und einer Selbsthilfe-Aktion zur Förderung der Sonnenenergie in Eritrea.

Doch die Verbundenheit der Projekte ist grösser, als es scheint: Sie alle kamen in den Genuss von Geld aus einem kantonalen Lotteriefonds, weil sie als gemeinnützig oder wohltätig eingestuft worden sind. Die Fonds werden mit dem Reingewinn der Monopolisten Swisslos und Loterie Romande bestückt. Allein im Jahr 2016 flossen so über 630 Millionen Franken. Ein Teil davon landete in den Sport-Toto-Fonds und direkt bei Sportverbänden.

Im Abstimmungskampf um das Geldspielgesetz, das am 10. Juni an die Urne kommt, spielen die Fonds eine wichtige Rolle. Zu Recht? Tatsächlich wird mit der Vorlage erstmals der Verwendungszweck der Lotteriegewinne verbindlich festgeschrieben. Ebenso sollen die Kantone zu etwas mehr Transparenz verpflichtet werden, indem sie den Einsatz der Lotteriegelder zwingend über einen eigenen Fonds ausweisen müssen. Zudem ist ein nationaler Bericht über die Mittelverwendung vorgesehen. Ansonsten ändert sich jedoch wenig.

16'000 Projekte gefördert

Ungeachtet dessen warnen die Befürworter des Geldspielgesetzes vor markanten Einschnitten. Obwohl bei einem Nein zum Gesetz fast alles beim Alten bliebe, befürchten sie, dass die Lotterien weniger Reingewinn erzielen. «Einzig mit einer Annahme des Gesetzes sind die Gelder für gemeinnützige Zwecke gesichert», gibt der Präsident der Lotterie-Fachdirektorenkonferenz, der Berner Regierungsrat Hans-Jürg Käser, zu bedenken.

Wie viel ein Kanton erhält, ist von der Grösse der Bevölkerung und deren Spielfreudigkeit abhängig – also wie viele Lottoscheine verkauft werden. Die Fonds sind üppig gefüllt. Mancherorts wird das Geld regelrecht gehortet, anstatt dass es ausgegeben wird. Allein im Kanton Zürich schlummerte Ende 2017 ein frei verfügbares Vermögen von 186 Millionen Franken. Die Reserven des grössten Lotteriefonds des Landes betrugen somit fast das 1.7-fache der Einnahmen der Jahre 2016 und 2017. Ein zu dickes Polster: Die Lotterie-Fachdirektorenkonferenz empfiehlt als Leitlinie nämlich, dass das frei verfüg- bare Fondsvermögen jeweils nicht höher sein soll als die Einnahmen der vergangenen beiden Jahre.

Und was tun die Kantone, wenn sie die Lotteriegelder dann doch ausgeben? Sie unterstützen jährlich rund 16'000 Projekte. Zur Förderung von Kultur und Sport sind die Fonds hierzulande unverzichtbar, das würde niemand bestreiten. Ohne die Förderung hätten gerade Einzelkünstler und Nischensportler kaum mehr eine ökonomische Existenzgrundlage. Vor diesem Hintergrund überrascht es wenig, legen sich Kulturschaffende und Sportler im Abstimmungskampf besonders ins Zeug. In Bern trat gestern ein prominent besetztes Komitee vor die Medien und warb für ein Ja zum Geldspielgesetz. «Die Schweizer Lotterien sichern enorme Mittel für den Sport und die Kultur», sagte etwa Ski- Olympiasieger Ramon Zenhäusern.

Es gibt keine Aufsichtsbehörde

Der Griff in die Lotteriefonds ist verlockend. Welche Projekte unterstützungswürdig sind und welche nicht, entscheidet meist der Regierungsrat. Die Kantone gehen mit den Mitteln bisweilen sehr freimütig um. Die Kriterien für Projekte mit wohltätigen, sportlichen und kulturellen Zwecken sind jeweils weit gefasst. Die Bundesverfassung verlangt bloss Gemeinnützigkeit von den Kantonen. Zudem verbietet sie es, Aufgaben zu finanzieren, die als gesetzliche Verpflichtung definiert sind.

Wer aber wacht über die Einhaltung dieser Grundsätze? Eine nationale Aufsichtsbehörde gibt es nicht. Der interkantonalen Lotteriekommission Comlot fehlen sowohl die rechtlichen Kompetenzen als auch die personellen Ressourcen, um die einzelnen Vergaben der Kantone zu überprüfen. «Die Details der Mittelvergabe unterstehen dem Recht der einzelnen Kantone», sagt Comlot-Direktor Manuel Richard.

Kantone schauen auf sich selbst

Diese Ausgangslage führt dazu, dass die Fondsvergaben immer wieder Kritik auslösen. Schon 2010 zeigte eine vom Bund in Auftrag gegebene Untersuchung, wie undurchsich- tig die Lotteriegewinn-Verteilung ist. Oft könne man «nicht nachvollziehen, wieso eine Institution etwas bekommt und eine andere nicht». Der Lausanner Staatsrechtler Etienne Grisel bezeichnet die Lotteriefonds gar als «eine Art legale schwarze Kassen». In einer juristischen Analyse warnte er vor Interessenkonflikten, weil die Kantonsregierungen nicht selten in eigener Sache über die Verteilung der Gelder entscheiden.

Rasch kommt deshalb der Vorwurf des «Selbstbedienungsladens» auf. Heikel wird es vor allem dann, wenn ein Kanton jene Projekte unterstützt, an denen er selbst beteiligt ist. Oder wenn er Lücken in der Staatskasse mit Geld aus dem Lotteriefonds stopft. Was zuvor ein ordentlicher Budgetposten war, wird plötzlich über den Fonds finanziert. Solange die Kantone allerdings nur sich selber Rechenschaft ablegen müssen, dürfte sich an solchen Praktiken kaum etwas ändern.

Immerhin betont Comlot-Direktor Manuel Richard: Würden Lotteriegelder systematisch zweckentfremdet, könnte das letztlich dazu führen, dass Bewilligungen entzogen werden. «Ein derartiger Schritt stand aber bis heute nie zur Diskussion», sagt er. Dass einzelne Entscheide zu Kontroversen führen, überrascht Richard angesichts der grossen Anzahl an Vergaben nicht. Öffentliche Debatten seien im Sinne der Transparenz nur wünschenswert.

Solche gab es zu Beginn des Jahrtausends auch im Kanton Waadt. Die Empörung war gross, als bekannt wurde, dass Lotteriegelder in der Höhe von 16 Millionen Franken direkt in die Staatskasse flossen. Der Schaden war wenigstens nachhaltig: Über die Vergabe der Gelder entscheiden seit 2010 zwei unabhängige Stiftungen, die schweizweit striktesten Richtlinien sollen Missbräuche verhindern. Die Regierung hat nichts mehr zu sagen. 

Das musst du über das Geldspielgesetz wissen

Video: watson/Helen Obrist, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ha! Bermas. 16.05.2018 09:53
    Highlight Ich muss sagen, da die Einnahmen dieses Fonds aus komplett freiwilligen "Steuern" bestehen, stört mich eine allfällige Willkür der dadurch finanzierten Projekte nicht wirklich. Weder besteht ein Zwang zur Mitfinanzierung, noch (dementsprechend) ein Anspruch auf Berücksichtigung bei der Vergabe. Ausnahmen sind, wie im Text erwähnt, Interessenkonflikte, die man vermutlich gesetzlich und mit Kontrollorganen (nur für diesen einen Aspekt - eine (zusätzliche?) nationale Lottomafia brauchts auch nicht) noch besser verhindern könnte, sowie die Finanzierung von Staatsaufgaben.
    5 0 Melden
  • mogad 16.05.2018 08:13
    Highlight Es braucht eine Aufsicht über Einnahmen, Gewinnausschüttungen und Zahlungen für "Gemeinnütziges". Sogar die Bauern kriegen Geld aus dem Lotteriefond für irgendwelche seltenen Blümli auf Magerwiesen, die dann eh die Kühe fressen. Ich habe den Verdacht, dass der Lotteriefond missbraucht wird um Steuern und Subventionen zu sparen. Und die Gewinne der Loskäufer werden immer mickeriger!
    3 1 Melden
    • Sarkasmusdetektor 16.05.2018 16:14
      Highlight Dann kauf halt keine Lose.
      2 1 Melden

«Geldmangel»? So steht es wirklich um die Finanzen der Schweizer Casinos

Die Kampagne für das Geldspielgesetz suggeriert, dass den Schweizer Spielbanken das Geld ausgeht. Allerdings konnten jüngst mehrere Casinos ihre Umsätze steigern. Die Ausgaben für Lottos und Wetten haben gar ein neues Rekordhoch erreicht.

Spielplatz: Verlottert. Tiergehege: Geschlossen. Konzert: Abgesagt. Mit diesen Slogans werben die Befürworter des Geldspielgesetzes. Ihre Botschaft ist klar: Versenken die Stimmbürger das Gesetz am 10. Juni an der Urne, schadet dies den Kultur- und Sportinstitutionen im Land. Auch die AHV müsse in dem Fall mit weniger Geldern auskommen, so das Komitee. 

Ob sich die düsteren Prognosen mit Fakten stützen lassen, ist bei näherer Betrachtung jedoch fraglich. Heute zahlen Casinos und Lotterien …

Artikel lesen