Schweiz

Asylbewerber vor dem Empfangszentrum des Bundes in Chiasso. Bild: TI-PRESS

1451 Asylgesuche im Mai – ein Viertel weniger als im Vorjahr

10.06.17, 15:50 10.06.17, 17:49

Im Mai haben in der Schweiz ein Viertel weniger Menschen ein Asylgesuch gestellt als im Mai 2016. Das sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF.

Insgesamt seien im Mai 1451 Gesuche gestellt worden, sagte die Justizministerin im Interview. Gemäss der Asylstatistik des Staatssekretariats für Migration waren im Mai des vergangenen Jahres in der Schweiz 1885 Asylgesuche eingereicht worden.

Am Samstag wollte Sommaruga angesichts der Rekordzahl von Anlandungen von Flüchtlingen und Migranten in Italien noch keine Prognose abgeben, wie viele Menschen in der Schweiz ein Asylgesuch stellen würden. Eine Prognose abzugeben, sei derzeit schwierig, sagte Sommaruga. Die Lage könne aber wieder «prekär» werden.

Wegen der Situation in Italien werde sie sich am Montag mit dem italienischen Innenminister treffen, sagte Sommaruga weiter. (sda)

Sie wollten in die Schweiz: So sah es im Sommer 2016 in Como aus

Flüchtlinge kämpfen gegen Grenzen

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stamm 12.06.2017 23:35
    Highlight Und dass vor 5 Jahren rund 20`000 weniger gestellt wurden, hat uns niemand erzählt? Bei nahezu gleichbleibender Rückführungen oder Abgänge?
    3 0 Melden

Hochschwangere Kurdin aus Schweiz darf Türkei nicht verlassen – wegen Posts ihres Mannes

Der Ohnmacht ausgeliefert: Seit September wird in der Türkei eine schwangere Kurdin aus der Region Basel festgehalten – als Druckmittel gegen ihren Mann.

Das ungeborene Kind bewegt sich sachte. Blau flimmern die Aufnahmen, die es im Bauch seiner Mutter zeigen. Hasan*, der Vater, spielt das Video auf seinem Smartphone ab, schaut sich die Ultraschall-Untersuchung immer wieder an. Seine Frau Esra*, im achten Monat schwanger, liegt auf der Pritsche eines Spitals in der Türkei. Verwandte filmen sie.

Es ist nicht der erste Gesundheitscheck, den der Kurde Hasan verpasst. Die werdenden Eltern sind seit Herbst zwangsgetrennt. Die türkischen Behörden …

Artikel lesen