Schweiz

Gleichstellungs-Demo: Zürcher Pride Festival erstmals mit Behinderten-Organisationen

11.06.16, 18:01 12.06.16, 08:55

Mehrere tausende Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transmenschen sind am Samstagnachmittag mit dem Pride-Umzug durch die Zürcher Innenstadt gezogen. Erstmals nahmen auch Behinderte offiziell an der Gleichstellungs-Demonstration teil.

Mit farbigen Ballonen, Regenbogenfahnen und lauter Musik zogen die Pride-Teilnehmenden vom Helvetiaplatz durch die Bahnhofstrasse zum Werdmühleplatz, grösstenteils vom Regen verschont. Rund 9000 Personen nahmen laut Angaben der Veranstalter am Umzug teil, weitere 3000 verfolgten die Parade vom Strassenrand aus.

Tele Züri

Aufwändig herausgeputzte Diven und andere Paradiesvögel waren in diesem Jahr wenige zu sehen. Die meisten Teilnehmenden begnügten sich mit Alltagskleidern.

Banker, Pöstler, Sportvereine

Offiziell dabei waren unter anderem Regenbogenfamilien, homosexuelle Banker, Post-Mitarbeitende, Sportvereine, Eltern homosexueller Kinder sowie schwule und lesbische Mitglieder von CVP und BDP.

Erstmals nahmen auch Behinderte am Pride-Umzug teil. Sie wollten damit nicht nur auf die generelle Diskriminierung in der Gesellschaft aufmerksam machen. Sie wollten auch zeigen, dass Ausgrenzungen häufig auch innerhalb von Minderheiten vorkommen, etwa innerhalb der Homosexuellen-Szene. (sda)

Demo in Warschau

Tausende Schwule und Lesben, Freunde und Angehörige haben am Samstag für gleiche Rechte von Homosexuellen in Polen demonstriert. Unter dem Motto «Gleiche Rechte – gemeinsame Sache» forderten sie unter anderem Heirats- und Adoptionsmöglichkeiten für Angehörige sexueller Minderheiten. Ein Grossaufgebot der Polizei sicherte die Veranstaltung, darunter zahlreiche Zivilbeamte. Zwischenfälle blieben bis zum frühen Abend aus. Lediglich in der Altstadt versammelte sich eine Gruppe von Rechtsextremisten.

Kurz vor Beginn der «Gleichheitsparade» riefen mehr als 100 bekannte polnische Homosexuelle Schwule und Lesben auf, sich zu outen. Zu den Unterzeichnern des Appells gehören Robert Biedron, der Bürgermeister der Stadt Slupsk und lange Jahre einzig offen schwule Politiker Polens, Krzysztof Charamsa, ehemaliger polnischer Geistlicher im Vatikan, die transsexuelle ehemalige Parlamentarierin Anna Grodzka sowie Regisseure, Schauspieler, Autoren und Wissenschaftler. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • creator54 12.06.2016 02:42
    Highlight Ich verstehe nicht warum die Homosexuellen eine parade veranstalten, warum müssen die zeigen das sie Schwul oder Lesbisch sind interesiert doch niemanden wir Heteros machen ja auch keine parde bei der wir zeigen müssen das wir Hetero sind. Und zudem waren auch kleine kinder in der stadt die dan wie mein sohn sehen mussten wie zwei männer halbnackt auf der strasse rummachten.
    9 35 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 07:03
      Highlight Heteros werden auch nicht diskriminiert wegen ihrer Sexualität. Deswegen auch "Gleichstellungs-Demo". Checksch?
      20 4 Melden
    • Zerpheros 12.06.2016 07:38
      Highlight Heterosexuelle brauchen keine Parade, weil Heterosexualität die Norm ist. Und ihrem Sohn sagen Sie eben, dass sich da gerade zwei Männer ganz toll finden, und dann gehen Sie mit ihm weiter. Sie finden bestimmt auch jemanden ganz toll und Ihr Sohn sicher auch irgendwann. Solange das nicht für alle gilt, braucht man den CSD.
      12 5 Melden
    • E7#9 12.06.2016 07:48
      Highlight Die Teilnahme der Schwulen an einer Gleichstellungs-Demo finde ich voll ok. Das ständige fast schon detaillierte "Vormachen" ihrer Sexualität braucht es dabei aber wirklich nicht. Die meisten Männer finden diesen Anblick widerlich. Sex gehört nicht öffentlich zur Schau gestellt. Ich bin für volle gesellschaftliche Akzeptanz von Schwulen. Schwule wiederum sollten dann aber auch die gesellschaftlichen Regeln akzeptieren und sich daran halten.
      3 16 Melden
    • Randy Orton 12.06.2016 08:47
      Highlight E7#9, es gibt einen Unterschied zwischen Küssen und Sex. Zweiteres ist in der Öffentlichkeit verboten und zwar für Heteros und für Homos.
      Aber solch homophobe Aussagen wie, dass die meisten Männer den Anblick von Homosexuellen widerlich finden, rechtfertigt eben gerade die Parade. Solange in diesem Land nicht jeder Mensch genau die gleichen Rechte hat, muss dafür gekämpft werden.
      12 2 Melden
    • E7#9 12.06.2016 11:07
      Highlight Es sagt ja niemand etwas gegen einen Kuss, eine Umarmung oder Händchen halten und sich als Schwul zu outen. Aber dieses demonstrative konkrete Vorführen der Sexualität an solchen Paraden braucht es nicht. Heteros führen ihre Sexualität und Vorlieben auch nicht öffentlich vor. Und zwar aus dem selben Grund: Andere wollen das nicht sehen. Ich hab doch nichts gegen Gleichstellung. Aber bei gesellschaftliche Sittlichkeitsregeln sollten doch auch alle gleichgestellt sein.
      3 7 Melden
    • Fabio74 12.06.2016 11:38
      Highlight @E7 9 Kurz gesagt, du hast keine Ahnung was du schreibst. Heteros führen ihre Sexualität sehr wohl öffentlich aus. Geh mal in irgend ein Thermalbad z.B.
      Am ganzen Umzug gestern wirst keinen gesehen haben der in der Öffentlichkeit mehr als Händchen gehalten hat
      5 3 Melden
    • Zerpheros 12.06.2016 12:09
      Highlight Heteros behalten ihren Sex für sich? Genau das bezweifle ich: http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/14108151?redirect=mobi&nocache=0.27497498388402164
      5 2 Melden
    • E7#9 12.06.2016 13:46
      Highlight Als ob es ok wäre, es im Thermalbad oder stockbesoffen (wie in diesem 20min Beispiel) öffentlich zu tun. Nein, gestern war ich nicht dabei und kann es nicht beurteilen. Das habe ich konkret so auch nicht. Ich denke eher an die Bilder, die man an einer Gay-Parade sieht. So eine Parade ist an sich ja nichts verwerfliches. Doch mir kommt es manchmal eher vor wie das Ausleben von exibitionistischen Tendenzen. Ich hab mich schon oft gefragt, wieso viele Schwule dies so zur Schau stellen müssen. Ihr findet nicht und dass Heteros das auch tun. Dann haben wir wohl eine unterschiedliche Wahrnehmung.
      2 4 Melden
    • Fabio74 12.06.2016 14:09
      Highlight @E7 9: Zumindest scheint es für die meisten Heteros normal zu sein. Und für Schwule gelten dann andere Massstäbe.
      Was man in Zeitungen und am TV sieht, sind Ausschnitte und leider werden nur die "Exoten" gezeigt und nicht die 98% die in Strassenkleidern für ihre Rechte demonstieren.
      Solche Umzüge braucht es, solange bis wir die gleichen Rechte haben und solche hompohoben Sprüche wie von Thompson nicht mehr kommen
      3 2 Melden
    • Zerpheros 12.06.2016 17:07
      Highlight Sie waren also nicht auf der Zürcher Parade, sondern beziehen sich auf Bilder? Wer, meinen Sie, wird eher fotografiert: Derjenige, der z. B. bei der Post arbeitet und in Jeans und gelbem Shirt mitläuft, oder jemand mit 80-Zentimeter-Plateau, Schlauchkleid und Wimpern in Regenbogenfarben? Sie wären ja so enttäuscht über all diese braven Menschen, die nicht daran denken, sich gegenseitig zu fellationieren ...
      4 2 Melden
    • Randy Orton 12.06.2016 19:01
      Highlight 😂👆
      Fellationieren. Wunderschön.
      3 1 Melden
    • E7#9 12.06.2016 20:21
      Highlight Mag sein dass meine Wahrnehmung etwas verschoben ist, weil mir das Gefühl zuwider ist, wenn zwei Männer sich innig küssen. Daher muss ich den Vorwurf des Massstabes wohl gelten lassen und mich was gesellschaftliche Sitte angeht revidieren. Aber wieso enttäuscht? Habe ich irgend etwas schlechtes über Schwule gesagt oder Umzuge und Kundgebungen nicht beführwortet?
      2 2 Melden
    • Fabio74 12.06.2016 22:17
      Highlight @E7#9: Du behauptest oben Schwule würden ihren Exhibitionismus ausleben auf der Pride. Und das ist schlichtweg falsch. Es liefen Tausende Männer und Frauen mit, davon wohl viele Händchen haltend und mal küssend. Aber weder am Umzug noch auf dem Festgelände sah man mehr, als man bei Heteros täglich in der Stadt sieht.
      Und ja, wir brauchen diese Umzüge
      2 0 Melden
  • thompson 12.06.2016 00:24
    Highlight Macht so was doch Bitte in Polen, Russland, Kroatien oder Serbien.
    Dort könnt ihr beweisen ob ihr Eier habt☺
    8 34 Melden
    • Randy Orton 12.06.2016 02:02
      Highlight Es geht bei der Demo nicht darum, dass jemand beweisen will, dass er Eier hat. Ausserdem gibt es in den von dir genannten Ländern auch solche Demos.
      11 1 Melden
    • Zerpheros 12.06.2016 07:39
      Highlight Und was sollen die Lesben machen? Auch Eier haben?
      4 3 Melden
    • thompson 12.06.2016 08:42
      Highlight Ja dort gibt es auch solche Demos. Aber dort gibt es immer noch schlimme Unterdrückung und Gewalt gegen Regenbogen Leute. Bei uns habt ihr eure Ziele erreicht.
      Weiter sollte es nicht gehen. Ich habe 0 Bock auf euch
      1 16 Melden
    • Randy Orton 12.06.2016 08:51
      Highlight Und die Schweizer haben 0 Bock auf homophobe Höhlenmenschen. Viel Spass in Russland.
      12 2 Melden
    • Fabio74 12.06.2016 11:40
      Highlight Was soll dieser Hass? Habe auch keinen Bock auf homophobe Idioten hierzulande. Und nein die Ziele sind längst nicht erreicht.
      7 0 Melden
    • Zerpheros 12.06.2016 21:55
      Highlight Manchmal wird man von den Ereignissen überrollt. Der CSD ist gerade jetzt, hier und heute notwendig: http://m.spiegel.de/politik/ausland/a-1097211.html
      0 1 Melden
  • Failai 12.06.2016 00:03
    Highlight ❤️❤️❤️❤️
    18 3 Melden
  • Fabio74 11.06.2016 23:43
    Highlight schön waren so viele da. es braucht sie alle
    21 3 Melden
  • alessawardo 11.06.2016 22:39
    Highlight Merci an alle, die da waren. Gemeinsam sind wir stark! 👬👭👫💙
    37 6 Melden
  • murmel1 11.06.2016 22:37
    Highlight Und das waren die Gaysport Zürich an der Züri Pride!

    17 6 Melden

Darum geht es der Frau, die die SVP künftig einfach ignorieren will

Für ihren Appell, Rechtspopulisten öffentlich zu ignorieren, erntete Feministin Franziska Schutzbach harsche Reaktionen. Im Interview sagt sie, weshalb die Angst vor der Zuwanderung für sie ein Huhn-Ei-Problem ist. Und warum mehr Politikerinnen aus dem Ratssaal stürmen sollten wie Simonetta Sommaruga.

Frau Schutzbach, würden Sie Roger Köppel am Strassenrand stehen lassen, wenn Sie Taxifahrerin wären?Franziska Schutzbach: Ja, ich denke schon.

In einem umstrittenen Blogeintrag plädieren Sie dafür, rechtsnationale Kräfte komplett zu ignorieren. Was erhoffen Sie sich davon?Mir geht es darum, was der Einzelne gegen Akteure ausrichten kann, die menschenfeindliche Positionen vertreten. Mein Punkt ist: Auch wenn man als Taxifahrer nicht die Möglichkeit hat, sich politisch mit der SVP anzulegen, …

Artikel lesen