Schweiz

Schauspieler Ralph Gassmann als Streikführer Robert Grimm. Bild: srf / Severin Nowacki

Darum laufen diese SPler in historischen Kostümen im Bundeshaus herum

Im April 2018 strahlt das SRF eine «Doku-Fiktion» aus, welche die Schweiz während der dramatischen Tage des Landesstreiks von 1918 zeigt. Bei Dreharbeiten im Bundeshaus waren auch amtierende Nationalräte dabei – als Statisten.

30.06.17, 08:13 30.06.17, 10:35

SRF dreht Dokumentarfilm über den Generalstreik – Parlamentarier mittendrin

(cbe)

Wie Streikführer Robert Grimm wegen Selbstüberschätzung stolperte

«Wein doch!»: Unser Video des Tages

2m 59s

«Im Ausland gibt es überall nur Schweizer! Sie nerven mich!»

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • C-Cello 03.07.2017 13:02
    Highlight Genau, SP und Gewerkschaften, Begriffe von 1918, Statisten bis heute.
    2 3 Melden
  • Plumpudding 30.06.2017 18:29
    Highlight Inwiefern Steruergelder verschwendet werden?
    3 8 Melden
  • seventhinkingsteps 30.06.2017 11:52
    Highlight Damals gab es noch sowas wie eine Arbeiterbewegung in der Schweiz
    22 0 Melden
  • o.o 30.06.2017 11:36
    Highlight Passt doch. Historische Ideologie und historische Kleidung.
    13 21 Melden
    • meine senf 30.06.2017 12:49
      Highlight Dank dieser historischen Ideologie musst du heute in der Regel nur 42 Stunden arbeiten.

      Oder wären dir 60 lieber?
      17 8 Melden
    • o.o 30.06.2017 13:09
      Highlight Von der 42 Stunden arbeite ich 21 Stunden um staatlich aufgezwungene Steuern und Abgaben zu zahlen. Ich würde lieber nur 21 Stunden arbeiten.
      11 23 Melden
    • meine senf 30.06.2017 13:22
      Highlight Dank diesen Steuern kannst du jetzt überhaupt erst lesen und schreiben und hier Kommentare hinterlassen.

      Sonst musst du dich halt aus der Gesellschaft ausklinken und als Aussteiger auf eine eigene Insel ziehen, wo es keine anderen Menschen gibt. Oder in z.B. nach Somalia auswandern, wo es praktisch keinen bösen Staat gibt.
      16 5 Melden
    • Fabio74 30.06.2017 13:26
      Highlight Und wer finanziert die Infrastruktur damit du dein Leben führen kannst?
      10 7 Melden
    • seventhinkingsteps 02.07.2017 00:18
      Highlight @o.o

      Von den 42 Stunden brauchst du wahrscheinlich weniger Zeit um für deine Firma den Wert zu erzeugen, den du als Lohn ausbezahlt bekommst.

      Die Differenz zwischen dem Wert deiner geleisteten Lohnarbeit und deines Lohnes nennt sich Mehrwert und wir von deinem Arbeitgeber abgeschöpft und als Profit für die Akkumulation von Kapital genutzt, das wiederum in Arbeitskraft investiert wird.

      Je länger du bei gleichbleibendem Lohn arbeiten musst, desto länger arbeitest du kostenlos, desto grösser der vom Arbeitgeber abgeschöpfte Mehrwert.
      3 2 Melden
    • o.o 04.07.2017 07:12
      Highlight Ich bin Arbeitgeber, du witzbold. Und was du schreibst ist schlicht falsch.
      2 1 Melden
  • Higugma 30.06.2017 11:01
    Highlight Natürlich sind die SP-Politiker Statisten. Was sollen die Guten den sonst tun? Etwa Arbeiten? Ach komm schon, Watson 😀
    12 22 Melden
    • Fabio74 30.06.2017 13:27
      Highlight Setz deinen Aluhut auf
      9 12 Melden
    • Grabeskaelte 30.06.2017 20:09
      Highlight Ach und die SVP Politiker arbeiten? Ach neee die lassen arbeiten und würden bei unfolgsamen Arbeitern auch heute noch am liebsten das Gewehr einsetzen...
      6 4 Melden
  • Thinktank 30.06.2017 10:13
    Highlight Sie haben das Zeitalter gefunden, wo sie hinpassen.
    23 38 Melden
    • Makatitom 30.06.2017 10:46
      Highlight bei der $SVP wäre das ja 1291, da sind die Sozis schon einiges weiter
      22 10 Melden
    • Fabio74 30.06.2017 13:26
      Highlight Immerhin Blocher blieb im 13. Jahrhundert stehen
      12 5 Melden
  • meine senf 30.06.2017 09:10
    Highlight Den Streikenden von 1918 können wir sehr dankbar sein.

    Heute wäre so etwas leider undenkbar. Statt dass die kleinen Arbeiter und Angestellten zusammenstehen und nach oben aufbegehren, suchen sie die Schuldigen weiter unten und prügeln auf die Sündenböcke ein, die man ihnen präsentiert.

    Manche Forderungen, für die mutige Leute früher ihr Leben riskierten, könnten heute per Initiave erreicht werden. Nur will die Mehrheit gar keine Verbesserungen mehr, die eingepflanzte Angst ist zu gross.
    Ich frage mich, wie lange es noch geht, bis es eine Initiave zur Reduktion von Ferien etc. gibt.
    36 5 Melden
  • Beri_sha_24a 30.06.2017 09:01
    Highlight Gerüchten zufolge läuft Beat Schlatter öfters als Corrado Pardini im Parlament rum. 🤔
    27 4 Melden
  • Str ant (Darkling) 30.06.2017 08:33
    Highlight Die SP würden sich tatsächlich gut daran tuen sich ihrer Wurzeln zu besinnen!
    24 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.06.2017 08:19
    Highlight Ich freue mich auf die Ausstrahlung.
    19 5 Melden

Seriensucht, Wein, verruchte Romane: Das hat uns die Romandie voraus

Jenseits des Röstigrabens warten Glück und Inspiration! Hier ein paar Bonbons, ausgewählt nach enorm subjektiven Kriterien wie «macht Spass», «macht was mit Leichen», «macht was im ‹Bachelor›» oder «macht was mit Royals».

Dieser Input kommt von unserer Lina Selmani. Einer Frau, die ihr Leben ausserhalb von watson dem schönen Tattoo und der guten Musik widmet. Viiiiiel besser sei die Musik aus der Romandie als die aus der Deutschschweiz, sagt sie, aber auf die Frage hin, was sie denn konkret meine, kam zuerst: «Vor allem Puts Marie!» Die Bieler also. Haben wir schon einmal gross gefeiert. Sie sind aber auch toll. Androgyne Avantgarde oder so. Melancholische Masochisten. Süss.

Und dann hatte Lina noch viele weitere, …

Artikel lesen