Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bis zu 40'000 Entführungen weltweit

Das Geschäft mit dem Terror: Wenn die Versicherungs-Police «Geiselnahme» enthält

13.10.14, 08:38 13.10.14, 09:09

Jetzt weiterlesen auf Tages-Anzeiger



Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 13.10.2014 11:16
    Highlight Millionen dank Terror

    Wenn man mit Krieg schon viel verdienen konnte, dann erst recht mit Terrorismus. Hier ist die "Angstrendite" besonders hoch.

    So schizophren und "pervers" kann globaler Kapitalismus sein. Und rechtlich als auch ethisch nicht einmal haltbar! ut (dp)
    4 0 Melden
  • zombie1969 13.10.2014 09:37
    Highlight Die Rechnung wird in Menschenleben gezahlt!
    Üblich ist in solchen Fällen ein Lösegeld in Millionenhöhe. Der Marktpreis für eine AK-47 bewegt sich in Krisengebieten so zwischen 800-1000 Dollar. Wenn die Millionenbeträge aus der Lösegelderpressung an IS-Milizen und ähnliche Terrorvereine gehen, kann man sich ausrechnen, wie viele Menschenleben eine gekaufte Geiselbefreiung kostet.
    4 0 Melden

Wird der Vaterschaftsurlaub wieder abgelehnt?

Das Parlament tut sich schwer damit, den Männern auch nur das Minimum an Vaterschaftsurlaub zuzugestehen.

Der Vaterschaftsurlaub hat im Parlament einen schweren Stand. Zwei Dutzend Vorstösse dazu wurden abgelehnt, mal knapp, mal sehr deutlich. Mit der Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub gelang es den Initianten, Druck aufzubauen. Zwar sieht der Bundesrat nach wie vor keinen Handlungsbedarf. Frisch gebackene Väter dürfen demnach weiterhin nur einen freien Tag beziehen. Zuletzt hat jedoch der Ständerat erklärt, dass Vätern wenigstens zwei Wochen Vaterschaftsurlaub zustehen …

Artikel lesen