Schweiz

«Wir bleiben dran», heisst das Gebot der Stunde für die SP.  bild: keystone

SP bleibt dran

Nach dem Nein zur Einheitskasse werden schon neue Pläne geschmiedet

Kaum ist die Initiative der Einheitskrankenkasse vom Tisch, geistern bereits neue Gesundheitsprojekte herum. Die Zürcher SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr prüft beispielsweise eine Art Suva im Krankenversicherungsbereich.

29.09.14, 06:50 29.09.14, 10:34

Antonio Fumagalli / aargauer Zeitung

Ein Artikel der

Das deutliche Nein zur Einheitskasse hat sich in den vergangenen Wochen abgezeichnet. Wohl auch deshalb hängen die Köpfe bei den Initianten nicht ganz so tief. Der Blick ist bereits in die Zukunft gerichtet. 

Mit dem Entscheid des Stimmvolks ändert sich vorderhand gar nichts am Schweizer Krankenversicherungssystem. Der Wettbewerb wird auch in der Grundversicherung beibehalten. Dass doch immerhin knapp vier von zehn Versicherten für einen radikalen Systemwechsel gestimmt haben, hat für die SP aber «Signalwirkung», wie sie in einem Communiqué schreibt. «Wir bleiben dran», heisst das Gebot der Stunde. 

Suva für Krankenversicherer 

Die Partei will den Krankenkassen drei Jahre Zeit geben, ihre im Abstimmungskampf gemachten Versprechungen in die Tat umzusetzen. Was das genau heisst, erklärt Vizepräsidentin Barbara Gysi: «Noch immer schikanieren die Krankenkassen kostenintensive Patienten – zum Beispiel, indem diese Medikamente vorfinanzieren müssen. Auch die Transparenz über die Geldströme innerhalb der Kassen ist zu schwach», sagt die St.Galler Nationalrätin. Das müsse sich ändern, sonst werde man neue Vorstösse lancieren. 

Die Zürcher SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr geht noch einen Schritt weiter. Sie prüft eine Art Suva im Krankenversicherungsbereich, die sich um die besonders teuren Leistungen, also zum Beispiel längere Spitalaufenthalte, kümmert. Zudem müsse man über ein Modell diskutieren, bei dem – der Vergabe von Telekomkonzessionen ähnlich – der Bund drei bis fünf Konzessionen mit Leistungsauftrag zur Durchführung der Grundversicherung vergeben würde. «Der Abstimmungskampf hat gezeigt, dass eine Mehrheit den regulierten Wettbewerb mehrerer Kassen will, aber nicht die Auswüchse davon», so Fehr. 

«Votum nicht verstanden» 

Auf bürgerlicher Seite hält man von derartigen Vorschlägen gar nichts – und dass sie wenige Stunden nach Bekanntwerden des Abstimmungsergebnisses formuliert werden, zeigt für Nationalrat Daniel Stolz (FDP, BL), dass die Initianten «das Votum des Volkes nicht verstanden haben». 

Der Entscheid heisse allerdings nicht, dass man sich keine Gedanken zur Zukunft des Schweizer Gesundheitswesens machen dürfe. So schwebt Stolz ein Modell vor, bei dem sich die Versicherten – mit Rabatt – für mehr als ein Jahr an eine Krankenkasse binden würden. «So haben die Kassen ein ernsthaftes Interesse daran, präventiv in die Gesundheit ihrer Klienten zu investieren», so Stolz. 

Auch die Forderung von mehreren linken Parlamentariern, wenigstens in der Westschweiz kantonale Einheitskassen einzuführen, dürfte politisch chancenlos sein. Abgesehen von verfassungsrechtlichen Fragen geht es FDP-Mann Daniel Stolz um den grundsätzlichen Umgang mit Volksentscheiden: «Sonst komme ich auch mit der Masseneinwanderungsinitiative und verlange, dass diese für meinen Kanton nicht anwendbar ist.» 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gfc 29.09.2014 07:17
    Highlight Bäh. Eine klare Niederlage in eine "Signalwirkung" umzuinterpretieren, braucht schon viel Verblendung.
    2 2 Melden

«Es Land pisset uf Künschtler» – Büne Huber wettert gegen «No Billag», und zwar so richtig

Dass Büne Huber ein Mann der klaren Worte ist, wissen wir spätestens seit seinem Kult-Interview, wo er Fussballer als Pussys abgestempelt hat.

Nun meldet sich der Berner mit einer weiteren Wutrede zurück. Als er im Interview mit Radio Pilatus auf die «No Billag»-Initiative angesprochen wird, kann sich Büne für einen Moment kaum mehr beherrschen. Der Frontsänger von Patent Ochsner befürchtet, dass die «No Billag»-Initiative von «denä Füdlibürger dert ussä» angenommen …

Artikel lesen