Schweiz

studie

Angehörige leisten unbezahlte Pflegearbeit für 3,5 Milliarden Franken pro Jahr

01.09.14, 17:25 01.09.14, 17:37

Angehörige und Nachbarn haben im Jahr 2013 unbezahlte Pflege- und Betreuungsarbeit im Wert von

rund 3,55 Milliarden Franken

geleistet.

Rund

170'000 Angehörige

leisteten im vergangenen Jahr

Die Zahlen

Die Studie wurde im Auftrag des Spitex Verbands Schweiz vom Büro für arbeits- und sozialpolitische Studien (BASS) erstellt und basiert auf Zahlen der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE). 
Ohne die pflegenden Angehörigen funktioniere die ambulante Versorgung von Patienten nicht, schrieb der Verband Spitex Schweiz am Montag. (egg/sda)

rund 64 Millionen Stunden

unbezahlte Arbeit für die Betreuung von pflegebedürftigen Partnerinnen und Partnern, Eltern, Nachbarn und Bekannten. Die Berechnungen gehen von durchschnittlichen Arbeitskosten von Fr. 55.63 pro Stunde aus. 

Rund ein Drittel der Arbeit

wurde zu Gunsten von Menschen erbracht, die nicht im selben Haushalt leben wie die Helferinnen und Helfer.

Zum Vergleich: Der landesweite gesamte Aufwand der Spitex im Jahr 2012 lag bei

1,83 Milliarden Franken.

(egg/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Terror-Kontrolle an Schulen? «Wir sind keine Mitarbeiter des Geheimdienstes»

Laut Bundesrat nehmen Schulen eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die Radikalisierung von Jugendlichen ein. Wirklich involviert sind Lehrer und Universitäten aber nicht. Lehrerpräsident Beat Zemp will nicht, dass Lehrkräfte ihre Schüler überwachen.

Eine Frage beschäftigt Karsten Jung noch immer: «Hätte ich es verhindern können?» Vor vier Jahren unterrichtete der Religionspädagoge an einem beruflichen Gymnasium in Süddeutschland einen jungen Mann namens Nadim. Ein gläubiger Muslim aus akademischem Elternhaus mit guten Noten. «Nadim war freundlich, interessiert und fragte oft nach», sagt Jung. Doch eines Tages war er plötzlich weg. Was erst ein Verdacht war, erhärtete sich kurz danach: Nadim, noch nicht volljährig, zog nach …

Artikel lesen