Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat Berset lanciert Charta für gleiche Löhne im öffentlichen Dienst

06.09.16, 15:59


Die öffentliche Hand soll bei der Lohngleichheit von Mann und Frau mit gutem Beispiel vorangehen. Bundesrat Alain Berset hat am Dienstag in Bern eine entsprechende Charta lanciert.

Bundesrat Alain Berset, Vorsteher des Eidgenoessischen Departements des Innern (EDI) spricht ueber Massnahmen gegen die steigenden Kosten im Gesundheitswesen, am Freitag, 2. September 2016, in Bern. Aufgrund der demographischen Entwicklung und des medizinisch-technischen Fortschritts nehmen die Kosten im Gesundheitswesen weiter zu. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Sooo klein sollen die Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern werden, fordert Alain Berset. Bild: KEYSTONE

25 Gemeinden und Kantone sowie der Bund haben die Charta «Lohngleichheit im öffentlichen Sektor» bereits unterschrieben, wie das Eidg. Departement des Innern (EDI) am Dienstag mitteilte. Die Unterzeichnenden bekräftigen ihre Entschlossenheit, Lohngleichheit in ihrem Einflussbereich umzusetzen.

Konkret soll die Lohngleichheit regelmässig überprüft werden, sowohl innerhalb der Verwaltung als auch bei Unternehmen, die von der öffentlichen Hand Aufträge oder Subventionen erhalten. Die Charta soll ein «Signal an öffentliche und private Arbeitgeber aussenden», wie das EDI schreibt. Eine verbindliche Rechtswirkung hat das Dokument allerdings nicht.

Die Charta wurde am zweiten nationalen Treffen zur Förderung der Lohngleichheit in der öffentlichen Verwaltung lanciert. Vor Regierungsvertretern von Bund, Kantonen und Gemeinden wurden zudem erfolgreiche Praxisbeispiele ausgetauscht, wie es in der Mitteilung heisst. Um das Engagement der Verwaltungen zu unterstützen, stellt das Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG) eine neue Internetplattform mit Informationen und Instrumenten zur Verfügung.

Der Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit ist in der Bundesverfassung verankert. Dennoch verdienten Frauen 2014 im öffentlichen Sektor gemäss Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) im Durchschnitt 12,3 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl33 06.09.2016 19:04
    Highlight Jetzt dachte ich schon, gleiche Löhne in Privatwirtschaft und öffentlicher Dienst. Im öffentlichen Dienst wird im Schnitt (ausser Chefetagen) bis 50% mehr einkassiert als in der Privatwirtschaft. Bei gleicher oder kleinerer Leistung.
    Aber da von Lohngleichheit zu faseln ist natürlich einfach...
    6 6 Melden
  • HansPeterMeier----Patriot. 06.09.2016 18:54
    Highlight Man sollte die Gehälter dieser Unfähigen Beamten deutlich reduzieren und nicht mehr das Linke Bundeshaus sollte bestimmen wer die Stelle bekommt sondern das Volk !
    5 13 Melden
    • pamayer 06.09.2016 20:09
      Highlight Volksabstimmung für die sachbearbeiterin auf dem steueramt?! Stuss.
      9 0 Melden

Übernimmt sich Schneider-Ammann? Er soll sogar an Bundesratssitzungen einnicken

Geprägt von seiner protestantischen Arbeitsethik, bürdet sich Schneider-Ammann ein hartes Programm auf. Doch der Wirtschaftsminister wirkt müde. Politiker sorgen sich um seine Gesundheit.

Die Vorfälle, die man sich in Bern erzählt, häufen sich. Immer mal wieder nicke Bundesrat Johann Schneider-Ammann, 66, in Konferenzen ein. So etwa an den Von-Wattenwyl-Gesprächen vom 31. August, als er kurz weggetreten sein soll, in Anwesenheit der Regierung in corpore und der Spitzen der Parteien. Das erzählen zwei Quellen. Sei es an Sitzungen wie jener der Wirtschaftskommission vom 4. September. Bei der Diskussion um Freihandel soll er durch längere Pausen aufgefallen sein. Und …

Artikel lesen