Schweiz

Auspeitschung eines Bloggers

Schweiz rügt Saudi-Arabien  

16.01.15, 04:27

Demonstranten vor der saudi-arabischen Botschaft in Den Haag setzten sich am Donnerstag für den verurteilten Blogger Raif Badawi ein Bild: EPA/ANP

Die Schweiz ruft Saudi-Arabien auf, die Auspeitschung eines Menschenrechtsaktivisten und Bloggers zu stoppen. Sie verurteile seine Bestrafung durch insgesamt 1000 Peitschenhiebe, teilte das Aussendepartement EDA am Donnerstagabend mit.

Der 2012 inhaftierte Raif Badawi war im vergangenen November wegen «Beleidigung des Islams» zu einer zehnjährigen Gefängnisstrafe und 1000 Peitschenhieben verurteilt worden. Er soll insgesamt 20 Mal je 50 Hiebe bekommen. Das erste Mal öffentlich ausgepeitscht wurde er am vergangenen Freitag in der Nähe der Al-Dschafali-Moschee in Dschidda.

Die zweite Serie der Hiebe war für Freitag vorgesehen. Saudi-Arabien solle das Gerichtsurteil aufheben und den Fall neu prüfen, fordert die Schweiz. Die Strafe verstosse unter anderem gegen die Anti-Folter-Konvention, die das Land ratifiziert habe.

Die EU hatte die öffentliche Auspeitschung bereits am vergangenen Freitag als inakzeptabel verurteilt. Der 30-Jährige Badawi ist Gründer der Internetseite Liberal Saudi Network und Träger des Preises Reporter ohne Grenzen 2014. Auf der Website kritisierte er vor allem die saudiarabische Religionspolizei.

Im erzkonservativen Saudi-Arabien herrscht eine besonders strenge Auslegung des Islam, der Wahhabismus. Die Religionspolizei setzt die Scharia mit harter Hand durch. Erst am Mittwochabend hingegen hatte das saudische Königshaus den Anschlag islamischer Fanatiker auf die Pariser Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» verurteilt. (trs/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Steht dein Christbaum noch? Die Kerzen solltest du aber besser nicht mehr anzünden

Eine Regel sagt zwar, dass der Christbaum bis spätestens zum Dreikönigstag entsorgt gehört. Trotzdem bleibt er in einigen Schweizer Haushalten länger stehen, um das Januarloch mit weihnachtlicher Stimmung noch etwas hinauszuschieben.

Das Problem mit solchen Christbäumen ist aber, dass sie ein extremes Brandrisiko darstellen. So ist am Samstagabend in Dietikon beim Brand eines Christbaumsein ein Sachschaden von rund 50'000 Franken entstanden. Verletzt wurde niemand.

Kurz vor Mitternacht brannte in …

Artikel lesen