Schweiz

Christoph Blochers Vorfahren stammen aus Deutschland. Bild: KEYSTONE

Nur 6 von 116 Bundesräten hatten keinen Urschweizer Namen – Blocher ist einer davon

13.09.17, 16:17 13.09.17, 16:45

Wer Bundesrat wird, kann oft auf einen Schweizer Stammbaum zurückblicken, der bis mindestens zur Gründung des modernen Bundesstaats 1848 zurückreicht. 

Das ist keine Übertreibung, die einem Journalisten im Zuge der Debatte über die Doppelbürgerschaften von Ignazio Cassis und Pierre Maudet aus der Feder geflossen ist. Nein: Diesen Schluss legt eine Untersuchung der Luzerner Politologen Lea Portmann und Nenad Stojanovic nahe. 

So trugen 110 der 116 Bundesräte einen Namen, der bereits vor dem Jahr 1800 in der Schweiz vorkam, wie die beiden Forscher in einem Artikel auf der Wissenschafts-Plattform «DeFacto» schreiben. Sie definieren solche Namen als «alteingesessen», also urschweizerisch.

Einzige Ausnahmen:

Auch deren Vorfahren wanderten allerdings schon früh in die Schweiz ein. Die fraglichen Nachnamen wurden im Laufe des 19. Jahrhunderts ins Familiennamenbuch der Schweiz eingetragen, das die Forscher für ihre Untersuchung konsultierten.

So migrierte Blochers Ururgrossvater Johann Georg Blocher 1833 aus dem Königreich Württemberg in die Schweiz. 1861 erwarb er im bernischen Schattenhalb das Bürgerrecht. 900 Franken soll der Reformpädagoge für seine Einbürgerung bezahlt haben – ein kleines Vermögen für damalige Verhältnisse. 

Mit Maudet oder Cassis könnte nun erstmals ein Politiker Bundesrat werden, dessen Familienname erst in der jüngeren Zeit in der Schweiz Verbreitung fand. Die ersten Cassis wurden laut Familiennamenbuch 1908 in Cadenazzo TI und 1922 in Rüti ZH eingebürgert. Ignazio Cassis selber hat seit 1976 den Schweizer Pass, davor besass er die italienische Staatsbürgerschaft seines Vaters.

Die Maudets tauchen im Familiennamenbuch, in dem alle Familiennamen der Schweizer Bürger bis 1962 registriert sind, gar nicht auf. Sie dürften folglich erst später eingewandert sein. Pierre Maudet, Sohn einer Bündnerin und eines Franzosen, ist seit seiner Geburt Doppelbürger. 

Einem alten Geschlecht gehört demgegenüber die dritte Kandidatin auf dem FDP-Ticket, Isabelle Moret, an. Ihr Nachname war in der Waadt schon vor dem Jahr 1800 heimisch.

(jbu)

Wie schwer es ist, sich als Expat in der Schweiz einzuleben

55s

Wie schwer es ist, sich als Expat in der Schweiz einzuleben

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sharkdiver 14.09.2017 16:35
    Highlight Alter Zopf. Das Blocher nach SVP ein Papierlischwizer ist
    2 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.09.2017 18:23
    Highlight Ausgerechnet der schweizerischste aller Politiker soll ein Schwab sein? Die Welt ist aus den Fugen geraten!
    15 69 Melden
    • hoorli 13.09.2017 22:24
      Highlight Die Welt ist aus den Ffffffffugen Maloney!
      3 3 Melden
    • Angelo C. 13.09.2017 22:31
      Highlight Ein bezeichnender Kommentar in einem einfältigen Kommentar : 1861 wurde Blochers Ururgrossvater Schweizer, das war vor 156 Jahren und jenen Generationen - ein Schwabe 🤔?!

      Bleibt zu hoffen, dass du schon solange Schweizer bist 😉.
      15 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.09.2017 18:56
      Highlight Angelo, was sind schon 156 Jahre? Auf die Wurzeln kommt es an! Ich finde keinen Ausländer in meinem Stammbaum bis ins 13. Jahrhundert zurück. Vorher waren wir alle Österreicher, was natürlich auch kein Ruhmesblatt ist. Aber Blocher ist es gleich unter der obersten Schicht reinrassig deutsch. Darum hat er ja auch so eine grosse Klappe, das ist mir jetzt klar!
      2 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.09.2017 16:22
    Highlight Oh je - da geht für einige SVP-Wähler die Welt unter. Hiobsbotschaft für sie.
    85 165 Melden
    • CASSIO 13.09.2017 17:29
      Highlight wieso, das weiss man doch schon lange... dasselbe bei maurer, köppel usw. und das sind dieselben, die andere "halbe schweizer" nennen.
      61 106 Melden
    • Mia_san_mia 13.09.2017 17:32
      Highlight 😂
      30 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2017 17:41
      Highlight Äh nein .... Titel gelesen, Text geschnallt ?!

      Beiböötler raus oder Boot abgeben.

      15 18 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2017 22:11
      Highlight SVPler nennen sich gerne Eidgenossen (aber sie schreiben und sprechen DEUTSCH, sogar an ihren GV's und DV's...) - Blocher ist aber keiner.

      11 46 Melden
    • seventhinkingsteps 13.09.2017 23:41
      Highlight Roger Köppel hat auch 3 Kinder mit einer Vietnamesin, die mit 4 Jahren als Tochter zweier Asylsuchenden in die Schweiz kam...
      2 6 Melden

Die SVP hat nun einen Fraktionschef, der Witze über K.O.-Tropfen macht

Der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi ist neuer SVP-Fraktionschef. Die Bundeshausfraktion hat den 38-Jährigen am Freitag zum Nachfolger von Adrian Amstutz gewählt. Der Berner Nationalrat gibt das Amt nach sechs Jahren ab.

Thomas Aeschi? Genau, da klingelt doch was. Thomas Aeschi hatte sich 2015 in einem SVP-Wahlkampfvideo einen üblen Scherz mit KO-Tropfen und Zuger Kirsch erlaubt. Die K.O.-Tropfen waren eine Anspielung an die Zuger Medien- und Politaffäre um Jolanda Spiess-Hegglin und den damaligen SVP-Partiepräsidenten Markus Hürlimann.   

Aeschi sitzt seit 2011 im Nationalrat. Ins nationale Rampenlicht getreten war er bereits 2015, als er erfolglos für die Nachfolge von Bundesrätin Eveline …

Artikel lesen