Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese neun Köpfe bestimmen das Schicksal der «alten Tante»

NZZ

Diese neun Köpfe bestimmen das Schicksal der «alten Tante»

Der Verwaltungsrat der NZZ riskiert einen Machtkampf mit der Redaktion – bewusst oder aus Naivität?

15.12.14, 08:00 15.12.14, 14:22

Thomas schlittler

Ein Artikel der

Unabhängig davon, wer am Ende neuer NZZ-Chefredaktor wird: Der Verwaltungsrat steht im Kampf um die künftige Ausrichtung der «alten Tante» bereits als Verlierer fest.

Das neunköpfige Gremium machte in den letzten Tagen keine gute Figur. Es trägt die Verantwortung dafür, dass die Trennung vom bisherigen Chefredaktor Markus Spillmann Knall auf Fall erfolgte. Und dass wegen seines möglichen Nachfolgers ein Aufstand der Redaktion droht.

Auch die Glaubwürdigkeit des Verwaltungsrats hat stark gelitten – vor allem jene von Etienne Jornod. Der Verwaltungsratspräsident sagte am Dienstag, als er der Redaktion die Trennung von Spillmann bekannt gab, dass die Suche nach einem Nachfolger erst angelaufen sei. Mittlerweile gibt es starke Anzeichen dafür, dass es im Verwaltungsrat zu diesem Zeitpunkt bereits eine theoretische Mehrheit für Markus Somm als neuen Chefredaktor gab.

Wer sind die Leute, die komplett unterschätzt haben, welches Sprengpotenzial der Name Markus Somm mit sich bringt? Wussten sie nicht, dass der Blocher-nahe Chefredaktor der «Basler Zeitung» für viele Journalisten – und wohl auch für viele Leser – ein rotes Tuch ist? Oder nehmen sie das Risiko einer Eskalation gar bewusst in Kauf, weil ihnen die Berichterstattung der NZZ zu links geworden ist? 

Viele NZZ-Verwaltungsräte sind einer breiteren Öffentlichkeit kaum bekannt. Politisch aktiv ist lediglich die St.Galler FDP-Ständerätin Karin Keller-Sutter. Sie politisiert am rechten Rand der FDP. Wie ticken die anderen Verwaltungsräte? Und welche Abhängigkeiten haben sie? Eine Auslegeordnung.

Der Verwaltungsratspräsident (VRP) soll Somm als möglichen Chefredaktor ins Spiel gebracht haben. Jornod habe im kleinen Kreis immer wieder das unklare politische Profil der NZZ kritisiert, schreibt die «Schweiz am Sonntag». Pikant: Jornod ist auch VRP von Galenica. Dort ist Blocher-Intimus Martin Ebner ein wichtiger Aktionär.



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 15.12.2014 10:07
    Highlight Langsam wird es unheimlich, zuerst die BAZ und Regionalblätter jetzt die NZZ. Und es wird weiter gehen.
    5 0 Melden

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Ein 100-Prozent-Job für 200 Franken im Monat, ist das okay? Die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone will wissen, ob Schweizer Praktikanten ausgenutzt werden und fordert einen entsprechenden Situationsbericht. Über ihren Vorstoss debattiert nächste Woche das Parlament. 

Als «Generation Praktikum» sind sie besonders in den Nachbarländern bekannt: Junge Berufseinsteiger, die gleich viel chrampfen wie Festangestellte, dafür aber einen massiv tieferen Lohn erhalten. 

Ob mies bezahlte Praktika auch in der Schweiz zum problematischen Massenphänomen geworden sind, weiss niemand so genau. Offizielle Studien fehlen. Hier will die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone ansetzen. «Es geht doch nicht, dass wir keine Ahnung haben, was Praktikanten in unserem …

Artikel lesen