Schweiz

Die Gegner der Einheitskasse behalten wohl die Oberhand. Bild: KEYSTONE

Zweite SRG-Umfrage

Trend hält an: Der öffentlichen Krankenkasse droht das Nein

Ginge es nach der SRG-Umfrage, würden die Einheitskassen- und die Mehrwertsteuer-Initiative am 28. September abgelehnt: Der Trend verläuft klar Richtung Nein, wenn auch mit unterschiedlicher Deutlichkeit.

17.09.14, 17:00 17.09.14, 18:11

Einheitskrankenkasse: «Ein ziemlich sicheres Nein»

Es sieht nicht rosig aus für die Befürworter der Einheitskrankenkasse: «Die Umfragewerte und der Trend sprechen für ein ziemlich sicheres Nein», schreiben die Abstimmungsanalytiker des GFS zu den Ergebnissen der Befragung. So will eine Mehrheit (54 Prozent) die SP-Volksinitiative für eine Einheitskrankenkasse ablehnen, 38 Prozent stimmten in der Befragung dafür, 8 Prozent sind unentschieden.

26 Prozent sind bestimmt dafür und 12 Prozent eher dafür, 39 Prozent bestimmt dagegen und 15 Prozent eher dagegen. srg-trend/gfs.bern

Unterschiedliche Mehrheiten resultieren vor allem entlang der Sprachregionen. Auf Zustimmung stösst die Initiative in den französisch- wie auch italienischsprachigen Landesteilen, während die Vorlage in der Deutschschweiz klar verworfen wird.

Umfrage

Sind Sie für eine öffentliche Krankenkasse?

74 Votes zu: Sind Sie für eine öffentliche Krankenkasse?

  • 64%Ja
  • 31%Nein
  • 3%Weiss nicht

In der watson-Umfrage haben bisher 66 Prozent die Einheitskasse befürwortet, 22 Prozent haben die Initiative abgelehnt (544 Teilnehmer). Wie entscheiden Sie heute? Stimmen Sie ab.

Die Stimmabsichten variieren auch entlang des Haushaltseinkommens. Vor allem dort, wo sich dieses im Mittel bewegt, gibt es eine überdurchschnittliche Zustimmungsbereitschaft. Unterdurchschnittlich ist sie dagegen, wenn das Haushaltseinkommen tief ausfällt. Diese Differenzen sind erst mit dem Abstimmungskampf entstanden. 

Befragung vom 22. August 2014

Seit der letzten Befragung hat vor allem die dezidierte Ablehnung zugenommen. Und: Vor allem die Parteiungebundenen und die CVP-Wähler und -Wählerinnen haben sich bewegt – beide Richtung Nein. SRG-Trend/gfs.bern

Gegner können auf den Status-quo-Effekt setzen

Gemäss GFS ist die Kostenfrage der zentrale Streitpunkt. «Die Gegner der Vorlage können auf den Status-quo-Effekt setzen und sie können Befürchtungen mobilisieren, eine Einheitskasse käme teuer zu stehen», schreiben die Analytiker. Ausserdem habe sich die Hoffnung zerrieben, dank einer öffentlichen Krankenkasse würden die Prämien sinken. 

Das Fazit: Die Ablehnung ist gemäss GFS wahrscheinlich, wenn auch nicht in der ganzen Schweiz sicher.

Die Zustimmung zur Initiative von Gastrosuisse ist stabil geblieben, doch die Zahl der Gegner ist deutlich gestiegen. Bild: KEYSTONE

Mehrwertsteuer-Initiative: Ein knappes Nein

Das Nein bei der Gastrosuisse-Initiative ist nicht ganz so eindeutig wie bei der Umfrage zur Einheitskrankenkasse: 41 Prozent stimmten dafür, 46 Prozent dagegen, 13 Prozent waren unschlüssig. Die Zustimmung blieb stabil. Das ist ungewöhnlich und deutet laut GFS auf einen «relevanten Sockel an überzeugten Befürwortern von Steuererleichterungen» hin. Die Ablehnung ist im Zeitvergleich – und mit dem Abstimmungskampf – jedoch deutlich gestiegen. 

22 Prozent sind bestimmt dafür und 19 Prozent eher dafür, 32 Prozent bestimmt dagegen und 14 Prozent eher dagegen. SRG-Trend/gfs.bern

Mit ein Grund dafür ist vor allem die Anzahl Unschlüssiger: Ein erheblicher Anteil der Befragten zeigte sich in der ersten Umfrage unentschieden. Bei dieser Abstimmung eine Prognose zu machen, ist deshalb schwierig. Viele Befragten hätten sich bisher eher gefühlsmässig entschieden, schreiben die Abstimmungsanalytiker des GFS. «Überraschungen können weniger klar ausgeschlossen werden als bei der SP-Initiative», so das GFS.

Umfrage

Befürworten Sie die Mehrwertsteuer-Initiative?

40 Votes zu: Befürworten Sie die Mehrwertsteuer-Initiative?

  • 10%Ja
  • 80%Nein
  • 5%Weiss nicht

Befragung vom 22. August 2014

Die letzte Trendumfrage zur Mehrwertsteuer-Initiative: Viele Unschlüssige erschwerten eine Prognose. srg-trends/gfs.bern

SRG-Trendumfrage

Die Umfrage wurde vom GFS-Befragungsdienst realisiert. Befragt wurden 1421 repräsentativ ausgewählte Stimmberechtigte in der ganzen Schweiz. 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 17.09.2014 20:07
    Highlight Vielleicht hat Fliegen-Claude wieder dasselbe geraucht wie vor der Minarett- Initiative....
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.09.2014 19:28
    Highlight ach man watsooons, bitte bitte macht doch mal einfach nur ne seite, voll mit allen PRO Plakaten und allen NÖ Plakaten. Ich würds begrüssen die Bildsprache auf einen schlag zu sehen. Ich stell mir da gleich euer Layout vor, hälfte Grün und Hälfte rot. Darin alle Plakate (und wers bezahlt hat :) bitte bitte macht das doch!!!!
    7 0 Melden
  • Der Tom 17.09.2014 18:07
    Highlight Wettbewerb ist für Verlierer... Guter Artikel zu lesen bei Watson.
    1 0 Melden
  • MediaEye 17.09.2014 17:59
    Highlight Lol; die Umfragen hier online sprechen eine ganz andere Sprache; könntre es sein, dass sich der Claude Longchamps mit seiner GfS ein weiteres Mal verhaut?????
    3 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.09.2014 04:37
      Highlight Kann sein. Kann aber auch sein dass die Leserschaft hier einfach etwas weiter links angesiedelt ist als der Durchschnitt.
      0 0 Melden

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Im März stimmt die Schweiz über die No-Billag-Initiative ab. Die Debatte ist hitzig, oft unsachlich und dreht sich um einzelne Sendungen. Folgende Grafiken zeigen, was hüben wie drüben kaum einer mehr weiss ...

Nicht wenige beurteilen die heutigen Radio- und TV-Gebühren als zu hoch, den SRG-Apparat zu aufgeblasen. Die Botschaft von «No Billag» verfängt deswegen: Die SRG soll ganz ohne Gebühren auskommen. Ein Gegenvorschlag, der die Gebühren auf 200 Franken pro Jahr und Haushalt limitieren wollte, ist im Parlament gescheitert.

In welches Jahr hätte die 200-Franken-Gebühr die SRG  zurückgeworfen? Wie haben sich diese Gebühren in den letzten 40 Jahren entwickelt? Und wofür werden sie ausgegeben? …

Artikel lesen