Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hans Hess, Präsident des Industrieverbandes Swissmem. Bild: KEYSTONE

Schweizer Industrie und Frankenstärke

Swissmem schlägt Alarm: Mindestens 20'000 Jobs sind in Gefahr

22.02.15, 07:12 22.02.15, 09:59

Der Frankenschock gefährdet in der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie mindestens 20’000 der insgesamt 400‘000 Arbeitsplätze. Das sagt Hans Hess, Präsident des Industrieverbandes Swissmem, gegenüber der SonntagsZeitung

«20 Prozent der gut 100’000 Arbeitsplätze bei Kleinfirmen mit weniger als fünfzig Beschäftigten sind unmittelbar in Gefahr, wenn der Franken auf dem aktuellen Stand bleibt.» Dieses Mal seien eher noch mehr kleine Firmen gefährdet als beim letzten Frankenschock im Jahr 2011. Rund 20 Prozent der Firmen seien wirklich in einer existentiellen Situation.

Bei mittelgrossen Firmen werde der starke Franken ebenfalls Stellen kosten, so Hess weiter. 

Ausserdem befürchtet er, dass grosse internationale Konzerne ihre Niederlassungen in der Schweiz schliessen oder sie ins Ausland verlagern. 

«20 Prozent der gut 100’000 Arbeitsplätze bei Kleinfirmen mit weniger als fünfzig Beschäftigten sind unmittelbar in Gefahr, wenn der Franken auf dem aktuellen Stand bleibt.»

Valentin Vogt, Präsident des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes, rechnet bei einem Kurs zu 1.10 Franken kurzfristig mit 20’000 verlorenen Stellen. Gemäss dem neusten Jobradar der Zürcher Firma X28 AG ist seit dem Nationalbank-Entscheid die Zahl der offenen Stellen bei Berufsgruppen wie Chemikern, Mechanikern, Metallbearbeitern, Elektronikern, Logistikern und Holzbearbeitern deutlich zurückgegangen.(feb) 




Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 22.02.2015 18:01
    Highlight Zuerst ein Problem erfinden und dann angst machen. So kuschen wir, bevor das Problem da ist.
    Sehr schlau von denen von oben, die Macht beanspruchen.
    0 0 Melden

«Irgendwann geht die Sonne unter»: Schweizer KMU kämpfen ums Überleben

Der Schweizer Wirtschaft geht es gut – auf den ersten Blick. In Wirklichkeit leiden viele KMU im Industriebereich massiv unter Frankenstärke und Preisdruck. Ein Kleinunternehmer schildert seinen Überlebenskampf.

In den Schweizer Firmen ist die Zeit der Jahresgespräche angebrochen. Häufig werden die Arbeitgeber von ihren Beschäftigten mit der Bitte oder Forderung nach einem höheren Lohn konfrontiert. Josef Madlener kennt diese Situation, er weiss auch, was er erwidern muss: «Ich würde noch so gerne mehr zahlen, aber es geht einfach nicht.»

Er ist damit nicht allein. Seine Haltung reflektiert die Situation vieler kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) der Maschinen-, Elektro- und Metallbranche (MEM). Ihre …

Artikel lesen