Schweiz

Wer erhält wie viele Sitze im Herbst? – Vereinigte Bundesversammlung im September 2014. Bild: KEYSTONE

SVP 32 Prozent, SP 16 Prozent

Nationalratswahlen 2015: Umfrage prognostiziert grossen Zuwachs für die SVP 

Gut zehn Monate vor den Nationalratswahlen räumen verschiedene Wahlumfragen den Parteien unterschiedliche Aussichten ein. Eine neue Umfrage – allerdings mit grossem Unschärfebereich – sieht die SVP bei über 32 Prozent Wähleranteil, die SP bei 16 Prozent.

29.01.15, 09:09 29.01.15, 09:48

Die Schätzung basiert auf einer Online-Befragung, welche die Politikplattform Vimentis durchgeführt hat. Rund 20'000 Antworten, die zwischen Anfang Oktober bis Mitte Dezember 2014 eingingen, hat Vimentis ausgewertet und nach Faktoren wie Alter, Bildung, Geschlecht und Kanton gewichtet.

Trotz der Gewichtung hat das Vimentis-Verfahren gegenüber Umfragen wie jenen von Claude Longchamps Forschungsinstitut gfs.bern unter anderem den Nachteil, dass die Befragten nicht zufällig ausgewählt worden sind. Der von Vimentis angegebene Unschärfebereich ist mit plus oder minus 4 Prozent denn auch relativ gross.

Rekord für SVP

Eindeutige Gewinnerin laut der Vimentis-Umfrage ist die SVP, wie aus einer Mitteilung vom Donnerstag hervorgeht. Die Volkspartei würde sich um über einen Fünftel steigern und auf 32.3 Prozent Wähleranteil kommen. Das wären 5.7 Prozentpunkte mehr als bei den letzten Wahlen 2011 und mehr, als die Partei jemals erreichte.

Von den grossen Parteien würden die SP und die CVP deutlich verlieren. Die SP käme noch auf 16.3 Prozent – nach 18.7 Prozent vor drei Jahren, während die CVP ähnlich stark verlieren und mit 9.3 Prozent unter die 10-Prozent-Grenze fallen würde. 2011 hatte sie 12.3 Prozent erreicht. Die FDP würde leicht auf 14.4 Prozent fallen.

Zulegen könnten die Grünliberalen, und zwar um 2.3 Prozentpunkte auf 7.7 Prozent, womit sie gleichauf wären mit den Grünen (7.6 Prozent, -0.8 Prozentpunkte). Die BDP käme unverändert auf 5.4 Prozent.

Traditionelle Umfragen sehen leichte SVP-Verluste

Das Vimentis-Resultat steht in starkem Kontrast zu Umfragen der vergangene Monate, welche die SVP in der Verlustzone gesehen hatten. Eine Umfrage des Instituts Léger Schweiz (ehemals Isopublic) im Auftrag der «SonntagsZeitung» attestierte der SVP einen Wähleranteil von 23.8 Prozent, während die SP rund einen Prozentpunkt auf 19.8 Prozent zulegen sollte. FDP und CVP blieben auf ähnlichem Niveau, die GLP würden zulegen.

Das erste SRG-Wahlbarometer, welches das gfs-Institut Anfang Oktober erstellte, zeigte für die SVP ebenfalls einen Rückgang an, wenn auch einen geringeren. Demnach würde der Wähleranteil bei rund 25 Prozent liegen (2011: 26.6 Prozent). Die SP könnte gemäss dieser Erhebung mit rund 20 Prozent rechnen.

Die FDP könnte ihren Wähleranteil leicht steigern, die CVP würde leicht abgeben. Die meisten Veränderungen lagen jedoch im Fehlerbereich von 2.2 Prozent. (wst/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Binder 29.01.2015 20:13
    Highlight Es ist unglaublich, was uns heutzutage alles als Fakt präsentiert wird. Der Blick publiziert eine Online-Befragung von Vimentis unreflektiert als repräsentative Wählerbefragung und alle anderen Journalisten schreiben dies einfach ab.
    Vimentis ist "nationalkonservativ" dominiert. Eine Handvoll kommentierender "Psychopathen" vertreiben dort alle Andersdenkenden im Nullkommanichts.
    Es erstaunt mich immer weniger, dass bald kein Mensch mehr bereit ist, für solchen Schluderjournalismus zu bezahlen und bald alle Medien den Bach herunter gehen.
    4 4 Melden
  • INVKR 29.01.2015 17:47
    Highlight Sehe ich jetzt mal noch nicht so eng. Bei Internetumfragen scheinen mir die Rechtspopulisten oft etwas übervertreten zu sein.
    5 5 Melden
  • Daniel Wettstein 29.01.2015 16:59
    Highlight Guter Witz. Die Vimentis-Plattform ist bekannt für bezahlte SVP-Lohnschreiberlinge. Wie alle wissen bezahlt die SVP Leute für Parteitreues Verhalten - Leserbriefe usw.
    Die Umfrage ist nicht repräsentativ.
    Die SVP wird so um 24 Prozent Wähleranteil erreichen. Gut so. Eine Partei die regelmässig die Schweizer Rechtsverhältnisse und Personen verspottet verdient nichts anderes.
    9 11 Melden
    • Lumpirr01 29.01.2015 17:42
      Highlight http://www.vimentis.ch/d/umfrage/patronat.html

      @Daniel Wettstein: Stimmt ihre obige Aussage?
      Wieso sind denn im Patronat von Vimentis folgende Personen aufgeführt?
      Vimentis – Die Meinungsumfrage wird von folgenden Personen unterstützt:
      Christophe Darbellay Präsident CVP;
      Martin Landolt Präsident BDP;
      Philipp Müller Präsident FDP Die Liberale;
      Martin Landolt Präsident BDP
      usw..usw....
      7 2 Melden
  • FelixZRH 29.01.2015 11:27
    Highlight Aus einer Vimentis-Umfrage einen Pro-SVP-Artikel zu verfassen ist für mich schlechte Recherche. Vimentis ist gemäss meiner Erfahrung nicht so neutral, wie sie sich darstellen.
    7 10 Melden
    • sewi 29.01.2015 16:14
      Highlight Eine Verschwörung? Der Mossad?
      2 5 Melden
  • Howard271 29.01.2015 11:17
    Highlight Eine Umfrage vor dem eigentlichen Wahlkampf ist unsinnig, um daraus Schlüsse für das spätere Ergebnis ziehen zu wollen, sondern dient höchstens zum Verfolgen von Veränderungen.
    9 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.01.2015 10:34
    Highlight wirklich eine beachtliche leistung der schlechtmenschen aus heissluftpartei: über 30% lassen sich über den tisch ziehen und treiben somit die umverteilung von unten nach oben voran. adieu mittelstand und sozialleistungen.
    13 13 Melden
    • Lumpirr01 29.01.2015 12:37
      Highlight @Banda69: Und wo könnten die Gründe liegen, dass die Gutmenschen der Kaltluftpartei SP und die Frommen der CVP zwischen 2 bis 3% verlieren werden? Das kann unmöglich an deren tollen Politik seit den letzten Wahlen liegen! Ausserdem betrifft die ungerechte Umverteilung eher die FDP als die Bauern und Gewerbler der Folckspartei!
      9 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.01.2015 13:44
      Highlight @lumpirr - was hat denn die schlechtmenschenpartei für einen leistungsausweis? hetzen, ausgrenzen, umverteilen, kürzen, sozialwerke und mittelszand zerstören, die schweiz spalten, andersdenkende verhöhnen - darauf kann unser schönes land getrost verzichten.
      8 8 Melden
    • Lumpirr01 29.01.2015 15:51
      Highlight Lieber Banda69: Es gibt viele Leute, welche aus historischen Gründen (ehemaligen BGB) SVP wählen. Vor allem in ländlichen Gegenden stellen sie sich praktisch für kleine Amtsbesoldungen als Gemeinderäte / Gemeindepräsident zur Verfügung und leisten lokal zweifelsfrei hervorragende Arbeit. Bitte beachte, dass all diese Leute eine eigene Meinung besitzen und mit den polternden Parteigrössen wie Blocher, Brunner, Mörgeli oder Bertoluzzi wenig am Hut haben und von Dir nicht in den gemeinsamen Topf geworfen werden sollten! Bitte überlege mal, ob ein Wermuth einer SP mehr nützt oder schadet!
      8 5 Melden
    • tom99 03.02.2015 18:15
      Highlight wenn dir die demokratie nicht passt, dann wandere doch einfach aus..saudiarabien passt offensichtlich am besten zu deinem politischen gedankengut..
      1 1 Melden

Fertig gepafft auf dem Perron? SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe 

In etwas mehr als einem Jahr könnte es auch vorbei sein mit Rauchen in Bahnhöfen: Gemäss einem unpublizierten SBB-Papier könnten mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 sämtliche Bahnhöfe in der ganzen Schweiz rauchfrei werden. Dies berichtet die NZZ.

Im Rahmen einer Testphase sollen ab dem nächsten Fahplanwechsel vom 8. Dezember 2017 drei verschiedene Nichtraucherregelungen während eines Jahres geprüft werden.

Gemäss dem Papier will die SBB-Konzernleitung im zweiten Quartal 2018 definitiv …

Artikel lesen