Schweiz

Bild: KEYSTONE

Pierre Maudet ist offiziell als Bundesratskandidat nominiert

08.08.17, 21:21

Die Genfer FDP schickt für die Nachfolge von Didier Burkhalter Pierre Maudet ins Rennen. Die Delegierten der Kantonalpartei nominierten den 39-jährigen Genfer Staatsrat mit Akklamation.

Maudet ist ein politischer Senkrechtstarter und gilt als Winner-Typ. Bereits mit 21 Jahren zog er ins Genfer Stadtparlament ein und schaffte 2007 mit 29 Jahren den Einzug in die Stadtregierung. 2012 wurde er in die Kantonsregierung gewählt. Bei seinem Werdegang stand der frühere Bundesrat Pascal Couchepin Pate.

Im nächsten Frühling will der Vater von drei Kindern für eine weitere Legislatur als Regierungsrat kandidieren, sollte es mit seinen Bundesratsambitionen nicht klappen.

Bis anhin war der Tessiner Nationalrat Ignazio Cassis der einzige offizielle Kandidat für die Nachfolge von Didier Burkhalter. Aus der Westschweiz hat vermutlich FDP-Nationalrätin Isabelle Moret die besten Chancen, neben Cassis auf ein Zweierticket zu kommen.

Der Parteivorstand der Waadtländer FDP wird am Donnerstag entscheiden, wen sie ins Rennen um die Burkhalter-Nachfolge schicken wird. Die FDP Schweiz nimmt noch bis am Freitag Kandidaturen der Kantonalparteien entgegen. Sie sucht explizit Kandidaturen aus der lateinischen Schweiz.

Der amtierende Bundesrat Didier Burkhalter tritt im Herbst nach acht Jahren im Bundesrat zurück. Die Bundesversammlung wählt am 20. September seinen Nachfolger respektive seine Nachfolgerin. (sda)

Didier Burkhalter tritt per Ende Oktober als Bundesrat zurück

Das könnte dich auch interessieren:

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Weber Daniele 08.08.2017 21:50
    Highlight Daniele Weber wurde von der Parteileitung der www.auto-partei.ch offiziell zum Bundesratskanditat nominiert.
    7 23 Melden
    • Scylla 08.08.2017 21:57
      Highlight Gruselige Website...
      14 9 Melden
    • Jein 08.08.2017 22:07
      Highlight Die Webseite passt zur Partei, war mal toll in den 90ern und seither nur noch zurückgeblieben.
      11 8 Melden
    • MaskedGaijin 08.08.2017 22:17
      Highlight 😂
      12 6 Melden
    • Pasch 08.08.2017 23:42
      Highlight OMG! Kein Wunder werden Autofahrer immer mehr gebeutelt, bei so einer Vertretung!
      2 2 Melden
    • Weber Daniele 08.08.2017 23:53
      Highlight Es zählt nur www.switzerland-first.ch
      2 0 Melden
    • FrancoL 09.08.2017 00:03
      Highlight @Jein; SRY was war in den 90-gern gut an dieser Partei? Habe ich das etwas verpasst?
      4 2 Melden
    • Simsalabim 09.08.2017 00:26
      Highlight Diese Website🙈

      Kein Wunder kenn ich diese Partei nicht.😇
      0 2 Melden
    • α Virginis 09.08.2017 00:58
      Highlight Menno, ber der Website bekommt man ja Augenkrebs! Erinnert mich an meine ersten Gehversuche im Webdesign ;)
      1 2 Melden
    • Jein 09.08.2017 07:20
      Highlight @FrancoL: Toll ist relativ und damit meine ich auch nicht das Parteiprogramm, aber in den 90ern gehörte die Autopartei zu den Aufsteigern und hatte zwischenzeitlich eine handvoll Nationräte. Um die Jahrtausendwende herum verschwand die Partei in der Versenkung, und da es aussieht als ob der Webmaster auch in der Zeit aufgab versuchte ich mich an einem Witz.
      0 3 Melden
    • FrancoL 09.08.2017 13:10
      Highlight @jein; Ok verstanden. ;-)
      0 2 Melden

«Es Land pisset uf Künschtler» – Büne Huber wettert gegen «No Billag», und zwar so richtig

Dass Büne Huber ein Mann der klaren Worte ist, wissen wir spätestens seit seinem Kult-Interview, wo er Fussballer als Pussys abgestempelt hat.

Nun meldet sich der Berner mit einer weiteren Wutrede zurück. Als er im Interview mit Radio Pilatus auf die «No Billag»-Initiative angesprochen wird, kann sich Büne für einen Moment kaum mehr beherrschen. Der Frontsänger von Patent Ochsner befürchtet, dass die «No Billag»-Initiative von «denä Füdlibürger dert ussä» angenommen …

Artikel lesen