Schweiz
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Ein Fall wie im Mafia-Milieu: 8 Fragen und Antworten zum Vierfachmord von Rupperswil

Vor etwas mehr als einer Woche veränderte ein Vierfachmord die Gemeinde Rupperswil. Seither gibt es wenige Fakten und viele Vermutungen. Drei Forensiker ordnen den äusserst brutalen Fall ein. 

30.12.15, 07:04 30.12.15, 11:27

Der Vierfachmord von Rupperswil beschäftigt die Schweiz auch mehr als eine Woche nach der Tat weiter. Die Forensiker Josef Sachs, Frank Urbaniok und Thomas Knecht analysieren den aussergewöhnlichen Fall für watson: 

Was für eine Rolle spielt der Faktor Zeit? 

Josef Sachs, Frank Urbaniok und Thomas Knecht sind sich einig: je mehr Zeit nach einem Mord vergeht, desto schwieriger wird es, ihn aufzuklären. Je länger es dauert, desto besser können sich die Täter einrichten. Sie können sich organisieren, ins Ausland absetzen. Auf längere Frist steigen dann die Chancen für eine Aufklärung allerdings wieder. «Oft begehen die Täter Fehler, werden unvorsichtig, undiszipliniert», sagt Sachs. Ein Beispiel dafür ist der Postraub von Zürich im Jahr 1997. Lange nach der Tat wurden die Räuber nachlässig, brachten das Geld in Umlauf und man konnte sie festnehmen. 

Wie wird jetzt weiter ermittelt? 

Die Behörden verfolgen wohl verschiedene Spuren. Sie liessen bereits verlauten, sie wüssten mehr, als sie sagen. Urbaniok ist es ein Anliegen, dass man die Polizei jetzt in Ruhe arbeiten lässt. Er betont, dass die Arbeit für die Polizei extrem schwierig sei – weil die Täter die Opfer allenfalls zufällig ausgesucht haben und es deshalb keinen Bezug gibt. Urbaniok ruft die Bevölkerung deshalb auf, jegliche Beobachtungen der Polizei mitzuteilen. «Wir sollten der Polizei jetzt nicht von aussen die Welt erklären», fügt Urbaniok an.

Für Sachs ist nun wichtig, dass man nach Fällen sucht, in welchen die Täter ähnlich vorgegangen sind: «Mörder, wie die von Rupperswil, verfügen nicht über ein unendliches Repertoire. Sie gehen immer ähnlich vor. Deshalb dürfte die internationale Fahndung über Interpol wichtig sein.» Knecht ergänzt: «Zudem muss das gesamte soziale Umfeld der Getöteten überprüft werden, alle Beziehungsnetze unter die Lupe genommen werden.» Selbstverständlich wird laut Knecht zudem der Tatort weiter untersucht. Die Frage, ob die Tatwaffe ein Haushaltsmesser oder Mörderdolch sei, stehe weiter im Raum. 

Warum geht man von einer gezielten, vorbereiteten Tat aus?

Am Anfang ging man von einem Familiendrama aus. Seither hat sich die Beurteilung des Falls gewandelt. Vier vollständige Tötungen, eine allfällige Knebelung, die Kaltblütigkeit, mit der die Täter offenbar vorgegangen sind, das gelegte Feuer, die Flucht ohne Spur, die immer noch nicht gefundene Tatwaffe – das alles deutet auf eine gut und lange geplante Tat hin. 

Weshalb sollen die Täter nicht das erste Mal zugeschlagen haben?

Für Urbaniok ist klar, dass die Tat von Rupperwil nicht spontan begangen worden ist. «Wegen der aussergewöhnlichen Brutalität gehe ich davon aus, dass die Täter nicht aus heiterem Himmel heraus handelten», sagt Urbaniok. Er glaubt, die Mörder seien schon früher mit der Polizei oder der Justiz in Kontakt gekommen. Allenfalls im Ausland. Das längere Tatgeschehen sowie die Tatsache, dass die Frau vor ihrer Ermordung zweimal Geld abgehoben hat, deuten für Urbaniok darauf hin, dass die Tat geplant war. 

Was war das Motiv? Gab es einen Auftragskiller?

Über das Motiv wird weiter gerätselt: Es gibt gemäss Sachs zwei Szenarien: 1. Die Täter gingen davon aus, dass sie über die getötete Frau zu viel Geld kommen konnten. 2. Jemand aus dem Umfeld der Getöteten hat einen Auftragskiller auf die Familie angesetzt. «Solche Auftragsmörder gibt es in der Schweiz, die machen solche Jobs für fünfstellige Beträge», sagt Sachs. 

Knecht, der betont, man könne immer noch nichts ausschliessen, meint aber: «Das Motiv ist sehr wahrscheinlich ein weltliches.» Es handle sich eher um eine Bereicherung als um Rache. 

Warum benutzten die Täter Messer?

Für Urbaniok gibt es zwei Möglichkeiten: 1. Die Täter hatten keinen leichten Zugang zu Waffen; weil es allenfalls Jugendliche waren, oder aber Raubtäter, die bisher keine Waffen benutzten. 2. Die Messer kamen zum Einsatz, weil die Mörder keinen Lärm verursachen wollten. «Das würde eine extreme Kaltblütigkeit voraussetzen», sagt Urbaniok. 

Warum ist der Fall so aussergewöhnlich? 

Die Brutalität mit der die Täter vorgegangen sind, die Anzahl der Opfer, das unklare Motiv – und dann die Tatsache, dass es am Anfang keine Spur zu geben schien, die Ermittlungen praktisch bei Null begonnen haben. In der Schweiz werden fast alle Morde aufgeklärt (Anm. d. Red.: Laut Kriminalstatistik waren es 2014 95,4 Prozent), dass man, wie im Fall Rupperswil offenbar total im Dunkeln tappt, kommt selten vor.  

Alle drei Forensiker, die tausende Fälle bearbeitet haben, sprechen immer wieder von einer schockierenden Kaltblütigkeit und Brutalität. «Das ist in dieser Form sehr selten», sagt Urbaniok. 

Knecht bringt ein weiteres Element ins Spiel: Den Kontrast zwischen der maximalen Brutalität der Tat in einer maximal friedlichen Gemeinde. «Das hat einen zusätzlichen Schockeffekt. Ein Mord wie im Mafia-Milieu in Palermo oder New York in einer ländlichen Gemeinde der Schweiz.» 

Gibt es einen Zusammenhang zu den anderen Todesfällen?

In den vergangen Tagen kam es zu zahlreichen rätselhaften Todesfällen in der Schweiz: Der Vierfachmord in Rupperswil, das tote Rentnerpaar in Laupen, die männliche Leiche in einer Wohnung in Olten sowie der Tod des Portugiesen im Berner Oberland, der brennend auf der Strasse lag. Das ist ungewöhnlich, ein Zusammenhang aber nicht erkennbar. Bei den Nicht-Rupperwil-Fällen ist keine vergleichbare Brutalität bekannt, zumindest bisher.  

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homes8 13.05.2016 09:49
    Highlight ich denke, hier waren Mörder/Kriegsverbrecher auf der Durchreise, welche Geld benötigten am Werk.
    0 0 Melden
  • Addix Stamm 30.12.2015 14:51
    Highlight Hallo?? Der Sachs macht also Schleichwerbung für Berufskiller? Mit Preisabsprache? Höchst bedenklich. Dass so etwas veröffentlicht wird.. traurig.
    3 21 Melden
  • demokrit 30.12.2015 13:27
    Highlight Es gibt in der Schweiz Auftragskiller, die für fünfstellige Beträge morden? Worauf bezieht sich eigentlich Sachs freie Behauptung?
    7 6 Melden
    • AL:BM 30.12.2015 14:18
      Highlight Und warum sollte ein Profi ein Messer verwenden?
      Das Risiko Spuren zu hinterlassen (an sich und der Waffe) oder sich gar zu verletzen ist erheblich.
      Aber ich denke Hr. Sachs, als Fachmann wird sich wohl nicht ohne Grund eine solche Aussage machen.
      4 4 Melden
    • Karl33 30.12.2015 14:24
      Highlight es gab ja schon etliche solche aufträge, die ans licht kamen. ausgeführt oder nicht.
      8 1 Melden
    • Amazing Horse 30.12.2015 17:14
      Highlight Zudem tümmeln sich im Darkweb etliche Auftragskiller (auch aus der Schweiz), welche dort ihre "Preise" publizieren. Das ist bekannt. Ich denke, ein Profi wie Herr Sachs wird wohl darüber informiert sein.
      16 3 Melden
    • Addix Stamm 30.12.2015 17:48
      Highlight Nur der Staat nicht..!? Wie wäre es mit einem Lockvogel ?
      1 0 Melden
    • Hayek1902 31.12.2015 01:06
      Highlight schwierig, denn so bald du jemanden zu einer straftat verleitest, ist das beweismittel nichtig. also einfach mal ein mord anbieten und schauen wer anbeisst, klappt nicht. wiederum jemanden beauftragen einen lockvogel versuchen zu töten auch nicht, der täter darf ja nicht von der polizei zu seiner tat verleitet werden. zum messer: die einfache und günstige verfügbarkeit (gutes steakmesser sollte reichen), lärm, leicht zu verbergen, leicht zu entsorgen, schwer rückverfolgbar (ikeamesser xy hilft dir nicht gross weiter). also mir fallen spontan viele gute gründe ein.
      2 0 Melden

Zwei Hunde in der Aare ertränkt – Ehepaar muss vor Gericht

Ein 37-Jähriger hat seine beiden Hunde in der Aare ertränkt. Gefunden wurden die Tiere von einem Spaziergänger. Angeklagt ist nun aber auch die Ehefrau. 

Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm hat gegen einen 37-Jährigen und dessen 33-jährige Ehefrau Anklage erhoben: Unter anderem wegen mehrfacher Tierquälerei und falscher Anschuldigung. Dies gab sie am Montag bekannt.

Für die Beschuldigte fordert die Staatsanwaltschaft eine bedingte Freiheitsstrafe von 12 Monaten und eine Busse von 2000 Franken. Die Anträge für den Beschuldigten wird die Staatsanwaltschaft an der Hauptverhandlung bekannt geben.

Am 24. September 2016 hatte ein Spaziergänger an der …

Artikel lesen