Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD - GENFER FDP-STAATSRAT PIERRE MAUDET KANDIDIERT ALS NACHFOLGER FUER DIDIER BURKHALTER ALS BUNDESRAT - Pierre Maudet, conseiller d'Etat genevois en charge du departement de la securite et de l'economie (DSE), s'exprime sur Le concept operationnel cantonal de defense incendie et secours, lors d'une conference de presse, ce vendredi 23 juin 2017 a Geneve. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Pierre Maudet ist offiziell als Bundesratskandidat nominiert

08.08.17, 21:21


Die Genfer FDP schickt für die Nachfolge von Didier Burkhalter Pierre Maudet ins Rennen. Die Delegierten der Kantonalpartei nominierten den 39-jährigen Genfer Staatsrat mit Akklamation.

Maudet ist ein politischer Senkrechtstarter und gilt als Winner-Typ. Bereits mit 21 Jahren zog er ins Genfer Stadtparlament ein und schaffte 2007 mit 29 Jahren den Einzug in die Stadtregierung. 2012 wurde er in die Kantonsregierung gewählt. Bei seinem Werdegang stand der frühere Bundesrat Pascal Couchepin Pate.

Im nächsten Frühling will der Vater von drei Kindern für eine weitere Legislatur als Regierungsrat kandidieren, sollte es mit seinen Bundesratsambitionen nicht klappen.

Bis anhin war der Tessiner Nationalrat Ignazio Cassis der einzige offizielle Kandidat für die Nachfolge von Didier Burkhalter. Aus der Westschweiz hat vermutlich FDP-Nationalrätin Isabelle Moret die besten Chancen, neben Cassis auf ein Zweierticket zu kommen.

Der Parteivorstand der Waadtländer FDP wird am Donnerstag entscheiden, wen sie ins Rennen um die Burkhalter-Nachfolge schicken wird. Die FDP Schweiz nimmt noch bis am Freitag Kandidaturen der Kantonalparteien entgegen. Sie sucht explizit Kandidaturen aus der lateinischen Schweiz.

Der amtierende Bundesrat Didier Burkhalter tritt im Herbst nach acht Jahren im Bundesrat zurück. Die Bundesversammlung wählt am 20. September seinen Nachfolger respektive seine Nachfolgerin. (sda)

Didier Burkhalter tritt per Ende Oktober als Bundesrat zurück

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Weber Daniele 08.08.2017 21:50
    Highlight Daniele Weber wurde von der Parteileitung der www.auto-partei.ch offiziell zum Bundesratskanditat nominiert.
    7 23 Melden
    • Olifant 08.08.2017 21:57
      Highlight Gruselige Website...
      14 9 Melden
    • Jein 08.08.2017 22:07
      Highlight Die Webseite passt zur Partei, war mal toll in den 90ern und seither nur noch zurückgeblieben.
      11 8 Melden
    • MaskedGaijin 08.08.2017 22:17
      Highlight 😂
      12 6 Melden
    • Pasch 08.08.2017 23:42
      Highlight OMG! Kein Wunder werden Autofahrer immer mehr gebeutelt, bei so einer Vertretung!
      2 2 Melden
    • Weber Daniele 08.08.2017 23:53
      Highlight Es zählt nur www.switzerland-first.ch
      2 0 Melden
    • FrancoL 09.08.2017 00:03
      Highlight @Jein; SRY was war in den 90-gern gut an dieser Partei? Habe ich das etwas verpasst?
      4 2 Melden
    • Warumdennnicht? 09.08.2017 00:26
      Highlight Diese Website🙈

      Kein Wunder kenn ich diese Partei nicht.😇
      0 2 Melden
    • α Virginis 09.08.2017 00:58
      Highlight Menno, ber der Website bekommt man ja Augenkrebs! Erinnert mich an meine ersten Gehversuche im Webdesign ;)
      1 2 Melden
    • Jein 09.08.2017 07:20
      Highlight @FrancoL: Toll ist relativ und damit meine ich auch nicht das Parteiprogramm, aber in den 90ern gehörte die Autopartei zu den Aufsteigern und hatte zwischenzeitlich eine handvoll Nationräte. Um die Jahrtausendwende herum verschwand die Partei in der Versenkung, und da es aussieht als ob der Webmaster auch in der Zeit aufgab versuchte ich mich an einem Witz.
      0 3 Melden
    • FrancoL 09.08.2017 13:10
      Highlight @jein; Ok verstanden. ;-)
      0 2 Melden

Wird der Vaterschaftsurlaub wieder abgelehnt?

Das Parlament tut sich schwer damit, den Männern auch nur das Minimum an Vaterschaftsurlaub zuzugestehen.

Der Vaterschaftsurlaub hat im Parlament einen schweren Stand. Zwei Dutzend Vorstösse dazu wurden abgelehnt, mal knapp, mal sehr deutlich. Mit der Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub gelang es den Initianten, Druck aufzubauen. Zwar sieht der Bundesrat nach wie vor keinen Handlungsbedarf. Frisch gebackene Väter dürfen demnach weiterhin nur einen freien Tag beziehen. Zuletzt hat jedoch der Ständerat erklärt, dass Vätern wenigstens zwei Wochen Vaterschaftsurlaub zustehen …

Artikel lesen