Schweiz

Bis zu 40'000 Entführungen weltweit

Das Geschäft mit dem Terror: Wenn die Versicherungs-Police «Geiselnahme» enthält

13.10.14, 08:38 13.10.14, 09:09

Jetzt weiterlesen auf Tages-Anzeiger

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 13.10.2014 11:16
    Highlight Millionen dank Terror

    Wenn man mit Krieg schon viel verdienen konnte, dann erst recht mit Terrorismus. Hier ist die "Angstrendite" besonders hoch.

    So schizophren und "pervers" kann globaler Kapitalismus sein. Und rechtlich als auch ethisch nicht einmal haltbar! ut (dp)
    4 0 Melden
  • zombie1969 13.10.2014 09:37
    Highlight Die Rechnung wird in Menschenleben gezahlt!
    Üblich ist in solchen Fällen ein Lösegeld in Millionenhöhe. Der Marktpreis für eine AK-47 bewegt sich in Krisengebieten so zwischen 800-1000 Dollar. Wenn die Millionenbeträge aus der Lösegelderpressung an IS-Milizen und ähnliche Terrorvereine gehen, kann man sich ausrechnen, wie viele Menschenleben eine gekaufte Geiselbefreiung kostet.
    4 0 Melden

Kurdische Journalistin am Flughafen Zürich darf nicht sofort zurückgeschafft werden

Eine Mitte Januar in Zürich eingereiste kurdische Journalistin darf nicht sofort nach Brasilien zurückgeschafft werden. Das Bundesverwaltungsgericht hat entsprechenden Plänen des Staatssekretariats für Migration einen Riegel geschoben.

Die Frau war von Brasilien aus nach Zürich geflogen und stellte im Flughafen ein Asylgesuch. Sie gab an, 2009 in der Türkei aufgrund ihres Berufs inhaftiert worden zu sein. Die türkischen Behörden warfen ihr vor, einer terroristischen Organisation anzugehören. 2017 sei sie zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden und nach Brasilien geflohen.

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) beschloss am 23. Januar, nicht auf ihr Gesuch einzutreten. Eine Rückführung der immer noch in der …

Artikel lesen