Schweiz

Ungewollt im Fokus: Christa Markwalder von der FDP. Bild: KEYSTONE

«Ich finde das jenseits!» – Markwalder überwirft sich mit ihrer Vertrauensperson von der Lobbying-Agentur

07.05.15, 05:44 07.05.15, 09:26

Die Lobby-Affäre rund um die FDP-Nationalrätin Christa Markwalder geht in die nächste Runde. Und sorgt bei den Beteiligten – das sind nebst Markwalder die PR-Firma Burson-Marsteller und Kasachstan – für Nervosität. Christa Markwalder distanziert sich nun mit klaren Worten von Marie-Louise Baumann von Burson-Marsteller, ihrer ehemaligen Parteifreundin. 

Markwalder sagt, sie habe nicht gewusst, dass das Wort Menschenrechte auf Drängen der Kasachen aus ihrer Interpellation gestrichen worden sei. Sie sei in dieser Sache naiv gewesen, habe aber nicht davon profitiert, so Markwalder zum «Tages-Anzeiger». Sie kenne die verantwortliche Person der Kommunikationsagentur schon lange und habe ihr Vertrauen geschenkt, sagt Markwalder. «Das war ein Fehler, noch einmal würde ich einen solchen Vorstoss nicht einreichen, schon gar nicht, wenn ich alle Hintergründe kennen würde», sagt Markwalder. Und: «Ich habe erst vom Journalisten erfahren, dass eine Agentur für diese Fragen eine Rechnung in Kasachstan gestellt hat. Ich finde das jenseits!»

Die PR-Firma sagt, sie habe stets transparent informiert. Bild: KEYSTONE

Der Krach zwischen Burson-Marstellers Marie-Louise Baumann und Markwalder soll gestern im Bundeshaus gemäss der NZZ zu krimiartigen Szenen geführt haben. Demnach wollte die SP eine Interpellation einreichen, um Baumann die Akkreditierung zur Wandelhalle des Bundeshauses zu entziehen. Das habe man aber gelassen, weil Baumann offenbar über Beweise verfüge, die zeigen, dass Markwalder über alle Hintergründe ihrer verkauften Interpellation im Bild war. Deshalb sei die SP zurückgekrebst, um Markwalder hinsichtlich ihrer Wahl  zur Nationalratspräsidentin 2016 nicht zu beschädigen. Dies, weil Markwalder in Europafragen der SP nahe stehe. 

FDP-Präsident Müller reagiert

Burson-Marsteller widerspricht Markwalder in der heutigen NZZ.  Man habe über den kasachischen Auftraggeber «immer offen und transparent informiert». Zur Frage, ob Markwalder auch über die Details der Entstehungsgeschichte der Interpellation informiert worden sei, sagt CEO Matthias Graf zur NZZ: «Auch bezüglich Inhalt des Mandats sowie des Rahmens unserer Aktivitäten waren wir transparent.» Man sei aber noch mit der Aufarbeitung des Falls beschäftigt.

Indes hat Philipp Müller, der Präsident der FDP, auf die Affäre reagiert. Gemäss dem Artikel hat er seine Parlamentarier aufgerufen, vorsichtiger zu sein bei Lobbyisten. 

Für Philipp Müllers Partei, die im Aufwind ist, ist die ganze Affäre ein kleiner Dämpfer. Bild: KEYSTONE

Umfrage

Wie denkst du über die Markwalder-Affäre?

  • Abstimmen

1,500 Votes zu: Wie denkst du über die Markwalder-Affäre?

  • 21%Keine Affäre, Lobbyismus gehört zum Politbetrieb.
  • 77%Peinlich und zeigt einmal mehr, wem unsere «Vertreter» wirklich verpflichtet sind.
  • 2%Weiss nicht.

(thi/feb)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • krisenmanager 18.05.2015 00:02
    Highlight JENSEITS ist das richtige Wort, die Herren von Burson- Marsteller und Frau Nationalrätin Markwalder! JENSEITS!
    1 0 Melden
  • papparazzi 17.05.2015 23:32
    Highlight Ich finde das auch Frau Markwalder: "Jenseits"!
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.05.2015 14:03
    Highlight "Deshalb sei die SP zurückgekrebst,..."

    Wie ist das genau zu verstehen parteiuebergreiffende solidaritaet mit einem der dabei erwischt wurde, man koennte ja selbst der naechste sein den es erwischt, mitleid oder etwa das kraehe, hacken, auge spiel ?

    Ist doch alles der gleiche falsche filz.........
    2 3 Melden
  • Ron Collins 07.05.2015 11:21
    Highlight Mein nüchternes Fazit: ich mochte diese Christa M. nieeee, und jetzt noch weniger. Oportunistisch, besserwisserisch und dann noch für die falsche Sache. Ade!
    16 7 Melden
    • Hinterländer 07.05.2015 11:58
      Highlight Es gibt immer welche, die man nicht mag und am liebsten in die Pfanne hauen würde. Sei es, weil sie unbequeme Fragen stellen, der falschen Partei angehören, nicht ins eigene Weltbild passen oder mehr verdienen. Personenhatz wird als Gesellschaftsspiel (nicht nur in den Medien) immer beliebter. Christa Markwalder ist sicher nicht käuflich, was ihre Politik betrifft, bloss nicht davor gefeit, von anderen missbraucht zu werden.
      3 9 Melden
    • Angelo C. 10.05.2015 13:05
      Highlight Nordluzerner: Nicht käuflich?! Wenn man sieht, was in der heutigen Sonntagspresse ruchbar wurde, dann sieht man, dass es bei der Affäre Markwalder gewiss nicht nur um eine milde Form des ausufernden Lobbyismus handelt, sondern gar um Geheimnisverrat an fremde Länder, dies aus den Sitzungsunterlagen staatspolitischer Kommissionen! Da kann man wohl kaum mehr von "mögen oder nichtmögen" einzelner Politiker reden und es ist evident, dass sich Frau Markwalder mit solchen Mäkeln behaftet ganz gewiss nicht als NR-Präsidentin eignet :

      http://tagi.ch/12830236


      3 0 Melden
    • Ron Collins 10.05.2015 17:57
      Highlight Na was hab ich gesagt! Die Frau will nur präsi werden?? Auf dem zu hohen Ross geritten... Und das sag ich nicht schadenfroh.
      1 1 Melden
  • Lowend 07.05.2015 10:43
    Highlight Dieser "Betriebsunfall" zeigt exemplarisch, wie Bürgerliche und die SVP politisieren, wobei man bei der SVP sogar sagen darf, dass sie weniger käuflich ist, denn die Käufer bestimmen dort als "Strategen" die Politik wenigstens direkt, aber auch dort wäre es dringend angebracht, einmal die Rolle eines W. Segert und seiner PR-Agentur zu beleuchten, denn dieser Deutsche bestimmt unsere Politik vermutlich mehr, als es viele Parlamentarier tun und die Rolle dieser Agenturen, ihre Finanzierung und ihre Verstrickung mit den Parteien müssten echt mal offengelegt werden. Wäre doch mal was für Watson?
    13 7 Melden
  • honigtiger 07.05.2015 10:19
    Highlight Burson Marsteller...man nehme sich gerne mal ein paar Minuten Zeit zum Googlen was die so alles treiben!
    14 1 Melden
  • Zeit_Genosse 07.05.2015 08:36
    Highlight Das höchste Gut für eineN PolitikerIn, Lobbyisten, PR-Agentur ist die Glaubwürdigkeit. Da ein Fehler passiert ist, keiner es gewesen sein soll, wird die Glaubwürdigkeit von allen angezweifelt. Also, ruhig Blut, zugeben dass Fehler passiert sind, die Medien loben, dass sie das herausgefunden und publik gemacht haben. Jeder gibt zu, dass er es besser hätte machen können und dass er es in der Zukunft auch besser tut. Dann keine weiteren Statements zur Selbstverteidigung, sondern das Thema auf den Lobbyismus lenken. Da haben die Medien jetzt ein grosses Feld zu bearbeiten und die Politik ist vor den Wahlen nervös.
    9 3 Melden
  • alessandro 07.05.2015 07:43
    Highlight was ist mit den zig verwaltungsratsmandaten, welche gerade die wirtschaftsprediger innehaben? von den ganzen anwälten kann man die herausgabe ihrer mandate nicht mal herausfordern. solange man die parteifinanzierung niht offenlegt kann man in der schweiz ganz einfach eine partei kaufen. nichts neues im westen.
    16 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.05.2015 07:32
    Highlight Aha, die SP mauschelt also um EU-freundliche Parlamentarierinnen zu schützen, seien sie noch so korrupt. Good to know.

    PS: Es ist eigentlich die EU-Frage, nicht die Europa-Frage.
    13 14 Melden
    • stadtzuercher 07.05.2015 09:30
      Highlight BobArctor, meines Wissens unterstützt die SP die Offenlegung von Geldern, mit denen Politiker gekauft werden. Weshalb wohl sträuben sich die bürgerlichen Politiker dagegen? Weil mehr solcher haarsträubenden Deals auffliegen würden? Weshalb schützt die SVP solche gekauften Politikerinnen, weshalb fördert die FDP das Kaufen von Politikern? Demokratie? Made my Day!
      13 5 Melden
    • MartinK 07.05.2015 09:32
      Highlight Tja so funktioniert leider unsere Politik, egal auf welcher Seite.
      8 4 Melden
    • Alnothur 07.05.2015 14:54
      Highlight stadtzuercher, Markwalder hat weder Geld dafür kassiert noch es des Geldes wegen gemacht. Sollte mittlerweile sogar trotz aller Watson-Verschleierungsversuchen bei allen angekommen sein.
      2 2 Melden
    • stadtzuercher 09.05.2015 12:52
      Highlight natürlich nicht. sie hat wie alle anderen korruptionsverdächtigten niiichts von niiiichts gewusst.
      1 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.05.2015 06:11
    Highlight Auf parlament.ch findet man die aktuelle Liste, welche Politiker welche "Besucher" ins Bundeshaus reinnehmen und welche Funktion diese haben. Das spricht Bände!

    Nationalrat: http://www.parlament.ch/d/organe-mitglieder/nationalrat/Documents/zutrittsberechtigte-nr.pdf

    Ständerat: http://www.parlament.ch/d/organe-mitglieder/staenderat/Documents/zutrittsberechtigte-sr.pdf

    30 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.05.2015 08:27
      Highlight wem nicht klar ist wie unser Schweizer Filz äh... unsere Politik hier funktioniert den würde ich einfach mal als naiv bezeichnen
      5 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.05.2015 10:58
      Highlight Ich glaube das ist den meisten klar. Und es braucht mehr Transparenz. Die Listen oben sind ein Anfang.
      8 0 Melden

Steuern direkt vom Lohn abziehen – startet Basel heute die schweizweite Steuer-Revolution?

In Zukunft könnten die Arbeitgeber unsere Steuern automatisch an den Fiskus überweisen. In Basel-Stadt entscheidet der Grosse Rat heute über einen Systemwechsel. Damit könnte der Kanton Vorreiter für eine schweizweite Umstellung werden. Die neun wichtigsten Fakten in der Übersicht.

Ein Blick auf die Tagesordnung des Basler Kantonsparlaments verrät es:

Alles klar? Natürlich nicht. Doch hinter dem umständlichen Titel verbirgt sich eine Vorlage mit politischem Sprengstoff. Eine knappe rot-grüne Mehrheit der Wirtschafts- und Abgabenkommission (WAK) will, dass Arbeitnehmenden die Steuern im Normalfall direkt vom Lohn abgezogen werden. Mit dem «automatisierten freiwilligen Direktabzug» sollen «Schulden, Notlagen und administrative Leerläufe aufgrund unbezahlter Steuern …

Artikel lesen