Schweiz

Lancierung der Unterschriftensammlung zur Initiative für ein Verhüllungsverbot, am Dienstag, 15. März 2016 in Bern. Bild: KEYSTONE

Burka-Verbot: Initiative für ein Verhüllungsverbot kommt vors Volk

13.10.17, 14:34 13.10.17, 18:21

Das Stimmvolk kann über ein Burkaverbot entscheiden: Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» ist formell zustande gekommen. Von den 106'457 eingereichten Unterschriften sind 105'553 gültig, wie die Bundeskanzlei am Freitag mitteilte.

Die Unterschriften waren am 15. September eingereicht worden. Bei einem Ja zur Initiative wäre das Tragen von Burka und Nikab in der Öffentlichkeit verboten. Das Volksbegehren wird daher auch als «Burka-Initiative» bezeichnet.

In der Bundesverfassung soll verankert werden, dass niemand sein Gesicht im öffentlichen Raum oder bei allgemein beanspruchten Dienstleistungen verhüllen darf. Ausnahmen sind vorgesehen aus Gründen der Gesundheit, der Sicherheit, der klimatischen Bedingungen und des einheimischen Brauchtums.

Hinter der Initiative steht das «Egerkinger Komitee» um den Solothurner SVP-Nationalrat Walter Wobmann, das mit der Anti-Minarett-Initiative erfolgreich war.

Bisher kennt nur der Kanton Tessin ein Verhüllungsverbot. Die Stimmberechtigten hatten 2013 eine entsprechende Initiative auf kantonaler Ebene angenommen. (sda)

Umfrage

Ja oder Nein zum Burkaverbot – soll die Schweiz ein Verhüllungsverbot einführen?

  • Abstimmen

14,735 Votes zu: Ja oder Nein zum Burkaverbot – soll die Schweiz ein Verhüllungsverbot einführen?

  • 44%Ja. Diese Art der Verhüllung hat hier nichts verloren.
  • 35%Nein. In der Schweiz herrscht Religionsfreiheit. Darunter fällt auch das Tragen einer Burka.
  • 21%Bin verwirrt. Würde das Verhüllungsverbot auch für Bauersfrauen und ihre Kopftücher gelten?

«Dinge, die man einer Burka-tragenden Frau nicht sagen sollte»

1m 12s

«Dinge, die man einer Burka-tragenden Frau nicht sagen sollte»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
223
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
223Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thunder 15.10.2017 13:25
    Highlight Ich unterstütze diese Initiative, weil ich damit ein statement gegen den radikalen Islam abgebe. Ich würde sogar noch den Kopftuchträgerinnen die Sozialhilfe streichen, weil sie auf dem Arbeitsmarkt mit ihrer Erscheinung nur schwer vermittelbar sind. Und ich bin nicht Xenophob, nur gegen eine Religion, welche Andersgläubige vernichten will.
    5 7 Melden
  • Saraina 14.10.2017 20:27
    Highlight Der Abstimmungskampf ist schon voll am Laufen.... ein massiver verbaler Übergriff auf eine junge Muslimin und ein geschändeter Friedhof. Tolle Leistung.
    Genau deswegen bin ich gegen das Verbot, es ermutigt nur die Vollpfosten, die Frauen und Tote bekämpfen.
    9 5 Melden
    • häfi der Spinat 14.10.2017 23:01
      Highlight Saraina
      Du sprichst hier von Vollpfosten?
      Darf ich dich daran erinnern, das du in einer säkularen Gesellschaft lebst, in der es Gleichberechtigung gibt.
      Du aber trotzdem das mittelalterliche Gräuelinstrument der Scharia noch gut findest.
      Wie passt den dies zusammen?
      9 9 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.10.2017 00:41
      Highlight Saraina
      Deine Argumente sind etwa gleich wie im folgenden Link:
      dietagespresse.com/ausgerechnet-vor-dem-wahlkampf-filzmaier-faellt-wegen-software-update-aus/

      aber nur halb so lustig.
      3 5 Melden
    • Datsyuk 15.10.2017 09:03
      Highlight Häfi, von der Scharia hat sie nicht gesprochen.
      5 4 Melden
    • Saraina 15.10.2017 09:09
      Highlight Häfi, du lügst, verdrehst meine Worte, sprichst mir das Schweizer-Sein ab und unterstellst mir Religion und Ideologie. Das ist Mobbing in Reinkultur. In diesem Post geht es nicht um die Scharia sondern um die zunehmenden Übergriffe gegen Musliminnen durch Typen, die sich angeblich für deren Gleichstellung einsetzen...
      Und wenn du dich so für Gleichberechtigung interessierst, kämpfe doch für Lohngleichheit. Die betrifft deutlich mehr Frauen als die Burka...
      4 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.10.2017 10:10
      Highlight Saraina
      Deine Argumentation gleicht etwa jener im untenstehenden Link - ist aber nur halb so lustig.

      dietagespresse.com/schwarzer-tag-fuer-klimapolitik-gruene-kritisieren-fahrerlaubnis-fuer-frauen-in-saudi-arabien/
      3 5 Melden
    • Makatitom 15.10.2017 10:53
      Highlight Ist es eine säkulare gesellschaft, wenn der Staat die Kirchensteuern einzieht? Erklär mir doch bitte mal, was die Burka oder der Niqab mit der Scharia zu tun haben? Wenn eine Frau das tragen will, soll sie das dürfen, gleich wie die Nonnen, Mönche und die orthodoxen Juden auch.
      Kleidungsvorschriften oder, besser gesagt, Ge- und Verbote sind ja zum Glück nicht mittelaterlich, oder?
      6 7 Melden
    • Citation Needed 15.10.2017 12:19
      Highlight Häfi: Was hat Verschleierung in der Schweiz mit Scharia zu tun? Hier ist die Scharia nicht in Kraft. Kommt das Verbot durch, ist die Scharia auch nicht in Kraft. Rein logisch ist es also vollkommen abwegig, wenn Du Gegnern des Burkaverbots unterstellst, sie fänden die Scharia gut (oder mittelalterlie Folter?! Hä?), denn um die geht es einfach nicht, da sind wohl mehrere Pferde mit Dir durchgegangen! Die Logik, dass man die Scharia fördere, wenn man nicht die ganze rechtspopulistische Agenda blindlings unterschreibt, ist schlicht hohl.
      5 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.10.2017 14:45
      Highlight Makatitom
      Klar haben Niqab und Kopftuch mit der Sharia zu tun, und wie!
      Ich empfehle dir, dich einmal richtig kundig zu machen, bevor du hier in der Gegend herumprotestierst.

      In einem hast du recht, man kann Saraina nicht unterstellen, dass sie die Sharia stützen oder fördern wolle. Nur ist es eben so, dass das Laisser-faire gegenüber dem Islam automatisch die Sharia fördert, da diese zwingend, wenigstens zum konservativen, Islam dazu gehört.
      3 5 Melden
    • häfi der Spinat 15.10.2017 15:12
      Highlight Ihr könnt das nicht wissen, aber Sariaina hat sich mir gegenüber bei einer früheren Disskusion nicht von der Scharia distanzieren können.
      Was mich schockierte.

      Saraina ich finde es schon merkwürdig, wenn du mir jetzt Lüge vorwirfst.
      Berichtige mich doch und schreibe bitte nochmals, was du von diesem mittelalterlichen Regelwerk hältst.
      3 7 Melden
    • Citation Needed 15.10.2017 15:36
      Highlight Nein, so ist es nicht, Jussuf. Das ist ein rechtes Konstrukt. Die Prämisse, dass durch Nichtverbieten der Verschleierung die Scharia gefördert werde, ist unhaltbar, nicht zu dagen falsch. Und auf die gründet sich diese Schlussfolgerung. Und wie wir wissen aus Grundkurs Logik 1: ist die Prämisse falsch, kann die Folgerung nicht wahr sein. 🤓
      Es wird hier wiedermal Meinung mit Fakt verwechselt.
      🙄
      4 2 Melden
    • Citation Needed 15.10.2017 16:58
      Highlight Häfi: dann zitier doch bitte die frühere Aussage, sonst kommt man wirklich nicht draus.
      3 0 Melden
    • häfi der Spinat 15.10.2017 17:06
      Highlight Saraina
      Du wirst in Zukunft damit leben müssen, das ich dich beim Wort nehme.
      Ich nehme deine Aussagen ernst.
      Und ja, ich gehe davon aus, das du zu dem stehst, was du sagst.
      Und nicht versuchst, den Anderen Sand in die Augen zu streuen, was deine wahren Gedanken betrifft.
      Ich bin mir dies aus meinem Kulturkreis auch nicht gewohnt.
      Man steht zu dem, was man sagt.
      1 7 Melden
    • Saraina 15.10.2017 18:42
      Highlight Meine Stellungsnahme zur Scharia findet sich im letzten Artikel über das Burkaverbot. Das Gebiet ist immer noch zu gross für den hier zur Verfügung stehenden Platz. Wenn jemand derartige Mühe mit der Scharia an sich hat, schlage ich vor, den Protest an die CS und die UBS zu richten. Beide Banken bieten nämlich schariakompatible Anlagemöglichkeiten an, und eine der beiden Banken hat die Aquisition der Touristen aus den Golfstaaten von Interlaken Tourismus unterstützt.
      2 1 Melden
    • Saraina 15.10.2017 18:51
      Highlight Übrigens, Häfi: wie würdest denn du jemand bezeichnen der Gräber schändet und Frauen grundlos massivst verbal attackiert?

      Und nein, die Scharia schreibt die Gesichtsverschleierung nicht vor. Im Gegenteil verbietet sie das Bedecken des Gesichts während des Gebets und der Pilgerfahrt. Diejenigen, welche die Gesichtsbedeckung fordern, berufen sich auf ein einziges Vorkommnis, als die Frauen im Gefolge von Mohammed ihre Gesichter bedeckten, als eine Gruppe Krieger an ihnen vorbeiritt. Es ist eine völlige Minderheit und regional begrenzt, die ihr Gesicht bedeckt.
      1 2 Melden
    • Saraina 15.10.2017 18:56
      Highlight Häfi, mein Kulturkreis ist der Kanton Solothurn. Ich habe die Matur in einem katholischen Töchterinternat gemacht. Meine Schweizer Herkunft ist länger zurück belegbar als die der Familie Blocher. Ich stehe nicht nur zu dem, was ich sage, ich weiss auch noch von was ich eigentlich rede, wenn ich Scharia sage....
      3 2 Melden
    • häfi der Spinat 15.10.2017 20:42
      Highlight Saraina
      Du streust Sand in die Augen. Und du inszenierst dich als Opfer

      Nochmals, du weigerst dich, dich ohne wenn und aber von der Scharia zu distanzieren.
      Du sagst dies sei dir nicht möglich weil die Scharia zu koplex ist.
      Ok.
      Dann steh aber bitte auch dazu.
      Und spiel nicht die Beleidigte, wenn ich sage, das du dich nicht distanzierst.
      Es stimmt ja!
      Wie du da gerade sehr Wortreich zu vernebel versuchst.

      Wo ist eigentlich dein Problem?
      1 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.10.2017 21:47
      Highlight Saraina
      Es ist richtig, dass gewisse sunnitische Richtungen die Verschleierung ablehnen. Das heisst aber nicht, dass eine Verschleierung trotzdem nicht schariakonform wäre. Unterschiedliche Länder, unterschiedliche Auffassungen der Scharia. Die Scharia ist nicht kodifiziert, das macht den Umgang damit so schwierig und es kommt zu so absurden Diskussionen wie hier.
      Die Scharia regelt v.a. islamisches Familien- und Eherecht unter einem religiösen Gesichtspunkt und widerspricht geltendem Recht.

      Die Scharia ist als Ganzes abzulehnen, oder man sucht sich besser eine Zügelfirma.
      1 1 Melden
    • Saraina 15.10.2017 22:32
      Highlight Die Scharia regelt nicht zuletzt die rituelle Reinigung, die Gebete, das Fasten, erlaubte und nicht erlaubte Nahrungsmittel, finanzielle Transaktionen, Spenden für Bedürftige etc. etc. Deshalb kann von Muslimen nicht verlangt werden, dass sie die "Scharia als Ganzes" ablehnen.
      Das Familien- und Eherecht wird hierzulande vom Staat, resp. vom Souverän bestimmt und unterliegt durchaus Veränderungen, siehe "Ehe für Alle". Was du meinst wird wohl sein, dass Muslime darauf verzichten sollen, die Scharia in Bezug auf Straf- und Familienrecht anzustreben.

      2 1 Melden
    • Saraina 15.10.2017 22:48
      Highlight Häfi, du spielst auf die Person. Anstatt sachliche Argumente zu liefern, versuchst du mir irgend eine Nähe zur Scharia zu unterstellen, ohne offensichtlich eine Ahnung zu haben, was das überhaupt ist. Ich muss mich von gar nichts distanzieren, ich muss einzig die Gesetze des Landes einhalten. Das muss jeder Muslim auch. Wenn er aber beschliesst, keinen Alkohol zu trinken und sich nach dem Toilettengang den Hintern zu waschen, ist das sein gutes Recht.

      Ihr betreibt hier Gesinnungspolizei mit dem Ziel, unliebsame Stimmen mundtot zu machen. Falls das gelingt, wird Watson halt eine Art BaZ...
      4 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.10.2017 00:37
      Highlight Saraina
      So einfach ist es nicht. Die Scharia ist unteilbares göttliches Recht. Aus der Warte eines Gläubigen ist es darum nicht möglich einen Teil der Scharia aufzugeben. (Auch wenn dies in der Realität natürlich gemacht wird) Gut, in der Diaspora muss man sich den dortigen Regeln und Gesetzen fügen.
      Daraus wird aber ersichtlich, dass der Islam nicht reformierbar ist. Man darf die Scharia - was immer ein Gläubiger genau darunter versteht - nicht hinterfragen, geschweige denn Teile davon aufgeben.
      1 2 Melden
    • häfi der Spinat 16.10.2017 04:26
      Highlight Saraina
      Ok. Du sagst, "es kann von Muslimen nicht verlangt werden, sich von der Scharia zu distanzieren".
      Und weiter, "ich muss mich nicht distanzieren".
      Gut also.
      Kannst du mir jetz bitte sa http://ÖP
      1 4 Melden
    • häfi der Spinat 16.10.2017 04:29
      Highlight 2
      ...sagen, wieso du dich so aufregst, wenn ich schreibe, das du dich NICHT von der Scharia zu distanzieren vermagst?

      Genau dies schreibst du ja immer wieder selbst?
      1 4 Melden
    • Saraina 16.10.2017 08:28
      Highlight Die Scharia ist kein einheitliches, fixes Gebilde - auch wenn die Salafisten gerade das erreichen wollen. Es gibt Unterschiede in den Rechtsschulen, und die Herrscher aller Zeiten, von den osmanischen Sultanen bis zum marokkanischen König, setzten einzelne Aspekte in oder ausser Kraft. Man darf alsoTeile daraus ausser Kraft setzen und den Umständen anpassen, aber nicht "für immer" abschaffen. Würde jemand hier die Totalscharia Hardcore a la IS fordern, ist er tatsächlich fehl am Platz. Aber ich denke, vernünftige Unterstützung der normalen Muslime ist zielführender als dein Absolutismus.
      2 1 Melden
    • Citation Needed 16.10.2017 08:35
      Highlight Rabbi Jussuf, Denkfehler. Es ist egal, weshalb jemand welches Gesetz haben will, wenn es mit undern Gesetzen in Konflikt steht, dann ist Fehlanzeige, fertig. Manche sehrn Scharia als unteilbar und göttlich? Tut mir leid, das ändert aber nichts daran, dass gewisse Teile davon hier rein gar nichts zu suchen haben.

      Und wieder ein Fehlschluss: der Islam sei nicht reformierbar. Das folgt nicht mal aus der Theokratie-Prämisse, und diese ist auch wieder nicht lupenrein. I repeat: don't take Opinions for Facts...
      🙄
      4 0 Melden
    • Citation Needed 16.10.2017 08:48
      Highlight Häfi, Du hast da was überlesen: sie distanziert sich ja von dem Part, der mit unsern Gesetzen in Konflikt geriete. Was willst Du mehr? Jener Teil der Scharia, der alltäglichen Pipifax (rechtlich irrelevante Verhaltensregeln, die zumeist den privaten Bereich betreffen), naja, was soll man sich von dem distanzieren? Ist mir ja auch egal, ob Du z.B. Deine Spaghetti schneidest oder nicht. Obwohl, Spaghetti schneiden ist stillos, ich hoffe, Du distanzierst Dich davon! 🤦🏻‍♀️🙄
      Was für ein Kindergarten hier...
      3 1 Melden
    • häfi der Spinat 16.10.2017 08:57
      Highlight Saraina
      Hat du gelesen was Rabbi schreibt:
      "an darf die Scharia - was immer ein Gläubiger genau darunter versteht - nicht hinterfragen, geschweige denn Teile davon aufgeben."
      Ist das so?
      Du darfst dich also gar nicht distanzieren?
      Weisst du, ich finde das alles sehr interessant.
      Weiss nicht wieso du so wortkarg bist? Du bist ja sonnst nicht so?
      0 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.10.2017 10:48
      Highlight häfi
      Saraina erklärt ja nur, was ihrer Meinung nach die Sharia sei. Davon muss sie sich doch nicht distanzieren.

      Saraina
      Überall wo die Sharia unserer Gesetzgebung widerspricht, muss sie diskussionslos weichen. Das geht durchaus auch in private und religiöse Bereiche hinein: keine "Friedensrichter" wie in GB, Gleichstellung der Frau, keine Gewalt in der Ehe, Kleider- und Arbeitszeitvorschriften am Arbeitsplatz und öffentlich, etc.
      Wenn einer in einem Warenhaus keinen Alkohol oder Schweinefleisch verkaufen will, dann ist eine Kündigung keine Diskriminierung, usw.
      1 2 Melden
    • häfi der Spinat 16.10.2017 11:25
      Highlight Rabi dies ist nicht der Punkt, weil dies nicht meine Frage ist.
      Ich habe vor 2 Tagen explizit nach ihrer persönlichen Haltung zur Sharia gefragt, und NICHT nach einem langatmigen Exkurs darüber.
      Und diese scheinbar einfache Antwort muss ich ihr obermühsam aus der Nase ziehen.
      Die Antwort ist überigens die, das sie sich nicht distanzieren kann/will.
      Voila.
      Meine Anschlussfrage ist gewesen, ob sie sich eine S auch in der CH vorstellen könnte.
      Antwort: keine.

      So sieht,s aus.
      0 4 Melden
    • Saraina 16.10.2017 11:59
      Highlight Rabbi, das sehe ich auch so. Was den Friedensrichter angeht: den sehe ich als Eheberater oder Schlichter, eine rein private Angelegenheit ohne rechtliche Wirksamkeit.
      Um sicherzustellen, das insbesondere Frauen nicht unter Druck seitens ihrer Familie, des Gatten oder eines Imams geraten, muss aber sichergestellt sein, dass sie - auch mit Kopftuch! - nicht ausgegrenzt oder gar, wie in meinem Eingangspost, angegriffen werden. Sonst wird ihr die Möglichkeit genommen, sich von Druck zu distanzieren. Leider häufen sich solche Übergriffe. Wohlwollendes Interesse der Mehrheitsgesellschaft integriert
      4 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.10.2017 12:16
      Highlight Citation
      komm endlich von deiner christlich beeinflussten Sichtweise des Islam herunter. Der Islam ist nicht einfach eine andere Religion wie das Christentum. Er ist vollkommen anders bis ins Denken der Gläubigen hinein!

      Da hab ich wohl etwas ungenau geschrieben.
      Eine Reformation ist ein Rückbezug auf das Fundament der Religion. In diesem Sinn sind die Salafisten die Reformatoren des Islam. Und nur in diesem Sinn gibt es eine Reformation des Islam!
      0 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.10.2017 12:22
      Highlight Nach islamischem Denken ist es unmöglich Teile der Sharia zu verwerfen, weil sie das göttliche unhinterfragbare göttliche Gesetz ist. (Es tut nichts zur Sache, dass die Wirklichkeit anders aussieht.)
      Das ist ein Glaubenssatz, ohne den der Islam in sich zusammenfallen würde. DARUM werden gläubige Muslime niemals darauf verzichten können. (Ja, es gibt Ausnahmen für Diaspora-Muslime. Hab ich aber schon einmal geschrieben.)
      0 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.10.2017 12:26
      Highlight Saraina
      Leider ist der "Friensrichter" nicht Eheberater, sondern Schlichter. Das hingegen kann in unserer Gesellschaft keinesfalls geduldet werden. Da sind Mauscheleien an der Tagesordnung, Konflikte werden mit Geld beigelegt, wobei die mächtigere FAMILIE oder CLAN bestimmt. Schau dir mal so ein paar Dokus an über "Friedensrichter" in DE.
      1 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.10.2017 12:29
      Highlight Saraina
      "Wohlwollendes Interesse der Mehrheitsgesellschaft integriert"
      Leider ist das nur ein Laisser-faire, da die spezifischen Kenntnisse fehlen. Damit hilft man den Frauen unter Druck keinesfalls.
      0 4 Melden
    • Citation Needed 16.10.2017 12:31
      Highlight Häfi: Du stellst also hier die Fragen, was? Dumm nur, Du hast die Antwort längst bekommen, nur nicht verstanden. Da versteh ich schon, dass man irgendwann findet, ach läck mer und an die Sonne geht...

      Zudem: was soll man die Scharia komplett ablehnen? Es reicht doch, diese Teile abzulehnen, die mit unserem Recht in Konflikt stehen? Das hat sogar Nicolas Blancho in einer Arena gesagt, dass die Scharia nicht über CH-Gesetz stehe. Denkst Du echt, Saraina wär extremer als Blancho? Da versteigst Du Dich aber gründlich.

      So, ICH geh jetzt an die Sonne.. :-)
      4 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.10.2017 14:37
      Highlight Citation
      Blancho hat das ganz sicher nicht so gesagt. Aber selbst wenn, dann fehlt hier der unausgesprochene Teil: ... solange wir in der Minderheit sind.
      Oder noch besser: solange wir noch nicht die Macht haben, das zu ändern.
      Das ist übrigens genau das, was ich oben als Ausnahme erwähnt habe: In der Diaspora (Haus des Krieges) darf man die Sharia teilweise beiseite lassen.
      Wer das nicht versteht, der hat vom Islam gar nichts begriffen.
      1 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.10.2017 13:09
    Highlight Spannend, wie sich die Sozis für eine äusserlich sichtbare und tradiert überlieferte Unterdrückungsform stark machen.

    Lässt tief blicken.

    12 13 Melden
    • Acacia 14.10.2017 15:32
      Highlight Burkas lassen nicht tief blicken.
      3 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.10.2017 15:39
      Highlight Sind verwandt mit eurem liebsten Kleidungsstück:

      Overalls, einfarbig (blau, rot, grau) und die Chefs in Schwarz.

      6 7 Melden
    • Acacia 14.10.2017 20:01
      Highlight Das lässt tief blicken.
      4 3 Melden
    • Makatitom 15.10.2017 10:54
      Highlight Wer das tragen will, soll das tragen können, gleich wie Nonnen, Mönche, orthodoxe Katholiken oder orthodoxe Juden auch.
      Wer nicht will, soll nicht müssen
      3 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.10.2017 13:59
      Highlight @Makat:

      Vergleichst jetzt Burkaträgerinnen mit Nonnen, Mönchen und sonstigen Gläubigen?!

      Dough!

      1 1 Melden
    • Makatitom 15.10.2017 14:52
      Highlight Ja, mach ich. Und wenn du das nicht gut findest, erkläre mir den Unterschied
      1 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.10.2017 16:26
      Highlight @Makatitom:

      Wer von denen verhüllt genau das Gesicht?

      4 0 Melden
    • Acacia 16.10.2017 10:43
      Highlight Und vor allem, was hat es mit Teig zu tun?
      0 0 Melden
  • piedone lo sbirro 14.10.2017 12:38
    Highlight burka-verbot ist gar kein politisches thema, es ist populistische xenophobie auf niedrigstem niveau.

    xenophobie im kopf ist eine bescheidene geistige ausstattung.
    14 10 Melden
  • piedone lo sbirro 14.10.2017 12:37
    Highlight jede propaganda hat volkstümlich zu sein und ihr geistiges niveau einzustellen auf die aufnahmefähigkeit des beschränktesten unter denen, an die sie sich zu richten gedenkt. damit wird ihre rein geistige höhe um so tiefer zu stellen sein, je größer die zu erfassende masse der menschen sein soll.

    alle rechtsnationalisten parteien und ihre anführer haben sich diesem credo untergeordnet.

    das resultat kennen wir.
    11 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.10.2017 15:45
      Highlight daher die sozialistische propaganda, die eine wahre vielfältigkeit repräsentiert. die vielfalt kann man täglich in den strassen nk oder chinas betrachten.

      die vielfalt ist so sehr jeweils von der bevölkerung herbeigesehnt worden, dass etwas über 100 Mio. den anbeginn nicht erwarten konnten und die vielfalt im jenseits feiern.

      gerade auch die venzeolaner sind der vielfalt gegenüber freudig eingestellt und nehmen diese im lebensmittelladen freudig zur kenntnis.
      9 11 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.10.2017 11:30
    Highlight Frage am Rande: Gilt das Verhüllungsverbot dann auch in Blogs wie diesen? Immerhin ein öffentlicher Raum und die meisten Nicks "verhüllen" sich ja auch hinter Cartoonfiguren und dergleichen...
    6 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.10.2017 19:37
      Highlight Frage am Rande: Warum die Blitze?
      3 7 Melden
    • Citation Needed 15.10.2017 12:22
      Highlight Antwort: nein.
      Die Frage ist aber wirklich sehr randständig.
      1 0 Melden
  • Spooky 13.10.2017 23:52
    Highlight "Burka-Verbot: Initiative für ein Verhüllungsverbot kommt vors Volk!"

    Super! Good News!
    10 20 Melden
    • häfi der Spinat 14.10.2017 09:35
      Highlight Das sind good news!
      Aber die Richter haben heutzutage bemerkt, das sie über die fatale Macht verfügen, demokratisch gefällte Entscheide auszuhebeln.
      Und sie gefallen sich in dieser Rolle.
      4 12 Melden
    • Fabio74 14.10.2017 12:29
      Highlight genau endlich wieder mal nichts fürs Land tun sondern fürs angeschlagene Ego der zu kurzgekommen alten und frustrierten Männer
      11 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.10.2017 15:21
      Highlight @Fabio74: Sehr wertvolle Pauschalisierung und damit wohl der Grund, wieso europaweit die Sozis abtreten müssen.
      10 8 Melden
  • Max Havelaar 13.10.2017 20:54
    Highlight Die Initiative wird wahrscheinlich angenommen werden. Was es bringen wird? Keine Ahnung.
    23 4 Melden
    • Troxi 13.10.2017 21:47
      Highlight Es wird sehr viel bringen und zwar zu Ungunsten der Ja-Stimmer. Sonnenbrille tragen 20.- Busse, Motorradhelm nicht sofort abgezogen 30.- Busse. Mütze etwas tief gezogen 20.- Busse. Schal um den Kopf gewickelt weils Eisigkalt ist? 20.- Busse. Das Parlament wird doch nicht Blöd sein, dieses Verbot zur Komplettsarnierung der Budgets ausser Acht zu lassen. Und wehe du bist an einem Brauch wie die Fasnacht maskiert ;) Überall wo Geld wartet wird es ja schliesslich geholt, so kommt mir die Politik allerdongs vor.
      14 24 Melden
    • rodolofo 14.10.2017 09:09
      Highlight @ Troxi
      Das ist jetzt etwas Panik-Mache.
      Auch dieses Gesetz würde ja vermutlich im Alltag kaum umgesetzt werden.
      ABER: Es besteht jederzeit die Möglichkeit, dieses Gesetz umzusetzen und damit mehr Einnahmen für den Polizei-Apparat zu generieren!
      Die Polizei könnte bereits jetzt ihre Einnahmen verdoppeln und verdreifachen, wenn sie die Tempolimiten und die Abstände zwischen den Fahrzeugen konsequent durchsetzen und strafverfolgen würde.
      Autofahrer aber wählen vor allem SVP und FDP.
      Und diese beiden Parteien wollen jetzt auch lascher mit Rasern und Alkohol-Trinkern umgehen (Kuscheljustiz).
      4 4 Melden
    • Citation Needed 14.10.2017 11:19
      Highlight Ich kann nicht mehr im Krümelmonsterkostüm in den Ausgang.
      Und Ninjas sind nicht mehr unsichtbar nachts.
      Daran denkt wieder keiner.
      10 0 Melden
    • Citation Needed 14.10.2017 11:35
      Highlight Ach ja.. und natürlich wird der Islamismus im Mark getroffen werden und es wird keinen Dschihadismus mehr geben. Und Frauen sind frei und alle nehmen ratzfatz westliche Werte an. NICHT!
      Dafür kann Frau Hugetobler beim Poschten allen ins Gesicht gucken... fühlt sich aber nicht viel wohler dabei, weil Musliminnen auch ohne Gesichtsschleier immernoch im Wallegewand und mit Kopftuch rumlaufen werden statt mit flottem Mèche-Kurzhaarschnitt und gebleichten Jeans Schinkenbrot zu essen. 🙄
      11 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.10.2017 13:07
      Highlight @Troxi: Populistische Fake News?

      Macht am Besten eine weitere Initiative, falls dir etwas nicht passt.
      8 3 Melden
    • Makatitom 15.10.2017 10:56
      Highlight @Troxi, ich hoffe, genau so kommt das, wenn das angenommen wird.
      0 4 Melden
  • Thrasher 13.10.2017 19:44
    Highlight Jaja natürlich muss jetzt mit dem Aufkommen von Gesichtserkennungssoftware in öffentlichen Räumen auch ein Verhüllungsverbot kommen. Das ganze wird schön als Burka-Verbot verkauft, um die Stimmen der Rechten, die keine Überfremdung wollen, und die Stimmen der Linken, die sich für Frauenrechte einsetzten möchten, zu fangen. Ich möchte jetzt keinen Aluhut aufsetzten, aber Wohl ist mir bei dieser Sache nicht.
    37 22 Melden
    • Musterschüler 14.10.2017 04:50
      Highlight Genau das gleiche habe ich mir auch gedacht.
      13 12 Melden
    • Qui-Gon 14.10.2017 10:15
      Highlight Soweit haben Wobmann und sein Komitee sicher nicht gedacht.
      9 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.10.2017 13:07
      Highlight Überall diese Mikroaggressionen gegen die Schneeflocken ...
      5 12 Melden
    • Lumpirr01 14.10.2017 19:42
      Highlight @trasher: ich zitiere deine Worte: "die Stimmen der Rechten, die keine Überfremdung wollen".............

      Offenbar ist für Dich ein Ausländeranteil von 30% absolut noch keine Überfremdung und wahrscheinlich auch eine Verdoppelung auf 60% noch keine.....................Moll, moll.............
      16 8 Melden
    • Makatitom 15.10.2017 11:01
      Highlight 25%, du Fakenewsverbreiter, und das auch nur, weil die Schweiz so eine rigide Einbürgerungspolitik hat.
      Es gäbe Wichtigeres als dieses Burkaverbot. Zum beispiel, wieso die Schweiz, zusammen mit Ungarn und der Ukraine in Europa eines der schlechtesten Arbeitnehmerschutzgesetze hat. Wieviel Prozent des CH-Volkes sind AN? DAS wäre mal Politik für das Volk, und nicht das ständige Rassistelen.
      2 10 Melden
    • Huber50 15.10.2017 19:20
      Highlight @Makatitom: Es kommt eben darauf an, wie Du rechnen willst: wenn Du 6 Mio Schweizer als 100% annimmst, dann sind eben 2 Mio Ausländer über 33%. Richtig ist natürlich auch, dass von der Gesamtbevölkerung von 8 Mio aktuell 26% Ausländer sind! Je nach Verwendungszweck der Zahlen kannst Du so auf die politische Gesinnung schliessen. Zahlen richtig interpretieren lieber Makatitom ist manchmal ein Kunstwerk und hat nichts mit Fakenews zu tun!
      4 1 Melden
  • axantas 13.10.2017 19:42
    Highlight Wenn ich sehe, was da in Oesterreich gard für ein Verhüllungs-Verbot-Kindergarten anläuft, sollten wir es vermutlich besser ablehnen.

    Ich möchte mich nicht von der Polizei massregeln oder gar büssen lassen, weil ICH es kalt finde (und einen Schal vor dem Gesicht habe), es polizeilich aber noch nicht kalt genug ist dafür.

    ...und wieder hätten hirnlos verbohrte Fundamentalisten gewonnen, die etwas durchstieren, das niemand will - ausser sie selber (also eben die Gesichtsschleier) - falls wir Nein stimmen.

    Sie gewinnen immer - leider.
    30 15 Melden
  • rodolofo 13.10.2017 19:10
    Highlight Okay, bringen wir's hinter uns!
    Wenn die Initianten Glück haben, dann kommt das Verhüllungs-Verbot in den Sommermonaten zur Abstimmung.
    10 10 Melden
    • Citation Needed 14.10.2017 11:23
      Highlight Genau, wenn die Touristinnen hier sind und der werteschützende Eidgenoss denkt, es handle sich um unangepasste Eingewanderte, denen man per Gesetzbuch das Gesicht freilegen müsse..
      4 2 Melden
  • Musk95 13.10.2017 18:17
    Highlight Ich bin nicht Rassistisch und trotzdem spiele ich mit dem gedanken ,,JA,, zu stimmen, denn unterdrückte Frauen würden nicht mehr dazu gezwungen werden können, eine Burka zu tragen.
    Ich stelle mir so eine Burka nicht gerade angenehm vor im Sommer bei 35 Grad.

    Und all die Menschen mit dem Argument ,,Religionsfreiheit,, Ich gebe euch vollkommen recht.
    Aber bei islamischen Frauen, durch Indoktrination im Kindesalter und patriarchalischem Erziehungsgefüge aufgezogen,trieft dieser Begriff nicht zu 100.- ins schwarze.
    25 37 Melden
    • Rendel 13.10.2017 18:54
      Highlight Da würde ja der eine Absatz in der Initiative reichen: Keiner darf von jemandem gezwungen werden sich zu verhüllen.
      15 9 Melden
    • Menel 13.10.2017 19:10
      Highlight Die Frauen, die gezwungen werden die Burka zu tragen, die dürfen danach einfach das Haus nicht mehr verlassen. Tolle Befreiungsmassnahme 🙄
      29 16 Melden
    • Fabio74 13.10.2017 19:45
      Highlight Nun ändert sich nichts wenn man Kleidervorschriften in die Verfassung schreibt.
      Wenn schon bräuchte es Aufklärung
      17 12 Melden
    • bibaboo 13.10.2017 21:12
      Highlight Ich lehne ein Burkaverbot ab. Nicht etwa aufgrund der Religionsfreiheit - diese beurteile ich in gewisser Hinsicht durchaus kritisch, sondern aus dem einfachen Grund, dass Kleidervorschriften in einem freiheitlichen Staat schlichtweg nichts verloren haben. Das Argument, mit dem Verbot Frauen zu schützen, halte ich für reine Symptombekämpfung, welche sogar eher kontraproduktiv wirken könnte. Viel wichtiger scheint mir, den Schülern einen vernünftigen Umgang zur Religion beizubringen und die Leute somit anzuregen, selbst über den Sinn und die Wirkung einer Burka nachzudenken.
      23 5 Melden
    • Musk95 13.10.2017 21:48
      Highlight Muss euch recht geben. Ein umdenken im Islam ist zwar auf dem Wege, doch wird noch lange dauern. Ich werde wahrscheinlich ,,NEIN,, stimmen. Trotzdem sollte man sich der Tatsache bewusst sein, dass diese Frauen oft dazu gezwungen werden, sich zu verhüllen.
      Und eine Person zuhause festzuhalten, spielt natürlich bereits in einer anderen Liga.
      16 3 Melden
    • häfi der Spinat 13.10.2017 22:06
      Highlight Ab ca. min 32 erklährt Saïda Keller-Messahli im Interview wieso ein Burkaverbot sinnvoll ist.

      "Das Ziel der Burka ist, die Frau aus dem öffentlichen Raum verschwinden zu lassen."



      http://www.srf.ch/sendungen/musik-fuer-einen-gast/saida-keller-messahli-menschenrechtsaktivistin-2
      4 10 Melden
    • Musterschüler 14.10.2017 05:03
      Highlight Ich möchte mich verhüllen können.


      Ich will selbst entscheiden wann ich ein Halstuch tragen will.

      Jeder sollte individuell entscheiden können wann er sich, in der Öffentlichkeit, zeigen will.

      Jeder "Links" geneigter verleugnet sich ja eigentlich selbst wenn er "Ja" stimmt.
      15 5 Melden
    • Citation Needed 15.10.2017 12:38
      Highlight Häfi: Keller-Messahli weiss als gebildete Frau und Muslima, wovon sie spricht. Dennoch bin ich nicht ihrer Meinung! Eine andere gebildete Muslima, Amira Hafner-Al Jabaji, weiss auch wovon sie spricht, nur ist sie GEGEN das Burkaverbot. Der interreligiöse ThinkTank (sie ist Präsidentin) hat ein Argumentarium gegen das Burkaverbot verfasst, das mich mehr überzeugt: http://www.interrelthinktank.ch/index.php/item/6-8-gruende-fuer-ein-nein-zu-einem-burka-verbot

      Übrigens traten Keller und Hafner oft im TV gegen das Minarettverbot auf. Beide waren dagegen. Hier sind sie anderer Meinung.
      3 0 Melden
  • zombie woof 13.10.2017 18:00
    Highlight Die SVP ruft und das Volch wird zu Lemmingen
    31 30 Melden
    • Don Sziggy 13.10.2017 23:01
      Highlight Leider ja, viel zu viele nicht denkende Gläubige….äh, sorry, SVP-Gläubige...
      10 4 Melden
  • Bluetooth 13.10.2017 17:53
    Highlight Ich verstehe die Befürworter Seite nicht. Darum frage ich euch hier ganz ehrlich:
    Was erwartet ihr von einem Burka/Verhüllungsverbot? Was erhofft ihr euch davon? Inwiefern wird die Schweiz dadurch verbessert?
    Denkt ihr dadurch werden radikale Islamisten oder Chaoten abgeschreckt? Geht es wieder mal darum ein Symbol zu setzen, da wir für effektive Bekämpfung zu schwach sind? Denkt ihr damit hören Menschen auf sich zu vermummen, und benutzen keinen Mundschutz oder Sonnenbrille. Hofft ihr Frauen zu helfen?
    Wir haben Minarette verboten, Und? Ist irgendwas besser geworden?
    63 18 Melden
    • amore 13.10.2017 18:46
      Highlight Übrigens, es ist auch verboten nackt umherzulaufen. Also, alles zudecken geht nicht, und alles zeigen geht nicht.
      28 7 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.10.2017 18:51
      Highlight Minarette?
      In DE gibt es nittlerweile mindestens ein Minarett mit Muezzin. Als die Initiative kam, hiess es in DE noch, es gäbe niemals Minarette mit Muezzin.

      Direkt wird sich mit der neuen Initiative nichts verbessern, aber für die nächste Zukunft wird es ein Zeichen sein und auch in grösseren muslimischen Gruppen den Zwang die Frauen zu verhüllen wesentlich vermindern.
      Und ja, radikale Elemente werden es in der Schweiz schwerer haben.
      14 19 Melden
    • Menel 13.10.2017 19:08
      Highlight Nein, mit so einem Verbot werden wir nur Gemässigte zu Fundis machen. Konflikte löst man mit Kommunikation und nicht mit Verboten. Zusammenarbeit aller, die in Frieden leben wollen und gemeinsam gegen die Idioten vorgehen.
      25 16 Melden
    • axantas 13.10.2017 19:37
      Highlight Nein, amore, es ist nicht verboten, nackt herumzulaufen.

      Wenn du das tust, dann erregst du öffentliches Aergernis - oder so in dem Sinn - und DAS ist verboten.
      10 6 Melden
    • StilleLaute 13.10.2017 19:41
      Highlight Nichts wird sich durch dieses Verbot ändern, da war kein "Burka-Problem" haben. Die meisten hier haben noch gar nie eine Burka-Trägerin gesehen. Logisch, es gibt, ausser vielleicht in Interlaken, auch keine. Aber diese Initiative ist ein gefundenes Fressen für die SVP. So können die dem normalen Volk zeigen, dass sie sich enorm für sie einsetzen. Die nächsten Steuererleichterungen für Superreiche werden dann stillschweigend im Parlament durchgewunken. Und sollte die Initiative unerwartet abgelehnt werden, verliert die SVP auch nichts dabei, wie praktisch.
      24 10 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.10.2017 23:07
      Highlight Menel
      "Nein, mit so einem Verbot werden wir nur Gemässigte zu Fundis machen."

      Nein, die Gemässigten werden aufatmen, denn sie wissen ganz genau, dass sie früher oder später als Muslime auch unter Druck kommen würden sich verschleiern zu müssen.

      Hier geht es nicht um Einzelpersonen, sondern um Gruppen und immensen Gruppendruck.
      Frag einfach einige gemässigte Muslime und Muslimas.
      5 12 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.10.2017 23:16
      Highlight Ich muss mich korrigieren:
      Zur Zeit der Minarettinitiatve gab es bereits mindestens 1 Minarett mit Muezzin in DE. Heute sind es mindestens 10!
      1 12 Melden
    • häfi der Spinat 14.10.2017 09:32
      Highlight An alle die immer noch an eine gütliche Einigung mit der konservativen islamischen Gemeinschaft glauben, bitte hört was Saïda Keller-Messahli zu Thema zu sagen hat!

      (habe denn Link weiter oben gepostet).
      Wir dürfen davon ausgehen, das sie es etwas besser weiss.

      Sie wird Überigens für ihre Haltung von Fundamentalisten schwer bedroht.
      2 7 Melden
    • Fabio74 14.10.2017 12:31
      Highlight @rabbi die 10 Minarette mit Muezzin sind der Tod des Abendlandes, seit 1453 sicher zum 100. Mal
      Wir sollten uns um das kümmern, was das Land vorwärtsbringt
      6 4 Melden
    • Bluetooth 14.10.2017 18:12
      Highlight @amore Das hat erstens nichts mit meiner Frage zu tun und zweitens ist Nacktheit in der Öffentlichkeit genau genommen gesetzlich nicht verboten! Es ist jedoch strafbar unter Erregung öfftentliches Ärgernisses oder unsittliches Benehmen. Nackt herumlaufen ist kein Problem solange es niemand stört. Noch niemand hat sich über eine Burka so gestört gefühlt, dass es zu einer Anklage gekommen ist.
      Durch ein Burkaverbot wird aber das Tragen der Burka selbst in einer leere Strasse, wo es niemand stört verboten, während der Nacktwanderer straffrei davon kommt.
      2 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 14.10.2017 19:21
      Highlight Fabio und Leichtgleichgläubige
      Ihr merkt einfach schon gar nichts.
      Es wird nicht bei den 10 Muezzin bleiben. Das wird sich in der nächsten Zeit rasant erhöhen. Und praktisch jedes dieser Minarette wird das Zentrum einer No-Go-Area. 0 Muezzin wären Peanuts, würde es denn so bleiben.
      Dummerweise haben wir keine statische Gesellschaft. Die verändert sich nämlich andauernd. Aber das begreift ihr nicht.
      Das ist auch an den Blitzen zu sehen, dabei handelt es sich bei meinem Beitrag von 23:16 bloss um reine Fakten. (Die Zahlen sind erst noch niedrig geschätzt!)
      1 5 Melden
    • häfi der Spinat 14.10.2017 20:08
      Highlight Mit religiösen Extremisten versucht man es besser nicht.

      Die haben zwei Gesichter
      Merkwürdig das dies unseren Islamschmusern nicht auffällt.

      Wir haben Verantwortung auch späteren Generationen gegenüber.
      Ich will nicht, das meine Enkeltochter dereinst mit der Burkini schwimmen gehen muss.
      4 4 Melden
    • Makatitom 15.10.2017 11:06
      Highlight @rabbi, Dann will ich auch, dass sich orthodoxe Juden die Zöpfe und Bärte abschneiden, da sonst ihre Ohren und ihr Kinn nicht erkannt werden kann. Das Gleiche gilt für orthodoxe Katholen, weg mit dem Bart. Und für Nonnen, sonst kann man ja die Haare nicht erkennen
      0 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.10.2017 14:36
      Highlight Wieder einer, der es nicht begreifen will!
      Orthodoxe Juden vermehren sich nicht und missionieren nicht. Das ist ziemlich statisch im Gegensatz zur islamischen Parallelkultur.
      Und dann noch der uralte Vergleich mit den Nonnen. Er wird nicht besser oder richtiger, wenn du ihn wieder hervorkramst.
      1 2 Melden
    • Makatitom 15.10.2017 15:10
      Highlight Mir ist auch noch keine Burkaträgerin begegnet, die versucht hat, mich zu missionieren. Es geht ja darum, dass nur ein Teil des Gesichts geshen werden kann und deshalb ein Verbot in unsere Verfassung geschrieben werden soll. Ich kann die Ohren und Kinns orthodoxer Juden wegen ihrer Bärte und Zöpfe nicht sehen, das stört mich auch, können wir da dann bitte auch ein Verbot in die Verfassung schreiben?
      2 1 Melden
    • Menel 15.10.2017 17:57
      Highlight ...unter was fallen eigentlich Vollbärte? Damit kann man sein Aussehen auch stark verfälschen 😳🙈
      0 0 Melden
    • axantas 15.10.2017 20:51
      Highlight Wir sollten das Ganze nicht ins Lächerliche ziehen. Es ist zu wichtig.

      Ich bin kein Freund des Burkaverbots, wenn man aber sieht, was für Auswüchse die fundamentalistisch, isalmische Religion hierzulande bereits verursacht, sollten wir wirklich mal irgendwie Gegensteuer geben. Dieser Kartoffelsack ist ja nur ein Element und es wird nicht weniger werden.

      Und bringt nicht die orthodoxen Juden mit ins Spiel. Die leben hier in Frieden ihr Leben, tun ihre Arbeit und wollen einfach in Ruhe gelassen werden. Das dürfen und sollen sie.

      Hört Saïda Keller-Messahli zu, wie häfi schreibt...
      0 1 Melden
  • paulpower 13.10.2017 17:51
    Highlight
    2
    ...verschleierte Bräute, asiatische Touristen mit Atemschutzmasken, Bauarbeiter, Openairbesucher…
    Mir ist bewusst, dass nicht alle von mir Aufgezählten vom Gesetz betroffen wären. Trotzdem dürfte es schwierig sein, die klaren Grenzen zu ziehen und eine einheitliche Handhabe zu gewährleisten. Wir würden uns einen Bärendienst erweisen.

    Und hey huupets, hab doch keinen Bock, dass mir die Verfassung vorschreibt, was ich (nicht) zu tragen habe.
    Und Werte müssen vorgelebt und nicht vorgeschrieben werden.
    Betroffen wären zuerst mal wir selbst.
    40 8 Melden
    • rodolofo 13.10.2017 19:16
      Highlight Dass sich die total unmodischen Burkas bei uns zu einem Mode-Trend entwickeln können, glaube ich wirklich auch nicht.
      Hey, ich bin ja auch ein Gläubiger!
      Nein, im Ernst, ich WEISS, aufgrund der Wahrscheinlichkeitsrechnung und aufgrund meiner Lebenserfahrung, dass sich Burkas bei uns NICHT zu einem Modetrend entwickeln werden!
      Aber einige "Tag-Gespenster" werden schon damit schockieren wollen, so wie Frau Illi.
      Lasst sie doch!
      "Huhuuu! Ich bin das Tag-Gespenst! Huhuuu! Und Tag-Gespenster sind schwarz, damit alle sie sehen und erschrecken können! Huhuuu!"
      9 8 Melden
    • axantas 15.10.2017 21:27
      Highlight Nun ja, rodolfo, ich gehe davon aus, dass diese kleidsamen Überzüge auch dort, wo sie gesetzlich vorgeschrieben sind, kein beliebter Trend sind. Den Frauen bleibt halt nichts anderes übrig. Trag es oder werde verurteilt und gesteinigt oder so. Das geht dann schon in Richtung einer textilen Vergewaltigung.

      Somit ist deine kabarettistische Feststellung schon ziemlich anmassend.
      0 0 Melden
  • paulpower 13.10.2017 17:49
    Highlight 1
    Also mal überlegen, welche verhüllten Personen mir in letzter Zeit so begegnet sind: Polterabend-Gesellen, Strassenkünstler, Kältegeplagte, Werbemaskottchen, Clowns und andere Fasnächtler, Samichlaus und Schmutzli, zwei Burka-Trägerinnen am Flughafen (im Fernsehen und auf Plakatwänden waren es wesentlich mehr), ins Fussball-Stadion gehe ich nicht, daher keine Hooligans (kann man dort gut mit Eintrittsregelungen lösen), an Demos mit grossem Konfliktpotenzial gehe ich auch nicht, daher keine Chaoten (Gewalttätige können aufgrund anderer Gesetze sanktioniert werden),

    24 9 Melden
    • Menel 13.10.2017 19:06
      Highlight Ist es nicht so, dass es schon ein Vermummungsverbot bei Demos gibt?
      12 5 Melden
    • Citation Needed 15.10.2017 11:51
      Highlight Doch, Menel. Aber manche vermummen sich trotzdem.
      1 0 Melden
  • NumeIch 13.10.2017 17:30
    Highlight Hier wird unter dem Deckmantel Verhüllungsverbot Rassismus betrieben. Bin ich gegen Rassismus JA. Deshalb stimme ich mit Überzeugung NEIN bei dieser Initiative.
    67 44 Melden
    • StilleLaute 13.10.2017 18:34
      Highlight Rassismus ist es streng genommen nicht, denn es geht um ein Religionen nicht um Nationalitäten oder Rassen. Aber ist halt das Allerweltswort.
      22 13 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.10.2017 19:05
      Highlight Um Relifion geht es eigentlich auch nicht. Um die Ideologie hinter der Religion geht es.
      10 10 Melden
  • Menel 13.10.2017 17:29
    Highlight ...und wieder einmal wollen Menschen Freiheit gegen Sicherheit tauschen. Warum auch immer das mehr Sicherheit bringen soll 🙄

    80 25 Melden
    • Ökonometriker 13.10.2017 20:03
      Highlight Man wird so die Terrouristen los... Terroristen... Touristen... alles dasselbe (anders kann ich mir das auch nicht erklären)
      11 4 Melden
  • Ökonometriker 13.10.2017 17:23
    Highlight Warum soll der Staat den Leuten vorschreiben wie sie sich zu kleiden haben? Weder ein Burka- noch ein Nacktwanderverbot gehören in eine liberale Gesellschaft.

    Wenn wir unsere Freiheit aufgeben, geben wir den Terroristen was sie wollen.
    70 18 Melden
    • paulpower 13.10.2017 17:57
      Highlight Hab mir mal wieder die Finger Wund geschrieben. Aber du hast es auf den Punkt gebracht. 👍
      18 5 Melden
    • häfi der Spinat 14.10.2017 22:53
      Highlight Mag sein. Trotzdem müssen wir den Religiösen mit aller Entschiedenheit entgegentreten. Sonnst werden sie uns, in Zukunft Ihre Vorschriften aufzwingen.
      Dann ist eben auch wieder fertig mit der Freiheit.
      2 3 Melden
    • Makatitom 15.10.2017 11:11
      Highlight Das werden sie nicht, häfi, hör auf mit deinen Schauermärchen. Oder müssen wir alle in Nonnenkluft und Mönchskutten rumlaufen nach 2000 Jahren Christentum? Oder laufen alle Juden mit Zöpfen und Bart rum? Oder alle orthodoxen Katholen mit langen Bärten? Oder alle Reformierten mit Luther-Mütze?
      1 0 Melden
    • Citation Needed 15.10.2017 12:09
      Highlight Häfi: Entschiedenheit, wenn man ihren Frauen Kleidervorschriften macht? Das ist eher lau.
      Entschieden soll man gegen Rekrutierer, Hassprediger und dergleichen vorgehen. Auch den Vollhirnis des IZR muss man entgegentreten, aber nicht, indem man die Opfer bestraft (Frauen, die tatsächlich zu Verschleierung gezwungen werden) statt der Täter.
      2 0 Melden
  • Dr.Bogyman 13.10.2017 17:22
    Highlight Im Winter wird es dann Bussen hageln bei minus Temperaturen. Beim Fahrrad fahren oder Motorrad. Oder ganz einfach wenn es windet und schneit und die Leute ein bisschen Schutz unter ihrem Schal suchen.

    Eins muss man der SVP lassen. Das Timing haben sie wenns um Geld geht. Abgesehen davon welche richtigen Probleme sie mit diesem sinnlosen Gesetz was unnötige Steuergelder frisst sonst noch vertuscht werden.
    30 20 Melden
  • Rendel 13.10.2017 17:15
    Highlight Kleidervorschriften gehören nicht in die Verfassung!

    Da es keine klare Grenzen von Verhüllung gibt, ist dieser Verfassungsartikel sehr fragwürdig. Es gibt ja farbige Linsen, man kann die Haare färben, sich stark schminken, einen Bart tragen, Sonnenbrille usw. .

    40 17 Melden
  • Angi S. 13.10.2017 17:07
    Highlight Auch wenn ich gegen die Einstellungen bin, die hinter einer Burka steckt, so sehe ich diese wieder einmal völlig hetzerschische Unterschriftensammlung für völlig unnötig und irrelevant.
    Wie viele Burka-Tragende (ausser der verkleideten Männer, welche für die Initiative plädieren) seht ihr regelmässig in der Schweiz?
    47 13 Melden
  • Daniel Caduff 13.10.2017 16:56
    Highlight Wieso überrascht es mich nicht, dass Anian "Truther" Liebrand in Frei Wild - Merch rumläuft.... 🙄
    28 11 Melden
  • Posersalami 13.10.2017 16:56
    Highlight Wie sinnvoll so win generelles Verbot ist siehr man ja aktuell in Österreich wo es bis jetzt nur asiatische Touristen und Velofahrer traf. Einfach nur lächerlich.
    33 19 Melden
    • häfi der Spinat 14.10.2017 22:49
      Highlight Salami
      Solange du mir nicht mit besseren Vorschlägen kommst, wirkt dein Wettern gegen ein Verbot einfach unglaubwürdig.
      Wenn ein Terrorist deine Angehörigen töten würde, möchte ich Überigens noch sehen, ob du weiter gegen Drohnen schimpfen würdest.
      1 3 Melden
    • Posersalami 15.10.2017 00:01
      Highlight Wann hat denn das letzte mal eine Burkaträgerin in der Schweiz jemanden getötet? Sie schauen zu viel Fern.
      0 0 Melden
    • Makatitom 15.10.2017 11:12
      Highlight Zu so einem Blödsinn braucht es ganz einfach keine besseren Vorschläge. Kleidungsver- oder gebote gehören ganz einfach nicht in die Verfassung. Punkt.
      0 0 Melden
  • m. benedetti 13.10.2017 16:55
    Highlight Ist der Vollvisierhelm der Töfffahrer auch davon betroffen?
    13 11 Melden
    • Rendel 13.10.2017 17:46
      Highlight Du musst ihn einfach schnell abziehen, sobald dein Motorrad steht und du absteigst. Dann dient er ja nicht mehr der Sicherheit.
      8 2 Melden
  • JaneSoda 13.10.2017 16:53
    Highlight Leseempfehlung:

    https://www.humanrights.ch/de/menschenrechte-schweiz/inneres/gruppen/religioese/burkaverbot-schweiz

    Ich lehne das Verhüllungsverbot ab. Ich stimme definitiv NEIN.
    Und bitte, nennt es nicht mehr Burka-Verbot, sondern Verhüllungsverbot.
    41 31 Melden
  • Grundi72 13.10.2017 16:49
    Highlight Die Abstimmung ist nur noch Formsache, die Initiative wird deutlich angenommen werden 👏

    Hätte die Linken das Problem früher erkannt und nicht aus rein ideologischen Gründen weggeschaut, hätte ein weniger radikaler Konsens erzielt werden können. Nun haben wir eben dieses Gesetz, mir solls ja Recht sein!
    35 84 Melden
    • Fabio74 13.10.2017 16:59
      Highlight Ohje ja die bösen Linken sind Schuld, dass Wobmann seine feuchten Träume in die Verfassung schreiben muss.
      Lass uns diese zumüllen mit rechter Symbolpolitik, wegen Illi und ein paar saudischen Touristinnen.
      Wenns dir hilft..
      Handkehrum kann die SVP such nicht tiefer runer beugen, wen aus solchen Regimes Geld kommt.
      Man finde die Doppelmoral der rechten Heuchler
      42 19 Melden
    • Sportfan 13.10.2017 17:32
      Highlight Ehm, dann erklären sie mal, wie ein weniger radikaler Konsens ausgesehen hätte. "Burka light" vielleicht, eine halbe Burka, oder vielleicht eine durchsichtige?

      Ich bitte Sie, man darf gegen Burkas sein, aber den Linken die Schuld zuschieben, ist dann schon etwas gar billig. Aber da sieht man worum es geht. Auf dem Buckel einiger Frauen einen billigen Propaganda Sieg, der niemandem etwas bringt, ausser "Den haben wir es aber gezeigt..." und einige Verlierer zurücklässt!
      32 8 Melden
    • frodo67 13.10.2017 18:44
      Highlight @Grundi72: Ja, Grundi. Die Schuldingen sind immer "links",...... oder auch "rechts" zu finden. Je nachdem, auf welcher Seite man selber steht. Danke jedenfalls für dein geistreiches Argument. (gähn)
      16 3 Melden
  • Nuka Cola 13.10.2017 16:28
    Highlight Muss sagen, ich finds irgendwie gut, dass die Unterschriften zusammengekommen sind, denn wenn dadurch das Stimmvolk die Option bekommt abzustimmen kann man diese Frage auf nationaler Ebene lösen, und hat ein festes Ergebnis, ob dies nun ja oder nein lautet ist ja erstmals sekundär, primär wichtig ist, dass man damit eine Nationale Rechtslage hat, und keine Kantönlilöeungen.
    29 9 Melden
    • Fabio74 13.10.2017 17:01
      Highlight Nur lösen wir existienzielle Probleme oder füllen wir die BV mit Müll?
      28 13 Melden
    • Rendel 13.10.2017 17:01
      Highlight Dann heben wir den Kantönligeist doch erst mal bei Steuern und Krankenkassen auf.
      21 10 Melden
    • Makatitom 15.10.2017 11:18
      Highlight Mit diesem Quatsch be- und verhindert die $SVP einmal mehr, dass wirklich wichtige Themen in Angriff genommen werden können, wie bspw. die Untersuchung und endlich gerechte Besteuerung der wirklich schädlichen Flüchtlinge, nämlich der Steuerflüchtlinge mit ihren Briefkästen in Panama oder Fakturafirmen in Luxemburg. Kein Wunder, hat doch die ganze Chefetage solche Briefkästen. Divide et Impera nennt sich das System Blocher. Gib den Flüchtlingen (oder Muslimen) die Schuld um deine eigenen Schweinereien zu tarnen
      0 0 Melden
  • Majoras Maske 13.10.2017 16:26
    Highlight Vor nicht mal einer Woche konnten wir noch über die Österreicher lachen weil dort Fasnächlter, die es wagten ausserhalb der vom Staat erlaubten Fasnachtszeit eine Maske zu tragen, gebüsst wurden. Oder die Fahrradfahrerin mit ihrem Schal weil es der Polizei noch kalt genug dafür war. Aber das Burkaverbot schützt trotzdem die österreichischen Traditionen und Freiheiten.

    Unsere Ahnen starben für unsere bürgerlichen Freiheiten und die Mehrheit möchte diese nur zu gerne achtlos weg werfen, weil der Islam böse ist. Kein Wunder erblüht Europa nicht mehr bei diesen Prioritätensetzungen der Wähler.
    43 15 Melden
    • Alnothur 13.10.2017 19:10
      Highlight Mir scheint auch, die Befürworter solcher einschränkender Verbote merken auch nicht, dass ihr Engagement der feuchte Traum jedes dieser bornierten Menschen ist, die sie damit eigentlich treffen wollen (den offenheitsablehnenden "Traditions"hardlinern aus dem Osten).
      6 1 Melden
  • Alnothur 13.10.2017 16:08
    Highlight Die Umfrage ist wieder mal idiotisch. Burkatragen fällt nicht unter die Religionsfreiheit, weil es kein aus religiösen Gründen nötiges Kleidungsstück ist. Verbieten finde ich trotzdem falsch. Und die dritte Antwortmöglichkeit soll wohl ein schlechter Witz sein.
    44 15 Melden
    • kloeti 13.10.2017 16:52
      Highlight Die dritte Antwortmöglichkeit ist bei Watson meistens ein (schlechter) Witz.
      25 5 Melden
    • rauchzeichen 13.10.2017 20:30
      Highlight alnothur, schön dass endlich mal einer definiert was religiös nötige kleidungsstücke sind. falls du noch einen platz im komitee frei hast, wo kann ich mich bewerben?
      3 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.10.2017 16:04
    Highlight "In der Bundesverfassung soll verankert werden, dass niemand sein Gesicht im öffentlichen Raum oder bei allgemein beanspruchten Dienstleistungen verhüllen darf."

    Da steht nirgendwo "Burka". Wieso steht da nicht: "Frauen dürfen nicht aus religiösen Beweggründen verhüllt werden"?

    Diese Initiative hat gar nichts mit Burka zu tun, sondern es geht um ein generelles Verhüllungsverbot.

    Und wieso wird von "Burkaverbot" geredet, wenn es in Wahrheit darum geht, jedem Einzelnen die Freiheit zu nehmen, anonym, verhüllt, rumzulaufen?
    - Tja, ... Um die Leute zu verarschen.
    48 20 Melden
  • samy4me 13.10.2017 15:58
    Highlight Ich bin gegen das Tragen von Burkas, sie sind für mich ein Symbol religiöser Unterdrückung, aber ausser in Interlaken habe ich in der Schweiz noch nie eine Burka-Trägerin gesehen.... Mal wieder eine hetzerische Initiative der SVP, daher werde ich klar ein „Nein“ in die Urne legen. Ausserdem sehen wir ja bei den lieben Nachbarn in Österreich was für ein Theater so ein unüberlegtes Verhüllungsverbot auslösen kann. http://De
    56 29 Melden
    • Martin68 13.10.2017 17:06
      Highlight Samy4me: Unglaublich, dass du unter dem Logo des SC Langenthal hier politische Kommentare abgibst. Die Sponsoren werden Freude haben...es sind doch einige SVPler darunter. Also weg mit dem Logo!!
      11 26 Melden
    • Coach Cpt. Blaze 13.10.2017 17:40
      Highlight Ich hör nur mimimi...
      5 3 Melden
    • samy4me 13.10.2017 18:22
      Highlight Sollte sich der SC Langenthal bei mir melden, entferne ich es😄
      8 4 Melden
    • Martin68 13.10.2017 19:27
      Highlight Anscheinend bist du noch intelligenter als ich dachte.Sicher marschierst du auch noch gegen Olten....
      2 6 Melden
    • samy4me 13.10.2017 22:29
      Highlight Ich würd‘s nicht marschieren nennen, ich laufe jeweils eher gemütlich den Hügel rauf.
      1 1 Melden
    • Martin68 14.10.2017 11:06
      Highlight Einfach nicht Politik mit Eishockey vermischen, es schadet dem Klub. Wenn du dies beim Eismeister tust ok, in den anderen Themen ist das Logo voll daneben.
      1 3 Melden
  • demokrit 13.10.2017 15:57
    Highlight Wann?
    15 11 Melden
  • Schweizer M 13.10.2017 15:54
    Highlight Ablenken von wahren Reformen. Abkehr von unseren wahren Werten: Wir sind eine Willens-Nation! Wenn der Wille zum Zusammenhalt fehlt, und das Wahlprogramm nicht einhalten möchte, redet man über Burka.
    43 16 Melden
  • äti 13.10.2017 15:53
    Highlight Sehe ich richtig, Verhüllt gegen Verhüllungsverbot? Mutig.
    38 12 Melden
    • zombie woof 13.10.2017 17:59
      Highlight Hast aber nichts anderes erwartet, oder?
      1 4 Melden
  • phreko 13.10.2017 15:48
    Highlight Und schon rollt der nächste Marketinggag an...
    44 11 Melden
  • Normi 13.10.2017 15:40
    Highlight Was ist der Unterschied zwischen Verhüllungsverbot und vermummungsverbot ?
    24 7 Melden
    • Normi 13.10.2017 16:13
      Highlight Blitze 😂 helfen nichts es muss doch einen Unterschied geben, sonst ist das ganze nur Show
      17 4 Melden
    • SemperFi 13.10.2017 17:18
      Highlight @Normi: Klug erkannt: Wo Wobmann draufsteht, ist in der Regel nur Show drin.
      20 5 Melden
  • pamayer 13.10.2017 15:34
    Highlight Ok. Ich habe diese Woche zum ersten Mal in meinem Leben eine verhüllte Frau gesehen.
    IM FLUGHAFEN LARNACA, ZYPERN.

    Diese Initiative zeugt von dumpfen unreflektierten Ängsten ihrer populistischen Initianten.

    Ablehnen.
    83 29 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.10.2017 18:02
      Highlight pamayer
      Entweder hast du die Augen zu, oder hockst ständig zu Hause.
      Ich sehe seit Jahren schon in jeder grösseren Stadt Frauen mit Niqab. Von sonstigen islamischen Verhüllungen wie Kopftuch und Hijab gar nicht zu sprechen.
      7 19 Melden
    • äti 13.10.2017 19:00
      Highlight @rabbi, was ist jetzt die Lehre aus deiner Aussage? Dass es nun einmal vielerorts normal ist?
      7 3 Melden
    • Fabio74 13.10.2017 19:47
      Highlight @Rabbi In welcher Stadt denn? Jerusalem?
      9 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.10.2017 23:11
      Highlight Fabio
      Lesen muss man können.

      äti
      Ja, man gewöhnt sich daran und nimmt es einfach hin, dass sich eine Kultur hier breit macht, die nicht hierher gehört.
      2 5 Melden
    • Qui-Gon 14.10.2017 10:47
      Highlight @Rabbi, dein letzter Beitrag finde ich jetzt ziemlich gewagt von einem Orthodoxen (so sieht es zumindest aus)...
      2 0 Melden
    • Fabio74 14.10.2017 12:34
      Highlight @rabbi: Behaupten kann man viel vor allem hier drin.
      2 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 14.10.2017 19:26
      Highlight Fabio
      Ja, dann nimm dich mal selber an der Nase.

      Qui-Gon
      Was soll gewagt sein? Ich habe bloss meine Beobachtungen vermittelt.

      Aber du hast recht: Mehr und mehr wird nur schon das Aufzeigen von Fakten eine gewagte Sache.
      1 2 Melden
  • RacKu 13.10.2017 15:33
    Highlight Sollte das spazieren gehen mit Elefanten in schweizer Städten verboten werden? Kommt zwar selten vor aber verbieten könnten wirs ja! 👍
    95 15 Melden
    • legis 13.10.2017 16:18
      Highlight Wie wärs wenn wir das lästige Meer in der Schweiz verbieten würden? Kommt auch eher selten vor, deshalb: Viele Gründe auch das zu verbieten!
      33 6 Melden
  • Supercell 13.10.2017 15:15
    Highlight *sarkasmusON* Ich bin schon froh dass sich diese Vertreter meiner Lieblingspartei um ernsthafte Probleme in unserem land kümmern *sarkasmusOFF*
    55 16 Melden
  • Sir Konterbier 13.10.2017 15:13
    Highlight Das ist so eine schwierige Frage und ich bin total unschlüssig.

    Ich bin selbstverständlich für die Religionsfreiheit aber andererseits verhüllt man sich in unserer Kultur nicht das Gesicht, egal aus welchem Motiv.

    Dazu sind sich -soweit ich das recht verstehe- auch die muslimischen Frauen unter sich nicht einig was sie wollen. Die einen sehen darin eine Unterdrückung der Männer, andere möchten es gerne tragen, was beides okay ist.

    Befreit man sie also gar von einer Last oder diskriminiert man sie und drängt sie an den Rand der Gesellschaft? Kann echt nicht sagen was ich stimmen werde.
    26 12 Melden
    • Zwingli 13.10.2017 16:07
      Highlight da der grösste teil Touristen sind die von diesem Verbot betroffen werden würden, schliesst man diese Leute nur aus anstatt sie bei uns Willkommen zu heissen und aufzuzeigen was für ein Leben möglich wäre.
      24 15 Melden
    • Alnothur 13.10.2017 16:10
      Highlight Die Burka ist kein religiöses Symbol, sondern ein kulturelles, tangiert als solches auch nicht die Religionsfreiheit.
      21 14 Melden
    • Sir Konterbier 13.10.2017 16:24
      Highlight @alnothur stimmt eigentlich, hab ich gar nie richtig drüber nachgedacht. Trotzdem dass du recht hast glaube ich nicht dass das an der Wahrnehmung der Menschen etwas ändert. Es bleibt irgendwie trotzdem auch ein religiöses Symbol. Versuch mal diese etwas spitzfindige (✌️✌️✌️) argumentation einer Mehrheit zu erklären.
      10 3 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 13.10.2017 16:27
      Highlight > andererseits verhüllt man sich in unserer Kultur nicht das Gesicht, egal aus welchem Motiv.

      Könntest du dazu eine Quelle angeben? Seit wann tut man das nicht? Wo hat dies seinen Ursprung?

      Zumindest damals war es offensichtlich nicht so (bild 1 bei einer Suche nach 'schweizer garde söldner'):
      http://www.20min.ch/diashow/170666/8BFBF6100452F2B80D68388C4E2DB25C.jpg
      9 9 Melden
    • Mr. Winston 13.10.2017 16:29
      Highlight Aber jemandem die Ausübung/das Leben seiner Kultur zu verbieten, ist ja wohl auch nicht wirklich korrekt.
      14 8 Melden
    • JaneSoda 13.10.2017 17:01
      4 3 Melden
    • Sir Konterbier 13.10.2017 17:55
      Highlight @winston das finde ich auch. Zudem ist es auch unnötig so etwas in eine Verfassung zu nehmen.

      Ich bin eigentlich gegen Vermummung aber eben auch gegen Bevormundung etc. Vermutlich werde ich nein stimmen.
      5 2 Melden
    • Alnothur 13.10.2017 19:02
      Highlight @winston jein, eine Integration ist wohl unter allen Gesichtspunkten angebracht, also auf Troudeau-Schiene dann Ehrenmorde, Zwangsheiraten und co. zu rechtfertigen, was ja mit diesem Argument ginge, ist ja nicht wirklich ok.
      3 1 Melden
    • Mr. Winston 13.10.2017 20:48
      Highlight Integration bedeutet nicht Verlust seiner kulturellen Identität. Klar, Zwngsheiraten und Ehrenmorde verstossen gegen das Gesetz, dürfen nicht vorkommen. Was allerdings die kulturelle Seite (ohne Unterdrückung usw; wo dieser Kulturkreis schon schwierig ist) betrifft, gilt es diese so gut wie möglich zu bewahren.
      3 1 Melden
    • Musterschüler 14.10.2017 05:19
      Highlight Warum versteht hier niemand das es hier nicht wirklich um die ****** Burka geht.

      Ich sehe schon Frau und Herr Hugentoblers verdutzt schauen wenn sie von der Polizei angehalten werden.

      (Sind gerade mit Heidi und Hanspeter Junior eine Velo Tour am machen, bei etwas kühleren Temperaturen)
      2 2 Melden
    • Mr. Winston 14.10.2017 09:32
      Highlight Dad Gesetz wird nachher natürlich mehr bei solchen Sachen Einfluss haben (siehe Österreich), denn Initianten geht es aber eigentlich nur darum die Burka zu verbieten.
      1 0 Melden
    • Alnothur 14.10.2017 17:15
      Highlight "Integration bedeutet nicht Verlust seiner kulturellen Identität." doch, im Endeffekt bedeutet es auch ein "Auswechseln" der Kultur, bzw. korrekter eine Vermischung. Kulturen sind etwas Territoriales, und es kommt entweder zu einer Homogenisierung oder zur Bildung von Parallelgesellschaften.
      1 1 Melden
  • roterriese Team #NoBillag 13.10.2017 15:04
    Highlight Das Ja ist bereits so sicher wie das Ahmen in der Kirche :) Operation Libero und andere linke Gruppierungen werden daran nichts ändern können.
    24 61 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 13.10.2017 16:16
      Highlight lol Operation Libero ist jetzt plötzlich Links. Zeugt nur davon, wie weit rechts aussen du dich befindest.
      38 13 Melden
    • Fabio74 13.10.2017 17:02
      Highlight Am Amen schreiben übst noch. Sonst wird dein Guru böse.
      21 8 Melden
    • Djamin Mbaye 13.10.2017 17:16
      Highlight Das Ahmen lol
      14 7 Melden
    • häfi der Spinat 14.10.2017 23:46
      Highlight Sind halt nicht alle religiös erzogen worden.
      2 0 Melden
  • Alex_Steiner 13.10.2017 14:55
    Highlight Man sieht ja in Österreich wie toll das Verhülungsverbot ist... -.-

    Hört auf so dumme Gesetze einzuführen - nur weil ihr dem Islam ans Bein pissen wollt.
    68 23 Melden
  • Bene86 13.10.2017 14:52
    Highlight Immer dieser reisserische Begriff "Burka-Verbot". Das nennt sich Verhüllungsverbot und richtet sich nicht alleine um die wenigen Burkaträgerinnen sondern z. B. auch um vermummte Fussballchaoten.

    Das Gesicht soll erkenntlich sein, der Rest der Kleidung spielt keine Rolle.

    Was soll denn bitteschön dagegen sprechen?
    27 45 Melden
    • Sportfan 13.10.2017 17:02
      Highlight Ja moll, genau. Dann darf ja der Bankräuber auch nicht mehr maskiert gehen. Genau so was brauchen wir, umbiiii! Dass wir nicht schon früher drauf gekommen sind. Unbegreiflich!

      Haben sie ernsthaft das Gefühl Randalierer lassen sich durch ein Vermummungsverbot beeindrucken? Die brechen X Gesetze und liessen sich durch ein Vermummungsverbot beeindrucken?

      21 8 Melden
    • Fabio74 13.10.2017 17:03
      Highlight Bekleidunngsvorschriften gehören nicht in die Verfassung eines freien und liberalen Staates
      26 9 Melden
    • Bene86 13.10.2017 18:05
      Highlight Wir wollen mal keine Tatsachen verdrehen. Es geht darum, sein Gesicht zu erkennen zu geben. Nicht mehr und nicht weniger.
      7 8 Melden
    • Fabio74 13.10.2017 19:48
      Highlight Noch einmal. Sowas gehört nicht on die Verfassung eines freien Staates
      6 6 Melden
    • rauchzeichen 13.10.2017 20:45
      Highlight falsch bene, es geht darum das gesicht erkennbar zu halten oder vielmehr einem generellem verbot auf gesichtsverhüllungen (mit wenigen ausnahmen)
      von wegen tatsachen verdrehen...

      ich darf mir im winter also keinen schal knapp unter die augen binden, mütze runterziehn und z.b. fahrradfahren. mit deiner aussage könnte ich leben, aber ums verrecken das gesicht erkennbar halten, weils in der höchsten instanz unserer gesetzgebung steht.. die sache ist unnötig und dazu unausgereifft.
      5 5 Melden
    • Bene86 13.10.2017 21:05
      Highlight Das haben die Stimmbürger zu entscheiden.

      Und mit Argumente wie "Das gehört nicht in die Verfassung eines freien Staates" ist die Sache nicht getan.

      Übrigens: So ein Verbot besteht bereits in diversen Ländern, nur wird da nicht so ein Geschrei darum gemacht.

      Die Mehrheit entscheidet. Auch DAS ist Demokratie.
      5 6 Melden
    • Fabio74 14.10.2017 12:37
      Highlight @Bene Doch für mich ist damit getan.
      Ich rede für mich und mich interessiert auch nicht ob es in anderen Ländern solche Verbote gibt oder nicht! Zudem sind dies dort Gesetze und keine Verfassungsartikel!
      Eine Verfassung ist das Grundgesetz und regelt die wichtigsten Dinge und Kleidervorschriften sind nicht Grundsatzfragen!
      Und diese Vorschriften widersprechen den Grundsätzen eines liberalen, säkularen und freiheitlichen Rechtsstaates!
      Und ja ich weiss die SVP will einen Verbotsstaat installieren
      2 2 Melden
  • nakasara 13.10.2017 14:51
    Highlight und was soll das im klartext heissen "des einheimischen brauchtums"??
    unser brauchtum oder der von anderen ländern?

    darf die braut vor der Hochzeit nur noch mit staatlicher erlaubniss verhüllt zum traualtar gehen🤣🤣?
    21 17 Melden
    • Serjena 13.10.2017 16:16
      Highlight Gehört Halloween zum schweizerischen Brauchtum, oder müssen alle zuerst eine Bewilligung um sich zu "Verhüllen" einholen, und wenn ja wo und wer kontrolliert es ? 🤣🤣🤣
      16 7 Melden
    • rauchzeichen 13.10.2017 20:48
      Highlight einheimische muslime dürften demnach weiterhin nijab und burka tragen. find ich jetz nid so fair, die dürfen, die andern nicht...

      aber was erwartest du schon von einer initiative aus der feder eines svp-dödels?

      die verhüllungspolizei... klingt irgendwie nach 1984.. lassen wir das.
      3 3 Melden
  • Energize 13.10.2017 14:51
    Highlight Fasse es kaum, dass wir für eine solche Initiative Steuergelder verschwenden...
    49 16 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 13.10.2017 16:29
      Highlight Kürzlich wurde die 99% Initiative der JUSO lanciert
      16 32 Melden
    • Energize 13.10.2017 17:17
      Highlight Das betrifft wenigstens die Mehrheit der Bevölkerung, auch wenn die Idee nicht zwingend alle gut finden.

      In der Schweiz laufen max 100 Frauen vollverschleiert rum. Sagen wir grosszügig 500. Das wäre dann ein Gesetz in der Verfassung (!) welche 0.006% der Bevölkerung betreffen würde...

      Wir haben echt andere Sorgen und Probleme die wir in der Schweiz angehen müssen.
      29 6 Melden
  • Radesch 13.10.2017 14:49
    Highlight Ich finde solch ein Verbot nicht unbedingt schlecht. Ob die BV allerdings der Richtige Ort dafür ist, wage ich zu bezweifeln.

    Ein Grund mehr für das Einführen einer Gesetzesinitiative und eines Bundesverfassungsgerichts.

    Verfassungsentscheide sollten lediglich zu Grundsatzfragen durchgeführt werden.

    Ich will unsere demokratischen Mittel in keinster Weise beschränken, doch wäre oben genanntes nicht sinnvoll?

    Man soll natürlich trotzdem noch Verfassungsinitiativen lancieren konnen. Würde das die Demokratie nicht sogar erweitern?
    23 5 Melden
    • Alnothur 13.10.2017 16:11
      Highlight "Ein Grund mehr für das Einführen einer Gesetzesinitiative"

      Die haben wir - und je nach deinem Alter auch du - vor ein paar Jahren per Volksabstimmung abgeschafft.
      6 6 Melden
    • Radesch 13.10.2017 17:12
      Highlight Echt? O.o

      Mir ist nicht bekannt, dass wir diese jemals hatten. Kann schon am Alter liegen, bin erst 19 :D.

      Kannst du mir sagen, wie die Vorlage hiess?
      10 2 Melden
  • nakasara 13.10.2017 14:49
    Highlight wollt ihr mich verarschen? nicht euer ernst, 46% ja o.O

    nein verdammt sage ich!!!

    sonst haben wir den gleichen mist wie die ösis mit den velofahrern und den plüschteddys und haien.

    echt leute, schaltet verdammt nochmal eure matschbirne ein!
    57 27 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 13.10.2017 16:31
      Highlight Schön sagst du nein, das ist in diesem Fall aber zum Glück eine Minderheitsmeinung :)
      16 40 Melden
    • Posersalami 13.10.2017 16:59
      Highlight Wer ein Gehirn hat und nicht reich ist sollte die SVP nicht wählen. Ein Blick auf die Verteilung der Sitze im Parlament lässt mich halt schon zweifeln, ob die Intelligenz gleichmässig verteilt ist in diesem Land.
      16 11 Melden
    • Fabio74 13.10.2017 17:04
      Highlight @Riese Was genau löst dieses Land für ein Problem?
      Faschistoide Symbolpolitik à la SVP um weiterhin Steuerbetrüger zu hätscheln...
      16 10 Melden
    • Pisti 13.10.2017 17:12
      Highlight Wenns bei Watson 46% ja Stimmen sind, kannst dir ja denken was der Rest der Schweiz stimmen wird. Ich gehe von 70% ja Anteil aus. Was ich gut finde.
      15 14 Melden
    • Fabio74 13.10.2017 18:28
      Highlight @pisti Frage auch an dich: Was genau lösen wir für Probleme?
      10 8 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 13.10.2017 21:53
      Highlight @Fabio74, mit dem Vermmumungsverbot (nicht Burkaverbot) wird ein Zeichen gegen den radikalen Islam und linksfaschistoide Tendenzen gesetzt. Daher seit ihr Links(extremen) ja dagegen.
      6 8 Melden
    • trollo 13.10.2017 22:04
      Highlight @Fabio es löst keine Probleme, es verhindert zukünftige Probleme.
      3 4 Melden
    • Posersalami 13.10.2017 22:12
      Highlight Schauen sie nach Österreich wen es da getroffen hat!
      2 3 Melden
    • Fabio74 14.10.2017 12:39
      Highlight @riese: Wie kann mansich so indoktrinieren lassen?
      Deine Unterstellung zum Thema linksextrem ist inakzeptabel!!!!!!!
      Darf ich dich jetzt als Nazi bezeichnen
      2 1 Melden
  • Zwingli 13.10.2017 14:45
    Highlight Bei unserem Nachbarn sieht man ja wohin das führt....

    "Vermummungsverbot trifft Maskottchen – Wiener Polizei zeigt Hai an"

    Ich dachte nur jede dritte Schweizer empfindet Ausländer als störend und doch müssen wir wieder über so einen scheiss abstimmen gehen...
    40 18 Melden
    • Martin68 13.10.2017 17:13
      Highlight Mich stören nochmehr verhüllte Schweizerinnen....
      7 6 Melden
  • Asmodeus 13.10.2017 14:43
    Highlight Leider wird dieser rassistisch motivierte Brunz angenommen werden.

    Das einzig Positive daran ist, dass vornehmlich Leute dann dafür gebüsst werden, die gar nichts mit Burkas am Hut haben.

    Ladenmaskottchen, Velofahrer, Fussballfans, Leute mit Grippe und Atemmaske etc.
    39 23 Melden
  • Tom B. 13.10.2017 14:39
    Highlight Well done!! Mein Ja steht beteit!!🍀👍
    21 45 Melden
    • Sportfan 13.10.2017 16:03
      Highlight So, dann gehen wir also dafür abstimmen. Nun denn, es wird sowieso angenommen. Keiner profitiert, es gibt nur Verlierer und Rechts kann sich zufrieden aufs Bäuchlein klopfen, "denen haben wir es aber gezeigt. Hier sagen wir, wie man sich anzieht". Nun denn, wenn das so wichtig ist. Macht. Aber einen Wunsch hätte ich, steht einen Tag auf einen belebten Platz in Zürich und einen in Interlaken und fragt Euch dann, wer wohl am meisten unter dem Burkaverbot leidet.
      18 12 Melden
    • Zwingli 13.10.2017 16:05
      Highlight Aus welchen Gründen?
      10 6 Melden
    • Fabio74 13.10.2017 17:05
      Highlight Mein Nein auch.
      Illis Burka gehört nicht in die BV
      17 10 Melden
    • Musterschüler 14.10.2017 05:36
      Highlight Die Rechten schiessen sich sowieso in das eigene Bein.

      #KeineKuKluxKlanMasken
      3 2 Melden

2500 Franken pro Monat für alle Zürcher – ein SPler erklärt, warum

Im Juni 2016 schmetterte das Schweizer Stimmvolk die Initiative für bedingungsloses Grundeinkommen ab. Jetzt bringt die SP-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Zürich das Thema wieder auf den Tisch – und fordert einen Pilotversuch.  Urs Helfenstein, Mitinitiant der Forderung, erklärt watson, warum es sich dabei nicht um eine Trotzaktion handelt.   

Nur knapp ein Jahr, nachdem das Schweizer Stimmvolk die Idee abgeschmettert hat, erlebt die Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen ein Revival. Diesmal soll jedoch nicht die Bevölkerung im ganzen Land in den Genuss von Gratisgeld kommen, sondern nur die Stadtzürcher und Stadtzücherinnen.

Der Gemeinderat hat gestern knapp ein Postulat der SP-Fraktion angenommen, das einen Pilotversuch auf Stadtgebiet fordert. Der Stadtrat hat nun zwei Jahre Zeit, die Forderung zu prüfen. watson …

Artikel lesen