Schweiz

Die Angst-Bürger – jetzt sollen Bodyguards den Heimweg sicher machen

Seit den Silvester-Übergriffen haben viele Leute Angst. In Wien will jetzt eine Bürgerinitiative auf eigene Faust Ängstliche beschützen. Was sagt das über unsere Gesellschaft?

21.01.16, 07:08 21.01.16, 07:35

Alexandra Fitz / Aargauer Zeitung

Köln. Köln. Köln ist überall. Der Mob ist überall. Hamburg, Stockholm, Wien und Zürich. Kaum eine Stadt, in der keine Übergriffe an Silvester ans Licht treten. Die Schuldigen wurden schnell gefunden. Neben den Flüchtlingen wird die Polizei als Sündenbock beschimpft.

Als Ausgleich und Unterstützung für die Polizei sieht sich eine Organisation aus Wien, die seit Anfang Januar immense Aufmerksamkeit bekommt. Der «Weisse Flügel» will, dass sich die Bürger wieder sicher fühlen. Denn das subjektiv empfundene Sicherheitsgefühl sei in Schieflage geraten.

«Um mit der Angst umzugehen, muss man sich den angstauslösenden Bedingungen wieder aussetzen.»

Ulrich Wagner, Sozialpsychologe

Der Verein bietet ab dem 28. Januar Bodyguards für den Heimweg an. Ob abends nach dem Kino, nachts nach der Disco oder tagsüber nach dem Bankbesuch – ausgebildete Begleiter sollen Leute auf ihrem Heimweg eskortieren. Wer Angst hat, schreibt eine SMS mit dem Standort und dem Ziel – und erhält Gesellschaft.

«Seit Silvester haben wir viele Anfragen, die Menschen interessieren sich nun vermehrt für alternativen Schutz», sagt der Initiator Mario Schmidt auf Anfrage. Der Begleit-Service soll gratis sein. Der Verein wird sich via Spenden und Versicherungen finanzieren.

Weil zwei gute Freunde unabhängig voneinander überfallen wurden, gründete Schmidt die «nichtpolitische Bürgerinitiative». Er will das Angebot auf den ganzen deutschsprachigen Raum ausweiten. Auch in der Schweiz sucht er Partner.

Anwärter werden geprüft und während mehrerer Wochen ausgebildet. Trainiert werden Deeskalation und Selbstverteidigung, stichsichere Brustwesten, Kappen mit integriertem Stahl und Body-Kameras sollen die Amateure zusätzlich rüsten und schützen.

Aktuell sind in Wien 20 Begleiter in Ausbildung, auf 100 will der Weisse Flügel kommen.

Umfrage

Würdest du von einem persönlichen Beschützer Gebrauch machen?

479 Votes zu: Würdest du von einem persönlichen Beschützer Gebrauch machen?

  • 20%Ja
  • 79%Nein

Bürgerwehr und Pfefferspray

Seit Köln wurde die Gesellschaft selbst zum Mob. Sie ist in Rage. Menschen greifen vermehrt zum Selbstschutz, weil sie sich vom Staat nicht mehr beschützt fühlen. In Wien lassen sich irgendwelche Leute zum Bodyguard ausbilden, in Deutschland gründen sich immer mehr Bürgerwehren, die für die Nachbarschaft «in den Kampf ziehen», und der Absatz von Selbstverteidigungswaffen steigt immens.

Um Pfeffersprays gibt es gar einen richtigen Hype. «Die Verkäufe haben sich verfünffacht», sagt Samuel Bosshard, Geschäftsführer des Schweizer Pfefferspray-Herstellers Arasan, gestern gegenüber 20 Minuten.

Aber wo führt das alles hin? Diese Entwicklungen beunruhigen den deutschen Sozialpsychologen Ulrich Wagner. Er arbeitet im Zentrum für Konfliktforschung an der Universität Marburg und forscht zum Thema Gewaltphänomene unter und gegen Flüchtlinge: «Wenn solche Organisationen erfolgreich sind, bedeutet das, dass es Formen der Verängstigung gibt, die Menschen veranlassen, solche Dienste in Anspruch zu nehmen.»

Die Idee unserer modernen Staatlichkeit, der Staat hat das Gewaltmonopol und schützt uns, dafür verzichten wir auf Selbstverteidigung und das Tragen von Waffen, scheint nicht mehr zu gelten. Bürger, die sich nicht mehr auf die staatlichen Behörden verlassen, greifen plötzlich selbst zur «Waffe».

Der Experte warnt. Schliesslich sind bei der Selbstverteidigung die Übergänge zu eigenen Angriffen fliessend. Wagner erinnert an die USA, wo die weite Verbreitung von Waffenbesitz zu grossem Unheil und zu vielen Verletzten und Toten führe.

Auch nach der Silvester-Nacht übten sich Bürger in Eigenjustiz und griffen Flüchtlinge an. Und Schmidt vom Weissen Flügel gibt an, dass die freiwilligen «Ranger» genau zu prüfen sind. Anfänglich meldeten sich rechte wie linke Chaoten, die Drop-out-Rate sei hoch.

Generalisierte Angst

Wenn keiner mehr keinem traut, und jeder einen Begleitschutz im Schlepptau hat, dann ist das ein gesellschaftlicher Rückschritt.

Angst, so Wagner, sei eigentlich ein vernünftiger Mechanismus, um uns vor unangenehmen Ereignissen zu schützen. Problematisch wird es aber, wenn die Angst generalisiert wird. «Wir haben nicht nur Angst vor den Ereignissen, auf die die Angst ursprünglich zurückgeht – Kölner Hauptbahnhof an Silvester –, sondern auch anderswo abends auf der Strasse», so Wagner. Köln ist überall.

Das ist die falsche Strategie. Anstelle eines Bodyguards sollten wir auf Konfrontation setzen. «Um mit der Angst umzugehen, muss man sich den angstauslösenden Bedingungen wieder aussetzen.» Man müsste sich also sagen: Ich gehe trotz eines mulmigen Gefühls auf die Strasse und bewege mich frei. Und wenn ich dann einige Zeit auf der Strasse bin und es passiert nichts, dann geht meine Angst wieder zurück. Ich gewöhne sie mir ab.

Mit einem Begleit-Trupp stabilisiere sie sich mindestens. Die Konsequenz: Irgendwann ist man nicht mehr in der Lage, ohne Beschützer loszugehen. Die Gefahr für die Zivilgesellschaft und für einen selbst: Wir werden im eigenen Bewegungskreis immer weiter eingeschränkt. Das könnte damit enden, dass man nur noch zu Hause sitze. (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 21.01.2016 10:39
    Highlight Bürgerwehr – ein weiterer Schritt in der gesellschaftlichen Eskalation, die von den Rechtspopulisten angeheizt wird. Der nächste Schritt sind dann paramilitärische Einheiten. Gleichzeitig versuchen die Brandstifter und Rattenfänger, die Bindung an die Menschenrechte zu kappen und ein Apartheidsgesetz einzuführen. Das hetzerische Weltwoche-Cover von letzter Woche steht exemplarisch für die absolut skrupellose Propaganda, mit welcher diese verheerenden Schritte vorangetrieben werden, Schritte zum Unrechtsstaat, zum Verrat an den europäischen Errungenschaften für eine zivilisierte Gesellschaft.
    26 12 Melden
    • Switch_On 21.01.2016 13:04
      Highlight Was war auf dem Weltwoche Cover von letzter Woche?
      2 3 Melden
    • Linus Luchs 21.01.2016 13:38
      Highlight patrick-sean, diese Karikatur:
      https://pbs.twimg.com/media/CYntCSGW8AATwGj.png

      Beim Anblick dieses Titelblatts fällt mir unweigerlich "Der Stürmer" ein, die Wochenzeitung von Julius Streicher, die von 1927 bis 1938 gegen die Juden hetzte. Die SVP-Schäfchen sollen sich nun ruhig über die "Nazikeule" mokieren. Man kann gar nicht genug auf solche Parallelen hinweisen, damit es vielleicht doch noch dem einen oder anderen dämmert, wohin die Reise geht.
      9 5 Melden
    • Switch_On 22.01.2016 14:50
      Highlight Oh jee :/ Aber danke für die Aufklärung.

      Und ihrem Kommentar pflichte ich zu 100% bei.
      1 0 Melden
  • John M 21.01.2016 09:18
    Highlight Da ich schon seit längerem in der Sicherheit Arbeite, macht mir diese Entwicklung ernsthaft Sorgen. Eine Ausbildung zum Bodyguard ist knallhart und nicht ein "mehrwöchiger Kurs" wie vom Herrn Schmidt erklärt. Ausserdem glaube ich kaum das sich einer dieser Amateure in einer ernsthaften Situation auch nur Ansatzweise richtig verhalten wird.
    Beim Namen dieser Organisation kann man sich denken aus welcher Ecke die Mitglieder kommen...
    29 3 Melden
    • Fumo 21.01.2016 10:38
      Highlight Um welche Ecke handelt es sich denn?
      Und wie lange sollte deiner, höchst professionellen, Meinung nach eine Ausbildung zum Bodyguard dauern?
      6 20 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.01.2016 08:57
    Highlight Freie Marktwirtschaft. Rocker beschutzen angeblich bedrängte Kinder und der "weisse" unpolitische, aber ein "farblich" benannter Verein, beschützt ängstliche Bürger (warum nicht gleich "weisses Kreuz"). Ich will auch beschützt werden, von Menschen die sich durch solche Tätigkeiten die Anerkennung und das Selbstwertgefühl gebraucht zu werden holen. Abwarten bis einer dieser ein Sexualdelikt in der Ausführung beginnt oder einer die Situation des Begleitschutzes missbraucht...... Fortsetzung wird folgen.....
    23 4 Melden
    • Fumo 21.01.2016 09:29
      Highlight Was hat die Farbe mit der politischen Ausrichtung zu tun? Respektiv warum wird da immer einen zusammenhang gesucht?
      Ich finde die Namenswahl mit "weisser Flügel" gut gewählt weil es einen Schutzengel symbolisiert. Davon abgesehen dass man es höchstens zu einer Religion verbinden könnte statt politisch.
      Aber manchmal darf man von gewissen Menschen nicht erwarten dass sie im 21. Jahrhundert zwischen Politik und Religion unterscheiden können, wäre in der westlichen Welt ja auch völlig abwägig.
      12 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.01.2016 17:13
      Highlight Fumo, Du hast das Prinzip nicht begriffen. Alle Begriffe, in denen "weiss" vorkommt sind total böse und Nazi. Schnee z.B. ist auch ein Nazi und Wolken sowieso.
      0 3 Melden
  • stadtzuercher 21.01.2016 07:58
    Highlight das verstehe ich jetzt nicht. das sind ja männer, die hier bürgerwehr spielen wollen. und männer nichts als männer seien, so sagt uns die ganze linke politik, das problem bei den ereignissen in köln...
    18 40 Melden
    • Fumo 21.01.2016 08:17
      Highlight Die linke Politik? Es sind eher die rechten die eine Hetzjagd betreiben, aber dass ignoriert ihr ja.
      51 22 Melden
    • AL:BM 21.01.2016 10:10
      Highlight Sie beide zeigen, mit ihren Kommentaren, eines der grössten Probleme in diesem Land auf.
      Statt Thematiken neutral zu behandeln und Probleme zu lösen, wird die Schuld von links nach rechts geschoben.
      Wie im Chindsgi: 'Er het agfange...'; 'Nei sie isch's gsi'.
      So lange dies so weiter geht und man für seine Meinung verurteilt, ja gar beleidigt wird, kann sich NICHTS ändern!
      16 3 Melden
    • Ylene 21.01.2016 10:12
      Highlight Nun ja, unrecht habt Ihr ja beide nicht. Für viele Linke sind Männer per se schuld (und Ausländer immer arme Opfer der Umstände) und für viele Rechte sind es die bösen Ausländer (und einheimische Ärsche gibt's ja nicht, ausser es sind faule Sozialhilfeempfänger / Linke / Feministinnen / CHer mit Migrationshintergrund / alles zusammen). Die Mitte wiederum schafft es nicht, dem irgendwas vernünftiges, pragmatisches entgegen zu halten - weil sie gar nicht in den Medien kommen. Warum eigentlich? Haben sie nichts zu sagen oder kriegen sie keine Plattform? Wie auch immer, es ist zum Kotzen!
      25 0 Melden
  • banda69 21.01.2016 07:34
    Highlight Finnland: Clowns beschützen Bürgerwehr, damit diese in Sicherheit patrouillieren kann.

    34 7 Melden
    • Zwingli 21.01.2016 08:00
      Highlight das ist einfach nur genial!

      ähnlich wie der tuba mann bei einer kkk demo in den USA ;-)
      22 0 Melden
    • banda69 21.01.2016 08:17
      Highlight ...und so geht man in Schottland mit Hasspredigern um.

      .be
      18 0 Melden
    • banda69 21.01.2016 08:19
      Highlight ...und das ist der grossartigste unfreiwilligste Spendenlauf der Welt.

      16 0 Melden
    • lily.mcbean 21.01.2016 08:22
      Highlight beide sind grossartig !! 😂
      8 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 21.01.2016 07:24
    Highlight Hirn einschalten, Fakten checken, Fakten nicht ignorieren, Fakten nicht schönreden. Wirklich Lebensgefährlich in der Schweiz ist aktuell der Starssenverkehr oder das eigene ungesunde Verhalten.
    57 14 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen