Schweiz

FAHRENDE

Vier neue Durchgangsplätze für Fahrende im Kanton Bern

Wohnwagenden von jenischen Fahrenden auf dem Bieler Expo-Gelände am Freitag, den 25. April 2014 in Biel. Bild: KEYSTONE

26.08.14, 11:08 26.08.14, 12:03

Den Fahrenden stehen ab diesem Herbst im Kanton Bern vier neue Durchgangsplätze zur Verfügung. Die Angebote sind allerdings provisorisch. Feste Stand- und Durchgangsplätze dürften erst in zwei bis drei Jahren zur Verfügung stehen.

Bisher standen im Kanton Bern in Belp, Ins, Thun und Brienz von den Gemeinden betriebene Stand- und Durchgangsplätze für knapp 30 Wohneinheiten zur Verfügung. Der Kanton suchte zwar nach eigenen Angaben nach weiteren Plätzen, blitzte aber praktisch überall ab.

Abschleppaktion der Berner Polizei vom April

Video. Youtube/keystone

In diesem Frühling machten die Fahrenden mit einer aufsehenerregenden Protestaktion in Bern auf fehlende Plätze aufmerksam. Danach kam etwas Bewegung in die mehr als harzige Suche nach Stand- und Durchgangsplätzen.

In Sumiswald, Rohrbach und Interlaken wurde der Kanton nun fündig, wie aus einer Mitteilung der berner Justiz-, Gemeinden- und Kirchendirektion vom Dienstag hervorgeht. In diesen Gemeinden stehen ab nächster Woche insgesamt 30 provisorische Plätze zur Verfügung. Die Berner Vorortsgemeinde Muri ist daran, Erschliessungsfragen für einen weiteren provisorischen Platz für 15 Wohnwagen zu klären.

Fahrräder auf dem durch Fahrende besetzten ehemaligen Expo-Gelände in Nidau. (April 2014) Bild: KEYSTONE

«Nicht zurücklehnen»

Da definitive Plätze erst in einigen Jahren Tatsache werden dürften, haben sich die Städte Biel und Bern bereit erklärt zu prüfen, ob sie die 2014 provisorisch zur Verfügung gestellten Plätze auch im kommenden Jahr für eine befristete Nutzung zur Verfügung stellen.

Vertreter der Fahrenden zeigten sich erfreut über das Engagement des Kantons. Dieser dürfe sich jetzt aber nicht zurücklehnen, denn noch brauche es Anstrengungen, um auch definitive Plätze zur Verfügung stellen zu können.

Für ausländische Fahrende gibt es derzeit noch keine kurzfristige Lösung. Solche Plätze sollen nach Angaben des Kantons Bern «zu einem späteren Zeitpunkt» zusammen mit dem Bund geschaffen werden – vornehmlich entlang der Autobahnen A1 und A5.

Die Gesellschaft für bedrohte Völker und Amnesty International begrüssten die neuen Plätze für Fahrende im Kanton Bern. Gleichzeitig verwiesen die beiden Organisationen aber auch auf den Umstand, dass es sich nur um provisorische Lösungen handle. Stattdessen brauche es dauerhaft Stand-, Durchgangs- und Transitplätze. (sda)

Umfrage

Mehr Standplätze für Fahrende. Was sagen Sie dazu?

  • Abstimmen

3 Votes zu: Mehr Standplätze für Fahrende. Was sagen Sie dazu?

  • 0%Ja, unbedingt.
  • 0%Ja, aber nicht vor meiner Haustüre.
  • 33%Nein, braucht es nicht.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ja SRG: No-Billag Ja»: Wer unter diesem Slogan Werbung im «Tagi» einsteckt

Das überparteiliche No-Billag-Komitee wird vom Schweizerischen Gewerbeverband um den notorischen SRG-Schreck und FDP-Nationalrat Hans-Ulrich Bigler angeführt. Und wirbt im Tarnmodus für die No-Billag. 

Üblicherweise ist die Beilage «Fokus Energie» im «Tages-Anzeiger» ein eher dröges Beiheft. Produziert wird es von einer Marketingagentur und gefüllt ist es mit Themen rund um die Energieversorgung und mit Inseraten von Energielösungs-Anbietern für institutionelle oder private Häuslebauer.  

Vergangenen Donnerstag lag eine Seite im «Fokus Energie» thematisch quer. Sie handelte von Medienvielfalt und unten links prangte das Logo «Ja SRG: No Billag Ja».

Wer den Text geschrieben hat, ist …

Artikel lesen